Willkommen bei unserem großen Sauteusen Test 2018. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Sauteusen. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, die für dich beste Sauteuse zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir eine Sauteuse kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Sauteuse ist eine hochwandige Pfanne, die sich ideal zum Braten von Fleisch, Fisch oder Gemüse eignet.
  • Durch ihren konischen, nach außen gezogenen, Rand eignet sich die Sauteuse auch ideal für die Zubereitung von Soßen, die bei anderen Töpfen oft anbrennen.
  • Sauteusen zeichnen sich durch ihre besonders schnelle Wärmeleitung aus. Dies ist möglich durch das Kupfer in der Pfanne, das besonders schnell heiß wird.

Sauteuse Test: Das Ranking

Platz 1: Fissler Sauteuse original-profi collection

Platz 2: De Buyer 6436.20 Sauteuse

Platz 3: KUHN RIKON 37299 Montreux Sauteuse

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du eine Sauteuse kaufst

Was ist eine Sauteuse?

Bestimmt hast du sie schon einmal gesehen, das Mittelding zwischen einem Topf und einer Pfanne. Der hohe Rand verläuft schräg nach außen. Abhängig ob der Griff ein Stiel oder zwei Henkel sind, ähnelt es mehr einem Topf oder eine Pfanne: Das ist die Sauteuse.

Die im Deutschen genannte Schwenkpfanne ist durch ihren schrägen Rand und der verhältnismäßig großen Oberfläche die geeignete Form, um den Inhalt zu schwenken, hochzuwerfen und durchzumischen. Denn hier kannst du ideal das Gargut im Fett anbraten oder Kurzgebratenes erhitzen.

Das Wort „Sautieren“ kommt aus dem Französischen und bedeutet „zu springen“. Das ist in diesem Zusammenhang so zu verstehen, dass die Sauteuse sich für das schwenkende Vermischen beim Braten eignet.

Koch richtet Speisen an

In jeder professionellen Küche ist eine Sauteuse unverzichtbar. So kann Essen schnell angebraten werden, brennt durch die Bewegung, die die Sauteuse ermöglicht, aber nicht an. (Foto: olafBroeker / pixabay.com)

Das Gargut darf sozusagen „springen“. Die Sauteuse zeichnet sich hier durch ihre rasche Reaktion auf Temperaturveränderung aus.

Im Wesentlichen ähnelt die Schwenkpfanne dem asiatischen Wok in Aussehen und Sinn. Doch die Sauteuse besteht zumeist Kupfer. Sie eignet sich aus diesen Gründen auch ideal für das Zubereiten und Reduzieren von Soßen. Durch ihre Form kann man gut beständig umrühren.

Die Sauteuse eignet sich durch ihre Form und das Kupfer zum Kochen von Kurzgebratenem und Soßen. Durch das schwenkende Braten des Garguts hat sie ihren Namen erhalten, Sauteuse „zu springen“.

Wofür brauche ich Sauteusen?

Die hochwandige Schwenkpfanne ist die erste Anlaufstelle für dich bei Kurzgebratenem. Das Fleisch kannst du in der Pfanne schnell erhitzen und durch das Schwenken desselben das Fleisch problemlos wenden. Um die ideale Garzeit für verschiedene Fleischsorten zu kennen, lohnt es sich mit Sauteusenrezepten zu arbeiten, die dir einen guten Überblick verschaffen.

Nicht nur Fleisch kann in diesem Topf zubereitet werden, auch Fisch und Gemüse kannst du hier anbraten. Der Vorteil der Sauteuse ist, dass du mit wenig Fett arbeitest und damit das beste Ergebnis erzielst.

Durch das Kupfer leitet sich die Wärme schnell durch, sodass du die Dosierung von Hitze und Erhitzungsdauer genau planen kannst. Am besten wird der Inhalt bis zur Garung geschwenkt oder danach zügig durchgebraten.

Die Sauteuse ist der bestmögliche Arbeitstopf für die Zubereitung von aufwendigen Soßen, die zuerst aufgeschlagen und dann reduziert werden. Der Kochlöffel oder Schneebesen kann sich in dem konischen Topf frei bewegen. Da die Pfanne sehr sensibel auf Wärme reagiert, eignet sie sich auch ideal für die Zubereitung empfindlicher Lebensmittel.

Die Schwenkpfanne eignet sich zum Braten von Fleisch, Fisch und Gemüse. Auch das Zubereiten und Reduzieren von Soßen fällt mit ihr besonders leicht, da die Pfanne sehr schnell die Wärme weiterleitet.

Welche Gerichte kann ich mit einer Sauteuse zubereiten?

Der Vorteil der Sauteuse ist die schnelle Wärmeleitung und deren praktische handliche Form. Daher eignet sich die Pfanne ausgezeichnet für Gerichte, die delikat und auf Präzision angewiesen sind.

Durch die große Hitzeentwicklung gart der Inhalt sehr schnell und bleibt dabei jedoch saftig. Der zusätzliche Bonus für dich ist, dass die Gerichte durch deren verkürzte Zubereitungszeit weniger aufwendig sind.

Kurzgebratenes, saftiges Fleisch so wie delikate Stücke vom Schwein, Rind, Lamm oder Geflügel sind das perfekte Gargut für die Sauteuse. Fleisch mit mittlerem Fettgehalt und wenig Bindegewebe kommt mit der Sauteuse geschmacklich am besten zur Geltung.

Auch marmorierte Filetstücke und dicke Portionsstücke sowie Steaks oder Schnitzel werden durch die schnellbratenden Eigenschaften der Sauteuse saftig gut. Bekannte Gerichte aus der Sauteuse sind Geschnetzeltes, Filetspitzen oder Boeuf Stroganoff.

Mit der Sauteuse kannst du saftig weiches Fleisch braten. Dabei solltest du auf dessen Fettgehalt und Bindegewebe achten, um das beste Ergebnis zu erzielen.

Aus welchem Material bestehen Sauteusen?

Die hochwandige Pfanne besteht aus Kupfer, das entweder verzinnt ist oder dünn mit Edelstahl auf dem Pfanneninneren beschichtet ist. Dieses leitet die Wärme rasch weiter, ohne sie jedoch zu speichern.

Das ist ein gewünschter Effekt bei der Zubereitung von Gerichten mit der Sauteuse. Das bedeutet für dich, dass die Pfanne sich schnell erhitzt, aber auch schnell wieder abkühlt.
Dabei ist darauf zu achten, dass Pfannen aus Kupfer sehr schwer sind.

Auch, dass die Pfanne gut beschichtet ist, da ohne Zinn oder andere isolierende Komponenten, sich das Kupfer mit Nahrungsmitteln vermischen kann.

Dies passiert besonders bei sauren Lebensmitteln, wodurch es zu der Entwicklung von Kupferacetat (Grünspan) kommt. Dieses ist moderat giftig und soll daher nicht eingenommen werden.

Es gibt aber auch Sauteusen, die aus Edelstahl hergestellt werden. Diese sind weniger schwer und es gibt keinerlei Gefahr bei deren Verwendung. Dabei sind sie mit Aluminium oder Kupfer durchzogen.

Hierbei ist jedoch zu beachten, dass obwohl sie sich ebenfalls schnell erhitzen, sie nicht so schnell Wärme weiterleiten wie das Kupfer.

Die Schwenkpfanne aus Kupfer leitet die Wärme am schnellsten weiter, dieselbe Pfanne aus Edelstahl ist dabei etwas langsamer. Das Kupfer kann jedoch bei gewissen Lebensmittel Grünspan entwickeln und der ist giftig.

Wie viel kostet eine Sauteuse und wo erhalte ich sie?

Der Preis der Sauteusen hängt vom Material ab. Die Pfanne aus Edelstahl ist kostengünstiger und bei einer Durchschnittsgröße ab 60 Euro erhältlich. Dasselbe Modell in Kupfer kostet mehr und kann von dir ab 150 Euro gekauft werden.

Qualitativ hochwertige Sauteusen sind bei folgenden Herstellern zu erhalten:

  • Le Creuset
  • Tefal
  • AMT
  • Silit
  • WMF
  • Elo
  • Ittala
  • Berndes
  • Zwilling
  • AEG

Die günstigste Sauteuse ist aus Edelstahl und ab 60 Euro zu erhalten. Die teureren Pfannen sind aus Kupfer und können erst 150 Euro erstanden werden. Gute Hersteller sind dabei Le Creuset, WMF und Tefal.

Was ist eine gute Alternative zur Sauteuse?

Eine gute Alternative zur Sauteuse ist die Schmorpfanne. Im Unterschied zur Sauteuse hat sie einen zum Pfannenboden rechtwinkligen abstehenden Rand. Sie ist auch schwer, leitet aber die Wärme nicht so schnell weiter. Dafür bleibt sie länger warm und eignet sich daher gut zum Schmoren von Speisen aller Art.

Die Schmorpfanne dient als gute Alternative zur Sauteuse und hält die gekochten Gerichte länger warm.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Sauteusen vergleichen und bewerten

Im Folgenden möchten wir dir aufzeigen, anhand welcher Kriterien du die Schwenkpfanne vergleichen und bewerten kannst.

Hierdurch wird es für dich leichter, zu entscheiden, ob sich ein bestimmte Sauteuse für dich eignet oder nicht.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um folgende Faktoren:

  • Material
  • Herdart
  • Antihaftbeschichtung
  • Reinigung
  • Griffe
  • Größe

In den nächsten Absätzen werden die jeweiligen Kaufkriterien im Detail erklärt und aufgezeigt wie du diese Kriterien einordnen kannst.

Das Material der Pfanne

Bevor du dir eine Sauteuse für deinen eigenen Haushalt anschaffst, ist es wichtig, zu bestimmen, welches Material du für deine Pfanne bevorzugst. Dazu solltest du dir zunächst überlegen, was du gern in der Sauteuse zubereiten würdest und wo deine Prioritäten liegen.

Die Edelstahlpfanne ist entweder mit Aluminium oder Kupfer durchzogen, die für eine schnellere Wärmeleitung sorgt. Pfannen aus Edelstahl sind pflegeleicht und gut in der Hand zu halten.

Sie eignen sich für alle Herdtypen und sind oft sehr dünnwandig.
Eine Sauteuse aus Kupfer ist die richtige Wahl, wenn dich ein bisschen mehr Gewicht in der Hand nicht stört, aber es dir beim Kochen auf Präzision und schnelle Erhitzung ankommt.

Diese Pfannen sind für gewöhnlich mit Edelstahl beschichtet und brauchen mehr Aufmerksamkeit in der Handhabung und Reinigung.

Die geeignete Herdart

Durch ihre Beschaffenheit eignen sich Sauteusen für eine Vielzahl von unterschiedlichen Hitzequellen. Hier ist es wichtig, dass du deinen Herd kennst und weißt welche Pfannen sich dafür eignen.

Die hochwandige Pfanne kann für folgende Herde in Betracht gezogen werden:

  • Elektroherd
  • Gasherd
  • Glaskeramikkochfeld
  • Halogenherd
  • Backofen
  • Induktionsherd

Eine Sauteuse eignet sich oft für alle Herde. Hierbei ist der Induktionsherd hervorzuheben, da sich die Pfanne durch die verwendeten Materialien auch für diese spezielle Herdart verwenden lässt.

Die beste Griffform

Die Sauteuse ist oft eine schwere Pfanne und hier ist es wichtig eine Griffform zu wählen, die es dir leicht macht, die Pfanne gut in der Hand zu halten. Der Griff sollte daher massiv sein und dir gut in der Hand liegen.

Dazu muss er gut am Topfkörper befestigst sein, damit du die Pfanne problemlos beim Kochen schwenken kannst.

Sauteusengriffe gibt es in einer Vielzahl von Optionen. So hat die gewöhnliche Sauteuse einen langen Stiel, der einem das stetige Schwenken des Garguts leicht macht. Doch kannst du dir auch eine Pfanne mit Stiel und Griff besorgen.

Verwendest du die Sauteuse lieber als eine Art Topf, dann kannst du auch den Stiel weggelassen und dich für zwei Griffe entscheiden. Du hast auch die Wahl den Stiel wegzulassen und nur einen Griff zu nehmen. Diese Entscheidung ist ganz von deinen individuellen Wünschen abhängig.

Wenn du möchtest, dass sich die Pfanne auch für den Ofen eignet, dann achte darauf, dass du dir eine Sauteuse besorgst, die ofenfeste Griffe besitzt. Denn so kannst du dann auch das gekochte Essen im Ofen erneut erwärmen oder etwas darin in deiner Schwenkpfanne garen.

Kochen mit Wok

Ein Wok ist gewissermaßen einer Sauteuse ähnlich. Er ist die asiatische Version der original französischen Pfanne. (Foto: Pexels / pixabay.com)

Das Gewicht

Die Schwenkpfannen sind nicht die leichtesten Töpfe und so ist es wichtig eine Sauteuse zu wählen, die dir gut in der Hand liegt. Wähle dabei eine möglichst leichte Pfanne, die du gut in deiner Hand bewegen kannst.

Bedenke auch, dass du im Alltag mit der Pfanne kochst und das Gargut sie noch schwerer werden lässt.

Einige der Pfannen sind auch mit Hohlgriffen ausgestattet. Diese Griffe mindern das Gewicht der Sauteuse und die Verwendung eines Topflappens erübrigt sich auch, denn diese Griffe erhitzen sich nicht.

Die richtige Antihaftbeschichtung

Wenn du dir eine Sauteuse kaufst, ist es auch eine Überlegung wert, ob du sie mit oder ohne Beschichtung haben möchtest. Schwenkpfannen werden mit vielen unterschiedlichen Beschichtungen angeboten, die unterschiedliche Eigenschaften haben.

Die individuellen Beschichtungen helfen dir zu bestimmen, ob du deine Pfanne hocherhitzen möchtest oder das Risiko des Anbrennens reduzieren willst.

Du kannst für gewöhnlich zwischen einer Antihaftbeschichtung mit Diamantschneid, Kohlenstoffstahl, emailliert und Keramik wählen. Jede Beschichtung hat ihre eigenen Vor- und Nachteile, die du dir vor einem Kauf gut überlegen solltest.

Spülmaschinenfest

Alle Edelstahlpfannen sind für gewöhnlich spülmaschinenfest und brauchen nach dem Kochen mit keiner besonderen Sorgfalt behandelt werden. Es kann höchstens sein, dass du sie einmal gut abschrubben musst, falls du dich gegen eine Antihaftbeschichtung entschieden hast.

Die Kupferpfannen sind hier bereits etwas spezieller, denn diese brauchen besondere Sorgfalt bei der Reinigung.

Auf keinen Fall sollten sie in die Spülmaschine gestellt werden. Stattdessen verwendest du am besten ein sanftes Spülmittel, das die Edelstahl- oder Aluminiumbeschichtung der Pfanne nicht angreift.

Es kann aber auch sein, dass deine Pfanne mit einer eigenen Bedienungsanleitung zur richtigen Reinigung kommt. Dann solltest du dir diese gut durchlesen und dich bei der Reinigung an ihr orientieren.

Der Durchmesser der Pfanne

Sauteusen variieren oft sehr in der Größe ihrer Durchmesser. Es gibt kleine Schwenkpfannen, die beinahe wie ein Topf aussehen und große Pfannen, die nur im entferntesten an einen Topf erinnern.

Hier beginnt die kleinste Sauteuse bei einem Durchmesser von 10 cm. Diese Töpfe werden vorwiegend für Soßen verwendet oder für das schnelle Erhitzen von Flüssigkeiten. Durch ihre konische Form kann man sich sicher sein, dass nichts anbrennt.

Die größte Pfanne endet bei einem Durchmesser von bis zu 36 cm. Diese Sauteusen sind ideal für das Zubereiten einer großen Menge von Kurzgebratenem. Dabei sollte das Gargut jederzeit in Berührung mit dem Pfannenboden sein.

Bei den unterschiedlichen Größen ist zu beachten, dass kleine und leichte Sauteusen wenig Gargut sehr schnell erhitzen. Währenddessen erhitzen sich größere Pfannen langsamer und garen über längere Zeit, dafür können sie aber auch mehr fassen.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Sauteusen

Wie pflege ich meine Sauteuse?

Schwenkpfannen die aus Edelstahl hergestellt werden, können ganz einfach in der Spülmaschine gereinigt werden. Bei Kupfersauteusen musst du besser aufpassen. Diese solltest du mit einem milden Spülmittel gründlich säubern.

Der Grund dafür ist die Gefahr, dass die Beschichtung sonst abgeht und das Kupfer sich mit den Lebensmitteln vermischt. Will man zusätzlich auch, dass das Kupfer seine schöne Optik beibehält, muss man es regelmäßig mit Kupferpflegemittel reinigen.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links


[1] https://de.mimi.hu/gastronomie/sauteuse.html

[2| https://www.kochwiki.org/wiki/Zubereitung:Sauteuse

[3| https://de.wikipedia.org/wiki/Sauteuse

[4| https://www.effilee.de/hardware-sauteuse/

Bildquelle: 123rf.com / 54758963

Bewerte diesen Artikel


39 Bewertung(en), Durchschnitt: 5,00 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von STERNEFOOD.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.