Willkommen bei unserem großen Handrührgerät Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Handrührgeräte. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, das für dich beste Handrührgerät zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir ein Handrührgerät kaufen möchtest.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Handrührgerät wird für die Zubereitung von Teig eingesetzt. Abhängig vom Modell kann es auch für die Fertigung von Suppen oder Smoothies verwendet werden.
  • Bei der Auswahl spielen Ausstattung und Leistung eine wichtige Rolle. Gerade vielseitige Aufsätze können die Einsatzgebiete erweitern.
  • Zum Pürieren benötigst du einen speziellen Aufsatz, der für die Zerkleinerung der Lebensmittel eingesetzt werden kann.

Handrührgerät Test: Das Ranking

Platz 1: Bosch MFQ36400 ErgoMixx Handrührer

Platz 2: Duronic HM4 / SR Handmixer / Mixer / Handrührgerät / Handrührer mit Turbofunktion

Platz 3: Holife Handrührer 300W mit 5 Geschwindigkeiten + Turbo

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du ein Handrührgerät kaufst

Was ist ein Handrührgerät?

Bei einem Handrührgerät handelt es sich um ein elektrisches Gerät, das durch verschiedene Aufsätze zum Rühren und Kneten von Teig und anderen Lebensmitteln eingesetzt werden. Besonders häufig kommt es bei der Zubereitung von Kuchen zum Einsatz.

Inzwischen gibt es auch Kombinationsgeräte, mit denen weitere Zubereitungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Retromixer beim Kuchenbacken

Ein klassischer Mixer, hier als Retro-Gerät, ist nur eine Art der Handrührgeräte. Praktisch vor allem für Menschen mit Schmerzen in der Hand, sind Standrührgeräte, die man abnehmen kann. (Foto: congerdesign / pixabay.com)

Was möchte ich mit dem Gerät machen?

Die wichtigste Frage ist, was du mit dem Gerät machen möchtest. Benötigst du es nur zum Teig anrühren? Oder möchtest du damit vielleicht auch deine Suppe pürieren?

Wie oft und wofür setze ich es ein?

Es gibt Sets, die mehrere Aufsätze enthalten. Diese benötigst du nicht, wenn du einen einfachen Mixer zum Kuchen backen suchst. Eine vielseitig einsetzbare Küchenmaschine muss jedoch andere Ansprüche erfüllen.

Daher ist es wichtig vorher zu überlegen, wie oft und wofür du dein Handrührgerät verwenden möchtest. Vom gelegentlichen Backen bis hin zum passionierten Backen und Kochen ist alles möglich.

Wer täglich mit dem Gerät arbeitet, braucht einen hohen Komfort und gute Unterstützung. In dem Fall sollte dein Modell viel Leistung erbringen können.

Wie wichtig sind mir Qualität und Handhabung?

Qualität und Handhabung sind Faktoren, die bei der Auswahl einen hohen Einfluss nehmen können. Wenn du darauf achtest, dass es sich um ein hochwertiges Gerät handelt, hast du besonders lange Freude daran.

Aber auch Geräte, die nur mit wenigen Knöpfen ausgestattet sind, können eine einfache Handhabung und eine solide Qualität mitbringen.

Welche Eigenschaften benötigt mein Handrührgerät?

Du möchtest mit deinem Handrührgerät nicht nur Teig zubereiten, sondern auch Gemüse zerkleinern? Überlege dir vor dem Kauf, was dein Gerät alles können soll.

Möglicherweise brauchst du ein ganzes Set mit unterschiedlichen Aufsätzen. So hast du für jede Handlung in der Küche den passenden Aufsatz zur Hand.

Warum ist die Ergonomie so wichtig?

Achte in Bezug auf die Frage auch auf den Griffbereich. Ist er ergonomisch geformt? Durch eine ergonomische Form wird verhindert, dass sich bei starker Nutzung Blasen an deinen Händen bilden.

Qualität und Handhabung sind ein wichtiger Punkt bei der Auswahl. Wie viel Wert legst du selbst darauf? Möchtest du gerne ein günstiges Gerät ohne viele Extras? Oder benötigst du ein Handrührgerät, das dir eine einfache Handhabung und einen hohen Komfort bietet? Durch die große Bandbreite an Angeboten sind die Möglichkeiten, die du hast, vielseitig.

Bei den Eigenschaften stehst du ebenfalls vor einer großen Auswahl. So kannst du dir überlegen, ob du einen integrierten Pürierstab, Knethaken und andere Extras benötigst.

Es gibt Handrührgeräte, die mit einer Rührschüssel kombiniert sind. Dies kann ebenfalls praktisch sein. Nicht jeder benötigt das Extra jedoch.

Entscheidung: Welche Arten von Handrührgeräten gibt es und welche ist die richtige für dich?

Grundsätzlich kann man zwischen vier verschiedenen Typen / Arten von Handrührgeräten unterscheiden:

  • Handmixer
  • Stabmixer
  • Standmixer
  • Abnehmbare Küchenmaschine

Worum handelt es sich bei einem Handmixer und worin liegen die Vor- und Nachteile von einem Handmixer?

Der Handmixer ist der Klassiker unter den Handrührgeräten. Es handelt sich hierbei um ein motorisiertes Gerät mit einem Handgriff. Du kannst entweder Rührbesen oder Knethaken in eine Vorrichtung setzen.

Vorteile
  • Sehr einfache Handhabung
  • Verschiedene Leistungsstufen vorhanden
  • Große Auswahl und oft günstige Preise
Nachteile
  • In erster Linie für die Zubereitung von Teig
  • Teilweise unhandlich und schwer
  • Leistung abhängig vom Gerät

Mit dem Handmixer kannst du vor allem Teig zubereiten, Eier schlagen oder Sahne machen. Diese Variante ist besonders einfach gehalten. Normalerweise verfügt es über unterschiedliche Leistungsstufen.

Worum handelt es sich bei einem Stabmixer und worin liegen die Vor- und Nachteile von einem Stabmixer?

Der Stabmixer wird auch als Pürierstab bezeichnet. Du hast ein Handrührgerät in Form von einem Stab. Dieser verfügt über eine Pürierspitze, in die Klingen eingearbeitet sind.

Vorteile
  • Einfache Handhabung
  • Ideal für die Zubereitung von Suppen geeignet
  • Püriert Lebensmittel innerhalb kurzer Zeit
  • Auch mit Batteriebetrieb im Angebot
Nachteile
  • Nicht zur Teigzubereitung geeignet
  • Oft nur mit einer Leistungsstufe versehen
  • Kaum Zubehör vorhanden

Die meisten Geräte haben eine Leistungsstufe. Du setzt den Stabmixer auf die Speisen und dieser püriert sie. Der Stabmixer wird beispielsweise für die Zubereitung von Suppen oder Smoothies eingesetzt.

Stabmixer Test 2018: Die besten Stabmixer im Vergleich

Worum handelt es sich bei einem Standmixer und worin liegen die Vor- und Nachteile von einem Standmixer?

Der Standmixer ist ein Handrührgerät, das du nicht unbedingt in der Hand halten musst. Er verfügt über einen Standfuß. Du kannst ihn so beispielsweise an eine Schüssel stellen.

Vorteile
  • Sehr leichte Bedienung
  • Kann ohne viel Einsatz von Körperkraft verwendet werden
  • Sehr gut für die Zubereitung von Suppen geeignet
  • Geräte mit hoher Leistung vorhanden
Nachteile
  • Oft deutlich größer als ein normales Handrührgerät
  • Zubehör muss teilweise extra gekauft werden
  • Abhängig vom Hersteller sehr hochpreisig

Du hältst das Gerät dann fest, während es seine Funktion ausübt. Dabei ist kaum Kraftaufwand notwendig. Standmixer werden mit verschiedenen Leistungsstufen angeboten. Einige haben eine besonders hohe Leistung und können auch zum Pürieren eingesetzt werden.

Worum handelt es sich bei einer abnehmbaren Küchenmaschine und worin liegen die Vor- und Nachteile?

Die abnehmbare Küchenmaschine ist besonders praktisch. Sie vereint ein Handrührgerät mit einer Schüssel. Diese beiden Dinge sind miteinander verbunden. Du kannst das Handrührgerät einfach in die Schüssel klappen, es festhalten und dann nutzen.

Vorteile
  • Handrührgerät vereint mit Standrührgerät und Rührschüssel
  • Zahlreiche Funktionen und einfache Handhabung
  • Oft mit mehreren Aufsätzen versehen
  • Keine separate Schüssel wird benötigt
Nachteile
  • Hoher Anschaffungswert
  • Teilweise recht schwer
  • Dadurch wird die Nutzung erschwert

Du kannst es aber auch abnehmen und anderweitig einsetzen. Vom Aufbau her ist es wie ein klassisches Handrührgerät. Du hast einen Griff und steckst vorne die gewünschten Aufsätze rein. Dann kannst du das Gerät verwenden.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Handrührgeräte vergleichen und bewerten

Im Folgenden möchten wir dir zeigen, anhand welcher Faktoren du Handrührgeräte vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es dir leichter fallen zu entscheiden, ob sich ein bestimmtes Handrührgerät für dich eignet oder nicht.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

  • Lautstärke
  • Leistung
  • Zubehör
  • Einsatzbereiche
  • Handhabung

Lautstärke

Du möchtest am Abend noch Kuchen backen? Dann ist es praktisch, wenn dein Handrührgerät eine geringe Lautstärke hat. Die Lautstärke ist daher für viele Käufer ein Kriterium bei der Auswahl von ihrem Handrührgerät.

Inzwischen gibt es Geräte, die eine geringe Lautstärke mitbringen. Höhen von 65 dB sind dabei möglich. Gängiger sind jedoch eher Lautstärken um die 70 dB. Hier hast du dann aber schon ein sehr leises Gerät. Wenn dir dieser Fakt wichtig ist, solltest du darauf schauen, welche Angaben der Hersteller macht.

Unterschiede gibt es auch bei den Arten von Handrührgeräten. Stabmixer, die Zutaten für eine Suppe zerkleinern, sind oft lauter als Varianten, die nur einen einfachen Teig kneten sollen. Auch die Leistung spielt bei der Lautstärke eine Rolle.

Nahaufnahme Mixerquirl

Mehr Leistung heißt im Normalfall auch dass das Gerät lauter ist. Auch die Dickes des Teiges, den du mixt, hat hier eine Auswirkung. (Foto: AronHerne / pixabay.com)

Leistung

In Bezug auf die Leistung kannst du mehrere Bereiche prüfen, wenn du ein Handrührgerät suchst. Grundsätzlich wird die maximale Leistung in Watt angegeben. Hier kannst du erkennen, wie stark das Gerät ist.

Die Stärke sagt aber nicht immer etwas darüber aus, was du mit dem Gerät machen kannst. Schaue daher auch auf die Drehzahl.

Diese wird in maximalen Umdrehungen pro Minute angegeben. Eine hohe Drehzahl zeigt an, dass das Gerät schnell und effektiv arbeitet. Möchtest du aber nur Teig kneten, ist keine so hohe Drehzahl notwendig.

Die Informationen zum Motor können für dich ebenfalls hilfreich sein. Produkte mit einem Sanftanlauf starten langsam und mit einer geringen Lautstärke. Meist werden Gleichstrommotoren eingesetzt. Abhängig davon, für welche Art du dich entscheidest, kannst du auch prüfen, wie viele Leistungsstufen das Gerät hat.

Einige Geräte verfügen über drei Leistungsstufen, andere sind mit neun bis zehn Leistungsstufen ausgestattet.

Tipp: Hat das Gerät Licht? Einige Handrührgeräte sind mit Licht ausgestattet. Die Lichter sind auf Höhe der Rührstäbe angebracht und leuchten in die Schüssel.

So kannst du genau sehen, wie gut die Zutaten vermischt werden. Das ist eine interessante Leistung, die gerade dann hilfreich ist, wenn du viel mit dem Gerät arbeitest.

Zubehör

Handrührgeräte-Sets sind besonders praktisch, da du hier ein Produkt mit viel Zubehör bekommst und dieses vielseitig einsetzen kannst. Bei der Auswahl solltest du daher darauf achten, was an Zubehör dazugehört.

Die Rührbesen sind ein klassisches Ausstattungsmerkmal. Sie sind vielseitig einsetzbar und unverzichtbar, wenn du Teig zubereiten möchtest. Gleiches gilt für die Knethaken. Gerade bei Teig, der eher zäh ist, sind sie die bessere Wahl. So kannst du auch Brotteig mit den Knethaken zubereiten.

Abhängig vom Gerät wird teilweise ein Mixstab mitgeliefert. Der Mixstab dient zur Verkleinerung von Lebensmitteln. Du kannst mit ihm beispielsweise eine Suppe pürieren oder auch Obst und Gemüse zu einem Smoothie machen.

Ein Mixfuß kann ein sehr praktisches Zubehörteil sein. Du kannst dein Handrührgerät daran befestigen. So hat es mehr Stabilität.

Gerade dann, wenn ein hoher Kraftaufwand notwendig wäre, kann ein Mixfuß hilfreich sein. Teilweise sind die Mixfüße mit einem Pürierstab verbunden. So lässt sich im Fuß auch etwas mixen.

Ein Mixbecher oder eine Mixschüssel sind besonders hilfreich. Du kannst mit diesen Produkten direkt die Lebensmittel zubereiten. Gib sie einfach in den Becher und gehe mit dem Handrührgerät hinein. Nun kann alles miteinander vermischt werden, ohne dass es nach außen spritzt.

Einsatzbereiche

Die Einsatzbereiche von deinem Handrührgerät machen deutlich, wie vielseitig es tatsächlich ist. Das klassische Handrührgerät mit Schneebesen und Knethaken ist darauf ausgelegt, vor allem Teig, Sahne, Eischnee oder Pudding zuzubereiten. Hast du höhere Ansprüche an dein Gerät, solltest du weitere Möglichkeiten prüfen.

Verfügt deine Auswahl beispielsweise über einen Mixfuß mit integrierten Messern, kannst du mit dem Handrührer auch Speisen zerkleinern. Bereite so Salate oder Suppen zu. Universalzerkleinerer sorgen dafür, dass das Produkt auch zum Schneiden von Zwiebeln genutzt werden kann.

Oft werden Küchenmaschinen mit integriertem Handrührgerät angeboten. Hier hast du einen Allrounder. Mit diesen Maschinen kannst du zahlreiche Dinge machen.

Du kannst Kuchenteig zubereiten, Obst und Gemüse verarbeiten und teilweise sogar kochen. Mit einigen Modellen ist die Zubereitung von Eis möglich.

Je mehr Einsatzbereiche das Gerät abdecken kann, desto größer ist es normalerweise auch. Zudem steigt der Preis mit zunehmenden Eigenschaften. Ein guter Vergleich ist daher bei der Auswahl wichtig, damit du die optimale Preis-Leistungs-Variante findest.

Handhabung

Du möchtest mit deinem Gerät effektiv arbeiten? Die Handhabung spielt dabei eine wichtige Rolle. Eine einfache Bedienung ist wichtig. Zahlreiche Tasten können verwirren. Sind diese jedoch klar beschriftet, ist die Bedienung normalerweise einfach. Prüfe auch die Erreichbarkeit der Tasten für deine Finger.

Du solltest das Gerät mit einer Hand bedienen können. Während du es festhältst, musst du die Tasten erreichen können. Funktioniert das nicht, kann die Nutzung umständlich werden. Gleiches gilt für die Anpassung der Leistung. Je weniger Aufwand dafür notwendig ist, umso besser ist es.

Die Handhabung wird auch durch das Gewicht des Gerätes bedingt. Du möchtest vermutlich eher weniger ein hohes Gewicht beim Teig zubereiten stemmen.

Inzwischen gibt es sehr gute Geräte mit geringem Gewicht, auf die du zurückgreifen kannst. Sie erleichtern die Nutzung.

Standfuß und Ergonomie für eine bessere Handhabung

Die Ergonomie darf nicht unterschätzt werden. Gerade dann, wenn du häufig mit dem Gerät arbeitest, kann eine unpassende Ergonomie deinen Arm belasten. Der Griff sollte gut zu fassen sein. Teilweise sind die Modelle sogar mit einer rutschfesten Beschichtung versehen.

Auch ein Standfuß kann die Handhabung erleichtern. Wenn das Gerät viel Leistung aufbringen muss, damit es die Aufgabe schafft, bietet der Standfuß einen zusätzlichen Halt. Du musst zwar dennoch das Gerät festhalten, von dir wird aber weniger Kraftaufwand verlangt.

Tipp: Der Standfuß sollte robust und rutschfest sein, damit er wirklich Halt gibt.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Handrührgerät

Wann wurde das erste Handrührgerät entwickelt?

Wusstest du, dass es den Schneebesen bereits seit dem 18. Jahrhundert gibt? Damals handelte es sich natürlich noch nicht um Geräte, die mit Technik funktionierten. In den Haushalten wurde durch den Schneebesen das Schlagen von Eischnee jedoch erleichtert.

Die Entwicklung der mechanischen Geräte schritt schnell voran. Es gab sogar eine Zeit, in der innerhalb von 70 Jahren mehr als 600 Patente angemeldet wurden, die irgendwie mit Rührbesen in Zusammenhang standen. Auf die elektrischen Geräte musste jedoch noch etwas gewartet werden.

Sie wurden im 20. Jahrhundert entwickelt. Allerdings wurde das erste elektrische Rührgerät bereits 1885 entwickelt. Im Laufe der folgenden Jahrzehnte wurden zahlreiche Entwicklungen in dieser Sparte in Angriff genommen. Bis 1952 sollte es allerdings noch dauern.

Erst in diesem Jahr kam der erste Handmixer auf den Markt, der einen elektrischen Antrieb bieten konnte. Das Design zieht sich bis in die heutige Zeit. Die Leistung wurde jedoch stetig verbessert und die Funktionen erweitert.

Was spart mehr Zeit – Schneebesen oder Handrührgerät?

Gerade bei der Zubereitung von Teig spart dir das Handrührgerät heute kaum Zeit ein. Dies hängt damit zusammen, dass die im Haushalt zubereiteten Mengen nur gering sind. Vermengst du den Teig mit der Hand, bist du genauso schnell fertig.

Welche Designs werden heute bei Handrührgeräten angeboten?

Das Handrührgerät gibt es inzwischen in zahlreichen Designs.

Du findest für deine Küche ganz klassisch weiße Modelle, kannst aber auch auf Varianten im Retro-Design oder in auffälligen Farben zurückgreifen. Gerade dann, wenn du in deiner Küche ein Farbkonzept verfolgst, können diese Informationen interessant sein

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links


[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Handr%C3%BChrger%C3%A4t


[2] https://praxistipps.chip.de/stiftung-warentest-handmixer-im-test_99921


[3] https://www.siemens-home.bsh-group.com/de/produktliste/kuechengeraete/handmixer


[4] https://www.t-online.de/heim-garten/wohnen/id_54332506/handruehrgeraet-test-stiftung-warentest-warnt-gegen-drehschuesseln.html

Bildquelle: jollier / 123rf.com

Bewerte diesen Artikel


32 Bewertung(en), Durchschnitt: 5,00 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von STERNEFOOD.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.