Eisenpfannen bereiten Essen besonders schmackhaft zu und geben noch dazu natürliches Eisen ab, was für allem für Personen mit Eisenmangel ein großer Vorteil ist. Anders als es bei Bratpfannen passieren kann, geben Eisenpfannen jedoch keine Schadstoffe an das Essen ab. Diese Kochutensilien sind ein bisschen schwerer in der Handhabung, jedoch wird damit vor allem scharf Angebratenes besonders lecker zubereitet.

Mit unserem großen Eisenpfannen Test 2019 wollen wir dir dabei helfen, die für dich beste Eisenpfanne zu finden. Wir haben Gusseisenpfannen sowie Schmiedeeisenpfannen miteinander verglichen und dir die jeweiligen Vor- sowie Nachteile dazu aufgelistet. Das soll dir die Kaufentscheidung so einfach wie möglich machen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Eisenpfannen ermöglichen es dir Speisen besonders schmackhaft zuzubereiten, ohne dass dabei schädliche Stoffe ins Essen gelangen können, wie es bei beschichteten Bratpfannen vorkommen kann.
  • Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Schmiedeeisenpfannen und Gusseisenpfannen, wobei beide Varianten in verschiedenen Größen und Preisklassen erhältlich sind.
  • Geschmiedete Pfannen eignen sich besonders für Anfänger, da sie leichter und oftmals billiger sind. Mit den schweren Gusseisen-Pfannen erzielt man hervorragende Bratergebnisse, wie sie auch die Profis vollbringen.

Eisenpfanne Test: Favoriten der Redaktion

Die beste Gusseisenpfanne

Diese Lodge Bratpfanne aus Gusseisen gibt es in unterschiedlichen Ausstattungen. So kann beispielsweise eine Bratpfanne mit unterschiedliche langen Griffen gekauft werden. Zudem gibt es diese Lodge Bratpfanne auch in den verschiedensten Grössen. Somit findet jeder die geeignete Pfanne für seinen Herd. Das wird von den Kunden sehr geschätzt.

Ausserdem sind die Kunden von der Qualität dieser Bratpfanne aus Gusseisen überzeugt. Die Beschichtung ist sehr langlebig und hält somit auch mehr stand wie herkömmliche Bratpfannen.

Die beste Schmiedeisenpfanne

Die Schmiedeisenpfanne von Gräwe wiegt 1,7 Kilogramm, der Durchmesser des Pfannenrandes beträgt ca. 28 cm und der des Pfannenbodens 21 cm. Du solltest dir darüber im Klaren sein, dass der Boden der Pfanne höchstens 1-2 cm größer sein darf, als die beheizbare Fläche deiner Herdplatte. Andernfalls kann sich die Pfanne verziehen und das Essen wird nicht mehr gleichmäßig angebraten.

Die Pfannen hat eine innere Höhe von ca. 4,3 cm. Somit passt relativ viel Essen in die schmiedeeiserne Pfanne und du kannst deine ganze Familie bekochen. Sie ist außerdem geeignet für Induktionsfelder, da Eisen magnetisch ist. Auch wenn du ein Cerankochfeld hast, kannst du dir dieses Modell ohne Bedenken anschaffen. Die Schmiedeeisen-Pfanne von Gräwe ist unbeschichtet und kratzfest.

Die Pfanne ist nicht dafür gedacht, sie in der Spülmaschine zu reinigen. Dadurch könnten sich an der Pfanne rostige Stellen bilden und dir das Braten erschweren. Wische die Pfanne ganz einfach mit einem Küchentuch aus, nachdem du sie benutzt warst. Entgegen der Erwartungen wird die nächste Speise nicht den Geschmack der Vorherigen annehmen.

Die Eisenpfanne mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis

Auch diese Pfanne von Utopia Kitchen gibt es in zwei unterschiedlichen Grössen, und kann somit an die Herdgrösse angepasst gekauft werden. Diese Bratpfanne ist zudem nicht nur für Induktionsherde geeignet, sondern hält auch Grills und Backöfen stand.

Die Käufer dieser Gusseisenpfanne loben das Preis-Leistungs-Verhältnis. Denn diese Pfanne ist mit wenig Aufwand gleich einsatzbereit und kann für jegliche Einsätze genutzt werden.

Die beste Pfanne aus Eisenstahl

Die De Buyer 5610.28 ist reine Eisenpfanne, sie kann auf allen Herdarten inklusive Induktion einsetzt werden. Die Hitzeverteilung ist wie bei allen Eisenpfannen zwar eher langsam dafür gleichmäßig. Der Eisenstahl dieser Pfanne ist kein Gusseisen, sondern ohne Schmiedespuren glatt ausgearbeitet. Sie hat eine klassische Lyoneser Form und hebt sich dadurch mit Eleganz von anderen Eisenpfannen ab. Die Materialdicke der massiven Eisenwände und des Eisenbodens sind aber vergleichbar.

Die Aufheizzeit und Hitzespeicherung braucht etwas um wirklich heiß zu werden, kann dafür aber sehr hoch erhitzt werden und hält die Hitze gut. Die glatte Ausführung der Pfannenoberfläche mit den geschwungenen Rändern bietet in der Handhabung leichte Vorteile beim Schwenken und der Garwirkung von den Seiten. Der Boden ist ganz leicht konvex ausgeführt um Spannungen bei schnellem oder ungleichmäßigen Erhitzen besser stand zu halten.

Die De Buyer Pfanne wiegt 2,15 kg und muss vor dem Benutzen eingebrannt werden. Um ihre vollen Vorteile genießen zu können, musst du auf eine gute Patina achten, die natürliche Antihaft-Beschichtung. Eine Besonderheit bei dieser Pfanne ist der Oxidationsschutz den der Hersteller für Lager und Transport aufbringt. De Buyer wendet auch hier natürliche Stoffe an und überzieht seine Eisenwaren mit einer Schicht Bienenwachs.

Die beste Eisenpfanne mit hohem Rand

Die Schmiedeeisen Pfanne von Turk eignet sich gut als Einsteiger-Pfanne. Tolle Bratergebnisse und der hohe Rand sind Besonderheiten dieser Pfanne. Die Pfanne wiegt stolze 1,7 Kilogramm und ist aufgrund ihres Material sehr robust. Mit Durchmesser-Maßen von 28 cm am Rand und 21 cm gemessen am Boden der Pfanne, ist die Schmiedeeisen Pfanne mittlerer Größe mit hohem Rand.

Die eiserne Pfanne zerkratzt die Glaskeramik der Cerankochfelder selbst bei Hin- und Herschieben nicht. Die Pfanne ist umbeschichtet und wird lediglich mit einem Korrosionsschutz geliefert, welcher vor dem ersten Gebrauch entfernt werden muss. Damit auch bei unbeschichteten Pfannen wie dieser nichts anbrennt, musst du sie erst einmal einbrennen.

Der hohe Rand der Pfanne eignet sich hervorragend als Spritzschutz, oder auch um Soßen darin zuzubereiten. Besonders hervorheben möchten wir an dieser Stelle, dass die Pfanne sehr schnell heiß wird und nach richtigem Einbrennen nichts mehr ankleben kann.

Die beste handgeschmiedete Eisenpfanne

Die handgeschmiedete Eisenpfanne von Turk ist etwas für alle, die hervorragende Bratergebnisse erzielen möchten. Die Pfanne selbst ist sehr robust und eine Anschaffung allemal wert, da sie sehr langlebig und kaum kaputt zu kriegen ist. Die Eisenpfanne wiegt 1,8 Kilogramm. Der Pfannenrand der handgeschmiedeten Eisenpfanne misst einen Durchmesser von 28 cm, mit einem Bodendurchmesser von 20 cm.

Diese Pfanne eignet sich hervorragend für Induktionsplatten, Ceranfelder sowie auch Gasherde und alle weiteren Herdarten. Die in Handarbeit geschmiedete Eisenpfanne von Turk ist nicht beschichtet, ist aber dennoch schnitt- und kratzfest. Der große Vorteil besteht darin, dass die Pfanne sehr viel höheren Temperaturen ausgesetzt werden kann als beschichteten Pfannen, ohne dass sich die Beschichtung ablöst oder giftige Stoffe entstehen.

Um die Pfanne auf bestmögliche Art und Weise nutzen zu können, ist es jedoch unerlässlich die Pfanne vor dem ersten Gebrauch anweisungsgetreu einzubrennen. Immer wieder hervorgehoben werden die unvergleichlichen Bratergebnisse, die mit dieser Pfanne erzielt werden können. Des Weiteren ist die Pfanne langlebig und unzerstörbar.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du eine Eisenpfanne kaufst

[/kb_faq]

Für wen eignet sich eine Eisenpfanne?

Eine Eisenpfanne eignet sich prinzipiell für jedermann. Ihre vielen Vorzüge machen die eiserne Pfanne zu einer der beliebtesten Pfannen, die man derzeit erstehen kann.

Da Eisenpfannen, vor allem Pfannen aus Gusseisen, oft ein hohes Gewicht aufweisen, kann die Handhabung beim Kochen schwierig werden. Für Menschen, die nicht so viel Kraft in ihren Armen haben, kann das Kochen mit einer Eisenpfanne schon manchmal lästig werden.

Andererseits sollten Menschen, die sehr gerne Steak, Bratkartoffeln oder allgemein scharf Angebratenes essen, definitiv in Erwägung ziehen, sich eine Pfanne aus Eisen zuzulegen. Das Geschmackserlebnis wiegt das höhere Gewicht der Pfanne sicher auf.

Nicht zu verachten ist auch der gesundheitliche Aspekt. Durch die Abgabe von natürlichem Eisen an die Nahrungsmittel und der Tatsache, dass man weniger Fett oder Öl als bei vielen anderen Pfannen benötigt, liegt eine Eisenpfanne voll im Gesundheitstrend.

Eine Pfanne aus Eisen eignet sich also prima für Menschen mit einem zu hohen Cholesterinspiegel oder Eisenmangel.

Gusseiserne Pfannen sind mitunter die schwersten Pfannen, die du derzeit erstehen kannst. Es könnte sein, dass du erst ein bisschen trainieren musst, bevor du perfekt mit ihr umgehen kannst. Das Gewicht von Gusseisenpfannen reicht hierbei von circa 2,5 bis 3,5 Kilogramm, kann jedoch gegebenenfalls auch höher liegen.

Marc WeyersbergExperte für Töpfe und Pfannen

Geschmiedete Eisenpfannen bedürfen etwas Pflegeaufwand und Übung beim Braten insbesondere bei der richtigen Temperaturregulierung. Oft ist weniger Temperatur besser für ein gutes Garergebnis, mal abgesehen von einem kurz und scharf angebratenem Steak. Sehr säurehaltige Zutaten, wie z.B. Tomatensauce sollte man eher vermeiden, da ansonsten die Speise nach Eisen schmeckt, was allerdings nicht schädlich ist. Ein Pfanne insbesondere für Leute die perfekt gegartes Fleisch und Bratkartoffeln lieben.

Eignet sich eine Eisenpfanne für einen Induktionsherd oder ein Ceranfeld?

Ja! Eisenpfannen, egal ob Gusseisenpfannen oder Schmiedeeisenpfannen, eignen sich sehr gut, sowohl für Induktionsherde, als auch für Ceranfelder.

Im Wesentlichen sind das die Gründe, warum Bratpfannen aus Eisen sich für diese Herdarten eignen:

  • Eisenpfannen sind magnetisch
  • Eisenpfannen haben einen glatten Boden

Da die Wärme bei Induktionsherden mittels eines magnetischen Feldes übertragen wird, ist es nur logisch, dass das magnetische Eisen in den Pfannen sich perfekt für Induktionsplatten eignet.

Ceranfelder (bestehend aus Glaskeramik) können sehr leicht zerkratzen. Eisenpfannen haben jedoch einen glatten Boden, weswegen sie wie geschaffen für dieses Material sind.

Alles in allem sollte man bei beiden Herdarten darauf achten, dass die Pfanne flach aufliegt und keine Dellen am Boden aufweist. Andernfalls kann sich die Wärme nicht gleichmäßig auf dem Pfannenboden verteilen.

Eisenpfannen eignen sich auch für alle anderen Herdarten, wie zum Beispiel Gasherde, Elektroherde oder für das offene Feuer.

In welcher Größe sollte ich eine Eisenpfanne kaufen?

Es gibt Eisenpfannen in vielen unterschiedlichen Größen. Eine Faustregel besagt, dass die Eisenpfanne gleich groß sein sollte wie die Herdplatte. Wenn die Pfanne größer ist, kann sie sich verziehen. Die Angaben der Größen von Pfannen beziehen sich fast immer auf den Durchmesser des oberen Pfannenrandes. Manchmal ist zusätzlich noch der Durchmesser des Pfannenbodens angegeben.

Je nachdem was du zubereiten möchtest, kannst du entweder eine kleine, mittlere oder große Pfanne verwenden. Wenn du für viele Personen kochen möchtest, solltest du lieber ein größeres Modell nehmen.

Für eine Portion Bratkartoffeln kann auch schon eine kleine Pfanne ausreichen. Am besten ist es, wenn du verschiedene Größen von Pfannen in deinem Haushalt führst, damit du für jeden Anlass die richtige Pfannengröße zur Hand hast.

Eisenpfannen eignen sich auch hervorragend zur Zubereitung von Grill-Gerichten. (Foto: Security / pixabay.com)

Was kostet eine Eisenpfanne?

Zwischen den verschiedenen Eisenpfannen gibt es eine große Preisspanne. Je nach Qualität und Größe der Pfanne ist der Kostenpunkt unterschiedlich.

Die Spanne kann von circa 20 bis 160 Euro reichen. Für den Fall, dass du speziell dieses Kochgeschirr häufig verwendest und viele leckere Gerichte damit zubereitest, erscheinen uns die Preise für Eisenpfannen angemessen.

Wir haben in einer großen Preisstudie insgesamt 150 Produkte aus der Kategorie Eisenpfanne untersucht, um dir einen Überblick zu verschaffen. Die Ergebnisse kannst du hier in unserem Graph betrachten. Finde in unserem Ratgeber heraus, ob eher ein Produkt der höheren oder niedrigeren Preisklasse für dich geeignet ist. (Quelle: Eigene Darstellung)

Gusseisenpfannen beginnen bereits ab einem Preis von 25 Euro, wobei natürlich meistens gilt, dass kleinere Pfannen billiger sind als große.

Pfannen, die in einer Schmiede hergestellt wurden, sind sehr viel leichter als ihre gusseisernen Verwandten, weswegen du sie günstiger erwerben kannst.

Typ Preisspanne
Gusseisenpfannen ca. 25-160 €
Schmiedeeisenpfannen ca. 20-50 €

Bei den Pfannen aus Gusseisen reichen die Beträge bis hin zu 160 Euro, wobei die verschiedenen Hersteller sehr unterschiedliche Preise verlangen. Eine schmiedeeiserne Alternative im Hochpreissegment gibt es aber schon für 50 Euro zu kaufen.

Unter den schmiedeeisernen Pfannen gelten die warmgeschmiedeten als teurer. Sie sind meistens handgeschmiedet, was sich leicht am Griff erkennen lässt: Ist der Griff angeschweißt, so ist die Pfanne häufig nicht handgeschmiedet.

Sind die Pfanne und der Griff jedoch ein Ganzes, kannst du davon ausgehen, dass sie handgearbeitet wurde.

Wo kann ich eine Eisenpfanne kaufen?

Eisenpfannen gibt es sowohl in Supermärkten, im Fachhandel und in Kaufhäusern, als auch in vielen Online-Shops zu kaufen. Zusätzlich ist es möglich Eisenpfannen direkt bei deiner örtlichen Hammerschmiede in Auftrag zu geben.

Unseren Recherchen zufolge werden über diese Onlineshops die meisten Eisenpfannen verkauft:

  • ebay.de
  • amazon.de
  • otto.de
  • real.de
  • baur.de

Alle Eisenpfannen, die wir dir auf unserer Seite vorstellen, sind mit einem Link zu mindestens einem dieser Shops versehen. Wenn du ein Küchengerät gefunden hast, das dir gefällt, kannst du gleich zuschlagen.

Welche Alternativen gibt es zu einer Eisenpfanne?

Pfannen können aus vielen unterschiedlichen Materialien bestehen. Jedes der Modelle hat seine eigenen Vor- und Nachteile. Im folgenden Abschnitt werden wir dir eine kurze Übersicht über die Alternativen zu Eisenpfannen geben.

Typ Beschreibung
Keramikpfanne Eine Keramikpfanne hat eine keramische Beschichtung, die entweder weiß oder schwarz sein kann. Diese Pfannenart eignet sich vor allem für die Zubereitung von Pfannkuchen und Fisch.
Aluminiumpfanne Auch diese Pfanne eignet sich besonders für Pfannkuchen oder Omelette. Zum scharfen Anbraten oder Schmoren wird eine Aluminiumpfanne nicht empfohlen. Wenn man die Pfanne zu stark erhitzt, können schädliche Stoffe in die Nahrung gelangen.
Edelstahlpfanne Diese Pfannenvariante besteht aus einem Material, welches nicht rosten kann. Sie ist sehr beliebt in der Küche, leitet Wärme jedoch nicht so gut wie eine Eisenpfanne.
Kupferpfanne Viele Profiköche greifen sowohl auf Eisenpfannen als auch auf Kupferpfannen zurück. Die kupfernen Pfannen gelten als die Modelle, die die beste Wärmeleitfähigkeit unter allen anderen besitzen.

Jede der Pfannen hat gewisse Vorteile, die nicht zu verachten sind. Dennoch scheint die Eisenpfanne den anderen in vielen Kriterien überlegen zu sein. Nicht ohne Grund gelten Pfannen aus Eisen bereits seit dem Mittelalter als ein sehr gutes Werkzeug zum Kochen und Braten.

[/kb_faq]

Entscheidung: Welche Arten von Eisenpfannen gibt es und welche ist die richtige für dich?

Wenn du dir eine Eisenpfanne zulegen möchtest, gibt es zwei Alternativen, zwischen denen du dich entscheiden kannst:

  • Gusseisenpfanne
  • Schmiedeeisenpfanne

Bei geschmiedeten Pfannen hast du die Wahl zwischen einer warmgeschmiedeten und einer kaltgeschmiedeten Pfanne.

Die Handhabung, Pflege und der Einsatz der zwei unterschiedlichen Pfannen aus Eisen bringen jeweils Vor- und Nachteile mit sich. Je nachdem, was du bevorzugst und wofür du die Eisenpfanne nutzen möchtest, eignet sich eine andere Art für dich. Durch den folgenden Abschnitt möchten wir dir die Entscheidung erleichtern.

Was zeichnet eine Gusseisenpfanne aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Das große Plus einer Eisenpfanne liegt im Geschmack, den sie erzeugt. Zudem können keine unerwünschten Stoffe in die Speisen gelangen. Profiköche nutzen Eisenpfannen tagtäglich. Wenn du also dein eigener Sternekoch werden möchtest, könnte eine gusseiserne Pfanne genau das richtige für dich sein.

Bei der Herstellung einer Gusseisenpfanne wird eine spezielle Eisenlegierung geschmolzen und in eine Gussform gegeben. Der Unterschied zu anderen Bratpfannenarten liegt hierbei vor allem in dem hohen Kohlenstoffgehalt, der einige Vorteile mit sich bringt.

Vorteile
  • Intensiver Geschmack der Speisen
  • Kalorienarme Zubereitung
  • Gesunde Ernährung möglich
  • Robustes und langlebiges Material
Nachteile
  • Hohes Gewicht
  • Spezielle Pflege nötig
  • Einbrennen der Bratpfanne notwendig

Da beim Braten mit einer Pfanne aus Gusseisen weniger Fett und Öl benötigt wird, sind die zubereiteten Speisen fettärmer. Das eignet sich gut, wenn du Wert auf eine kalorienreduzierte Ernährung legst.

Außerdem gibt die Eisenpfanne wertvolle Eisenstoffe an die Lebensmittel weiter, die wir beim Essen zu uns nehmen. Sie wirkt also gesundheitsfördernd, und das vor allem im Vergleich zu Aluminium- oder Edelstahlpfannen.

Die Gusseisenpfanne ist robust, kratzfest und hitzebeständig. Nachdem du sie dir angeschafft hast, wird sie vermutlich für eine lange Zeit in deinem Haushalt verweilen. Die Stabilität der Pfanne hat jedoch ein gewisses Gewicht zur Folge (circa 1,5 bis 4 Kilogramm). Das könnte anfangs eine große Umstellung für dich bedeuten.

Was zeichnet eine Schmiedeeisenpfanne und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Eine Schmiedeeisenpfanne ist im Gegensatz zu einer Gusseisenpfanne deutlich leichter, was das Kochen und die allgemeine Handhabung vereinfacht.

Kaltgeschmiedete Pfannen werden aus einem kalten Stück Eisen mittels einer Presse in Form geschmiedet. Das geschieht ohne Wärmezufuhr. Warmgeschmiedete Pfannen hingegen werden – wie man sich das klassisch vorstellt – stark erhitzt und dann durch Schmiedearbeiten in die richtige Form gebracht.

Vorteile
  • Geringes Gewicht
  • Schnell erhitzbar
  • Günstig
Nachteile
  • Pfannen sind verformbar
  • Keine gute Wärmespeicherung

Der Unterschied zwischen diesen beiden Arten liegt vor allem darin, dass warmgeschmiedete Pfannen im Gegensatz zu kaltgeschmiedeten eine rauere Oberfläche besitzen. Warmgeschmiedete Pfannen sind vorwiegend handgefertigt und erzielen aufgrund dessen einen höheren Verkaufspreis.

Die geschmiedeten Eisenpfannen heizen sich schneller auf als Gusseisenpfannen und eignen sich somit hervorragend für schnellere Gerichte. Andererseits speichern die Pfannen die Wärme nicht besonders gut, weswegen du das Zubereitete nicht lange darin aufbewahren kannst.

Letztlich sind geschmiedete Pfannen in der Anschaffung oft deutlich günstiger als Gusseisenpfannen. Wenn du also vor allem Wert auf den Preis legst, solltest du eine schmiedeeiserne Pfanne in Betracht ziehen.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Eisenpfannen vergleichen und bewerten

Nachfolgend werden wir dir zeigen, anhand welcher Aspekte du dich zwischen der Vielzahl an möglichen Eisenpfannen entscheiden kannst.

Die Kriterien, mit deren Hilfe du die Pfannen aus Eisen miteinander vergleichen kannst, umfassen:

  • Gewicht
  • Durchmesser oberer Rand / Boden
  • Eignung für Induktionsplatten
  • Eignung für Ceranfelder
  • Spülmaschinenfestigkeit
  • Beschichtung

In den kommenden Absätzen erklären wir dir, worauf es bei den einzelnen Kriterien ankommt.

Gewicht

Wie bereits erwähnt, ist das Gewicht von Eisenpfannen im Vergleich zu Pfannen aus anderen Materialien oftmals deutlich größer. Du solltest dir darüber im Klaren sein, dass das Gewicht auch das Braten und Schmoren beeinflussen kann.

Leichter sind die schmiedeeisernen Pfannen, egal ob kalt- oder warmgeschmiedet. Wenn du besonderen Wert auf die Handhabung der Pfanne legst, dir aber dennoch eine Eisenpfanne nicht entgehen lassen willst, dann raten wir dir zu einer geschmiedeten Pfanne.

All deren Vorteile kannst du im oberen Teil noch einmal genauer nachlesen. Die Gewichtsspanne der schmiedeeisernen Pfannen bewegt sich meist im Bereich zwischen 1,5 und 1,8 Kilogramm.

Gusseiserne Pfannen sind mitunter die schwersten Pfannen, die du kaufen kannst. Es könnte sein, dass du erst ein bisschen trainieren musst, bevor du perfekt mit ihnen umgehen kannst. Das Gewicht von Gusseisenpfannen reicht hierbei von circa 2,5 bis 3,5 Kilogramm, kann jedoch gegebenenfalls auch darüber hinausreichen.

Durchmesser oberer Rand / Boden

Bei den Angaben der Durchmesser ist vor allem der Boden der Pfanne von großer Bedeutung. Die Pfanne darf allerhöchstens 1 bis 2 cm größer sein als die jeweilige Herdplatte.

Da sich die Pfanne bei einem übermäßigen Größenunterschied zur Herdplatte verzieht und sich die Wärme dementsprechend nicht gleichmäßig auf dem Pfannenboden verteilen kann, ist es wichtig, die geeignete Pfannengröße auszuwählen.

Miss hierfür einfach deine Herdplatten aus oder lies in den technischen Angaben deines Herdes die Größendetails nach. Die oben aufgeführten Pfannenmodelle werden fast alle auch in unterschiedlichen Größen angeboten, sodass bestimmt auch das dichtige für deinen Herd dabei ist.

Sowohl Gusseisen- als auch Schmiedeeisenpfannen sind also mit unterschiedlichen Durchmessern erhältlich. Die Angaben des oberen Randes reichen von 24 bis 32 cm. Der Bodendurchmesser ist stets kleiner als der Durchmesser des oberen Pfannenrandes. Eine Ausnahme bildet beispielsweise eine quadratische Steakpfanne, deren obere und untere Maße gleich sind.

Du solltest darauf achten, dass deine zukünftige Pfanne auch auf die Herdplatte passt. Ansonsten könntest du der Pfanne schaden. (Foto: ponce_photography / pixabay.com)

Eignung für Induktionsplatten

Alle Eisenpfannen sind für Induktionsherde geeignet. Bei Induktionsherden wird die Herdplatte nicht heiß, bis man die Pfanne darauf stellt. Hierbei entsteht ein magnetisches Wechselfeld, welches ausschließlich auf magnetisches Kochgeschirr reagiert.

foco

Wusstest du dass der Pfannenboden immer kleiner oder gleich groß wie die Herdplatte sein sollte?

Das ist besonders wichtig bei schmiedeeisernen und Kohlenstoffstahlpfannen. So verhinderst du ein Aufwölben des Pfannenbodens.

In der heutigen Zeit werden Induktionsherde immer beliebter, da sie für Kinder und Erwachsene eine geringere Verbrennungsgefahr darstellen. Unter all den anderen Vorteilen erweist sich die Eisenpfanne auch hier wieder als Allroundtalent.

Dank ihres Eisengehalts kann sie problemlos auf allen Arten von Induktionsherden genutzt werden. Du musst dir also keine neuen Pfannen anschaffen, wenn du überlegst in naher Zukunft zu einem Induktionsherd zu wechseln.

Eignung für Ceranfelder

Grundsätzlich eignen sich Eisenpfannen für alle Herdarten. Dazu zählen auch Ceranfelder. Ceran ist jedoch nur ein Markenname, wobei das Material als „Glaskeramik“ bezeichnet wird. Ein Glaskeramik-Herd funktioniert mit einer Wärmestrahl-Technik.

Pfannen nehmen die Wärmestrahlung auf, müssen hierfür jedoch Eigenschaften wie Wärmeabsorbtionsvermögen mit sich bringen. Eisenpfannen, die allgemein auch eine sehr gute Wärmeleitfähigkeit besitzen, können also ohne Bedenken für Ceranfelder genutzt werden.

Das betonen wir hier extra, da sich nicht jedes Kochgeschirr für Ceranfelder eignet. Letztlich eignen sich Eisenpfannen auch hervorragend für Gasherde und Elektro-Masse-Kochfelder.

Spülmaschinenfestigkeit

Wie du auch unter “Trivia” nachlesen kannst, brauchen Eisenpfannen eine spezielle Reinigung. Du solltest weder Gusseisenpfannen noch Schmiedeeisenpfannen jemals in einer Spülmaschine spülen, da die Pfannen dann anfangen zu rosten.

Wenn du Tipps zum Einbrennen und richtigen Säubern der eisernen Pfannen suchst, kannst du im Triviateil dieser Seite wertvolle Tipps und Anleitungen nachlesen. Zusätzlich solltest du noch die Gebrauchsanweisung, die mit jeder Pfanne mitgeliefert wird, sorgfältig durchlesen und die Vorschriften beherzigen.

Wenn Pfannen aus Eisen für einer längeren Zeit Feuchtigkeit ausgesetzt sind, bildet sich Rost. Sie sind also nicht spülmaschinenfest und sollten auch nicht über Nacht in Wasser eingeweicht oder an feuchten Orten gelagert werden.

Falls du deine Gusseisen- oder Schmiedeeisenpfanne aber doch einmal aus Versehen mit in die Spülmaschine gesteckt hast und du beim Herausholen rostige Stellen bemerkst, gibt es noch eine Rettung. Wische die Eisenpfanne mit einem ölgetränkten Lappen ab und bearbeite den Rost anschließend mit einer Stahlbürste.

Benutze auch hier keine fettlösenden Spülmittel, sondern verwende lediglich Wasser zur Reinigung. Nachdem der Rost komplett entfernt wurde, musst du die Pfanne ein weiteres Mal einbrennen. Eine entsprechende Anleitung folgt weiter unten.

Einerseits kann man es als Nachteil deuten, dass Eisenpfannen nicht einfach und unkompliziert mit dem anderen Kochgeschirr in die Spülmaschine dürfen. Andererseits ist auch das Säubern per Hand keine zu schwierige Angelegenheit.

Beschichtung

Beide Eisenpfannenarten habe keine Beschichtung. Anders ausgedrückt könnte man auch sagen, dass beide Pfannenarten aus Eisen eine natürliche Beschichtung besitzen.

Wenn du deine Eisenpfanne neu gekauft hast, hat sie einen Korrosionsschutz, der vor Rost schützen soll. Du musst also die Eisenpfanne vor dem ersten Gebrauch erst einmal ordentlich säubern, um diese Schicht zu entfernen. Danach brennst du sie, wie in der “Trivia” beschrieben, ein, um eine natürliche Patina zu erzeugen.

foco

Wusstest du, dass im Gegensatz zu vielen anderen Produkten für die Eisenpfanne gilt: Je länger sie verwendet wird, desto besser wird ihre Qualität?

Verfärbungen oder Flecken bedeuten keinen Qualitätsmangel und sie haben keinen Einfluss auf die Brateigenschaften.

Eine Patina ist eine dünne Fett-Kohleschicht, die wie eine natürliche Antihaftbeschichtung beim Braten wirkt. Oftmals kann es nach dem Einbrennen noch mehrere Bratvorgänge dauern, bis sich eine stabile Patinaschicht entwickelt hat und nichts mehr anbrennt.

Da du jedoch sehr lange Freude an deiner robusten Eisenpfanne haben wirst, lohnt es sich, die Zeit zu investieren, um eine optimale Patina aufzubauen.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Eisenpfannen

Wie brenne ich eine Eisenpfanne richtig ein?

Zum Einbrennen einer Eisenpfanne gibt es viele verschiedene Methoden. Wir stellen dir hier eine der unkomplizierten Varianten mit Öl vor.

  1. Zuerst solltest du die Pfanne gründlich mit heißem Wasser ausspülen und mit Küchenpapier abtrocknen. Bevor du nun mit dem eigentlichen Einbrennen beginnst, öffne die Fenster und schalte die Rauchmelder gegebenenfalls aus, da es zu starker Rauchbildung kommen wird.
  2. Anschließend bedeckst du den Boden der Pfanne mit Sonnenblumen- oder Rapsöl und wartest, bis sich das Öl allmählich erhitzt. Nimm dir einen Pinsel zur Hand und bestreiche auch die Pfannenwände mit Öl. Die Pfanne kannst du nun für etwa fünf Minuten vor sich hin braten lassen.
  3. Sobald die Pfannenwände dunkelbraun geworden sind, schaltest du die Herdplatte aus und gießt das restliche Öl weg. Jetzt kannst du die Pfanne wieder auf die ausgeschaltete Herdplatte stellen. Durch die Resthitze wird jetzt auch der Pfannenboden braun. Danach kannst du mit einem Küchentuch das überschüssige Öl wegwischen.
  4. Nachdem du die Pfanne ausreichend hast abkühlen lassen, bestreichst du sie ein letztes Mal mit ein wenig Öl und spülst sie danach mit Wasser gründlich aus. So ist deine Pfanne perfekt für den ersten Gebrauch vorbereitet.

Wie reinige ich eine Eisenpfanne?

Das Reinigen einer Eisenpfanne ist eigentlich nicht schwer: Nachdem die Pfanne ausreichend abgekühlt ist, kannst du bei leichter Verschmutzung einfach ein Küchenpapier zur Hand nehmen und die Pfanne damit reinigen.

Bei etwas stärkerer Verschmutzung kannst du die Pfanne unter fließend heißem Wasser mit einer Spülbürste reinigen. Verwende hierfür auf keinen Fall ein fettlösendes Spülmittel, da die natürliche Schutzschicht der Pfanne sonst angegriffen wird.

Falls dennoch mal etwas anbrennt: Gieße Wasser in die Pfanne und erhitze es auf der Herdplatte. Mützt das nichts, kannst du etwas Salz in die leere Pfanne geben, es erhitzen und anschließend mit einem Küchentuch abreiben.

Welches Fett / Öl sollte ich für eine Eisenpfanne benutzen?

Kochgeschirr aus Eisen kann sehr stark erhitzt werden. Dafür sind hitzebeständige Öle nötig. Nicht alle Fette können solch hohen Temperaturen standhalten. Manche Ölsorten verlieren ihren Geschmack oder bilden sogar gesundheitsschädliche Stoffe, wenn sie zu stark erhitzt werden.

Öle und Fette, die auch bei hohen Temperaturen genutzt werden können:

  • Sonnenblumenöl
  • Rapsöl
  • Margarine
  • Sesamöl
  • Kokosfett

Bei Temperaturen zwischen 160 und 220°C können diese Substanzen sich immer noch voll entfalten und büßen keine ihrer qualitativen Inhaltsstoffe ein.

Beim Braten mit kaltgepresstem Olivenöl können bei Temperaturen von über 180°C giftige Dämpfe entstehen. Außerdem gehen auf diese Weise die wertvollen Inhaltsstoffe verloren. Wir raten dir davon ab, Olivenöl in einer Eisenpfanne stark zu erhitzen.

Des Weiteren sind zum Beispiel Distel- und Walnussöl zum Braten in einer eisernen Pfanne nicht zu gebrauchen. Auch Öle, die Omega-3 beinhalten, sollten meist nicht sehr stark erhitzt werden. Bei diesem Vorgang werden die guten Stoffe der Öle zerstört.

Kaufberaterio Experte

“Geschmiedete Eisenpfannen bedürfen etwas Pflegeaufwand und Übung beim Braten insbesondere bei der richtigen Temperaturregulierung. Oft ist weniger Temperatur besser für ein gutes Garergebnis, mal abgesehen von einem kurz und scharf angebratenem Steak. Sehr säurehaltige Zutaten, wie z.B. Tomatensauce sollte man eher vermeiden, da ansonsten die Speise nach Eisen schmeckt, was allerdings nicht schädlich ist. Ein Pfanne insbesondere für Leute die perfekt gegartes Fleisch und Bratkartoffeln lieben.”

Marc Weyersberg · Inhaber kupfermanufaktur.com

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] http://www.sueddeutsche.de/stil/tipps-fuer-kuechenausstattung-woran-man-gute-pfannen-erkennt-1.2447866

[2] https://www.zentrum-der-gesundheit.de/teflon-ia.html

[3] https://de.wikihow.com/Eine-Eisenpfanne-pflegen

Bildquelle: unsplash.com / Max Delsid

Warum kannst du mir vertrauen?

Renate arbeitet als Beraterin für Großküchen und kocht in ihrer Freizeit nicht nur gerne für ihre Kinder, sondern auch für Freunde. Durch ihre langjährige Erfahrung in der Küche kennt sie sich bestens mit Töpfen, Pfannen und allem was sonst noch in eine gut ausgestattete Küche gehört, aus.