Zuletzt aktualisiert: 16. April 2021

Unsere Vorgehensweise

23Analysierte Produkte

24Stunden investiert

4Studien recherchiert

65Kommentare gesammelt

Rapsöl ist in Deutschland das beliebteste Speiseöl. Es ist nicht nur günstig, sondern auch vielfältig einsetzbar. Rapsöl wird, wie andere Öle, aus einer Pflanze gewonnen, wodurch es zur Kategorie der Pflanzenöle zählt.

Rapsöl ist allerdings nicht gleich Rapsöl. Verschiedene Arten und Marken unterscheiden sich stark in Farbe, Geruch und Geschmack. Diese Unterschiede kommen durch die Herstellungsart zustande. Im folgenden findest du alles was du über Rapsöl wissen musst. Im Anschluss weißt du genau worauf du beim Kauf achten musst und wofür du Rapsöl einsetzen kannst.




Das Wichtigste in Kürze

  • Rapsöl gibt es in raffiniert, kaltgepresst oder nativ. Diese Unterscheidungen geben die Herstellungsart des Öls unter Einbezug von Hitze oder ohne Hitze an.
  • Rapsöl ist reich an ungesättigten Fettsäuren und Omega-3. Außerdem sind bei kaltgepressten Rapsölen Vitamine und Pflanzenstoffe enthalten.
  • Rapsöl kann zum Braten und Frittieren verwendet werden. Je nach Herstellungsart und Geschmack ist es sowohl kalt, als auch warm Verzehrbar.

Rapsöl im Vergleich: Bewertungen und Empfehlungen

In diesem Vergleich haben wir die besten Rapsöle unterschieden nach Herstellungsart, Geschmack und Eigenschaften für dich aufgelistet. Dadurch bekommst du einen rundum Blick, was das Rapsöl Sortiment so zu bieten hat.

Das beste naturtrübe Rapsöl

Hierbei handelt es sich um das original Rügener Rapsöl. Es ist nicht nur kaltgepresst und nativ, sondern auch bewusst naturtrüb gehalten, um den natürlich Geschmack zu bewahren und hervorzuheben. Die Flasche beinhaltet 1 Liter Rapsöl und wiegt 1,23 Kilogramm. Das Öl wurde in Deutschland produziert. Es enthält auf 100 ml 84 Gramm ungesättigte Fettsäuren.

Der Geschmack ist nussig und naturbelassen. Daher ist es gut geeignet, wenn du eine besondere Note in dein Essen bringen möchtest. Es ist außerdem für Saucen, Marinaden, Dips oder zum Backen geeignet. Das Rapsöl von Rügener ist außerdem seit 2011 mit der DGF-Rapsöl-Medaille ausgezeichnet.

Bewertung der Redaktion: Das Rügener Rapsöl ist vor allem für kalte Speisen geeignet, die geschmacklich eine nussige Note vertragen können. Es ist somit ein Rapsöl für echte Feinschmecker.

Das beste Bio Rapsöl

Das nachfolgend vorgestellte Produkt ist derzeit nicht verfügbar, weshalb wir es für dich übergangsweise durch ein alternatives Produkt mit ähnlichen Charakteristiken ausgetauscht haben. Ein Problem melden.

Das Problem mit diesem Produkt wurde gemeldet. Danke!

Das Bio Rapskernöl von MORITZ ist kaltgepresst und beinhaltet 500ml. Damit zählt es zu den eher kleineren Flaschen und benötigt in der Küche wenig Platz. Aus diesem Grund gibt es das Öl aber auch direkt im Doppelpack zum Vorteilspreis. Die Flasche ist aus Glas und kann recycelt werden.

Die Rapssaat ist aus kontrolliertem Bio Anbau und ohne Gentechnik hergestellt. Es werden keinerlei Zusätze oder Geschmacksverstärker, Farbstoffe oder Aromen verwendet. Aufgrund des Herstellungsprozesses ist es sehr geschmacksintensiv. Es hat eine nussig, strohige Note.

Bewertung der Redaktion: Bei diesem Öl kann man gleichzeitig auch etwas für die Umwelt tun und faire Produktionsbedingungen unterstützen. Das Bio Rapsöl von MORITZ ist also insbesondere für alle Bio-Liebhaber geeignet.

Das beste reine Rapsöl

Bei dem Rapsöl von Thomy handelt es sich um 100% reines Rapsöl. Es ist reich an Omega-3 Fettsäuren. Die Glasflasche umfasst 750 ml Öl und wiegt 1,02 Kilogramm. Auf 100 ml enthält das Öl 88 Gramm ungesättigte Fettsäuren. Davon sind 26 Gramm sogar mehrfach ungesättigt.

Der Geschmack des Thomy Rapsöl ist mild und ausgewogen. Es gibt somit keinen eignene Nebengeschmack. Dadurch ist es universell einsetzbar. Braten, Kochen, Backen oder aber auch für Salat, das Rapsöl glänzt bei jedem Einsatz. Es ist außerdem für Vegetarier geeignet.

Bewertung der Redaktion: Diese Rapsöl ist besonders geeignet, wenn du keinen Nebengeschmack in dein Essen bringen möchtest. Dennoch kannst du das Öl für alle Speisen einsetzen.

Das beste Rapsöl für die Kleinen

Das Bio Rapsöl von HiPP ist in einer 250 ml Glasflasche erhältlich. Enthalten sind 100% Bio Rapsöl. Auf 100 ml kommen 59 Gramm ungesättigte Fettsäuren und 27 Gramm mehrfach ungesättigte Fettsäuren.

Das enthaltene Omega-3 ist wichtig für die Entwicklung des Gehirns und die Nervenzellen. Somit ist es auch für Kinder geeignet. Die schonende Herstellung und Verarbeitung macht es ebenfalls leicht bekömmlich. Der Geschmack ist sehr mild.

Bewertung der Redaktion: Aufgrund der Herstellung und der Inhaltsstoffe ist diese Öl insbesondere für Kleinkinder und Babys gut geeignet. Außerdem lässt sich damit Babynahrung einwandfrei zubereiten.

Das beste Rapsöl im Großformat

Das nachfolgend vorgestellte Produkt ist derzeit nicht verfügbar, weshalb wir es für dich übergangsweise durch ein alternatives Produkt mit ähnlichen Charakteristiken ausgetauscht haben. Ein Problem melden.

Das Problem mit diesem Produkt wurde gemeldet. Danke!

Das Rapsöl von Byodo ist in einer 5 Liter Verpackung erhältlich. Das Gewicht liegt dadurch bei 4,98 Kilogramm. Es ist kaltgepresst und nativ. Das Rapsöl ist ohne Gentechnik produziert. Außerdem ist es Bio, vegan und ohne Konservierungsstoffe. Es enthält auf 100ml 92,3 Gramm Fettsäuren.

Durch die Herstellungsart ist das Rapsöl von Byodo besonders mild im Geschmack. Daher ist es insbesondere zum Braten und Frittieren geeignet. Durch die Größe und die Menge von 5 Litern reicht eine Flasche zum Frittieren vollkommen aus. Dadurch spart man Geld. Der milde Geschmack beeinflusst und verändert dabei nicht den Geschmack der Speisen, die mit dem Öl zubereitet werden.

Bewertung der Redaktion: Das Rapsöl ist besonders geeignet für alle, die den Eigengeschmack von Rapsöl nicht mögen. Außerdem kommt es im Großformat, was es für Großfamilien oder für einen Einsatzzweck, der viel Öl fordert, geeignet macht.

Das beste Rapsöl mit Buttergeschmack

Bei dem schwedischen Öl von ALBAÖL handelt es sich um eine Rapsöl-Zubereitung mit Buttergeschmack. Die Flasche hat ein Fassungsvermögen von 750ml und besteht aus Plastik. Auf 100 Gram enthält das Öl 64 Gramm ungesättigte Fettsäuren und 29 Gramm mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Es enthält außerdem Emulgatoren, Aromen und Farbstoffe.

Das Rapsöl von ALBAÖL ist ohne Gentechnik produziert und cholesterin- sowie gluten- und milcheiweißfrei. Es ist daher besonders gut für die Gesundheit. Es hat außerdem einen integrierten Buttergeschmack. Dadurch ist es auch besonders geeignet für alle, die einen Butterersatz suchen, ohne aber auf den typischen Geschmack verzichten zu wollen.

Bewertung der Redaktion: Das Rapsöl von ALBAÖL ist ein tolles Produkt für alle, die auf den Buttergeschmack beim Braten nicht verzichten wollen. Zum Frittieren ist es jedoch nicht geeignet.

Kauf- und Bewertungskriterien für Rapsöl

Es ist nicht leicht in einer Vielzahl von Auswahlmöglichkeiten das optimale Rapsöl zu finden. Die folgenden kriterien sollen dir die Wahl erleichtern. Dadurch kannst du verschiedene Rapsöle erkennen und differenzieren.

Diese Bewertungskriterien werden wir dir nun ausführlich beschreiben, um dir die Unterschiede im Geschmack, der Herstellungsart und den Eigenschaften von Rapsöl bewusst zu machen.

Herstellungsart

Rapsöl wird im Spätsommer geerntet, wobei die Schoten von der Blüte getrennt werden. Die Schale wird daraufhin entfernt, gesäubert und getrocknet. Die trockenen Samen werden dann zu Öl gepresst. Bei diesem Verfahren kann Raffination oder Kaltpressung zum Einsatz kommen.

Raffination bedeutet, dass das Öl in Ölmühlen heiß gepresst wird. Unter Hitzezufuhr werden die Samen gepresst und anschließend durch Lösemittel extrahiert. Bei kaltgepressten Ölen kommt keine Hitze zum Einsatz.

Hier wird das Öl durch rein mechanische Verfahren gewonnen. Native Öle werden ebenfalls ohne Hitze gepresst. Das bedeutet, dass sie naturbelassen sind. Das Rohmaterial wird also nicht durch Hitze geröstet.

Geschmack

Der Geschmack von Rapsöl ist nicht für jedermann etwas. Rapsöl enthält Erucasäure, die als unangenehm schmeckend gilt. Dieser Stoff kann durch die Herstellungsart beispielsweise durch Raffinieren jedoch gefiltert werden.

Durch das Erhitzen beim Raffinieren verliert das Öl den typischen Rapsgeschmack und auch die starke gelbe Farbe. Raffinierte Öle haben daher einen eher neutralen und milden Geschmack. Native Rapsöle hingegen schmecken nach dem originalen Raps und zeichnen sich durch ihr besonderes Aroma aus. Sie haben oftmals eine nussige oder holzige Note.

Mittlerweile gibt es aber auch erucasäurefreie Rapsöl Züchtungen, die kaltgepresst werden können und dennoch einen milden angenehmen Geschmack haben.

Herkunftsland

Für die Herstellung von Rapsöl wird Raps, ein Kohlgewächs, verwendet. Ursprünglich stammt die Pflanze aus dem Mittelmeerraum. Mittlerweile hat sich die Pflanze aber in Europa und Asien flächendeckend ausgebreitet.

Rapspflanzen gibt es ebenfalls in Deutschland. In vielen Fällen wird Rapsöl also auch hier vor Ort produziert. Das Herkunftsland muss auf der Flasche angegeben werden.

Ratgeber: Häufig gestellte Fragen zum Thema Rapsöl ausführlich beantwortet

Bei dem Thema Rapsöl kommen verschiedenste Fragen auf, die bei einem Kauf gut zu wissen sind. Daher findest du im folgenden die Antworten auf die wichtigsten dieser Fragen.

Wo bekommt man Rapsöl?

Rapsöl gibt es in jedem Supermarkt. Dabei handelt es sich meist um raffiniertes Rapsöl. Kaltgepresstes Rapsöl findet man hier eher seltener. Dafür lohnt sich ein Blick in einen Bioladen oder in ein Reformhaus. Hier wird man auf der Suche nach kaltgepresstem Rapsöl fündig.

Wofür verwendet man Rapsöl?

Raffiniertes Rapsöl lässt sich sehr hoch erhitzen. Daher ist es sehr gut zum Braten oder auch Frittieren geeignet. Außerdem gibt es am wenigsten Eigengeschmack an die Bratlinge ab. Dadurch wird aber auch deine Pfanne geschont.

rapsöl-test

Rapsöl kann auf verschiedene Arten hergestellt werden. Entweder wird es raffiniert, also erhitzt, oder kaltgepresst. Je nach Herstellungsart kann der Geschmack variieren. (Bildquelle: Denes Kozma / Unsplash)

Native Öle hingegen eignen sich nur dann zum Braten, wenn die enthaltenen Pflanzeninhaltsstoffe gering sind. Diese zersetzen sich nämlich beim Erhitzen und können unangenehme Gerüche und Geschmäcker auslösen.

Kaltgepresste Öle haben einen starken Eigengeschmack. Sie eignen sich aber hervorragend als Ergänzung in Salatsaucen.

Was kostet Rapsöl?

Der Preis von Rapsöl unterscheidet sich meist aufgrund seiner Herstellungsart. Raffinierte Rapsöle sind meist günstiger als native. Welche Rapsöl Art wie viel kostet, findest du in folgender Tabelle.

Produkt Preisklasse
Raffiniertes Rapsöl 1.50€ bis 4.00€
Kaltgepresstes Rapsöl 4.00€ bis 6.00€
Natives Rapsöl ab 6.00€

Der Preisunterschied liegt daran, dass das Verfahren ohne Hitzezufuhr meist aufwändiger ist und länger dauert. Durch das sanfte Herstellungsverfahren bleiben aber auch die meisten ursprünglichen Bestandteile im Öl enthalten, wodurch es als gesünder und geschmackvoller gilt. Dadurch rechtfertigen viele Hersteller den höheren Preis.

Wie wirkt sich Rapsöl auf die Gesundheit aus?

Rapsöl enthält Vitamine und Mineralstoffe, weshalb es als gesund gilt. Zudem sind einfach ungesättigte und Omega-3-Fettsäuren enthalten.

Bei nativem Rapsöl wird versucht, Vitamine und Pflanzenstoffe weitestgehend zu erhalten. Dabei handelt es sich allerdings um eine sehr geringe Menge, die nur einen geringen gesundheitlichen Vorteil mit sich bringt. Dennoch gilt es zumindest als gesünder als andere Öle. Achte aber immer auch auf die Menge, die du zu dir nimmst.

Wie wird Rapsöl aufbewahrt und wann wird es schlecht?

Da Rapsöl einen hohen Anteil an einfach ungesättigten Fettsäuren hat, ist es weniger empfindlich als andere Öle. Bei Rapsöl ist es wichtig einen dunklen und kühlen Lagerort zu wählen. Um das Rapsöl vor übermäßigem Lichteinfall zu schützen, ist es ratsam das Öl in grünen oder braunen Glasflaschen zu lagern.

Bei richtiger Lagerung hält sich raffiniertes Öl bis zu einem Jahr. Kaltgepresstes Rapsöl hat eine etwas kürzere Haltbarkeit von einem halben Jahr.

Wie wird Rapsöl entsorgt?

Rapsöl-Reste gehören in die Restmülltonne. Dadurch kann es allerdings bei größeren Mengen zu einem Ölfilm und Flecken kommen. Dies lässt sich vermeiden, indem man das Öl in einem verschließbaren Gefäß entsorgt. Dazu eignen sich Kunststoff- oder Glasflaschen. Am einfachsten ist es, wenn du übriges Öl einfach in dem Behälter entsorgst, indem du es auch gekauft hast.

Fazit

Es gibt Rapsöl in verschiedenen Farben, Geschmäckern, aus verschiedenen Ländern und Herstellungsverfahren. Dadurch ist es sehr divers einsetzbar. In der Küche lässt es sich sowohl kalt als auch warm, zum Braten, Kochen, Frittieren oder auch in Salaten oder Saucen einsetzen.

Neben der vielseitigen Einsetzbarkeit ist es aber auch gesünder als andere Öle. Rapsöl enthält Mineralien und Pflanzenstoffe. Außerdem enthält es kaum Cholesterin. Dadurch ist es auch im Vergleich zu tierischen Fetten zu bevorzugen. Auch das enthaltene Vitamin E schützt die Zellen vor Schädigungen und freien Radikalen. Du kannst Rapsöl also vielseitig und bedenkenlos in deinem Alltag einsetzen.

(Titelbild: 123rf / Viktor Bondar)

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte