Willkommen bei unserem großen Terrakotta Kochtopf Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Terrakotta Kochtöpfe. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, den für dich besten Terrakotta Kochtopf zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir einen Terrakotta Kochtopf kaufen möchtest.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Terrakotta Kochtopf ist seit vielen Jahren ein beliebtes Geschirr beim Kochen. Sie erhitzen sich langsam. Die aufgenommene Wärme wird langsam wieder an den Inhalt abgegeben, was ein schonendes Garen der Lebensmittel ermöglicht.
  • Die Zubereitung in einem Terrakotta Kochtopf benötigt kaum einen Zusatz von Fetten oder Ölen und ermöglicht damit eine natürliche und gesunde Zubereitung der Lebensmittel.
  • Die Reinigung eines Terrakotta Kochtopfes ist sehr einfach und schnell. Häufig genügt warmes Wasser und gegebenenfalls etwas Spülmittel.

Terrakotta Kochtopf Test: Das Ranking

Platz 1: Amazing Cookware 3L Terrakotta Kochtopf

Der Kochtopf von Amazing Cookware eignet sich hervorragend für den Einsatz mit Öfen, Gas- und Elektroherden, Mikrowellen und Grills. Des Weiteren macht ihm die Spülmaschine und der Gefrierschrank nichts aus.

Der Terrakotta Kochtopf überzeugt durch seine hochwertige Verarbeitung für hervorragende Widerstandsfähigkeit und übersteht selbst direkte Hitze.

Platz 2: Amazing Cookware 5L Terrakotta Kochtopf

Auch dieser Kochtopf von Amazing Cookware überzeugt durch seine Qualität. Durch sein fünf Liter Volumen ist er für große Zubereitungsportionen geeignet. Der Topf besteht aus echtem Terrakotta, ist extrem vielseitig und preisgünstig.

Platz 3: colì maioliche Bombata Kochtopf mit Deckel

Der Terrakotta Kochtopf ist ideal für die Zubereitung von Obst und Gemüse geeignet. Durch seine einzigartige Farbe unterscheidet er sich von den anderen typischen Terrakotta Kochtöpfen.

Dennoch überzeugt der Topf mit seiner hervorragenden Qualität.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Terrakotta Kochtopf kaufst

Ein Terrakotta Kochtopf besticht durch sein mediterranes Flair. Er besticht durch seine vielseitige Verwendung und schonende Garweise.

Folgende Fragen können bei der Wahl für einen Terrakotta Kochtopf hilfreich sein.

Was ist Terrakotta?

Der Begriff Terrakotta stammt aus dem italienischen und bedeutet soviel wie „gekochte Erde“. Somit steht die Bezeichnung für unglasierte, keramische Produkte, welche aus Ton hergestellt wurden.

Die typische Farbe von Terrakotta ist ein erdiger Rotton.

Der Terrakotta Kochtopf zeichnet sich durch seine typische erdige Farbe aus. (Bildquelle: 123rf.com / Suvit Maka)

Der Ton, welcher für Terrakotta verwendet wird, ist meist ein roter, eisenhaltiger Ton. Aber auch kalkhaltiger, gelblicher Ton wird für die Herstellung verwendet. Produkte aus Terrakotta sind widerstandsfähig, wasserfest und weisen eine gute Haltbarkeit auf.

Wie wird Terrakotta hergestellt?

Die Herstellung von Terrakotta ist vergleichsweise einfach. Der Werkstoff kommt in großen Mengen vor und lässt sich leicht bearbeiten. Seit der Antike findet Terrakotta eine weit verbreitete Anwendung.

Typisch für Terrakotta ist, dass der Ton bei einer relativ geringen Temperatur nur einmal gebrannt wird. Die Brenntemperatur für Terrakotta beläuft sich zwischen 900 und 1000°C.

Für welche Produkte wird Terrakotta verwendet?

Das Einsatzgebiet von Terrakotta ist vielseitig. Es wird sowohl für den Außenbereich, als auch für den Innenbereich eingesetzt. Terrakotta findest du sehr häufig im Gartenbereich als Blumentöpfe oder Dekorationsmaterial im Einsatz.

Weiterhin wird es sehr häufig als Bau- und Gebrauchskeramik verwendet.

In Fassadenkonstruktionen oder als Fliesen in verschiedenen Varianten ist Terrakotta ein beliebtes Material. Im Innenbereich ist Terrakotta bei Vasen, Geschirr, Waschbecken und Dekorationen zu finden.

Was zeichnet einen Terrakotta Kochtopf aus?

Ein Terrakotta Kochtopf besteht aus natürlichem Material, ist somit unter dem ökologischen Aspekt betrachtet eine umweltfreundliche und gesunde Alternative zu anderen Töpfen.

Im Vergleich zu einem normales Kochtopf, sticht der Terrakotta Kochtopf durch seine natürlich bräunliche Farbe hervor. (Bildquelle: unsplash.com / Alexey Ruban)

Einen unglasiert gebrannten Terrakotta Kochtopf kannst du auf sämtlichen Herden verwenden. Von Gas, E-Herd über Holzofen bis hin sogar zum Holzkohlegrill kannst du mit dem Terrakotta Kochtopf schmackhafte, phantastische Gerichte zubereiten.

Ein bekannter spezieller Terrakotta Kochtopf ist der „Römertopf“. Dieser ist allerdings mehr für den Gebrauch in einer Backröhre geeignet.

Wie reinigst du einen Terrakotta Kochtopf?

Einen richtig eingekochten Terrakotta Kochtopf kannst du sehr mit ein paar Handgriffen reinigen. So ist es meist ausreichend, den Topf nach Gebrauch einzuweichen und mit Hilfe einer Bürste und heißem Wasser abzuschrubben.

Wie bereits erwähnt, solltest du keinesfalls Spülmittel, Scheuermilch oder ähnliches verwenden, damit die Natürlichkeit deines Terrakotta Kochtopfes längst möglich erhalten bleibt.

Bei stärkeren Verschmutzungen oder stark eingebrannten Speisen kannst du Essig zur Reinigung verwenden. Das Mischungsverhältnis sollte etwa ¼ l Essig auf 5 l Wasser betragen. Den Topf kannst du darin einweichen und im Anschluss sauber schrubben.

Je nach Stärke der Verschmutzung kannst du den Essig Sud im Topf aufkochen und etwa 10 Minuten weiterköcheln lassen. Dies sollte die stärksten Verschmutzungen lösen, damit du im Anschluss den Topf sauber schrubben kannst.

Was kochst du am besten im Terrakotta Kochtopf?

Der Ton Topf erlaubt dir eine einfache und reibungslose Zubereitung unterschiedlichster Speisen. Neben den bekannten Eintöpfen können aber noch viele andere Gerichte zubereitet werden.

Der Terrakotta Kochtopf schenkt Suppenliebhaber immer wieder geschmacksintensive und vielfältige Suppenvariationen.

Gemüseliebhaber lieben einfach zubereitete und sehr leckere Gemüsegerichte, wie z.B. mexikanisches Maisgemüse oder Kichererbsen Curry mit Mango.

Gerade zur Spargelzeit ist die Zubereitung von Spargel im Terrakotta Kochtopf sehr beliebt.
Natürlich eignet sich der Terrakotta Kochtopf auch hervorragend für die Zubereitung von Fleisch, Geflügel, Wild und Fischgerichten.

Durch die schonende und langsame Garzeit bleibt das Fleisch zart und saftig.

Süßspeisen, wie z.B.

  • Schokoauflauf,
  • Kirschenmilch
  • oder Rhabarberkuchen

kannst du einfach im Tontopf herstellen. Selbst Brot backen ist im Ton Topf einfach und schnell erledigt.

Wie kochst du am Besten im Terrakotta Kochtopf?

Es empfiehlt sich, einen Terrakotta Kochtopf oder Römertopf vor jedem Gebrauch etwa eine halbe Stunde zu wässern. Dies verschließt die Poren und verhindert das Aufsaugen von Flüssigkeit durch den Topf.

Da es unterschiedliche Varianten von Terrakotta Kochtöpfe gibt, kann dieser unterschiedlich verwendet werden.

Der Topf kann auf Herden, Backöfen oder sogar Holzkohlegrills verwendet werden. Terrakotta Kochtöpfe kannst du sehr gut auch als Pfanne einsetzten.

Holzkohlegrill Test 2019: Die besten Holzkohlegrille im Vergleich

Beim Einsatz als Pfanne wird nach dem Wässern etwas Öl oder Butter in die Pfanne gegeben, erhitzt und im Anschluss das Kochgut in den Topf gegeben.

Bei Eintöpfen werden die einzelnen Zutaten im Topf geschichtet und vor allem bei neuen Töpfen etwa 1 Tasse Flüssigkeit zugegeben. Als Flüssigkeit eignet sich besonders gut Gemüse- oder Fleischbrühe.

Der Deckel wird aufgesetzt und bei vorhandener Dampfsperre wird diese mit Wasser gefüllt.

Wofür wird ein Terrakotta Kochtopf noch verwendet?

Neben dem Kochen kannst du den Ton Topf auch zur Aufbewahrung von Lebensmittel verwenden. Durch sein natürliches Material und den damit verbundenen Eigenschaften eignet sich ein Ton-Topf besonders zur Aufbewahrung von Lebensmitteln, mit einer bestimmten Eigenfeuchtigkeit.

Gerade bei der Aufbewahrung von Brot, Kartoffeln oder Zwiebeln machen sich die natürlichen Eigenschaften des Terrakotta Kochtopfes positiv bei der Lagerdauer bemerkbar.

Brot bleibt deutlich länger frisch, Kartoffeln und Zwiebeln bleiben saftig und treiben nicht so schnell aus.

Welche Alternative gibt es zum Terrakotta Kochtopf?

Hier haben wir alternative Kochtöpfe für dich aufgelistet.

Alternative Vor- und Nachteile
Kochtopf auf Aluminium Kochtöpfe aus Aluminium sind leicht und preismäßig günstig. Aluminium ist ein guter Wärmeleiter. Allerdings lassen sich Töpfe aus Aluminium etwas schwieriger reinigen als andere. Beim Zubereiten säurehaltiger Speisen wie z.B. Tomatensauce kann Aluminium freigesetzt werden und in die Speise gelangen.
Kochtopf aus Stahl Kochtöpfe aus Stahl eignen sich für Zubereitungsarten im Ofen. Stahl ist kein guter Wärmeleiter, die Hitze kommt also vom Sieden des Wassers. Stahl Kochtöpfe sollten mit Vorsicht gereinigt und gründlich abgetrocknet werden, damit sie nicht rosten.
Kochtopf aus Porzellan Kochtöpfe aus Porzellan eignen sich gut für die Zubereitung von Saucen und Suppen. Sie haben eine niedrige Porosität, sind beständig und vielseitig einsetzbar. Sie sind sowohl im Ofen als auch in der Mikrowelle benutzbar, und können in der Regel sogar im Geschirrspüler gereinigt werden.
Kochtopf aus Keramik oder mit Keramikbeschichtung Keramikkochtöpfe sind meist Kochtöpfe mit einer Keramikbeschichtung. Keramik ist ein sehr hartes Material. Es ist nicht nur hitzebeständig, sondern auch kratzfest und langlebig. Keramikkochtöpfe sind sehr einfach zu reinigen, Lebensmittel brennen oder backen nicht leicht an. Diese Kochtöpfe sind häufig, je nach Modell, auch für Induktionsherde oder den Geschirrspüler geeignet, gehören aber nicht in die Mikrowelle.

Entscheidung: Welche Arten von Terrakotta Kochtöpfen gibt es und welche ist die Richtige für dich?

Grundsätzlich kann man zwischen drei verschiedenen Typen / Arten eines Terrakotta Kochtopfes unterscheiden:

  • Glasierter Terrakotta Kochtopf
  • Unglasierter Terrakotta Kochtopf
  • Römertopf
  • Terrakotta Kochtopf zur Aufbewahrung von Lebensmittel

Worum handelt es sich bei einem glasierten Terrakotta Kochtopf und worin liegen die Vor- und Nachteile?

Ein glasierter Terrakotta Kochtopf wird bei der Herstellung nach dem ersten Brand meist mehrfach mit Glasur überzogen. Nachdem die Glasur getrocknet ist, wird das Gefäß erneut gebrannt, damit sich die Glasur verfestigen kann.

Vorteile
  • Die Töpfe sind in unterschiedlichen Farben erhältlich
  • Leichte Reinigung durch die mit Glasur versiegelte Oberfläche
  • Die Glasur verringert bzw. verhindert das Aufsaugen von Flüssigkeit
  •  Der Terrakotta Kochtopf ist auf Grund der Glasur sehr pflegeleicht
Nachteile
  • Natürlichkeit des Terrakotta Kochtopfes wird durch Glasur beeinträchtigt
  • Trendfarben sind nicht zeitlos

Worum handelt es sich bei einem unglasierten Terrakotta Kochtopf und worin liegen die Vor- und Nachteile?

Ein unglasierter Terrakotta Kochtopf besticht durch seine Natürlichkeit.

Der Ton wurde nur einmal gebrannt und die Poren sind nicht verschlossen. Aus diesem Grund ist das einbrennen bzw. einkochen des Topfes bei unglasierten Terrakotta Kochtöpfen enorm wichtig.

Vorteile
  • Unglasierter Terrakotta Kochtopf ermöglicht ein natürliches &amp
  • ökologisches Kochen
  • Durch Glasur keine Verwendung von chemischen Zusätzen
  • Topf wird natürlich durch das Kochen eingebrannt
  • Gesundes Kochen mit wenig Fett und Öl
Nachteile
  • Poren sind nicht verschlossen
  • Topf kann Flüssigkeit saugen, wenn er vorher nicht gewässert wurde

Worum handelt es sich bei einem Römer Topf und worin liegen die Vor- und Nachteile?

Bei einem Römer Topf handelt es sich um einen Terrakotta Kochtopf, meist mit Deckel ausgestattet, der für die Zubereitung von Speisen im Backofen verwendet wird.

Mit Hilfe eines Römertopfes kannst du die verschiedensten Gerichte Vitamin und Nährstoff schonende im Backofen zubereiten.

Vorteile
  • Garen kann meist ohne Zusatz von Fetten und Ölen erfolgen
  • Römertopf verhindert ein Austrocknen der Lebensmittel
  • Fleisch wird zarter als bei vielen anderen Zubereitungsarten
  • Gute Wärmespeicherung
Nachteile
  • Bei längerem Gebrauch, Entwichlung von Patina – der Topf kann kaum Wasser aufnehmen und somit nicht mehr als Dampfgarer funktionieren
  • Empfindlicher als Bräter aus Metall
  • Nicht in den heißen Backofen schieben oder mit kalter Flüssigkeit aufgießen

Worum handelt es sich bei einem Terrakotta Kochtopf zur Aufbewahrung und worin liegen die Vor- und Nachteile?

Gerade für die Aufbewahrung von Lebensmittel wie z. B. Brot, Kartoffeln oder Zwiebeln eignet sich ein Topf aus Terrakotta hervorragend, damit diese Produkte lange frisch bleiben.

Durch seinen natürlichen Feuchtigkeitshaushalt bietet der Terrakotta Kochtopf das ideale Klima zur Aufbewahrung dieser Lebensmittel.

Vorteile
  • Brot hält sich lange frisch, trocknet nicht aus und schimmelt nicht
  • Kartoffeln sind dunkel gelagert und das Klima im Topf hält die Knolle lange frisch
  • Natürlicher Feuchtigkeitsausgleich wirkt sich positiv auf die Lebensmittel aus
  • Haltbarkeit der Lebensmittel verlängert sich
Nachteile
  • Aufbewahrungsgefäße aus Ton sind zerbrechlich und nicht so robust wie welche aus Plastik

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Terrakotta Kochtöpfe vergleichen und bewerten

Im Folgenden möchten wir dir zeigen, anhand welcher Faktoren du einen Terrakotta Kochtopf vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es dir leichter fallen zu entscheiden, ob sich ein bestimmter Terrakotta Kochtopf für dich eignet oder nicht.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

  • Verwendung im Backofen
  • Verwendung auf dem Herd
  • Verwendung als Aufbewahrungsgefäß

In den nachfolgenden Absätzen kannst du dich genauer darüber informieren, was es mit den einzelnen Kriterien auf sich hat und wie du diese einordnen kannst.

Verwendung im Backofen

Bevorzugst du die Verwendung deines Terrakotta Kochtopfes  in Verbindung mit dem Backofen, ist eine Auflaufform oder der bekannte Römertopf eine gute Wahl für dich.

Die Garweise im Backofen bietet dir viele verschiedene Variationsmöglichkeiten unterschiedlichster Gerichte.

Die Zubereitung der Speisen ist meist einfach, da diese ganz einfach in den Topf geschichtet werden und im Anschluss der Backofen die restliche Arbeit des Kochens übernimmt.

Vor allem wenn du etwas ungeübter beim Kochen bist, hast du hiermit die Möglichkeit, verhältnismäßig einfach wunderbare und schmackhafte Gerichte zuzubereiten.

Im Backofen können nicht nur Gemüsegerichte schonend gegart werden. Fleisch, welches im Ton Topf im Backofen zubereitet wird, ist meist viel zarter und saftiger als beim Braten in der Pfanne.

Backofen Test 2019: Die besten Backöfen im Vergleich

Verwendung auf dem Herd

Den Terrakotta Kochtopf kannst du auch auf dem e-Herd, Gasherd, Holzherd oder sogar aufm dem Holzkohlegrill verwenden.

Wenn du deinen Ton Topf vorranging gerne für diese Kocharten verwenden willst, gibt es unterschiedlich mögliche Formen der Terrakotta Kochtöpfe.

So gibt es welche, die einem normalen Topf sehr ähneln oder die aus Nordafrika stammende Tajine.
Die Tajine ist vielseitig einsetzbar und du kannst sie auch als Pfanne verwenden.

Die Tajine hat einen spitzzulaufenden Deckel, welche oben an der Spitze eine Öffnung aufweist.

Durch den so konzipierten Deckel können Dampf und überschüssige Hitze entweichen, es bleibt aber dennoch ausreichend Feuchtigkeit im Topf, damit das Kochgut sanft weiter garen kann.

Außerdem wird das Herausspritzen von Fett, Wasser oder anderen Flüssigkeiten verhindert.

Verwendung als Aufbewahrungsgefäß

Bisher hast du meist Plastikgefäße für die Lagerung deiner Lebensmittel verwendet und meist verdarben die Lebensmittel ziemlich schnell?

Hier bietet ein Aufbewahrungsgefäß aus dem natürlichen Terrakotta eine deutliche Verbesserung der Lagerdauer von verschiedenen Lebensmittel.

Vor allem bei Lebensmittel, die eine nicht allzu hohe Eigenfeuchtigkeit haben, neigen zu einer schnellen Austrocknung. Verschließt man diese allerdings Luftdicht, ist die Gefahr des Schimmelbefalles solcher Lebensmittel sehr hoch. Ein klassisches Beispiel hier ist Brot.

Aber auch bei Knollengewächsen, wie z. B. Zwiebeln, Kartoffeln oder Knoblauch erhöhst du die Haltbarkeit der Lebensmittel bei einer Aufbewahrung im Terrakotta Kochtopf deutlich.

Durch die natürlichen Eigenschaften der Feuchtigkeitsaufnahme und des Feuchtigkeitshaushaltes entsteht im Topf ein ideales Aufbewahrungsklima für diese Lebensmittel.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Terrakotta Kochtopf

Der Terrakotta Kochtopf ist ein regelrechter Allrounder in der Küche und hat bei der richtigen Pflege eine sehr hohe Lebensdauer.

Zudem bietet ein Terrakotta Kochtopf als Aufbewahrungsbehälter in der Küche einen dekorativen Blickfang und strahlt ein warmes, angenehm mediterranes Flair aus.

Terrakotta Kochtöpfe eignen sich gut für die Aufbewahrung frischer Lebensmittel. Zudem ist es auch ein optischer Blickfang. (Bildquelle: 123rf / espies)

Schon in der Antike wurde der Terrakotta Kochtopf zur schonenden Zubereitung schmackhafter Gerichte verwendet. Der Terrakotta Kochtopf ist vielseitig in der Verwendung.

Dies erstreckt sich über die Verwendung als Pfanne über die Benutzung als gängigen Topf bis hin zum Einsatz als Auflaufform.

Die Handhabung ist meinst einfach, da die Lebensmittel in den Topf geschichtet und im Anschluss bei vergleichsweise geringer Hitze über einen längeren Zeitraum gegart werden.

Diese Zubereitungsart erhält vor allem die hitzeempfindlichen Vitamine und Mineralstoffe möglichst gut.

Durch den geringen Zusatz von Wasser können die Lebensmittel ihren Eigengeschmack vollsten entfalten, was in der Folge zu den sehr leckeren Gerichten durch die Zubereitung mit dem Tontopf führt.

Der Einsatz von Fett ist bei eingebrannten Terrakotta Kochtöpfen meist nicht oder nur in sehr geringen Mengen notwendig. Dies ermöglicht eine gesunde und fettarme Ernährung und Lebensweise.

Terrakotta Kochtöpfe eignen sich auf Grund ihrer natürlichen Eigenschaften sehr gut als Aufbewahrungsbehälter, da die Lebensmittel länger frisch bleiben.

Bei der einfachen Pflege solltest du nur Wasser, Bürste und gegebenenfalls Essig verwenden. Nach der Reinigung achtest du nur auf eine trockene, luftige Lagerung.

Was solltest du beachten, wenn du einen Terrakotta Kochtopf das erste Mal verwendest?

Ist der Terrakotta Kochtopf nicht glasiert, saugt der Topf materialbedingt in der Regel Flüssigkeit in sich auf. Um dies zu verhindern, beziehungsweise einzuschränken, sollte der Topf entsprechend vorbehandelt werden, damit sich die Poren verschließen.

Erst im Anschluss kannst du deinen unglasierten Terrakotta Kochtopf richtig nutzen und dich über sie vollen Vorzüge des Topfes freuen.

Beim ersten Gebrauch ist es wichtig, den Terrakotta Kochtopf richtig einzubrennen. Nachdem du den Topf mit klarem Wasser gewaschen hast, wässerst du diesen etwa eine halbe Stunde.

Im Anschluss kräftig mit neutralem Öl einreiben. Hierzu eignet sich sehr gut Sonnenblumenöl, Rapsöl oder Olivenöl.

Um am Anfang das anbrennen der Gericht zu verhindern, empfiehlt es sich, im Terrakotta Kochtopf entweder deftige Eintöpfe zu kochen oder du kochst den Topf erstmal mit einem Öl-Wasser-Gemisch ein.

Alternativ kannst du den Terrakotta Kochtopf im Backofen ca. 45 Minuten bei einer Temperatur von 200 Grad C einbrennen.

Diese Vorgehensweise verschließt die raue und saugende Oberfläche und verleiht dem Terrakotta Kochtopf die notwendige Patina, um das Anbrennen des Kochgutes möglichst vermeiden zu können.

Durch das richtige Einbrennen bildet sich im Terrakotta Kochtopf eine natürliche Antihaftbeschichtung.

Was ist im Umgang mit dem Terrakotta Kochtopf zu beachten?

Die Pflege des Terrakotta Kochtopfes ist leicht und einfach. Beachtest du ein paar grundsätzliche Dinge, kannst du sehr lange Freude an deinem Kochutensil haben.

Die wichtigste Grundregel bei der Terrakotta Kochtopf Pflege lautet: Keine Verwendung von Spülmittel!

Zum einen kann das Spülmittel die gewünschte, vorher eingebrannte Antihaftbeschichtung negativ beeinflussen.

Zum anderen setzt sich im schlimmsten Fall das Spülmittel in den Poren fest und wird dauerhaft in kleinen Spuren an die zubereiteten Speisen abgegeben.

Somit wäre der Terrakotta Kochtopf unwiederbringlich beschädigt. Dasselbe gilt natürlich genauso für die Reinigung in der Spülmaschine.

Weiterhin ist es wichtig, den Terrakotta Kochtopf luftig und trocken zu lagern. Da Terrakotta saugfähig ist, kann nach der Reinigung immer noch etwas Restfeuchtigkeit im Material vorhanden sein.

Damit dies abtrocknen kann, muss der Topf luftig gelagert werden. Feuchte Töpfe niemals ineinander stellen, damit das Material nicht beschädigt wird.

Zu erwähnen ist hier noch der Umgang mit hohen Temperaturschwankungen bei einem Terrakotta Kochtopf. Um ein Zerspringen des Materials auf Grund des Temperaturschockes vorzubeugen, sollte er im kalten Zustand nie auf heiße Herdplatten oder in heiße Backofen gestellt werden.

Ebenso ist hier vom Aufguss mit kalter Flüssigkeit in einen heißen Topf abzuraten.
Nimmst du deinen heißen Terrakotta Kochtopf aus dem Backofen oder vom Herd stellst du ihn am besten auf einen Untersetzer aus Holz oder Kork ab.

Kalte oder nasse Untergründe vermeidest du beim Abstellen des heißen Topfes, da es auch hier wieder zu massiven Temperaturschwankungen kommen kann, die das natürliche Material unnötig belasten.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Terrakotta

[2] https://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%B6mertopf

[3] https://de.wikipedia.org/wiki/Tajine

[4] https://www.chefkoch.de/magazin/artikel/494,0/Chefkoch/Schonendes-Garen-im-Tontopf.html

[5] https://www.tajine.de/Medien/Pressearchiv/Ulrike_Richter_Kochen_mit_Lehmtoepfen.pdf

Bildquelle: 123rf.com / Rosa Frei

Bewerte diesen Artikel


40 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,00 von 5