Willkommen bei unserem großen Kugelgrill Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Kugelgrills. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, den für dich besten Kugelgrill zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir einen Kugelgrill kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Kugelgrills ermöglichen es dir Fleisch, Würstchen und vieles andere innerhalb kürzester Zeit direkt zu grillen. Hierbei kann jede Art von Grillgut bei bestem Geschmack und unter angenehmer Gesellschaft gegarrt und genossen werden.
  • Grundlegend kann beim Kauf von einem Kugelgrill zwischen einem Holzkohlegrill oder einem modernen Gasgrill entschieden werden, wobei der Preis und der Geschmack sich in erster Linie unterscheiden
  • Die Mehrheit der Deutschen bevorzugen den klassischen Holzkohlegrill, der sich durch den Geschmack hervorhebt. Der moderne Gasgrill grenzt sich durch den Preis und die Handhabbarkeit ab. Mit beiden Varianten lassen sich hervorragende Grillergebnisse erzielen.

Kugelgrill Test: Die Favoriten der Redaktion

Der beste Holzkohle-Kugelgrill

Der robuste No.1 AIR F60 ist ein solider Holzkohlegrill, der aus porzellanemailliertem Stahl besteht. Seine Maße von 85x70x127 cm, das Eigengewicht von 36 kg und der Durchmesser der Grillfläche von 60 cm haben genug Platz für großes Grillvernügen übrig.

Des Weiteren ist der Grill mit der Zusatzfunktion “Air Control System” ausgestattet, dessen Thermometer die Innentemparatur ablesen kann ohne den Deckel anheben zu müssen, womit sich das Grillen optimal beobachten lässt.

Trotz der Robustheit überzeugt der Grill mit seinem Gewicht und seiner Flexibilität. Er lässt sich in jeder Wetterlage mit seinen leichtgängigen Rädern (Ø 20 cm) von Ort zu Ort schieben. Durch den schnellen Zusammenbau und die teilweise vorhandene Vormontage, kann der Grillspaß nach Kauf sofort beginnen.

Der beste Kugelgrill für Einsteiger

Der Weber 1321004 Compact ist der perfekte Einsteigergrill mit Qualität für einen Start in die Grillsaison. Das Material aus porzellanemailliertem Stahl sorgt für eine lange Haltbarkeit und Nutzung des Kugelgrills. Mit seinem Maß von 58x66x96 cm und Gewicht von gerade mal 13 kg ist er verhältnismäßig leichter zu transportieren. Trotz der Leichtigkeit wird beim Weber 1321004 nicht beim Platz gespart, denn mit 57 cm Grillfläche bietet sich reichlich Platz für dein Grillgut.

Der Holzkohlegrill von Weber verzichtet auf überflüssige Zusatzfunktionen und konzentriert sich auf die Qualität, die von diesem Produkt ausgeht. Der Deckel mit dem Holzgriff am Kopf und der Aluminium-Lüftungsschieber sorgen für einen sauberen Grillabend, ohne leichtsinnige Verletzungen befürchten zu müssen. Vor allem unter Einsteigern findet der Grill besonders großen Zuspruch, da dieser auf subtile Weise den einfachen Grillabend mit Bravur erfüllt.

Der beste Kugelgrill für schnelle Grillabende

Du hast einfach Lust zu grillen und möchtest keine großen Kosten dafür verschwenden – dann ist der TecTake 3in1 BBQ dein Retter für den Grillabend. Dieser Grill ist zu einem unschlagbaren Preis erhältlich ohne auf großen Grillspaß verzichten zu müssen. Wie bei anderen Kugelgrills hat auch dieser ein Luftfilter, um die Temperatur zu regeln.

Mit Maßen von 48×45 x70 cm und einem Gewicht von nur 2,6 kg ist er einer der leichtesten Grills, der sich hervorragend im Garten herumtransportieren lässt. Der Durchmesser des Grills ist 41,5 cm lang, womit er für den einfachen Grillabend für 4-6 Personen bestens geeignet ist.

Auch dieser Grill ist mit einer abnehmbaren Ascheschale ausgestattet. Die auf die Schale gefallenen Reste können so leicht abgenommen und entsorgt werden. Da der Rost im Vergleich klein ist, kann er unter anderem auch in der Küche im Waschbecken gerenigt werden. Wer ganz einfaches Grillen mag, dem wird mit dem Produkt eine bessere Alternative geboten.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Kugelgrill kaufst

Für wen eignet sich ein Kugelgrill?

Der Kugelgrill ist der Klassiker unter den Grills in Deutschland. Ein Kugelgrill eignet sich für jede Person, die ihren Sommerabend mit dem Grillen von leckeren Würstchen und Fleisch verbringen möchte.

Da es Kugelgrills in den verschiedensten Größen gibt, kann sich jedermann der für ihn oder sie am besten geeigneten Grill zulegen, der einen gelungenen Grillabend ermöglichen wird. Das Kochen für eine Gruppe von Freunden und Verwandten kann in der Regel eine Menge Zeit kosten.

Der Grill jedoch ermöglicht es für jede Größe von Gruppe das Essen auf schnelle und leckere Weise zuzubereiten. Dabei empfiehlt sich für eine Gruppe ab 8 Personen eine Grillfläche ab 57 cm und für eine kleinere Gruppe genügt eine Grillfläche von weniger als 50 cm Durchmesser.

Vor allem Anfänger haben mit dem einfachen Kugelgrill enorme Vorteile, durch die leichte Handhabbarkeit kann sich jeder ans Grillen versuchen (Bildquelle: pixabay.com / Autor unbekannt)

Hungrige Gäste, die nur ungern mit dem Abbrennen mit Fett und Öl auskommen, haben mit dem Grill eine viel gesündere Alternative für das Abendessen. Das Grillen benötigt absolut keine Fette und Öle, um das Fleisch zum Grillen zu bringen. Zudem besteht auch die Möglichkeit neben Fleisch und Würstchen, Gemüse und vieles andere über den Grill zuzubereiten.

Profis haben mit dem Temperaturregler natürlich die Möglichkeit, das Grillfleisch jederzeit unter Beobachtung perfekt zuzubereiten, ohne etwas zu verglühen.

Was sind die Vorteile eines Kugelgrills?

Der Kugelgrill sorgt aufgrund seiner Form für optimale Verteilung der Hitze unter dem Deckel. So wird das Grillgut bei gleichbleibender Hitze von allen Seiten perfekt zubereitet. Außerdem ermöglicht der Kugelgrill im Vergleich zu anderen das direkte und auch das indirekte Grillen.

Durch die Lüftungsregulierung kannst du jederzeit die Hitze unter der Haube regulieren, damit das Fleisch unter der optimalen Hitze ausgesetzt ist.

Jeder Kugelgrill hat in der Regel Räder und einen handfesten Griff, die zum einen den leichten Transport innerhalb des Hitergartens erleichtert und zum anderen dafür sorgt, dass die Hand beim Grillen nicht verbrannt wird.

Je nach Geschmack und Favorisierung kannst du beim Kugelgrill zwischen dem Gasgrill und dem Holzkohlegrill wählen. In der Regel favorisieren die meisten Menschen in Deutschland den klassischen Holzkohlegrill in Kugelform.

Was kostet ein Kugelgrill?

Die Preisspanne zwischen den Kugelgrills ist sehr vielfältig. Je nach Zweck und Bedarf gibt es Kugelgrills für jede Preiskategorie. Willst du mal eben schnell im Park einen kleinen Grillabend zu zweit verbringen – dann genügt dir auch ein kleiner Kugelgrill unter 10 Euro, den du anschließend entsorgen kannst oder für kleine Dringlichkeiten im Keller aufbewahren kannst.

Für einen langen Grillabend unter der Familie mit Freunden solltest du in einen Kugelgrill investieren, der mehr Funktionen zu bieten hat als nur die Grillfunktion und dadurch auch vom Preis her lohnt. Je nachdem wie großen Wert du aufs Grillen legst, sollte auch deine Investition diesem entsprechen. Der durchnittlicher Griller investiert etwa 50 bis 100 Euro für einen Grill, der demnach auch langfristig genutzt werden kann.

Typ Preis
kleiner Grill unter 10 Euro
langhalltiger Grill ab ca. 50 Euro
gehobener Grill ab ca. 120 Euro
Premiumgrill ab ca. 1000 Euro

Wo kann ich einen Kugelgrill kaufen?

Kugelgrill kannst du üblich über den Fachhandel, Kaufhäusern und auch im Supermarkt kaufen. Üblicherweise werden die meisten Grills über den Fachhandel erworben. Heutzutage besteht auch die Möglichkeit über Online-Shops einen Kugelgrill zu kaufen.

Unseren Recherchen zufolge werden über diese Onlineshops die meisten Kugelgrills verkauft:

  • Obi
  • real
  • Amazon
  • Kaufland
  • Toom
  • ebay
  • Aldi
  • Lidl

Im Online-Shop können unter anderem Versandkosten anfallen, die du beachten solltest.

Welche Alternativen gibt es zu einem Kugelgrill?

Grills können aus unterschiedlichem Material und aus unterschiedlicher Form bestehen. Je nach Wunsch kannst du dir deinen geeigneten Grill anschaffen. Dazu kannst du folgende Details beachten.

Alternative Beschreibung
Elektrogrill Mit dem Elektrogrill kann das Grillen ohne Rauch direkt losgelegt werden. Dazu wird nur Strom benötigt. Es eignet sich für drinnen sowie draußen.
Kamingrill Der Kamingrill ist ein aus Beton gebauter Grill, der seinen festen Standplatz im eigenen Garten hat. Dieser Grill bietet die selbe Funktion wie der Kugelgrill, doch der zusätzliche Schornstein sorgt dafür, dass der Rauch sich abzieht ohne sich daran zu verbrennen.
Smoker Eine mit Holzkohle betriebener Barbecue-Smoker ist eine Art Ofen, in dem das Fleisch ohne große Hitze geräuchert wird. Der Geschmack, der sich dadurch ergibt ist einzigartig und benötigt eine lange Garrzeit.
Säulengrill Der Säulengrill ist ein Holzkohlegrill, dessen Grillfläche in der Regel höher liegt als bei anderen Grills. Dank der Luftzufuhr kann dieser Grill sich schneller aufheizen als die anderen und bietet somit eine kürze Wartezeit bis zum Essen.

Was sind bekannte Hersteller von Kugelgrills?

Weber

Weber-Grills kommen ursprünglich aus den Vereinigten Staaten. Zu ihrem Sortiment gehören Holzkohle-, Gas-, Elektro- und tragbare Grills.

Aufgrund ihrer Qualität befinden sich die Grills im höheren Preissegment. Die günstigsten Kugelgrills mit Holzkohle fangen erst ab etwa 100 Euro an. Die günstigste Variante sind tragbare Kleingrills, die für etwa 75 Euro erhätlich sind.

Auf ihrer Webseite bietet Weber neben Grills auch weiteres Zubehör sowie Grillrezepte und Grillkurse in einen ihrer Stores an.

RÖSLE

RÖSLE ist eine bekannte Marke aus Deutschland und bietet neben Grillzubehör auch Küchenzubehör an. Zu ihrem Sortiment gehören Holzkohle- und Gasgrills.

Vom Preis sind sie sogar noch teurer als Weber-Grills. Die Holzkohlegrills beginnen erst ab 170 Euro und können bis zu 500 Euro kosten. Gasgrills sind unter anderem ab 600 Euro erhältlich.

Hauptsächlich konzentriert sich das Unternehmen auf den Vertrieb von Küchenzubehör von Pfannen und Töpfen bis Messer und Schneidbrettern.

Outdoorchef

Outdoorchef ist ein Schweizer Hersteller von Grills und Grillzubehör. Diese Schweizer Qualität spielt auch im oberen Preissegment ab. Ein Kugelgasgrill kann im Schnitt 300 – 400 Euro kosten.

Angeboten werden Holzkohle-, Gas- und Elektrogrills. Allerdings konzentriert sich das Unternehmen vielmehr auf den Vertrieb von Gasgrills und weniger auf Holzkohle und Elektro. Gasgrills sind sowohl in Kugel als auch in gewöhnlicher Form erhältlich.

Jamie Oliver

Jamie-Oliver-Grill ist die persönliche Marke des britischen Starkochs Jamie Oliver. Jamie-Oliver-Grills bestehen aus Holzkohle- und Gasgrills. Vom Preis kommen sie ungefähr den Weber-Grills nach.

Auch im Grillbereich bietet Starkoch Jamie Oliver viele tolle Tipps und Rezepte für einen perfekte Grillabend an.

Entscheidung: Welche Arten von Kugelgrills gibt es und welche ist die richtige für dich?

Prinzipiell unterscheidet sich der Kugelgrill nach zwei Arten:

  • Holzkohlegrill
  • Gasgrill

Je nach Geschmack kannst du dich für eines der beiden Grills entscheiden. Neben dem Geschmack spielen natürlich auch Faktoren wie Preis, Beschichtung der Grillfläche, Größe der Grillfläche, Grilldauer etc. eine Rolle.

Jeder entscheidet selbst auf welche Faktoren er oder sie am meisten Wert drauf legt. Die meisten Deutschen favorisieren den klassischen Holzkohlegrill.

Im folgenden werden die beiden Grillarten näher erläutert, damit dies deine Entscheidung erleichtert.

Was zeichnet einen Kugelgrill als Holzkohlegrill aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Der Holzkohlegrill zeichnet sich in erster Linie durch seinen einzigartigen Geschmack aus, den man nur durch das Glühen der Holzkohle bekommt. Durch das offene Feuer ist dieser Grill nur im Freien zu benutzen. Anders als beim Gas- oder Elektrogrill nimmt das Anzünden mehr Zeit in Anspruch, doch dieser zahlt sich am Ende durch das umso leckere Fleisch und Gemüse aus.

Auch nach dem Grillen behält die Holzkohle seine Temepratur weiter an, was einen langen Grillabend garantiert. Je nachdem kann auch Kohle nachgefüllt werden.

Sein Material aus Stahl sorgt dafür, dass die Kohle keineswegs das Gehäuse beschädigt. Nach dem Abkühlen kannst du die Kohle unbesorgt aus dem Grill nehmen und entsorgen.

Vorteile
  • direktes und indirektes Grillen
  • ideale Verteilung der Hitze
  • Grillrost höhenverstellbar
  • mobil
Nachteile
  • Zeitaufwand
  • Größe
  • Reinigung

Was zeichnet einen Kugelgrill als Gasgrill aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Gasgrills werden zunehmend von Grillliebhabern gekauft, da dieser sich durch leichte Bedienung auszeichnet. Der Gasgrill braucht keinen Anzünder und ist durch schnelle Knopfbedienung bereit zum Grillen.

Die Temperatur kann durch den Regler unbegrenzt gehalten werden und je nach Lage sicherlich auch reguliert werden. Bereits nach wenigen Minuten kann das Fleisch auf den Grill gelegt werden.

Vorteile
  • schnelles Grillergebnis
  • kein Rauch
  • benutzerfreundlich
  • einfache Reinigung
Nachteile
  • teuer in der Anschaffung
  • Gasflasche nötig
  • schwer transportfähig
  • Wartung nötig

Da es hier nicht um offenes Feuer geht, kann der Grill wetterunabhänig seiner Funktion gerecht werden. Im Vergleich zu anderen Grills benötigt der Gasgrill zur Bedienung eine Gasflasche, die mit hohen Kosten verbunden sein kann.

Zubereitung über dem Gasgrill ist die gesündeste Variante unter den Grills

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Kugelgrills vergleichen und bewerten

Jedermann hat andere Kriterien und Vorstellungen für einen Grill, die man beim Kauf beachten sollte. Nun möchten wir dir einige relevante Kaufkriterien vorstellen und erläutern, die dir die Entscheidung über den Kauf erleichtern soll.

Es geht hierbei um folgende Kriterien:

  • Gewicht
  • Größe
  • Grillfläche
  • Material vom Grillrost
  • Ablagefläche
  • Reinigung

In den folgenden Absätzen zeigen wir dir, worauf es bei den einzelnen Kaufkriterien ankommt.

Gewicht

Das Gewicht spielt für die Standhaftigkeit eine bedeutende Rolle. Hast du viel Fleisch zum Grillen, dann bentötigst du ein großen bzw. breiten Grill, dessen Rost das gesamte Grillgut tragen kann.

Für einen kleinen Grillabend im Park eignet sich der kleine Standgrill mit einem Gewicht von 3 kg. Grillst du öfter zuhause für eine größere Gruppe, dann sollte der Grill wie gewöhnlich einem Gewicht von 10 – 15 kg entsprechen – dieser Wert kommt dem Gewicht eines durchschnittlichen Kugelgrills nach.

Grills der höheren Gattung wie z.B. ein Gasgrill wiegen natürlich aufgrund ihrer Größe mehr als ein Kugelgrill. Sie wiegen im Schnitt etwa 40 – 50 kg.

Größe

Für jeden Anlass gibt es die richtige Größe an Grills für den perfekten Grillabend. Ob zu zweit im Park oder Familiengeburtstage – die richtige Größe für den richtigen Abend wirst du immer finden.

DIe meisten Grillfans grillen lieber zuhause mit der Familie und laden dazu Freunde ein. Dafür eignet sich ein langhaltiger Kugelgrill aus der mittleren Preisklasse mit der Größe von etwa 68x58x96 cm, das sicherlich Platz für 20 Würstchen gleichzeitig bietet. Suchst du etwas größeres, wirst du auch im höheren Preissegment fündig werden, das vielmehr Platz hat als der gewöhnliche Kugelgrill.

Grillfläche

Auch bei der Grillfläche solltest du die Wahl von der Personenzahl abhängig machen. 47 cm ist die Standardgröße bei den Kugelgrills, die sich optimal für 4 Personen eignet.

Hast du mehr Personen zum Abend da, dann solltest du die Größen ab 57 cm Durchmesser im Blick haben. Damit kannst du eine 8-köpfige Meute beim Grillen perfekt bedienen, ohne sie lange warten lassen zu müssen. Bei 57 cm hast du die Möglichkeit etwa 9 Steaks gleichzeitig auf den Grill zu packen. Da Hähnchenkeulen in der Regel länger auf dem Grill brauchen, wirst du neben dem Hähnchen genug Platz haben für weiteres Grillgut.

Je größer die Grillfläche, desto mehr Fleisch und Würstchen kannst du gleichzeitig grillen, also darfst du auch mehr Leute einladen (Bildquelle: pixabay.com / Autor unbekannt)

Für einen kleinen Grillabend im Park genügt dir natürlich auch eine Grillfläche von nur 30 cm. Du solltest aber wissen, dass die Qualität eines derartigen Grills nicht mit der eines größeren Grills zu vergleichen ist. Außerdem kannst du den großen Kugelgrill viel länger benutzen.

Material vom Grillrost

Die wenigsten informieren sich über das Material des Rosts. Du sollst hier einige interessante Fakten kennenlernen, bevor du einen Kauf tätigst.

Wenn du das Material berücksichtigst, kommt es am wichtigsten auf den Rost an. Denn auf diesen liegt letztendlich das Fleisch. Rost gibt es aus Gusseisen, Edelstahl, verchromtem Stahl oder emailliert.

Rost aus Gusseisen speichen die Hitze schneller und besser, wodurch du das Fleisch schneller zubereiten kannst. Diese Art von Rost ist günstiger und schwerer als Edelstahl, aber er bedarf auch an besonderer Pflege. Mit Wasser darf der Gusseisenrost nicht gereinigt werden, sondern nur leicht mit dem Lappen gesäubert werden.

Die emaillierte Gusseisenrost ist für den Grill die bessere Wahl. Er ist vor Rost geschützt und lässt sich viel besser reinigen.

Die meisten Kugelgrillrosts bestehen aus dem vergleichsmäßig teureren Edelstahl. Diese rosten nicht und können nach dem Grillen simpel mit Wasser gereinigt werden. Im Vergleich zu Gusseisen sind sie robust und sind um ein Vielfaches länger haltbar.

Der verchromte Grillrost ist die günstige Variante im Edelstahlbereich. Allerdings ist dieser nicht rostfrei und kann bei Hauptkontakt eine allergische Reaktion gegenüber Nickel verursachen.

Ablagefläche

Für die meisten Kugelgrills befindet sich bereits eine Ablage, meist unterhalb der Halbkugel. Je nach möglichkeit kann auch eine zusätzliche Ablage gekauft und montiert werden.

Die Ablage dient dazu Grillgut und Zubehör kurzfristig abzulegen, da man z.B. die Holzkohle umrühren muss.

Bei Premiumgrill ist die Ablagefläche wesentlich größer, da auch die Grillfläche dementsprechend größer ist.

Reinigung

Der gesamte Grill muss nicht nach jeder Nutzung vollständig gereinigt werden. Es geht vielmehr darum den Rost zu säubern und die verwendete Kohle zu entsorgen.

Der Rost kann mit einer Grillbürste frei von Resten gesäubert werden und dann anschließend mit Wasser ausgespült werden. Es empfiehlt sich auch den Rost über Nacht in feuchtem Zeitung einzuwickeln und am nächsten Morgen mit einem feuchten Lappen sauber zu wischen. Die Kohle sollte nach Abkühlen aus der Kugel entfernt werden.

Die Reinigung eines Gasgrills ist wesentlich einfacher. Dazu kannst du die Grillbürste aus Messingborsten benutzen und im Anschluß die Oberfläche des Grills mit einem Tuch drüberwischen.

Komplettreinigung des Grills kann einmal pro Saison oder Jahr erfolgen

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Kugelgrill

Wie zünde ich den Holzkohlegrill richtig an?

Zuerst sollte die Holzkohle im Grill ordentlich verteilt werden. Der Grillanzünder, zu empfehlen sind die in weiß, sollte je nachdem wie viel Holzkohle verteilt worden ist, gleichmäßig unterhalb der Holzkohle und am Rand verteilt und vorsichtig angezündet werden.

Nach einigen Minuten ist die erste Kohleschicht durchweicht. Nun braucht die Kohle genug Luftzufuhr damit sie vollständig glühen können. Dazu benutzt du entweder einen Grillfön, was die leichteste Methode ist oder du benutzt einen robustes Stück Pappe und fächerst so stark bis die Kohle so langsam durchglüht.

Mit dem Grillen kannst du auch schon beginnen bevor die gesamte Kohle glüht. Denn im Verlauf sammelt sich die Hitze und bringt auch die restliche Holzkohle zum Glühen.

Wie mache ich Burger auf dem Kugelgrill?

Zunächst solltest du genug Hackfleisch zusammenrühren und mit Salz und Pfeffer vermischen. Achte dabei, dass du nicht zu wenig Hackfleisch benutzt, da das Fleisch über dem Grill am Ende immer weniger aussieht.

Presse das Fleisch zu Hamburgerform zusammen und lege sie auf den Grill. Es reicht die runde Fleischform jeweils einmal zu wenden und halte dabei den Grilldeckel zu. Eine Seite sollte etwa 10 Minuten brauchen.

Mit einem Kugelgrill kannst du ganz leicht leckere Bouletten für deinen Burger zubereiten. (Bildquelle: unsplash.com / Erik Odiin)

Nach dem Wenden kannst du ganz normal Käse auf die bereits gegrille Seite der Boulette legen. Warte bis die Unterseite fertig und der Käse geschmolzen ist. Danach kannst du die fertige Fleischform mit Käse auf die andere legen und einen Double Cheeseburger daraus machen.

Anschließend legst du das fertige Fleisch auf das getoaste oder leicht angegrillte Burger Bun. Dazu kannst du noch Essiggurken oben drauflegen und mit BBQ-Sauce oder Ketchup den Burger fertigstellen.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1]https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.kugelgrill-oder-elektrogrill-welcher-grill-sich-fuer-wen-eignet.bb9e4bbf-fcc6-464f-8b2a-e9a3f2af64d0.html?reduced=true

[2]https://www.merkur.de/leben/genuss/grill-ratgeber-grillarten-tipps-rezepten-mehr-8211642.html

[3]https://www.3tage-bart-rasierer.de/bbq/kugelgrill/

Bildquelle: 123rf.com / Pavel Chernobrivets

Warum kannst du mir vertrauen?

Thorsten hat bereits mehrere Male an internationalen Grill-Wettbewerben teilgenommen und es mehrfach in die Top 3 geschafft. Er hat mehrere Grills zuhause und kann die unterschiedlichsten Gerichte auf seinen Grills zubereiten.