Veröffentlicht: 23. März 2021

Unsere Vorgehensweise

16Analysierte Produkte

27Stunden investiert

13Studien recherchiert

53Kommentare gesammelt

Seit dem 19. Jahrhundert gehört die Kartoffel zu einer der wichtigsten Grundnahrungsmittel in Deutschland. Sowohl ihre Inhaltsstoffe als auch ihre große Vielfalt in der Zubereitung macht sie zu einem der beliebtesten Nahrungsmittel der breiten Bevölkerung. Durchschnittlich verzehrt jeder Deutsche circa 57 Kilogramm Kartoffeln im Jahr.

Mit der richtigen Lagerung können Kartoffeln auch nach mehreren Wochen und Monaten noch frisch sein. Damals wurden die Kartoffeln häufig im Keller aufbewahrt, da sie in ihm dunkel und trocken gelagert werden konnten.

Da heutzutage nicht mehr jeder Haushalt über einen Keller verfügt, eignet sich ein Kartoffeltopf hervorragend als Aufbewahrungsmöglichkeit. Dieser macht es ganz einfach, eine große Menge an Kartoffeln aufzubewahren und für lange Zeit frisch zu halten. Wir haben deshalb verschiedene Modelle miteinander verglichen und die wichtigsten Aspekte für dich herausgearbeitet.




Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Kartoffeltopf ist einer der besten Aufbewahrungsmöglichkeiten für Kartoffeln. In ihm bleiben die Kartoffeln länger frisch und können mehrere Wochen und Monate gelagert werden.
  • Neben Kartoffeln können auch andere Lebensmittel wie Zwiebeln und Knoblauch im Kartoffeltopf gelagert werden. Der Kartoffeltopf eignet sich nicht nur zur Aufbewahrung von Kartoffeln, sondern auch zum Kochen.
  • Kartoffeltöpfe gibt es in vielen verschiedenen Materialien. Die meisten bestehen aus Keramik, Ton, Edelstahl, Metall, Porzellan, Steingut oder Terrakotta.

Kartoffeltöpfe: Bewertungen und Empfehlungen

In diesem Teil haben wir unsere Top-Auswahl für dich zusammengestellt. Dies kann dir dabei helfen, eine Kaufentscheidung zu treffen. Es ist für jeden Geschmack und jedes Bedürfnis ein passender Kartoffeltopf dabei. Dieser kann dann auch kurzerhand im Internet bestellt werden.

Der beste Kartoffeltopf aus Keramik

Dieser Römertopf Vorratstopf hat eine runde Form und besteht aus Keramik. Durch seine Glasur im Unterteil ist er besonders pflegeleicht und auch für den Geschirrspüler geeignet. Er hat ein Füllvermögen von 3 Kilogramm und verhindert die Bildung von Nässe oder Schimmel.

Der Kartoffeltopf eignet sich nicht nur für die Aufbewahrung von Kartoffeln, sondern auch für Obst, Gemüse, Zwiebeln und Knoblauch. Hervorzuheben ist zudem die besonders gute Qualität des Produkts.

Bewertung der Redaktion: Dieser Kartoffeltopf ist ein tolles Produkt, dass mit seinem klassischen Look überzeugt und in jeder Küche einen Platz findet. Wir finden, dass sich eine Investition lohnt.

Der beste Kartoffeltopf aus Terrakotta

Dieser lustige Kartoffeltopf namens Karl, von der Marke MamboCat, besteht aus Terrakotta und hat ein interessantes Design, da sich auf ihm ein lächelndes Gesicht erkennen lässt. Mit einer Gesamthöhe von ca. 32 cm lassen sich in ihm ganze 1,5 Kilogramm Kartoffeln lagern.

Mit seinen Lüftungslöchern an den Augen sorgt er für eine längere Haltbarkeit bei den Kartoffeln und verhindert so Schimmelbildung.

Bewertung der Redaktion: Durch sein witziges Design wird dieser Kartoffeltopf garantiert jedem ins Auge fallen. Ein besonderes Accessoire in deiner Küche, das auch zur hygienischen Aufbewahrung von Obst und Gemüse genutzt werden kann.

Der beste vielseitige Kartoffeltopf

Dieser Kartoffeltopf von K&K Keramik punktet besonders durch seine Multifunktionalität, da er sich nicht nur zur Aufbewahrung, sondern auch zum Kochen von Kartoffeln eignet. Er besteht aus wertvoller Steingut-Keramik und sieht mit seiner weißen Glasur auch noch besonders schön aus. Durch sein schlichtes Design lässt er sich in jeden Einrichtungsstil integrieren.

Der Kartoffeltopf ist spülmaschinengeeignet, lässt sich durch seine Laisierung außen und innen aber auch unkompliziert mit der Hand reinigen. Zudem ist er hitzebeständig und auch für den Ofen oder die Mikrowelle geeignet.

Bewertung der Redaktion: Durch seine Multifunktionalität ist dieser Kartoffeltopf ein echtes Muss in deiner Küche! Wenn du gerne Kartoffeln isst, kannst du mit ihm super leckere Kartoffelgerichte jeglicher Art zaubern.

Das beste Kartoffeltopf-Set

Das cremeweiße Vorratsbehälter-Set von HIKITCHEN im Landhausstil beinhaltet einen Kartoffeltopf, einen Zwiebeltopf und einen Knoblauchtopf. Alle drei Vorratsbehälter sind aus Metall und können deiner Küche zu mehr Ordnung und Sauberkeit verhelfen.

Es ist ein sehr praktisches und stilvolles Set, was nicht nur zur Aufbewahrung von Kartoffeln, Zwiebeln und Knoblauch verwendet werden kann, sondern auch als Dekoartikel in deiner Küche. Durch das Material ist dieses Set sehr pflegeleicht, da es einfach mit warmem Wasser und mildem Spülmittel gereinigt werden kann.

Bewertung der Redaktion: Dieses ästhetische Vorratsbehälter-Set begeistert besonders mit seinem robusten Material und seinem hochwertigen Aussehen. Es eignet sich auch sehr gut als Geschenkidee!

Kauf- und Bewertungskriterien für Kartoffeltöpfe

Damit mit du bei deinem Kauf für einen Kartoffeltopf nicht überfordert bist, haben wir die wichtigsten Kaufkriterien für dich herausgearbeitet. Diese lauten wie folgt:

Nun erklären wir dir, was bei diesen Kriterien zu beachten gilt, damit du eine gut informierte Entscheidung treffen kannst.

Größe

Es gibt Kartoffeltöpfe in den unterschiedlichsten Größen. Die meisten Kartoffeltöpfe haben einen Durchmesser von 21 und 27 cm und ein Füllvermögen von 1,5 bis 5 Kilogramm. Hier ist sozusagen alles dabei. Hier solltest du dir überlegen, ob du einen Kartoffeltopf haben möchtest, der viel oder wenig Volumen auffassen kann und wie viele Kartoffeln du letztendlich auf Vorrat lagern möchtest.

Isst du gerne und viele Kartoffeln, eignet sich ein großer Kartoffeltopf, damit du stetig viele frische Kartoffeln zur Hand hast. Möchtest du den Kartoffeltopf nicht nur zur Aufbewahrung, sondern auch zum Kochen verwenden, solltest du darauf achten, dass der Topf problemlos in deinen Backofen oder deine Mikrowelle passt.

Material

Kartoffeltöpfe gibt es in verschiedenen Materialien. Naturmaterialien wie Ton, Keramik, Steingut oder Terrakotta sind bei Kartoffeltöpfen besonders empfehlenswert. Mittlerweile werden auch Kartoffeltöpfe aus Plastik hergestellt. Diese sind ebenfalls geeignet, es sollte jedoch auf eine ausreichende Belüftung geachtet werden.

Besonders von Vorteil ist, wenn die Innenseite des Kartoffeltopfes glasiert ist. So kann weniger Feuchtigkeit in den Wänden entstehen. Für welches Material man sich jedoch letztendlich entscheidet, ist Geschmacksache.

Gewicht

Das Gewicht eines Kartoffeltopfes hängt von seiner Größe und dem Material ab. Kartoffeltöpfe aus Blech sind besonders leicht und können unter 1 Kilogramm wiegen. Kartoffeltöpfe aus Keramik, Terrakotta oder Ton sind hingegen etwas schwerer und können ein Produktgewicht von 3 bis 5 Kilogramm aufbringen.

Hier solltest du nicht vergessen, dass bei diesem Gewicht noch keine Kartoffel mit einberechnet wurden. Je mehr Füllvermögen dein Topf hat und desto mehr Kartoffeln du hineinlegst, desto schwerer ist letztendlich auch dein Topf.

Multifunktionalität

Ein Kartoffeltopf eignet sich nicht nur zur Aufbewahrung von Kartoffeln und sorgt für Ordnung in der Küche, sondern er kann auch zum Kochen verwendet werden. Dabei sollte jedoch im Vorhinein darauf geachtet werden, welches Material für den Herd, den Backofen oder die Mikrowelle geeignet ist.

Zusätzlich gibt es auch Kartoffeltöpfe für den Garten oder den Balkon. In diesen können Kartoffeln selber angepflanzt und gezüchtet werden.

Reinigung

Wenn man einen besonders pflegeleichten Kartoffeltopf haben möchte, dann sollte man sich gut mit den Materialien auseinandersetzen, denn einige sind pflegeleichter als andere. Grundsätzlich lässt sich ein Kartoffeltopf jedoch ganz einfach reinigen. Von Vorteil ist es, wenn der Kartoffeltopf von innen glasiert ist, denn dieser kann problemlos mit der Hand gereinigt werden.

Möchtest du nicht viel Zeit für die Reinigung aufbringen, sind Kartoffeltöpfe aus Blech, Metall oder glasierter Keramik besonders empfehlenswert. Diese können unkompliziert mit einem feuchten Schwamm ausgewischt werden. Die meisten Kartoffeltöpfe sind auch für die Spülmaschine geeignet.

Ratgeber: Häufig gestellte Fragen zum Thema Kartoffeltopf ausführlich beantwortet

Da es eine große Auswahl an Kartoffeltöpfen gibt, ist es gar nicht so einfach, den perfekten Topf zu finden. Deshalb wollen wir dir in diesem Abschnitt die meist gestellten Fragen rund um das Thema Kartoffeltopf beantworten, damit du ausreichend informiert bist, wenn du dir einen Kartoffeltopf kaufen möchtest.

Was ist ein Kartoffeltopf?

Ein Kartoffeltopf ist ein Topf aus Ton, Keramik, Steingut, Metall, Edelstahl oder Porzellan, der zur Aufbewahrung von Kartoffeln oder zum Kochen verwendet werden kann.

Bienenwachstücher

Mit dem Kartoffeltopf kannst du ganz einfach viele leckere Gerichte zaubern. (Bildquelle: ManuWE/ Istockphoto)

In ihm können die Kartoffeln mehrere Wochen und Monate gelagert werden, ohne dass sie anfangen Keime zu bilden. Den Topf gibt es auch noch in andere Materialien und in vielen verschiedenen Größen und Designs.

Für wen eignet sich ein Kartoffeltopf?

Der Kartoffeltopf hat sich mittlerweile zu einem alltäglichen Küchengegenstand etabliert, der auch in deiner Küche nicht fehlen sollte. Er sorgt nicht nur für Ordnung in der Küche und sieht stylisch aus, sondern hält deine Kartoffeln auch länger frisch.

Wenn du gerne und häufig Kartoffeln isst, kannst du mit dem Kartoffeltopf deine Kartoffeln nicht nur auf Vorrat lagern, sondern diesen auch ganz einfach zum Kochen benutzen.

Wie funktioniert ein Kartoffeltopf?

Zur Lagerung/Aufbewahrung: Kartoffeln bedürfen einer ganz bestimmten Lagertemperatur, da sie sonst anfangen zu schimmeln. Durch kleine Löcher im Kartoffeltopf kann den Kartoffeln ausreichend Sauerstoff hinzugefügt werden.

So bleiben sie trocken und die Keimbildung von Kartoffeln kann für längere Zeit verhindert werden. Zudem werden Kartoffeln am besten im dunklen gelagert. Der Deckel des Kartoffeltopfes schützt die Kartoffeln also auch vor Lichteinstrahlungen.

Zum Kochen: Um besonders schmackhafte Kartoffeln zu erhalten, musst du den Kartoffeltopf zunächst in  Wasser stellen. Nachdem er sich vollgesogen hat, kannst du die Kartoffeln hineinlegen und den Kartoffeltopf mit Deckel in den nicht vorgeheizten Backofen stellen.

Die Kartoffeln solltest du dann bei 200 Grad für ca. 40 Minuten garen lassen. Im Kartoffeltopf kannst du ganz unkompliziert viele verschiedene leckere Gerichte zubereiten. In ihm schmecken auch andere Lebensmittel wie Gemüse, Fleisch und Fisch ganz hervorragend.

Welche Arten von Kartoffeltöpfen gibt es?

Wie schon erwähnt, gibt es viele unterschiedliche Arten von Kartoffeltöpfen. Es gibt runde, eckige, breite und hohe Kartoffeltöpfe. Man kann sie in vielen unterschiedlichen Materialien, Größen und Farben kaufen. Zur Lagerung von Kartoffeln eignen sich auch Kartoffelsäcke oder Kartoffelkörbe. Einen Kartoffeltopf kannst du in deiner Küche jedoch einfacher verstauen.

Was kostet ein Kartoffeltopf?

Der Preis des Kartoffeltopfes wird meistens durch das Material, das Design, die Größe oder die Marke bestimmt. Deswegen gibt es eine Preisspanne von günstig bis teuer. Diese Tabelle soll dir etwas mehr Auskunft über die möglichen Preise eines Kartoffeltopfes geben:

Preisklasse Erhältliche Produkte
Niedrigpreisig 16 – 21€) Zeitloses Design mit einem Material aus Blech oder Metall
Mittelpreisig 21 – 40€) Mehr Auswahl an unterschiedlichen Materialien wie Keramik oder Terrakotta
Hochpreisig 40 – 60€) Kartoffeltopf-Sets aus hochwertigen Materialien

Wie du siehst, kannst du bereits für wenig Geld einen hochwertigen Kartoffeltopf bekommen. Wenn du mehr Wert auf das Material und/oder Design legen solltest, dann findest du auch schon in der mittelpreisigen Kategorie viele schöne Kartoffeltöpfe und Sets.

Wie reinigt man einen Kartoffeltopf?

Der Kartoffeltopf lässt sich ganz unkompliziert mit Wasser und Spülmittel reinigen. Die meisten Töpfe sind von innen glasiert, sodass diese schnell mit einem Schwamm ausgewischt werden können. Bei starken Verschmutzungen wird empfohlen, starke, chemische Spülmittel zu vermeiden, da diese das Material des Topfes verunstalten können. Stattdessen sollte der Topf einfach mit warmem Wasser eingeweicht werden.

Nach dem du den Topf sauber gemacht hast, kannst du ihn einfach zum Trocken an die Luft stellen. Er muss nicht extra mit einem Handtuch abgetrocknet werden. Die meisten Kartoffeltöpfe können auch in die Spülmaschine gestellt werden, hier solltest du unbedingt auf Herstellerangaben achten, um so lange wie möglich Freude an deinem Kartoffeltopf zu haben.

Fazit

Kartoffeltöpfe sind eine ausgezeichnete Option, um eine praktische und stilvolle Aufbewahrungsmöglichkeit für deine Kartoffeln zu haben. Aufgrund vieler unterschiedlicher Designoptionen und Materialien lassen sie sich gut in die Kücheneinrichtung integrieren und können zu einem echten Hingucker in deiner Küche werden.

Zusätzlich sind Kartoffeltöpfe auch sehr praktisch, um eine längere Haltbarkeit bei Kartoffeln zu erzielen und diese auf Vorrat lagern zu können. Auch zum Kochen sind sie für Kartoffelliebhaber hervorragend geeignet.

In ihnen können ganz unkompliziert viele unterschiedliche Gerichte mit Gemüse, Fisch oder Fleisch gekocht werden. Bei der Kaufentscheidung spielen aber in erster Linie die persönlichen Präferenzen und der Preis eine übergeordnete Rolle.

(Titelbild: congerdesign / pixabay)

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte