Induktionskochfeld
Zuletzt aktualisiert: 13. Oktober 2020

Unsere Vorgehensweise

7Analysierte Produkte

21Stunden investiert

6Studien recherchiert

30Kommentare gesammelt

Das Induktionskochfeld bietet viele Möglichkeiten, es kann sehr vielseitig eingesetzt werden und macht das Zubereiten von Speisen zu einem Genuss. Du kannst das Wasser in zwei Minuten zum Kochen bringen und dann die Hitze sofort auf die gewünschte Stufe regulieren. So wird dir jedes Gericht gelingen.

Mit unserem Induktionskochfeld-Test 2021 wollen wir dir bei der Wahl des richtigen Geräts helfen. Wir haben verschiedene Induktionskochfelder miteinander verglichen und die wichtigsten Details dazu für dich zusammengefasst. Wir zeigen dir auch, welche Vor- und Nachteile ein Induktionskochfeld hat und worin es sich von einem herkömmlichen Ceranfeld unterscheidet. Viel Spaß beim Lesen.




Das Wichtigste in Kürze

  • Bei Induktionskochfeldern werden elektromagnetische Wechselfelder genutzt, um das Kochgeschirr zu erhitzen. Die Zeit bis Flüssigkeiten kochen oder andere Zutaten gebraten werden können ist sehr kurz.
  • Kochfelder, die mit Induktionstechnik arbeiten sind sehr sicher. Das Kochfeld selbst wird nicht heiß, sondern nur das Kochgeschirr. So bleibt nach dem Abschalten keine Nachwärme zurück und Kinder können sich die Hände nicht verbrennen.
  • Es gibt eine große Auswahl an verschiedenen Induktionskochfeldern. Die Modelle variieren in der Größe und der Anzahl der Kochzonen. Zudem gibt es tragbare Geräte, die zum Campen genutzt werden können. Auch die verschiedenen Funktionen können nach den eigenen Bedürfnissen ausgewählt werden.

Induktionskochfeld Test: Favoriten der Redaktion

Das beste Einbau-Induktionskochfeld

Das Bomann EBKI 961 Einbau-Induktionskochfeld verfügt über vier Kochzonen und neun Leistungsstufen. Es ist 60 cm breit und wird mittels Touch-Control gesteuert. Die Timerfunktion erinnert dich nach 1-99 Minuten daran, dass das Essen fertig ist, so kann nichts verbrennen.

Durch die Kindersicherung, den Überhitzungsschutz und die Sicherheitsabschaltung, brauchst du dir keine Sorgen zu machen, dass es zu einem Brand kommt. Ein weiteres sehr praktisches Feature des Einbau-Induktionskochfeld ist die automatische Topferkennung. Du ersparst dir so bis zu 50 % der Ankochzeit und kannst dein Essen schneller genießen.

Das beste Induktionskochfeld mit zwei Zonen

Das Amzchef Doppel-Induktionskochfeld  hat 10 Temperaturstufen  und mehrere Leistungsstufen. Die Inuktionsplatte ist tragbar und kann so sehr flexibel eingesetzt werden. Zum Beispiel auch zum Campen oder wenn Besuch kommt und die eingebaute Herdplatte nicht mehr ausreicht.

Dieses Induktionskochfeld mit zwei Zonen ist über eine Touch Control einfach zu bedienen und du kannst es nach Gebrauch ganz einfach wieder verstauen. Die zwei Kochzonen lassen sich mit 10 Temperatur- und 10 Leistungsstufen genau einstellen. So gelingt dir jedes Gericht.

Kauf- und Bewertungskriterien für Induktionskochfelder

Bei der Suche nach einem geeigneten Induktionskochfeld für dich, wirst du im Internet auf verschiedenste Produkte stoßen. In den folgenden Absätzen findest du die wichtigsten Punkte an denen du dich orientieren kannst. Wir zeigen dir die ausschlaggebenden Kriterien für den Kauf, damit du das perfekte Induktionskochfeld für dich finden kannst.

Diese Kriterien solltest du bei deiner Entscheidung beachten:

Wenn du dich im Internet über ein Induktionskochfeld informierst, solltest du im Hinterkopf behalten, wofür du es verwenden möchtest und wo du es einsetzen wirst. Die folgenden Punkte sind von großer Bedeutung für deinen Kauf.

Maße

Bevor du dir über irgendwelche besonderen Features oder das Aussehen deines Kochfeldes Gedanken machst, musst du wissen wie groß es sein soll. Nicht in jeder Küche gibt es gleich viel Platz und bei Induktionskochfeldern gibt es verschiedenste Ausführungen. Von Induktionsplatten mit nur einer Kochzone bis hin zu sehr großen Kochfeldern mit 8 Zonen oder mehr.

In den meisten Küchen reicht ein Kochfeld mit 4 Zonen aus. Die Größe der Induktionskochfelder kannst du in etwa mit der eines gewöhnlichen Cerankochfeldes vergleichen. Für die Entscheidung ist es wichtig, dass du deine Küche ausmisst und auch darauf achtest, wo die notwendigen Anschlüsse sind.

Leistung

Bei den Induktionskochfeldern gibt es große Unterschiede bei der Leistung, die auf den einzelnen Kochplatten erbracht werden kann.

Kleinere Geräte können rund 4 kW Leistung erbringen, während stärkere Induktionsplatten mit bis zu 7,5 kW auf den einzelnen Kochzonen arbeiten.

Du solltest beachten, dass nur rund 80 – 90 % der Leistung tatsächlich in magnetische Energie umgewandelt werden kann. Wie groß die nutzbare Energie wirklich ist, hängt bei einem Induktionskochfeld auch sehr stark von der Qualität der verwendeten Kochtöpfe ab.

Anzahl der Kochzonen

Wie zuvor schon erwähnt, gibt es Induktionskochfelder mit nur einer Kochzone, aber auch Geräte mit 4, 6 oder 8 Kochfeldern. Wie viele Kochzonen du benötigst, hängt davon ab wie oft du zu Hause kochst und vor allem welche Gerichte du zubereiten möchtest.

Wenn du nur hin und wieder ein Ein-Topf-Gericht kochst, dann reicht wahrscheinlich eine Kochplatte mit zwei Zonen. Verwendest du die Kochplatte öfter und möchtest auch aufwendigere Gerichte zubereiten, ist ein Induktionskochfeld mit zumindest 4 Kochzonen empfehlenswert.

Autarkes Kochfeld

Ein autarkes Kochfeld kann an einer beliebigen Stelle in der Küche eingebaut werden. Es benötigt lediglich einen Stromanschluss und muss nicht mit dem Herd verbunden werden. Dadurch bist du sehr flexibel in der Platzwahl und kannst den vorhandenen Platz in deiner Küche gut ausnutzen.

Set mit Backofen

Zu einem Kochfeld gehört meistens auch ein Backofen. Daher gibt es einige Hersteller, die das Induktionskochfeld im Set mit dem passenden Backofen anbieten. Wichtig ist, dass du die notwendigen Anschlüsse dafür in deiner Küche hast und dass genug Platz da ist.

Überlege auch hier, ob du den Backofen verwenden wirst oder ob er nur im Weg sein wird. Du bist in der Wahl des Platzes nicht mehr so flexibel wie bei einem autarken Kochfeld.

Integrierter Dunstabzug

Wie oft hast du dir schon den Kopf am Dunstabzug gestoßen, der über dem Herd ist? Ein Induktionskochfeld mit integriertem Dunstabzug ist eine praktische und platzsparende Lösung.

Du sparst dir den Platz für eine Dunstabzugshaube.

Denn anstatt des riesigen Geräts an der Decke ist der Dunstabzug im Kochfeld verbaut.

Dieses Feature ist sehr praktisch, weil du keinen zusätzlichen Platz für den Dunstabzug benötigst. Zudem werden Dampf und Gerüche effizienter abgesaugt. Selbst wenn du Fisch machst, wird nicht die ganze Wohnung danach riechen. Aber wieder musst du entscheiden, wie wichtig dir dieser zusätzliche Komfort ist und wie oft du das Kochfeld benutzen wirst. Denn dieses Feature ist mit höheren Kosten verbunden

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du ein Induktionskochfeld kaufst

Beim Kauf eines neuen Kochfeldes gibt es viele Möglichkeiten. Du kannst ein normales Ceranfeld nehmen, ein Induktionskochfeld mit oder ohne Backofen und mit integriertem Dunstabzug. Die folgenden Abschnitte geben dir detailliert Auskunft über die wichtigsten Fragen.

Was ist das Besondere an Induktionskochfeldern und welche Vorteile bieten sie?

Der größte Vorteil eines Induktionskochfeldes ist die Geschwindigkeit, mit der du Flüssigkeiten und andere Zutaten erhitzen kannst. Hinzu kommt auch, dass die Temperatur der Kochzonen in kleinen Stufen sehr genau geregelt werden kann. Die eingestellte Hitze ist dann sofort da, also wenn du von Stufe 10 auf Stufe 1 zurückdrehst, reagiert das Kochfeld sofort.

Induktionskochfeld-1

Mit einem Induktionskochfeld mit Backofen kann man leckere Gerichte zaubern. Praktisch ist, dass alles an einem Platz ist. (Bildquelle: Becca Tapert / unsplash)

Das Gleiche gilt für das Ein- und Ausschalten. Auch hier werden die Kochzonen sofort warm und die Hitze ist nach dem Ausschalten ohne Nachwärme weg. Deshalb kochst du mit dem Induktionskochfeld sehr energiesparend.

Ein Induktionskochfeld ist zudem sehr sicher, denn es wird erst warm wenn ein passender Kochtopf auf der Kochplatte steht. Die Induktionstechnik ist daher sehr gut für Haushalte mit Kindern geeignet.

Hier findest du die Besonderheiten des Induktionsfeldes im Überblick:

Besonderheiten Beschreibung
Geschwindigkeit sehr schnelles Erhitzen von Flüssigkeiten
Änderung der Temperatur Die Wärme ist sofort da, lässt sich in Sekundenschnelle verändern und ist nach dem Ausschalten auf der Stelle weg
Sicherheit keine Nachwärme, die für Kinder gefährlich werden kann

Welchen Unterschied gibt es zu Cerankochfeldern?

Ein Induktionskochfeld und ein Cerankochfeld haben völlig unterschiedliche Funktionsweisen. Während das Induktionskochfeld elektromagnetische Wechselfelder zum Erhitzen nutzt, wird bei einem Cerankochfeld die Hitze durch eine elektrische Strahlungsheizung erzeugt.

Der größte Unterschied zwischen den beiden Kochfeldern ist die Schnelligkeit, mit der Flüssigkeiten zum Kochen gebracht werden. Hier ist das Induktionskochfeld klar besser, da es keine Zeit benötigt, bis die Platte warm wird.

Auch nach dem Abschalten strahlt das Induktionskochfeld keine Hitze ab, weshalb es sicherer als ein Cerankochfeld ist. Denn bei einem Ceranfeld dauert es relativ lange, bis sich die Platte wieder abgekühlt hat.

Allerdings ist der Anschaffungspreis für ein Induktionskochfeld deutlich höher als bei einem Cerankochfeld. Die Kosten sind fast doppelt so hoch als bei einer herkömmlichen Ceran-Kochplatte. Hinzu kommt auch eine geringere Lebensdauer von Induktionskochplatten. Bedenken werden auch zu Auswirkungen auf die Gesundheit der Magnetfelder geäußert. Vor allem Personen mit einem Herzschrittmacher sollten sich hier genauestens informieren.

In der folgenden Tabelle werden die Unterschiede von Cerankochfeldern und Induktionskochfeldern noch einmal für dich zusammengefasst.

Art Unterschiede
Induktionskochfeld Die Hitze wird mittels elektromagnetischen Wechselfeldern erzeugt, was sehr energiesparend ist. Es gibt keine Nachwärme, woraus sich eine hohe Sicherheit ergibt. Die Kosten für die Anschaffung sind hoch.
Cerankochfeld Die Hitze wird mittels elektrischer Strahlenheizung erzeugt. Daraus ergibt sich eine längere Ankochzeit und es gibt Nachwärme. Die Anschaffungskosten sind geringer.

Welche Arten von Induktionskochfeldern gibt es?

In den nächsten Absätzen stellen wir dir die verschiedenen Arten von Induktionskochfeldern vor. Die beiden unterschiedlichen Varianten haben beide ihre Vor- und Nachteile

Autarkes Induktionskochfeld

Ein autarkes Kochfeld muss nicht an einen Backofen angeschlossen werden. Es kann an jeder beliebigen Stelle in der Küche eingebaut werden, wo der notwendige Stromanschluss vorhanden ist und der Platz da ist. Das Kochfeld liegt völlig frei und wird direkt an der Geräteoberfläche bedient. Meist werden Touch-Bedienungen oder Bedienknebel für die Steuerung der Kochzonen verwendet.

Da das autarke Induktionskochfeld nicht an den Backofen gebunden ist, kann dieser auch an einer anderen Stelle montiert werden. Zum Beispiel etwas höher gelegen, um den Rücken zu schonen. Auch bei der Zusammenstellung der Kochzonen bist du mit dem autarken Induktionskochfeld flexibel, denn mit Domino-Kochfeldern können verschiedene Kochstellen miteinander kombiniert werden.

In einer modernen Küche sind diese Kochfelder sehr beliebt, da sie auch auf einer Kücheninsel eingesetzt werden können. So entsteht ein praktischer Kochbereich und du hast viel Platz für Stauraum und Arbeitsflächen. Die Wege beim Kochen werden dadurch stark verkürzt.

Vorteile
  • Größerer Gestaltungsspielraum
  • Kombination verschiedener Kochstellen möglich
  • Backofen kann rückenschonend in einem Schrank eingebaut werden
  • Verwendung auf einer Kücheninsel möglich
  • verkürzte Wege
Nachteile
  • Backofen muss separat gekauft werden
  • es werden zwei Drehstrom-Anschlüsse benötigt

Ein autarkes Induktionsfeld bietet viele Vorteile. Allerdings ist zu bedenken, dass bei separater Montage des Backofens auch ein zweiter Anschluss dafür hergestellt werden muss. Zudem müssen der Backofen und das Kochfeld oft separat gekauft werden, da es keine Sets gibt. Der Mehraufwand dafür hält sich allerdings in Grenzen. Auch die Anschlüsse können von einem Elektriker schnell und ohne großen Aufwand installiert werden.

Induktionskochfeld mit Backofen

Bei einem Induktionskochfeld mit Backofen, sind die beiden Geräte kombiniert und werden zusammen eingebaut. Die Steuerung des Kochfeldes erfolgt über die Bedienleiste des Herds. Erhältlich sind diese kombinierten Geräte in einem praktischen Herdset.

Von Vorteil sind außerdem die geringeren Kosten, da das Set meist weniger kostet, als ein autarkes Induktionskochfeld und ein separater Backofen. Wenn du das Kochfeld tauschen möchtest, kannst du ein neues separat kaufen und an den alten Backofen anschließen.

Vorteile
  • günstigere Anschaffungskosten
  • gemeinsame Steuerubg
  • alles an einem Platz
  • separate Anschaffung des Einbaukochfeldes möglich
  • nur ein Anschluss
Nachteile
  • wenig Flexibilität
  • bücken zum Öffnen des Backofens notwendig
  • längere Wege
  • Verwendung auf einer Kochinsel nicht möglich

Das Induktionskochfeld mit Backofen bietet ebenso viele Vor- und Nachteile wie ein autarkes Kochfeld. Je nachdem wie deine Küche gestaltet ist, eignet sich die eine oder andere Variante besser.

Was kosten Induktionskochfelder?

Günstige Induktionskochfelder findest du schon ab 300 €. Der Preis von Markengeräte kann bis zu 2.000€ betragen. Unterschiede gibt es hier vor allem in der Qualität und in den Funktionen der Geräte.
Unterschiede gibt es vor allem in der Qualität und in den Funktionen der Geräte.

Ein Induktionskochfeld mit integriertem Dunstabzug kostet um Einiges mehr, als ein Gerät, das diese zusätzliche Funktion nicht hat. Zudem macht es einen Unterschied, ob du das Kochfeld im Set mit einem Backofen kaufst, oder ob du dich für ein autarkes Induktionskochfeld entschieden hast. Muss der Herd extra zugekauft werden, steigt auch der Preis.

Wo kann ich Induktionskochfelder kaufen?

Induktionskochfelder findest du im Internet aber auch in zahlreichen Geschäften. Auch bei allen Elektrohändlern in deiner Umgebung kannst du dich zu Induktionskochfeldern erkundigen und diese vor Ort kaufen. Wenn du dir ein langlebiges Induktionskochfeld kaufen möchtest, empfehlen wir dir folgende Händler:

  • Amazon
  • MediaMarkt
  • Saturn
  • Otto
  • Baur

Bei diesen Händlern kannst du dir auch Bewertungen und Erfahrungen von anderen Kunden ansehen. Im regionalen Elektrofachhandel erhältst du eine bessere Beratung und die Mitarbeiter helfen dir dabei, das richtige Gerät zu finden.

Wie viele Kochzonen hat ein Induktionskochfeld?

Bei den Induktionskochfeldern gibt es verschiedene Ausführungen. Für einen Campingausflug gibt es kleine, tragbare Modelle mit einer oder zwei Kochzonen. Diese Geräte sind auch sehr gut als Ergänzung zu einem eingebauten Kochfeld geeignet, um aufwendigere Gerichte zubereiten zu können.

Als Einbaugeräte kannst du zwischen vier, sechs, acht oder mehr Kochzonen wählen. Je nachdem wie viel Platz du benötigst und welche Gerichte du kochen möchtest. Entscheidend ist hier auch die Größe deiner Küche, denn du solltest immer genug Platz zum Arbeiten einplanen.

Neben Induktionskochfeldern mit fixen Kochzonen gibt es auch sogenannte Flex-Kochfelder. Diese erkennen automatisch wo der Kochtopf steht und wie groß dieser ist. Das Kochfelde erhitzt sich dann nur an dieser Stelle und du kannst alles beliebig hin- und herschieben.

Welche Töpfe verwendet man auf einem Induktionskochfeld?

Für die Verwendung auf dem Induktionskochfeld sind Töpfe aus Metall, Stahl oder Gusseisen optimal. Der Boden dieses Kochgeschirrs ist ferromagnetisch, dadurch können die Wirbelströme an der Unterseite erzeugt werden. So entsteht die Hitze zum Kochen.

Induktionskochfeld-2

Bestens geeignet für die Verwendung auf einem Induktionskochfeld sind Töpfe aus Metall, Stahl oder Gusseisen, dann kannst du die volle Leistung des Kochfeldes nutzen.  (Bildquelle: Becca Tapert / unsplash)

Wenn du altes Kochgeschirr verwenden möchtest, solltest du auf das Material achten. Die oben genannten Materialien eignen sich sehr gut für die Verwendung auf dem Induktionskochfeld. Töpfe und Pfannen aus Kupfer, Aluminium und Edelstahl haben hingegen einen zu geringen elektrischen Widerstand und sollten nicht auf dem Induktionskochfeld eingesetzt werden. Edelstahltöpfe können nur verwendet werden, wenn sie eigens für die Verwendung auf einer Induktionsplatte gefertigt sind.

Fazit

Ein Induktionskochfeld bietet viele Vorteile und vor allem großen Komfort. Denn du sparst dir viel Zeit und kochst energiesparend. Dadurch, dass sich das Kochfeld selbst nicht erhitzt, sondern nur die Töpfe, ist das Induktionskochfeld sehr sicher. Es eignet sich deshalb sehr gut für die Verwendung in Haushalten mit Kindern.

Mit einem Induktionskochfeld hast du viele Möglichkeiten, denn es gibt autarke Kochfelder, die du zum Beispiel auf einer Kochinsel montieren kannst. Es gibt aber auch Sets mit einem Backofen, damit du alles an einem Ort hast.

Zudem kannst du bei diesen Kochfeldern aus verschiedensten Größen mit einer, zwei, vier oder noch mehr Kochzonen auswählen. Bevor du das Kochfeld verwenden kannst, musst du überprüfen, ob deine Töpfe für die Induktionskochplatte geeignet sind. Hast du das richtige Kochgeschirr kannst du alle möglichen leckeren Gerichte zubereiten und genießen.

Bildquelle: Yastremska / 123rf

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte