Japanisches Messer
Zuletzt aktualisiert: 4. November 2020

Unsere Vorgehensweise

7Analysierte Produkte

21Stunden investiert

6Studien recherchiert

30Kommentare gesammelt

Du bist auf der Suche nach einem neuen, besonderen Küchengerät oder willst etwas frischen Wind in deinen Koch-Alltag bringen? Dann könntest du darüber nachdenken, dir ein japanisches Messer zuzulegen. Das japanische Messer kennt nämlich viele verschiedene Zubereitungsarten. Die Gerichte die du damit zubereiten kannst, zeichnen sich durch filigrane Verarbeitung oder grobe Schneidetechnik aus und überzeugen trotzdem durch ihre Frische. Doch die Japanmesser unterscheiden sich auch in einigen Punkten.

In unserem großen japanischen Messer Test wollen wir dir dieses fernöstliche Küchengerät näher vorstellen. Wir empfehlen dir sechs verschiedene Messer und klären dich über die Kaufkriterien auf, anhand derer du dein passendes Japanmesser finden könntest. Außerdem haben wir für dich einen Ratgeber mit Fragen und Antworten zusammengestellt, der dir alles Rund um das Thema japanische Messer erklärt. Wir wünschen dir viel Spaß beim Lesen!




Das Wichtigste in Kürze

  • Japanische Messer sind bekannt für die vielen unterschiedlichen Bereiche, in denen du sie einsetzen kannst. Mit den Messern kann Fisch, Fleisch oder Gemüse bearbeitet werden. Sie haben unterschiedliche Formen und Längen, sodass du dir passend für deine Gerichte oder Nahrungsmittelgruppen das richtige Messer aussuchen kannst.
  • Das Besondere an den Geräten sind die Klingen. Diese können unterschiedlich lang und breit sein, überzeugen aber durch Ihre Schärfe und einem robusten und stabilen Material. Sie bestehen entweder aus Damaszener Stahl oder Edelstahl.
  • Ein gutes Japanmesser ist zwischen Klinge und Griff ausbalanciert, sodass es gut in der Hand liegt. Die Griffe sind meiste ergonomisch an die Handflächen angepasst und bestehen aus Holz oder Kunststoff.

Japanische Messer Vergleich: Bewertungen und Empfehlungen

Es gibt eine Menge Messer aus Japan zu finden. Doch nicht alle überzeugen von ihrer Qualität oder Haltbarkeit. Um dir bei deiner Entscheidung zu helfen haben wir dir verschiedene Japanmesser herausgesucht.

So kannst du dir ein Bild von den verschiedenen Varianten machen und dir Eine heraussuchen, die zu dir passen könnte.

Das beste japanische Messer mit Edelstahlklinge

Das Japanmesser von Sky-Light ist circa 17 Zentimeter lang und verfügt über eine scharfe und rostfreie Klinge. Der ergonomische und rutschfeste Griff sorgt für ein sauberes und sicheres Arbeiten. So können auch präzise Lebensmittel geschnitten werden.

Durch die Kuhlen auf der Klinge wird verhindert, dass die Lebensmittel an der Klinge hängen bleiben. Außerdem ist die Klinge doppelseitig geschärft, das heißt es können sowohl Linkshänder als auch Rechtshänder das Messer führen.

Bewertung der Redaktion: Dieses Messer ist ein guter Einstieg für diejenigen, die sich noch nicht allzu sehr mit Japanmessern auskennen. Zudem ist Edelstahl ein leicht zu reinigendes Material und rostet im Vergleich zu anderen Materialien nicht zu schnell.

Das beste japanische Messer mit Damastklinge

Das Premium Damastmesser von Kirosaku ist schon mal eine wahre Augenweide. Der Pakka Holzgriff geht in einer Damastklinge über, die ein schönes Muster aufweisen kann. Das Messer zeichnet sich durch seine etwas längere, breite Klinge und stumpfer Oberkante aus.

Das Messer wurde aus insgesamt 67 verschiedenen Schichten japanischem Stahl geschmiedet. So kann der Stahl viel intensiver geschliffen werden als andere Messer. Der hohe Härtegrad des Messers verleiht dem Küchengerät eine lange Haltbarkeit und Stabilität. Zudem sorgt die Balance zwischen Griff und Scheide für ein angenehmes Schnittgefühl.

Bewertung der Redaktion: Dieses Messer ist zwar in der Anschaffung teurer als andere Japanmesser, aber gerade die Fertigung macht es zu einer Besonderheit. Es sieht nicht nur gut aus, sondern ist auch ein universelles Schneidewerkzeug für Lebensmittel.

Das beste japanische Messer für den kleinen Geldbeutel

Wenn du noch nie mit einem Japanmesser gearbeitet hast und erstmal ein Gefühl für dieses Gerät haben möchtest ist das Santoku Messer von Hannah’s Brand ein solides Modell für dich. Der Edenholz Griff geht in eine 18 Zentimeter lange Edelstahlklinge über und hat eine Härte von 58 HRC.

Das Messer ist filigran ausgeschliffen und besonders hart. Es besitzt einen an die Hand angepassten Griff aus Ebenholz sowie eine unbeschichtete Klinge aus Edelstahl. Dieses Messer ist universell einsetzbar und kann in vielen Bereichen der Küche eingesetzt werden. Du kannst damit Fisch, Fleisch oder auch Gemüse schneiden, da die Klinge sehr stabil ist.

Bewertung der Redaktion: Das Messer ist angenehm ausbalanciert und du bekommst beim Arbeiten ein erstes Gefühl dafür wie solche ein Messer arbeitet und was du beim Schneiden beachten solltest. Doch das Messer ist nicht nur für Anfänger gedacht, sondern auch für Profis.

Die beste japanische Messer mit breiter Klinge

Das Nakiri-Kochmesser von Yarenh ist ein Damastmesser mit einer breiten Klinge. Im Gegensatz zu anderen Messern läuft es nicht Spitz zu, sondern besitzt eine Breite von 5 und eine Länge von 16,8 Zentimetern. Auch dieses Japanmesser besitzt eine schöne Maserung und einen elegant geformten Holzgriff.

Die Klinge ist doppelseitig, also für Rechts- und Linkshänder gefertigt. Sie besteht aus 67-lagigem Damaszener-Stahl und ist besonders scharf. Der Griff besteht aus Pakkaholz, ist 13 Zentimeter lang und bietet besten Halt beim Schneiden.

Bewertung der Redaktion: Das Nakiri-Messer hat eine Beilform. Das Messer ist dadurch wunderbar geeignet für schiebende Schnitte und das Zerhacken von Gemüse. Die empfindliche Klinge sollte nicht zum Schneiden von Knochen oder Gräten verwendet werden. Filet-Stücke können aber damit bearbeitet werden.

Das beste japanische Messer-Set

Das 4er-Damastmesser-Set von Wakoli ist eine Anschaffung für echte Kochliebhaber. In einer eleganten Holzbox befinden sich vier verschiedene Damastmesser zwischen 19 und 30 Zentimetern Gesamtlänge. Es befinden sich zwei kleine Messer, ein schmales langes und ein breites langes Messer in der Box.

Die vier Messer bestehen alle aus Damaszener Stahl und der Griff aus Pakkaholz. Die Messer besitzen einen Klingenhärtegrad von 67 HRC und sind aus 67 Schichten Stahl gefertigt. Die Klingen sind gut ausbalanciert und gerade mit den kleinen Messern kann päzise gearbeitet werden.

Bewertung der Redaktion:  Diese Box eignet sich ideal, um einer wichtigen Person ein Geschenk zu machen oder um sich für die Zukunft einen eigenen Vorrat an Messern anzuschaffen. Mit diesem Set hast du für jede Gelegenheit das passende Messer und kannst sowohl kleinere Gemüsesorten zerhacken oder größere Lebensmittel wie Fleisch oder Fisch klein schneiden.

Japanische Messer: Kauf- und Bewertungskriterien

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten wo du dir japanische Messer kaufen kannst und nach welchen Kriterien du dich für oder gegen einen Kauf eines solchen Küchengeräts entscheiden kannst.

Um dir deine Entscheidung ein wenig zu erleichtern, haben wir dir folgende Kriterien zusammengestellt, nach denen du dir ein japanisches Messer aussuchen kannst. In folgenden Absätzen erklären wir dir die Kriterien noch einmal genauer:

Klingenmaterial & -länge

Das Klingenmaterial ist wohl das wichtigste Bewertungskriterium, wenn es um Japanmesser geht. Denn das Material der Klinge ist ausschlaggebend für die Härte, Schärfe und Pflegeaufwand, aber auch für den Preis und das Design des Messers.

Wir haben dir oben bereits einige Klingenmaterialien angesprochen. Doch die Verbreiteteste ist wohl die Damastklinge aus wildem Damast oder Damast mit Kernstahl. Bei wildem Damast werden zwei veschiedene Stähle miteinander verschmiedet und anschließend zusammengefaltet. Bei Damast aus Kernstahl handelt sich um eine Klinge, deren Kern aus Goldstahl besteht und von Damast ummantelt ist.

Die Länge der Klinge variiert oft zwischen 16 und 19 Zentimetern. Der Standard liegt bei 17 und 18 Zentimetern. Die Gesamtlänge des Messers kann zwischen 29 und 32 Zentimeter betragen.

Material des Griffs

Ein guter Griff bei einem Messer ist sehr wichtig, damit das Messer dir beim Schneiden nicht aus der Hand gleitet und du kontrolliert schneiden kannst. Der Griff sollte beim Benutzten trocken und sauber sein, damit das Risiko geringer ist, dass er dir aus der Hand gleitet und so etwas passieren könnte.

Bei der Auswahl des Griffs kommt es auf deinen persönlichen Geschmack an. Je nachdem welches Material du bevorzugst, ist die Pflege, die Haptik und das Design unterschiedlich. Der Griff eines japanischen Messers besteht meistens aus Holz, Kunststoff, Metall oder aus einer Kombination derer. Die Länge eines Griffs kann zwischen 11 und 14 Zentimeter betragen.

Geschirrspülmaschinenfestigkeit

Ob ein japanisches Messer spülmaschinenfest ist oder nicht hängt vom Modell ab. Grundsätzlich wirst du vom Hersteller darauf hingewiesen, ob du das Messer in der Spülmaschine waschen kannst oder nicht.

Allerdings sind Spülmaschinen in der Regel nicht allzu gut für Messer und sorgen meistens dafür, dass sie stumpf werden. Wenn du also auf Nummer sicher gehen willst, spüle es lieber mit der Hand ab.

Gewicht

Die unterschiedlichen Materialien der Klinge  sowie die Länge eines japanischen Messers habe großen Einfluss auf das Gewicht des Artikels. Bei einem klassischen japanischen Messer wird Damaszener Stahl verwendet, wodurch die Klinge gut in der Hand liegen kann.

Es kommt darauf an welche Arbeiten du mit dem Messer erledigen möchtest. Bei lang anhaltender und präziser Arbeit kann das Gewicht eine Rolle spielen. Bei einem schwereren Messer kannst du besonders härtere Lebensmittel bearbeiten.

Kunststoffgriffe sind in der Regel leichter als Holz- und Metallgriffe, aber auch weniger widerstandsfähig. Der Griff spielt eine entscheidende Rolle beim Gesamtgewicht des Messers.

Japanische Messer: Häufig gestellte Fragen und Antworten

In diesem Abschnitt haben wir für dich einen Ratgeber zusammengestellt, der dir dabei helfen soll, für dich die richtige Entscheidung treffen zu können. Die hier aufgelisteten Frage sind dafür da, um dich genauer über japanische Messer zu informieren und um dein Messer zu finden.

Für wen eignen sich japanische Messer?

Ein japanisches Messer eignet sich für jeden der gerne in der Küche steht und verschiedene Gerichte kocht. Es kann in der Gastronomie oder für den privaten Haushalt gebraucht werden. Das Messer ist sehr robust und zudem sehr scharf.

In der Regel können japanische Messer von jedem geführt werden.

Es ist ein Universalmesser, dass zum Fleisch, Fisch oder Gemüse schneiden gedacht ist.

Japanische Messer-1

Ein japanisches Messer besteht meistens aus Damaszener Stahl. Bei Damastmessern werden verschiedene Stahlschichten übereinander gelegt. Dadurch sind die Messer besonders hart und sehr scharf. So kannst du auch gröbere Lebensmittel wie Fleisch oder Gräten zerscheiden.
(Bildquelle: Manki Kim on Unsplash)

Zudem hat ein japanisches Messer durch die verschiedenen bzw. übereinandergelegten Stahl-Lagen ein schönes und einzigartiges Muster. Es ist zwar etwas teurer in der Anschaffung, aber mit der richtigen Pflege kann es sehr lange halten.

Welche Arten von japanischen Messern gibt es?

Da du mit einem Japanmesser verschiedene Dinge schneiden und bearbeiten kannst, gibt es auch unterschiedliche Arten des Küchengeräts. Es gibt folgende Arten von Japanmessern:

Art Vorteile Nachteile
Santok: Das Universial- oder Allzweckmesser Lange, breite und stabile Klinge, Klinge steht vom Griff breit ab – dadurch hat die Hand genug Platz, äußerst leicht Scharfe Klinge erfordert sorgfalt beim Arbeiten, nicht zum durchtrennen von knochen geeignet
Nakiri: Das Japanmesser zum Gemüse schneiden Meistens auf beiden Seiten scharf, eignet sich um Gemüse zu zerhacken oder zerkleinern Sehr empfindiche Klinge, nur für Gemüse geeignet, Klinge kann schnell stumpf werden
Deba: das klassische japanische Beil sehr stabile und schwere Klinge, kann Knochen und Gräten leicht bearbeiten Ungeeigent für Anfänger, schwer in der Handführung, Gemüse wird eher zerdrückt
Yanagiba: Das Sclicing- oder Filet-Messer perfekt geeignet für die Bearbeitung von Fisch, sehr präzise Arbeit möglich, sehr leicht Eher für Profis geeignet, einseitig geschärfte Klinge, Handhabung gewöhnungsbedürftig

Bei einem japanischem Messer kannst du dir genau überlegen für welche Zwecke du es verwenden möchtest und anschließend deine Wahl treffen. Je genauer deine Vorstellung ist, desto leichter kann dir die Wahl fallen.

Japanische Messer-2

Wenn du dir ein japanisches Messer zulegen solltest, benutze es ausschließlich für die Zubereitung von Lebensmitteln. Zwar sind sie aus stabilem und robustem Stahl gefertigt, doch auch Japanmesser können bei falschem Gebrauch brechen. Außerdem könntest du dich verletzten, also sei bitte vorsichtig.
(Bildquelle: David Beneš on Unsplash)

Welche Vor- und Nachteile gibt es bei einem Japanmesser?

Nun wollen wir dir ganz einfach die Vor- aber auch Nachteile von Japanmessern vor Augen führen. Die folgende Tabelle soll dir einen Überblick verschaffen:

Ob du nun in den Messern eine Bereicherung für deine Küche oder ein unnützes Gerät siehst, ist dir überlassen. Auf jeden Fall kannst du diese Punkte im Hinterkopf behalten.

Was kostet ein japanisches Messer?

Japanmesser sind in der Anschaffung etwas teurer. Allerdings kannst du auch gute Messer unter 50 Euro erwerben. Falls du aber ein Messer von solider Qualität kaufen möchtest, kann ein Messer aber eher zwischen 60 und 90 Euro kosten.
Das Material ist ausschlaggebend.

Teurere Messer können preislich zwischen 150 und 350 Euro liegen. Bei dem Preis kommt es vor allem auf das Material der Klinge an. Edelstahl ist beispielsweise günstiger als Damaszener-Stahl.

Achte auf die Auswahl deines Messers und darauf das es handlich ist. Profis bevorzugen eher längere Messer und Anfänger eher kürzere. Bei einem japanischen Messer ist das besonders wichtig, da die Verletzungsgefahr hier sehr hoch ist.

Wo kann ich japanisches Messer kaufen?

Japanische Messer sind mittlerweile stark vertreten. Sie können in jeder Küche ein nützliches Utensil sein. Wenn du Glück hast kannst du ein Japanmesser in einem Großmarkt finden. Doch das ist eher eine Seltenheit.

Wenn du dich gut beraten lassen möchtest, raten wir dir dazu einen Messerspezialisten aufzusuchen. Außerdem kannst du auf folgenden Internetseiten Bewertungen durchlesen, um dir einen Eindruck von einem guten Messer machen zu können.

  • Amazon.de
  • Oryoki.de
  • Knivesandtools.at

Alle Japanmesser, die wir auf dieser Seite vorstellen, kannst du in einem dieser Online-Shops oder Geschäften erwerben.

Welche Alternativen gibt es zu einem japanischen Messer?

Im Prinzip ist es relativ simpel. Entweder du kannst dich mit dem Gedanken anfreunden mehr Geld für ein Japanmesser zu investieren oder nicht. Schaue dir die folgende Tabelle an, um dich genauer zu informieren:

Alternative Beschreibung
Europäisches Messere Wenn dir ein japanisches Messer zu teuer ist, oder du einfach der Meinung bist du brauchst keines, kannst du auf ein normales europäisches Küchenmesser zurückgreifen.
Japan-ähnliche Messer Es gibt auch Messer die einem japanischem Messer nahe kommen und beispielsweise ein anderes Klingen- oder Griffmaterial haben
Günstige Japanmesser Außerdem kann du günstige Japanmesser zwischen 30 und 90 Euro kosten, die also im Vergleich nicht allzu teuer in der Anschaffung sind

Mit diesen Alternativen kannst du herausfinden, ob es sich für dich lohnt ein japanisches Messer zu erwerben.

Wie reinige ich ein japanisches Messer?

Einige japanische Messer kannst du bequem in die Spülmaschinen legen. Doch sei auch hier vorsichtig. Schau genau auf die Empfehlung des Herstellers.

Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, dann spüle das Messer einfach mit der Hand ab.

So gehst du auf Nummer sicher, dass es nicht kaputtgeht. Aber auch hier solltest du vorsichtig sein, sodass du dich nicht verletzt.

Fazit

Mit einem Japanmesser lassen sich viele verschiedene Schneidetechniken ausprobieren. So kommt Abwechslung in deine Gerichte und du kannst neue Kombinationen kennenlernen. Das Messer eignet sich sowohl für Anfänger als auch für Kochprofis, die bereits mit solch einem Messer gearbeitet haben. Bei richtiger Pflege und korrektem Gebrauch können die Messer dir über eine lange Zeit ein treuer Begleiter sein. Gleichzeitig sind sie eine Augenweide und weisen ein schönes Muster – so macht das Arbeiten mit ihnen noch einmal mehr Spaß.

Die verschiedenen Größen von japanische Messern, lassen sowohl filigrane Arbeiten zu, aber auch gröbere bei der mehr Kraft aufgewendet werden muss. Außerdem kannst du ebenfalls zwischen verschiedenen Arten von Japanmessern wählen – für jede Nahrungsgruppe gibt es verschiedene Messer. Zwar sind die meisten Japanmesser eine Investition, aber sie überzeugen durch ihre Langlebigkeit und die guten aufwendigen Verarbeitung von einzigartigen Materialien.

Bildquelle: eugeneput/ 123rf

Warum kannst du mir vertrauen?