Zuletzt aktualisiert: 19. April 2021

Unsere Vorgehensweise

18Analysierte Produkte

24Stunden investiert

9Studien recherchiert

55Kommentare gesammelt

Teriyaki Sauce ist ein fester Bestandteil der asiatischen Küche. Angeblich bereits im 17. Jahrhundert in der japanischen Küche bei Fleischgerichten verwendet, hat die Teriyaki Sauce mittlerweile alle Kontinente erobert und sorgt bei vielen Menschen für exotische Gaumenfreude.

Für dich haben wir verschiedene Teriyaki Saucen verglichen und bewertet. Von der Zuckerfreien über die Würzige bis zur Bayerischen Variante zeigen wir dir unterschiedliche Teriyaki Saucen und worauf du beim Kauf achten solltest. Lass dich inspirieren und bei deiner Kaufentscheidung unterstützen. Mit deiner neuen Teriyaki Sauce wünschen wir dir viel Spaß beim Kochen und guten Appetit!




Das Wichtigste in Kürze

  • Die drei Bestandteile der Teriyaki Sauce sind Sojasauce, Sake (oder Mirin) und Zucker. Ihr Geschmack ist somit würzig und süß zugleich mit einer einzigartigen Note aufgrund des Sake.
  • Teriyaki Sauce ist vegan und es gibt sie auch glutenfrei. Grundsätzlich solltest du aber Teriyaki Sauce, wegen des Zuckergehalts, in Maßen genießen.
  • Ob Fleisch, Fisch oder Gemüse, Teriyaki Sauce kann vielseitig eingesetzt werden. Bei Fleisch sorgt sie für einen besonderen Glanz, aber auch zum Grillen wird Teriyaki Sauce immer beliebter.

Teriyaki Sauce im Vergleich: Bewertungen und Empfehlungen

In diesem Teil möchten wir dir unsere Lieblinge unter den Teriyaki Saucen vorstellen. Damit für jeden Geschmack etwas dabei ist, haben wir uns die unterschiedlichsten Teriyaki Saucen genauer angeschaut.

Die beste klassische Teriyaki Sauce

Diese Teriyaki Sauce von Kikkoman eignet sich hervorragend zum Marinieren von Geflügel, Fleisch und Fisch. Aber auch zu Gemüse und als Sauce lässt sie sich gut verwenden. Wenn du möchtest, kannst du sie gerne mit Wasser verdünnen.

Der Geschmack ist authentisch und nicht zu süß. Der Hersteller garantiert, dass keine genetisch veränderten Zutaten sowie künstliche Zusatzstoffe genutzt werden. Außerdem behauptet Kikkoman, dass bei ihnen nach mehr als 300 Jahre alten japanischen Rezepten produziert wird.

Bewertung der Redaktion: Diese Teriyaki Sauce überzeugt geschmacklich. Mit 975 ml bekommst du ein sehr ergiebiges Produkt. Ein paar Punkte Abzug gibt es für die Plastikflasche.

Die beste fett- und zuckerfreie Teriyaki Sauce

Diese leichte Teriyaki Sauce von nutriplus enthält bei 100 ml nur 14 kcal. Als Süßungsmittel wird hier Sucralose verwendet. Des Weiteren ist diese Teriyaki Sauce laktose- und gentechnikfrei. Auch deine Salate lassen sich mit dieser Teriyaki Sauce gut verfeinern.

Der Hersteller steht für eine vegane Sporternährung und behauptet, dass alle Produkte von Ernährungswissenschaftlern entwickelt und nur nach strengsten Qualitätsstandards (IFS und GMP) hergestellt werden. Darüber hinaus unterstützt nutriplus monatlich Tier- und Umweltschutz Projekte.

Bewertung der Redaktion: Für deine kalorienarme Ernährung ist diese Teriyaki Sauce durchaus geeignet und der Geschmack ist für ein Light-Produkt ziemlich authentisch.

Die beste bayerische Teriyaki Sauce

Diese Teriyaki Sauce hergestellt in Bayern kommt umweltfreundlich in der Glasflasche. Bei StadtGeschmack kommen in die Teriyaki Sauce, neben den Hauptzutaten, noch Knoblauch und Limettenblätter rein. Als Verdickungsmittel wird Xanthan benutzt.

Der Hersteller aus Bayreuth verspricht keine Farbstoffe und künstliche Konservierungsstoffe zu verwenden. Geschmacksverstärker und Aromen sollen auch nicht zum Einsatz kommen. Geschmacklich bietet dir diese Teriyaki Sauce eine exotische Abwechslung. Gut geeignet  auch für deinen Dip oder Dressing.

Bewertung der Redaktion: Eine leckere Alternative zu herkömmlichen Teriyaki Saucen und eine gute Möglichkeit, lokale Anbieter zu unterstützen.

Die beste würzige Teriyaki Sauce

Diese Teriyaki Sauce von Wajos wird verfeinert durch Limettenschalen und Ingwer. Dadurch bekommt sie eine feine Schärfe. Neben herkömmlichen Zucker wird auch brauner Zucker verwendet. Mit 218 kcal pro 100 ml ist diese Teriyaki Sauce allerdings nicht zum Abnehmen geeignet.

Das Familienunternehmen von der Mosel beteuert nur hochwertige und natürliche Rohstoffe zu gebrauchen. Die Inhaltsstoffliste ist bei diesem Produkt, im Vergleich zu anderen Teriyaki Saucen, relativ lang. Neben drei Zuckersorten fallen auch Rapsöl und Tomatenpulver auf, die gewöhnlich nicht verwendet werden.

Bewertung der Redaktion: Ein erfrischender Geschmack für deine Fleisch- und Fischgerichte. Leider aber mit zu viel unnötigen Zucker.

Die beste faire Teriyaki Sauce

Diese Teriyaki Sauce von Fairtrade Original wird in Thailand mit fair gehandeltem Rohrzucker und Sojabohnen hergestellt. Als Verdickungsmittel kommen hier die pflanzlichen Stärken Tapioka und Guaran zum Einsatz.

Diese dunkle und dickflüssige Teriyaki Sauce schmeckt aromatisch mit einer süßen Note. Allerdings kommt sie nicht glutenfrei und enthält auch Weizen. Der Hersteller verspricht mit seinen Partnern eng zusammenzuarbeiten und lokale Rezepte zu verwenden.

Bewertung der Redaktion: Ein authentischer Geschmack, den du mit gutem Gewissen genießen kannst.

Kauf- und Bewertungskriterien für Teriyaki Sauce

Damit du beim Kauf deiner Teriyaki Sauce den Überblick behältst, haben wir dir die wichtigsten Kriterien zusammengefasst.

Bei diesen Eigenschaften solltest du auf folgendes achten.

Inhaltsstoffe

Bei den Inhaltsstoffen von Teriyaki Sauce solltest du darauf achten, dass die Grundzutaten Sojasauce, Sake (oder Mirin) und Zucker abgedeckt sind. Eine zu lange Liste an Inhaltsstoffen sollte dich misstrauisch stimmen.

Wahrscheinlich wird dir bei gekauften Produkten Verdickungs- und Antioxidationsmittel auffallen. Wenn es dir wichtig ist, kannst du nachsehen, ob es sich hierbei um pflanzliche oder künstliche Mittel handelt.

Zusatzstoffe

Die Zusatzstoffe sollten im besten Fall pflanzlich sein. Bei Teriyaki Sauce siehst du häufig, dass Ascorbinsäure und Xanthan eingesetzt werden. Auch bei der Stärke gibt es natürliche Alternativen, die aus Pflanzen hergestellt werden.

Bei Ascorbinsäure als Antioxidationsmittel handelt es sich um einen natürlichen Stoff, der aus Obst oder Gemüse gewonnen werden kann. Xanthan wird als Verdickungsmittel eingesetzt. Ist aber ein pflanzliches Mittel, dass auch für Öko-Lebensmittel zugelassen ist.

Allergieverträglichkeit

Nicht alle Teriyaki Saucen sind glutenfrei, denn einige benutzen Weizen in der Herstellung. Bei Lebensmittelunverträglichkeiten solltest du auch schauen, ob eventuell Laktose in der Produktion verwendet wurde.

Solltest du allergisch auf Soja reagieren, musst du leider auf Teriyaki Sauce ganz verzichten. Du kannst aber auch als Alternative zur Sojasauce eine Worcestersauce nutzen. Grundsätzlich beachten solltest du, ob die Teriyaki Sauce gentechnikfrei hergestellt wurde.

Qualitätssiegel

Manche Hersteller weisen nach, ob ihre Teriyaki Sauce gentechnikfrei produziert wird. Das kannst du an einem “GMO-frei” Siegel erkennen. Damit kannst du dir sicher sein, dass deine Teriyaki Sauce frei von gentechnisch veränderten Organismen ist.

Ein weiterer wichtiger Qualitätsnachweis ist das Siegel des SGS Institut Fresenius. Hier wird die gesamte Herstellung vom Rohstoff bis zur Verpackung geprüft und zertifiziert. Natürlich ist ein Qualitätssiegel kein Muss für deine Teriyaki Sauce, aber ein prüfender Blick auf Inhalts- und Zusatzstoffe lohnt sich.

Ratgeber: Häufig gestellte Fragen zum Thema Teriyaki Sauce ausführlich beantwortet

Im letzten Abschnitt möchten wir dir die häufigsten Fragen zum Thema Teriyaki Sauce beantworten.

Was ist Teriyaki Sauce?

Teriyaki ist eine ursprüngliche japanische Art zu kochen, bei der das Essen mit einer Glasur von Sojasauce, Mirin und Zucker gegrillt wird. Vorzugsweise wird hierfür Fisch verwendet. Das alte japanische Wort “teri” steht für Glanz und “yaki” für Grillen.

Das Marinieren mit Teriyaki Sauce ist eine jahrhundertealte Kochart der japanischen Küche. (Bildquelle: Rod Long / Unsplash)

Die Teriyaki Sauce wird in Japan meist zu Hause selbst gemacht und ist im Vergleich zu den westlichen Produkten viel flüssiger. In westlichen Ländern wird sie meist mit einem Verdickungsmittel angereichert.

Welche Arten von Teriyaki Sauce gibt es?

Teriyaki Sauce kannst du heute in verschiedenen Varianten finden. Beliebte Geschmacksrichtungen sind Ingwer, Honig, Knoblauch und Sesam.

Wahrscheinlich wird es zukünftig noch mehr Varianten zur Auswahl geben. Ob man dann noch von Teriyaki Sauce sprechen kann sei dahingestellt. Denn eigentlich reicht die ursprüngliche Kombination aus süß und salzig, um dein Essen zu würzen.

Was kostet Teriyaki Sauce?

Der Preis von Teriyaki Sauce schwankt nach Hersteller und je nachdem, wie die Sauce zusätzlich verfeinert wurde. In dieser Tabelle findest du mehr Informationen zu den Preisklassen bei Teriyaki Sauce.

Preisklasse Erhältliche Produkte
Niedrigpreisig 0 – 5 €) Unter 5 € bekommst du eher No-Name-Produkte oder auch mal ein Angebot eines bekannten Herstellers
Mittelpreisig 5 – 10 €) In dieser Preiskategorie erhältst du bereits qualitativ hochwertige Teriyaki Sauce in einer Menge ab 200ml
Hochpreisig ab 10 €) Für diesen Preis bekommst du meist ein Set an Teriyaki Sauce oder auch größere Mengen ab 900ml

Glücklicherweise gibt es viele Anbieter für Teriyaki Sauce. Somit kannst du verschiedene Produkte testen, bis der passende Geschmack für dich dabei ist.

KannTeriyaki Sauce in der Schwangerschaft genutzt werden?

Aufgrund des Alkohols in Sake beziehungsweise Mirin, solltest du während der Schwangerschaft mit Teriyaki Sauce vorsichtig sein. Allerdings kann der Alkoholgehalt in Teriyaki Sauce stark schwanken und meistens essen wir kleine Mengen.

Beim Kochen ist nicht unbedingt klar, dass der Alkohol vollständig verdampft, da dies von vielen Faktoren abhängig ist. Wenn du während der Schwangerschaft jeglichen Alkohol vermeiden möchtest, dann solltest du auf Teriyaki Sauce komplett verzichten.

Wie kannst du Teriyaki Sauce anwenden?

Teriyaki Sauce ist mittlerweile ein Allrounder, der zum Marinieren von Fisch, Fleisch und Gemüse verwendet wird. Du findest aber auch Rezepte für Nudel- und Reisgerichte.

Auch als Dip für Fingerfood, als Dressing für Salate, in Bowls oder zu Tofu kannst du Teriyaki Sauce vielfältig nutzen. Für die vegane Ernährung ist Teriyaki Sauce eine abwechslungsreiche Zutat.

Wie kannst du Teriyaki Sauce andicken?

Falls Teriyaki Sauce für deine Zwecke zu dünn sein sollte, kannst du sie mit Speise- oder Maisstärke sowie auch mit Mehl andicken.

Beim Binden musst du nur darauf achten, dass du die Stärke vorher mit Wasser aufrührst und dann in die Sauce einkochst.

Wie kannst du Teriyaki Sauce selber machen?

Um Teriyaki Sauce zu Hause selber zu machen, mischst du Sojasauce, Sake und Zucker zu gleichen Teilen. Bei geringer Hitze kochst du die Mischung runter auf circa die Hälfte des vorherigen Volumens.

Durch die nur geringe Hitze wird der Zucker nicht karamellisiert. Anstatt Zucker steht dir auch Honig zur Auswahl. Nach Belieben kannst du andere Zutaten wie Ingwer, Knoblauch oder Paprika hinzufügen.

Fazit

Teriyaki Sauce ist eine Bereicherung für die westliche Küche. Du kannst viele exotische Rezepte entdecken, bei denen Teriyaki Sauce zum Einsatz kommt. Aber auch altbekannte Fleisch- und Grillgerichte lassen sich mit Teriyaki Sauce aufpeppen.

Zusätzlich ist Teriyaki Sauce ein Produkt, dass mit wenig Zutaten und auch Zusatzstoffen auskommt. Eine relativ gesunde Sauce, bei der du allerdings auf den Zuckergehalt achten solltest. Des Weiteren kannst du Teriyaki Sauce nach eigenem Belieben mit zum Beispiel Ingwer oder Limette verfeinern. Sei kreativ und optimiere dein Geschmackserlebnis mit Teriyaki Sauce.

(Titelbild: Vitchakorn / Unsplash)

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte