Servierpfanne
Zuletzt aktualisiert: 20. November 2020

Unsere Vorgehensweise

18Analysierte Produkte

68Stunden investiert

14Studien recherchiert

95Kommentare gesammelt

Die Servierpfanne stellt einen echten Hingucker in jeder Küche dar. Sie gibt dir die Möglichkeit, deine Mahlzeiten direkt vom Herd auf den Tisch zu servieren. Das sieht nicht nur schick aus, sondern hält auch deine Speisen länger warm. Egal ob braten, schmoren oder kochen, Servierpfannen sind besonders vielseitig einsetzbar und eignen sich somit hervorragend zur professionellen Speisezubereitung.

Mit diesem Servierpfannen Ratgeber helfen wir dir bei der Auswahl der richtigen Servierpfanne. Dafür haben wir verschiedene Arten von Servierpfannen miteinander verglichen und geben dir die wichtigsten Vor- und Nachteile an. Damit dir eine Kaufentscheidung möglichst leicht fällt und du einen hervorragenden Überblick über das Thema hast, haben wir die wichtigsten Punkte vor dem Kauf aufgelistet.




Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Servierpfanne ist eine vielseitig einsetzbare Pfanne mit zwei Griffen, die es möglich macht, dass das Essen vom Herd direkt auf dem Tisch serviert wird. Ihr Vorteil besteht darin, dass die Speisen schön präsentiert und lange warmgehalten werden.
  • Es gibt eine große Auswahl von verschiedenen Materialien und Größen, sodass für jede Herdart eine passende Servierpfanne gefunden werden kann.
  • Durch den hohen Rand der Servierpfanne ist es möglich, sie zum Schmoren zu benutzen. Auch zum Kochen und Braten eignet sie sich gut und einige Modelle sind sogar backofenfest.

Servierpfannen Vergleich: Bewertungen und Empfehlungen

Die Auswahl an Servierpfannen ist groß. Damit du eine Servierpfanne findest die zu dir passt, haben wir einige Servierpfannen für dich herausgesucht, um dir die Auswahl zu erleichtern.

Die beste Servierpfanne aus Gusseisen

Die Servierpfanne aus Gusseisen von Le Creuset ist in verschiedenen Größen erhältlich und verfügt über eine kratzfeste Beschichtung aus Emaille. Sie kann auf allen Herdplatten verwendet werden und ist backofenfest. Für die bessere Ergonomie, verfügt sie über einen längeren Griff, sodass sich die 1,9 Kilogramm schwere Pfanne besser nutzen lässt.

Die Pfanne besticht besonders durch ihr hochwertiges Aussehen und macht deshalb eine gute Figur auf dem Tisch. Durch die Eigenschaften des Materials verteilt sich die Wärme gleichmäßig und kann diese lange speichern. Wenn du gerne knusprige Bratkartoffeln isst, dann bist du hier an der richtigen Stelle.

Bewertung der Redaktion: Diese Servierpfanne aus Gusseisen besticht durch ihr Aussehen und hält die Speisen auf dem Tisch lange warm, sodass sie sich hervorragend zum Servieren eignet.

Die beste kleine Servierpfanne

Diese kleine Servierpfanne von WMF aus Edelstahl besitzt eine Teflon-Beschichtung mit Antihaftwirkung. Sie kann auf allen Herdarten verwendet werden und ist bis 180 Grad backofengeeignet. Die Pfanne lässt sich aufgrund ihres Materials besonders einfach reinigen und ist laut Hersteller auch für die Spülmaschine geeignet.

Durch ihren kleinen Durchmesser von gerade mal 18 cm, ist die Pfanne hervorragend für kleinere Portionen geeignet. Mit ihrem Gewicht von 0,69 Kilogramm kann die Servierpfanne sehr leicht bedient werden. Sie ist zudem besonders platzsparend, da sie gestapelt werden kann.

Bewertung der Redaktion: Wenn du eine Pfanne für kleine Portionen oder einen Singlehaushalt suchst, wirst du hier fündig. Durch ihre kleine Größe und die Möglichkeit, diese Pfanne zu stapeln, kann sie perfekt in jeder noch so kleinen Küche untergebracht werden.

Die beste Servierpfanne aus Schmiedeeiesen


Letzte Preis-Updates: Amazon.de (02.12.20, 01:52 Uhr), Sonstige Shops (29.11.20, 21:13 Uhr)

Diese Servierpfanne aus Schmiedeeisen von der Firma Albert Turk besticht durch das gute Preis-Leistungsverhältnis. Mit einem Durchmesser von 28 cm ist sie für größere Portionen geeignet und wiegt circa 1,67 Kilogramm. Sie kann auf allen verschiedenen Herdtypen verwendet werden.

Durch das schlichte und rustikale Aussehen passt sie zu jedem Geschirr und auf jeden Tisch. Diese Servierpfanne ist stabil und bei guter Pflege besonders langlebig. Sie ist für den schnellen Einsatz geeignet, da sie sich durch die Eigenschaften des Materials schnell aufheizt.

Bewertung der Redaktion: Die Pfanne überzeugt mit einem hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis und ist auf allen Arten von Herden einsetzbar.

Die beste Servierpfanne mit abnehmbaren Griff

Diese Schmor- und Servierpfanne von DIVORY besteht aus Aluminium und ist Teflon-beschichtet. Sie besitzt einen vollflächigen Induktionsboden und ist somit für alle Arten von Herden zu gebrauchen. Sie ist bis 230 Grad backofengeeignet und ist laut Hersteller auch spülmaschinengeeignet. Die Pfanne hat einen Durchmesser von 28 cm und wiegt 3,2 Kilogramm.

Die Besonderheit dieser Pfanne sind die Griffe, welche auf Knopfdruck abgenommen werden können. Das spart Platz in der Spülmaschine oder dem Backofen und verhindert, dass die Griffe für das Tragen zum Tisch nicht heiß sind.

Bewertung der Redaktion: Wenn du keine Lust hast, dir beim Servieren der Speisen die Finger zu verbrennen, dann bist du hier richtig. Durch die abnehmbaren Griffe ist diese Pfanne zudem platzsparend.

Die beste Servierpfanne mit Deckel


Die Servier- und Schmorpfanne von WMF ist aus Edelstahl und besitzt eine Teflon-Beschichtung, die das Anhaften von Speisen verhindert. Sie hat einen Durchmesser von 28 cm, wiegt 2 Kilogramm und hat durch ihren hohen Rand ein Volumen von 5 Litern. Diese Pfanne ist in mit allen Herdarten kompatibel und kann bis 180 Grad im Backofen verwendet werden.

Die Antihaftbeschichtung ermöglicht es dir, besonders fettarm zu braten. Durch den mitgelieferten Deckel hast du die Möglichkeit, dein Essen perfekt zu garen. Weiterhin besitzt sie einen hohen und vor allem breiten Rand, der es ermöglicht, Soßen tropffrei auszugießen.

Bewertung der Redaktion: Die Pfanne hat durch den beiliegenden Deckel viele Einsatzmöglichkeiten und ist durch ihr Volumen auch für mehrere Personen gut geeignet.

Servierpfannen: Kauf- und Bewertungskriterien

Im folgenden Abschnitt zeigen wir dir, auf welche Kriterien du bei deiner Auswahl der richtigen Servierpfanne besonderen Wert legen solltest. Zur Kaufentscheidung solltest du diese Punkte beachten:

Nachfolgend erklären wir dir die einzelnen Punkte.

Material

Bei der Wahl des Materials einer Servierpfanne ist die Auswahlmöglichkeit vielfältig. Das Material hat einen Einfluss auf mehrere Faktoren und jedes Material birgt Vor- und Nachteile. Wenn du auf bestimmte Eigenschaften einen besonderen Wert legst, solltest du dies beim Kauf beachten.

Das Material hat unter anderem einen Einfluss auf die Brateigenschaften, die Wärmespeicherung, die Wärmeleitung, die Haltbarkeit, das Gewicht und die Reinigung.

Da die Servierpfanne auf den Tisch gestellt wird, ist auch die Präsentation der Pfanne von großer Bedeutung. So können Servierpfannen aus Kupfer oder emailliertem Gusseisen durch ein attraktives Erscheinungsbild bestechen.

Durchmesser und Randhöhe

Servierpfannen sind in verschiedenen Größen und Formen erhältlich. Je nachdem für wieviele Personen gekocht wird und welche Mengen angestrebt werden, kannst du eine Servierpfanne zwischen 18 bis 32 cm wählen. Der angegebene Durchmesser bezieht sich auf den oberen Rand, der Bodendurchmesser ist meist kleiner.

Je nach deinem persönlichen Geschmack, kannst du dich für runde, eckige oder ovale Servierpfannen entscheiden.

Als Standardgröße für eine Familie reicht eine Servierpfanne mit 28 cm aus. Für Singles und Paare sind meist 18 bis 24 cm ausreichend. Kleinere Pfannen eignen sich gut, um darin Beilagen zu kochen und große Pfannen mit 30 bis 32 cm sind für Festlichkeiten prädestiniert.

Du solltest unbedingt darauf achten, dass deine Herdplatte nicht zu sehr vom Bodendurchmesser der Servierpfanne abweicht, damit immer eine gleichmäßige Wärmeverteilung möglich ist und das Essen an allen Stellen richtig erhitzt wird. Andernfalls kann ein zu großer Unterschied auch dazu führen, dass sich die Servierpfanne verzieht.

Eine Besonderheit bei der Servierpfanne ist ein hoher Rand. Das Volumen der Pfanne ergibt sich aus dem Durchmesser der Pfanne und der Randhöhe, was letztendlich einen Einfluss auf die zu kochende Menge nimmt. Somit ist die Servierpfanne ideal zum Schmoren und auch für Gerichte mit Soßen.

Beschichtung

Je nachdem, welches Material du beim Kauf der Servierpfanne wählst, hat dies auch einen Einfluss auf die Beschichtung. Die Beschichtung hat eine Bedeutung für die Langlebigkeit der Pfanne, die Reinigungsmöglichkeiten und die Betriebstemperatur.

Um die Beschichtung zu schützen, solltest du kein scharfes Besteck in der Pfanne verwenden.

Servierpfannen aus Eisen haben keine klassische, sondern eine natürliche Beschichtung. Nach dem Kauf solltest du vor dem ersten Gebrauch die Pfanne durch Putzen vom Korrosionsschutz befreien und anschließend einbrennen, um eine natürliche Patina zu erhalten. Diese ermöglicht es dann, dass das Essen nicht an der Pfanne anhaftet.

Bei anderen Materialien, wie Aluminium oder Edelstahl, sind die Beschichtungen meistens aus PTFE (Polytetrafluorethylen), Keramik oder Emaille. PTFE wird oft mit dem Handelsnamen Teflon in der Umgangssprache bezeichnet. Dabei handelt es sich um einen hochkristallinen Kunststoff, der eine hervorragende Antihaftwirkung hat und leicht zu reinigen ist.

Ein Nachteil von Beschichtungen mit Teflon ist die Einsatzgrenze bei hohen Temperaturen, die circa 250 Grad beträgt. Bei zu hohen Temperaturen kann es sonst zum Ausgasen giftiger Dämpfe kommen.

Bei Beschichtungen aus Keramik ist eine Temperatur bis 400 Grad möglich, jedoch sind diese Beschichtungen nicht so langlebig wie die aus Teflon. Hier solltest du insbesondere darauf achten, dass die Beschichtung bei unachtsamer Verwendung abplatzen kann.

Beschichtungen aus Emaille sind ebenfalls bis 400 Grad hitzebeständig und kratzfest. Allerdings haften Speisen hier leichter an. Sie hält große Temperaturschwankungen nicht so gut aus und die Beschichtung kann bei Stößen abplatzen.

Spülmaschinenfestigkeit

Da eine Servierpfanne auf dem Tisch präsentiert wird, ist es von großer Bedeutung, dass sie auch gut gereinigt werden kann. So bleibt der schöne Anblick der Servierpfanne erhalten. Achte bei deinem Kauf unbedingt darauf, dass nicht jedes Material für die Spülmaschine geeignet ist.

Servierpfannen aus Gusseisen und Schmiedeeisen sollten niemals in der Spülmaschine gereinigt werden, da diese sonst rosten können. Reinige Pfannen mit diesem Material am besten mit der Hand und ohne Spülmittel, damit die Patina erhalten bleibt. Meist reicht es aus, die Servierpfanne nach dem direkten Gebrauch mit einem Küchentuch abzuwischen.

Auch beschichtete Servierpfannen sollten nicht in der Spülmaschine gereinigt werden, da das Spülmittel langfristig die Beschichtung zerstört. Durch eine Handreinigung hast du länger Freude an deiner beschichteten Servierpfanne.

Beachte weiterhin, dass Holzgriffe in der Spülmaschine unansehnlich werden. Wenn du dir wegen der Reinigung deiner Servierpfanne unsicher bist, dann überprüfe am besten die Angaben des Herstellers.

Herd- und Backofeneignung

Servierpfannen unterscheiden sich in der Art der Herdeignung nicht von normalen Bratpfannen. Du kannst für jeden Herdtyp eine passende Servierpfanne finden.
Für Induktionsfelder musst du beachten, dass das aufliegende Material der Servierpfanne ferromagnetisch ist.

Servierpfannen die keinen ferromagnetischen Kern besitzen, wie beispielsweise Pfannen aus reinem Aluminium oder Kupfer, sind somit nicht für einen Induktionsherd geeignet. Eisenpfannen sind durch ihre Eigenschaften sehr gut für Induktionsfelder geeignet.

Lese dir die Herstellerangaben zur Induktionsfähigkeit vor dem Kauf aufmerksam durch, damit eine einwandfreie Funktion gewährleistet ist.

Bei Ceranfeldern kannst du mit kleinen Einschränkungen jedes Material verwenden. Bei Ceran handelt es sich um einen Markennamen und das Material besteht eigentlich aus Glaskeramik. Du solltest beachten, dass reines Kupfer und Aluminium Spuren auf deinem Kochfeld hinterlassen.

Servierpfannen funktionieren auch wunderbar auf Gasherden. Lediglich Teflon-beschichtete Pfannen solltest du nicht leer erhitzen, weil die Beschichtung aufgrund der hohen Hitze beschädigt wird.

Je nach Material können Servierpfannen auch backofenfest sein. Du solltest jedoch unbedingt darauf achten, dass die Griffe auch aus einem hitzebeständigen Material bestehen oder abnehmbar sind. Teflon-beschichtete Pfannen können nur bestimmte Temperaturen aushalten und sind somit nicht uneingeschränkt backofenfest.

Servierpfannen: Häufig gestellte Fragen und Antworten

In diesem Abschnitt beantworten wir dir die wichtigsten Fragen zum Thema Servierpfanne. Wir haben relevante Fragen herausgesucht und beantworten sie für dich, damit du alles Wissenswerte über Servierpfannen erfahren kannst.

Was ist eine Servierpfanne?

Bei einer Servierpfanne handelt es sich um eine Pfanne, die direkt auf dem Tisch platziert werden kann. Sie verfügt über zwei Griffe, damit das Essen gut zum Tisch transportiert wird. Durch ihren hohen Rand ist sie vielseitig einsetzbar, sodass sie zum Braten und Schmoren geeignet ist.

Sie ist in verschiedenen Materialien erhältlich, die je nach Art gewisse Vor- und Nachteile besitzen und auch das Aussehen beeinflussen. Durch die gute Wärmespeicherung einiger Materialien kann das Essen auf dem Tisch lange warmgehalten werden.

Servierpfanne

In einer Servierpfanne kann das Essen direkt auf dem Tisch serviert werden. Sie ist in der Küche vielseitig einsetzbar und somit ein Highlight in jedem Haushalt. (Bildquelle: Engin Akyurt / pixabay)

Die Servierpfanne unterscheidet sich zur Bratpfanne in der Art des Griffes. Durch die beiden Griffe ist der Transport angenehmer und man kann sie im Vergleich zum Stiel der Bratpfanne besser verstauen. Eine Servierpfanne ähnelt einer Schmorpfanne stark. Meist gibt es nur Unterscheidungen bei den Griffen.

Durch die Vielzahl an erhältlichen Materialien, Größen und Formen und dem großen Einsatzbereich, ist eine Servierpfanne prinzipiell für jedermann geeignet. Somit kannst auch du mehr Ästhetik beim Servieren auf den Tisch zaubern.

Welche Arten von Servierpfannen gibt es?

Es gibt mehrere Arten von Servierpfannen mit unterschiedlichen Eigenschaften, für die du dich entscheiden kannst. Wir nennen dir hier die gängigsten Arten und ihre Vor- und Nachteile:

Art Vorteile Nachteile
Servierpfanne aus Aluminium Geringes Gewicht, sehr guter Wärmeleiter, pflegeleicht, meist sehr günstig Können sich verformen, reagiert mit säurehaltigen Lebensmitteln, nicht induktiv
Servierpfanne aus Edelstahl Guter Wärmespeicher, induktiv, hitzebeständig, kratzfest, rostfrei, pflegeleicht, scharfes Anbraten möglich Langsames Aufheizen, erfordert viel Übung, Salz kann die Pfanne angreifen, nicht geeignet für Nickel-Allergiker
Servierpfanne aus Gusseisen Gute Wärmespeicherung und Wärmeverteilung, sehr hitzebeständig, induktiv, Antihaftwirkung, sehr langlebiges und robustes Material, leckerer Geschmack Hohes Gewicht, sehr pflegeintensiv, muss eingebrannt werden, rostanfällig, langes Aufheizen
Servierpfanne aus Schmiedeeisen Erhitzt sehr schnell, sehr hitzebeständig, günstiger Anschaffungspreis, induktiv Können sich verformen, pflegeintensiv, muss eingebrannt werden, rostanfällig
Servierpfanne aus Kupfer Gute Wärmeverteilung, sehr guter Wärmeleiter, edles Aussehen, sehr langlebig, besonders für Gasherde geeignet Können sich verformen, pflegeintensiv, hohes Gewicht, reines Kupfer nicht induktiv, kühlen schnell ab, sehr teuer

Die Servierpfannen aus Aluminium haben meist einen niedrigen Preis und sind sehr leicht, was die Handhabung verbessert. Allerdings können sie sich bei hoher Hitze verformen und sie reagieren mit Lebensmitteln.

Edelstahl hat den Vorteil, dass man Speisen scharf anbraten kann, was allerdings auch einiges an Übung erfordert. Durch ihre Kratzfestigkeit und leichte Reinigung sind sie gut zu handhaben. Aufpassen solltest du beim Kontakt der Pfanne mit Salz, da es zu Korrosion kommen kann. Allergiker sollten jedoch wissen, dass die Servierpfanne Nickel enthalten kann.

Servierpfannen aus Gusseisen haben einen intensiven Beigeschmack, können Wärme lange speichern und sind sehr langlebig. Allerdings brauchen sie lange, um heiß zu werden und erfordern mehr Pflege. Durch ihr hohes Gewicht lassen sie sich in der Küche schwieriger händeln.

Bei Servierpfannen aus Schmiedeeisen ist der Anschaffungspreis relativ gering und du hast gute Wärmeeigenschaften. Wie die Pfannen aus Gusseisen brauchen auch diese Pfannen lange zum Aufheizen und sind relativ pflegeintensiv.

Servierpfannen aus Kupfer bestechen durch ihr edles Aussehen und machen sich besonders gut zur Präsentation auf deinem Tisch. Sie bestechen außerdem durch eine sehr gute Wärmeverteilung und leiten Temperatur sehr stark. Dies führt jedoch auch dazu, dass Speisen in der Pfanne schnell abkühlen. Im Vergleich zu den anderen Materialien ist Kupfer am teuersten.

Was kostet eine Servierpfanne?

Je nach Material, Qualität und Größe der Servierpfanne ergeben sich große Preisunterschiede. Auch zusätzliches Zubehör, wie Deckel oder Untersetzer können den Preis erhöhen. Die Preisspanne reicht von circa 20 bis 260 Euro.
Art Preisspanne
Servierpfanne aus Aluminium circa 20 bis 130 Euro
Servierpfanne aus Edelstahl circa 20 bis 160 Euro
Servierpfanne aus Gusseisen circa 15 bis 180 Euro
Servierpfanne aus Schmiedeeisen circa 20 bis 80 Euro
Servierpfanne aus Kupfer circa 30 bis 260 Euro

Bei allen Materialien gilt, dass kleinere Pfannen günstiger sind als größere Pfannen. Die Startpreise liegen in allen Segmenten eng zusammen und man wird meist ab 20 Euro fündig.

Da Kupfer besonders edel und ansehnlich ist, sind Servierpfannen aus diesem Material mit bis zu 260 Euro auch die teuersten. Im Segment der Servierpfannen aus Schmiedeeisen findest du hochpreisige Pfannen bis 80 Euro. Durch die breit gefächerten Preise kannst du in jedem Preissegment eine Servierpfanne finden, die deinen Ansprüchen gerecht wird.

Wo kann ich eine Servierpfanne kaufen?

Du kannst Servierpfannen im Fachhandel, in den meisten Supermärkten und in zahlreichen Online-Shops kaufen.
Nach unserer Recherche haben wir dir einige Online-Shops herausgesucht, die Servierpfannen verkaufen:

  • Amazon.de
  • Ebay.de
  • Otto.de
  • Baur.de
  • Real.de

Natürlich findest du alle auf dieser Seite vorgestellten Servierpfannen mit einem Link zu einem dieser Shops. Dort kannst du in den meisten Shops nach deinen Vorlieben sowie einem bestimmten Material oder Zubehör suchen. So kannst du direkt zuschlagen, wenn du eine Servierpfanne nach deinem Geschmack gefunden hast.

Welche Alternativen gibt es zu einer Servierpfanne?

Servierpfannen unterscheiden sich nur in wenigen Eigenschaften von anderen Pfannen oder den dazugehörigen Utensilien. Dabei haben alle Alternativen natürlich gewisse Vor- und Nachteile. In der Tabelle erhältst du eine kurze Übersicht über die Alternativen.
Alternative Beschreibung
Bratpfanne Eine Bratpfanne ist eine flache Pfanne mit einem langen Stiel. Die Bratpfanne kann aus verschiedenen Formen und Materialien bestehen.
Schmorpfanne Eine Schmorpfanne ist eine Pfanne mit einem hohen Rand, der es ermöglicht, neben dem braten auch noch zu schmoren. Wie bei anderen Pfannen, gibt es auch hier unterschiedliche Formen und Materialien.
Schüsseln Schüsseln können zur Präsentation von Speisen auf dem Tisch verwendet werden, speichern allerdings die Wärme nicht so gut.

Bratpfannen können eine Alternative zu Servierpfannen darstellen. Bratpfannen verfügen über einen niedrigeren Rand, was das Schmoren im Gegensatz zur Servierpfanne erschwert. Eine Servierpfanne ist platzsparend, weil sie nicht über einen langen Stiel verfügt und so besser im Küchenschrank untergebracht werden kann. Außerdem sind sie durch ihre beiden Griffe besser zu tragen, sodass einem beim Transport kein Missgeschick passieren kann.

Schmorpfannen sind aufgrund des hohen Randes hervorragend zum Schmoren geeignet. Sie ähneln stark Servierpfannen und unterscheiden sich lediglich in der Art des Griffes.

Alternativ können die Speisen natürlich auch in Schüsseln umgefüllt und so auf dem Tisch präsentiert werden. Servierpfannen haben jedoch den Vorteil, dass sie Wärme länger speichern können und deshalb bleiben auch die Speisen auf dem Tisch länger warm.

Servierpfannen unterscheiden sich nur geringfügig von anderen Pfannentypen. Für den Einsatzzweck der Präsentation von Speisen auf dem Tisch ist eine Servierpfanne jedoch hervorragend geeignet.

Sind Servierpfannen für einen Induktionsherd oder ein Ceranfeld geeignet?

Nicht alle Materialien sind uneingeschränkt für Induktionsherde oder Ceranfelder geeignet. Deshalb solltest du beim Kauf genau aufpassen, dass du dir eine passende Servierpfanne aussuchst.

Da ein Induktionsfeld die Wärme mit Hilfe eines magnetischen Feldes überträgt, ist es wichtig, dass auch die Pfanne magnetisch sein muss. Servierpfannen aus Kupfer oder Aluminium, die keinen ferromagnetischen Kern besitzen, eigenen sich somit nicht für einen Induktionsherd. Servierpfannen aus Gusseisen oder Schmiedeeisen sind aufgrund ihrer magnetischen Eigenschaften perfekt für Induktionsherde geeignet.

Servierpfanne

Servierpfannen aus Gusseisen eignen sich für alle gängigen Herdarten. Durch ihr Material speichern sie die Wärme besonders effektiv. (Bildquelle: Becca Tapert / unsplash)

Da Ceranfelder aus Glaskeramik bestehen, können sie leicht zerkratzen. Deshalb ist es wichtig, dass deine Servierpfanne einen glatten Boden hat, um das Ceranfeld nicht zu beschädigen. Es sind jedoch alle Arten von Materialien verwendbar.

Welches Servierpfannen-Zubehör gibt es?

Für Servierpfannen gibt es verschiedenes Zubehör, die dir das Servieren leichter machen. So gibt es für einige Servierpfannen dazugehörige Deckel, Untersetzer oder sie haben Features wie abnehmbare Griffe.

Deckel sind zum Beispiel für Schmorgerichte gut geeignet. Außerdem kann sich die Wärme in der Pfanne länger halten. Beim Kauf kannst du darauf achten, dass einige Servierpfannen bereits mit einem Deckel angeboten werden.

Um empfindliche Tischplatten oder andere Oberflächen zu schützen, bieten sich Untersetzer an. Du findest eine große Auswahl an Materialien, die perfekt zu deinem Geschirr passen und deine Präsentation aufwerten. Hier kannst du natürlich auch zu Holzuntersetzern greifen, da diese hitzebeständig sind und zu vielem passen.

Abnehmbare Griffe haben den Vorteil, dass sie erst nach dem Gebrauch angesteckt werden können. Somit werden sie nicht heiß und du kannst deine Servierpfanne ohne Schwierigkeiten zum Tisch tragen.

Wie reinige ich eine Servierpfanne?

Die Reinigung von Servierpfannen hängt vom Material ab. Grundsätzlich sollten die meisten Servierpfannen jedoch von Hand gewaschen werden. Auch wenn die Servierpfanne laut Herstellerangaben spülmaschinenfest ist, kann sich das Waschen in der Spülmaschine negativ auf die Langlebigkeit der Servierpfanne auswirken.

Bei Eisenpfannen musst du darauf achten, dass sie rosten können. Deshalb solltest du sie nicht in Wasser einweichen. Verwende außerdem kein Spülmittel, da sich sonst die Patina lösen könnte. Bei leichten Verschmutzungen reicht es, die Pfanne mit einem Küchentuch zu reinigen.

Wenn die Pfanne doch mal stärker verschmutzt ist, kannst du Backpulver oder Salz auf den Boden geben. Anschließend fügst du etwas Wasser hinzu, erhitzt die Pfanne und lässt sie etwa eine Stunde einweichen. Danach kannst du die Kruste ablösen und die Pfanne säubern.

Achte bei Edelstahlpfannen darauf, keinen direkten kontakt zu Salz haben sollen, da dieses zu Korrosion führen kann.

Um beschichtete Servierpfannen nicht zu zerkratzen, sollten keine scharfen Gegenstände zum Entfernen von Speiseresten benutzt werden. Das Spülmittel sollte außerdem nicht scheuern, denn auch dadurch kann sich die Beschichtung lösen.

Welche Probleme können bei Servierpfannen auftreten?

Da Servierpfannen auf dem Tisch präsentiert werden, sollten die Griffe nicht zu heiß werden. Je nach Material der Griffe könnten sie sich teilweise stark erhitzen und so kann es zu Verbrennungen beim Tragen der Servierpfanne kommen. Achte deshalb beim Kauf auf das Material der Griffe oder nutze Ofenhandschuhe, um dich vor Verbrennung zu schützen.

Auch abnehmbare Griffe können dich vor Verbrennung schützen. Allerdings musst du darauf achten, dass die Griffe trotzdem stabil zu befestigen sind und auch bei langem Gebrauch gut halten. Somit ist gewährleistet, dass dir beim Tragen der Servierpfanne keine Probleme entstehen.

Bei der Beschichtung solltest du immer auf deren Eigenschaften achten, damit diese sich nicht so schnell ablöst oder gar beschädigt wird. Lies dir dazu am besten die Empfehlungen vom Hersteller durch, damit die Servierpfanne möglichst lange in einem guten Zustand verbleibt.

Fazit

Eine Servierpfanne bietet dir die Möglichkeit, deine gekochten Speisen direkt auf dem Tisch zu präsentieren. Durch den hohen Rand der Servierpfanne kannst du sie besonders vielseitig einsetzen. Sie eignet sich sowohl zum Braten, als auch zum Schmoren und mit backofenfesten Varianten kannst du sogar überbacken. Servierpfannen halten das Essen lange warm, sodass der Genuss im Vordergrund steht.

Wegen der großen Auswahl von Servierpfannen mit verschiedenen Materialien und Eigenschaften wirst du bestimmt ein für dich passendes Modell finden und viel Freude mit deiner Anschaffung haben. So verbindet sich ein ästhetischer Anblick mit professionellem Kochen und Braten.

Bildquelle: Urrea/ 123rf

Warum kannst du mir vertrauen?