Zuletzt aktualisiert: 27. August 2020

Unsere Vorgehensweise

4Analysierte Produkte

45Stunden investiert

13Studien recherchiert

215Kommentare gesammelt

Wenn du schon immer mal selbst Brot backen wolltest, kommst du um ein Gärkörbchen kaum herum. Gärkörbchen helfen dir, indem sie dein Brot beim Gären in Form halten und es nicht austrocknen lassen. So bleibt der Teig innen schön locker, außen dafür aber kross.

In unserem großen Gärkörbchen Test 2020 erklären wir, worauf du beim Kauf eines Gärkörbchens achten solltest, wie du ein Gärkörbchen richtig benutzt und wie du es nach dem Benutzen reinigst. Zudem vergleichen wir verschiedene Arten an Gärkörbchen auf ihre Eigenschaften und empfehlen dir die besten Gärkörbchen, um die Kaufentscheidung für dich einfach zu machen.




Das Wichtigste in Kürze

  • Vor dem Backen muss ein Brotteig ruhen. Gärkörbchen lassen den Brotteig vor dem Backen schön aufgehen, sodass das Innere beim Backen locker und luftig bleibt, das Äußere jedoch kross wird.
  • Gärkörbchen eignen sich für jeden Teig, sollten jedoch vor der Benutzung gereinigt und bemehlt werden, damit dieser nicht kleben bleibt.
  • Gärkörbchen gibt es in allen beliebten Formen und Größen, sodass du als Hobbybäcker eine große Auswahl hast. Die Gängigsten sind Gärkörbchen aus Peddigrohr oder Holzschliff.

Gärkörbchen Vergleich: Bewertungen und Empfehlungen

Wir haben für dich die besten Gärkörbchen für deinen Küchenschrank herausgesucht und stellen dir diese in den folgenden Abschnitten vor.

Orientiere dich einfach an unserer kleinen Aufstellung, um direkt zum gewünschten Gärkörbchen zu gelangen.

Das beste runde Gärkörbchen

Dieses runde Gärkörbchen von M JINGMEI hat einen Durchmesser von 25 cm und kommt inklusive einer praktischen Brotgabel oder einem gratis Bäckermesser, sowie einem Überzug aus Stoff. Zudem ist dem 8 cm hohen Gärkörbchen ein Backpinsel beigelegt.

Das Gärkörbchen ist für Teigmengen bis zu 1 kg geeignet und ist aus natürlichem Rattan. Das Rattan verspricht eine einfache Reinigung, Strapazierfähigkeit und das perfekte Gärklima.

Bewertung der Redaktion: Bei diesem runden Gärkörbchen ist alles dabei, was du zum Gären eines schmackhaften Brotes brauchst. So sparst du dir Geld und Zeit und bist trotzdem hervorragend ausgestattet, wenn du Teig bis 1 kg zu einem tollen Brot weiterverarbeiten willst.

Das beste längliche Gärkörbchen

Mit diesem länglichen Gärkörbchen von RBV Birkmann behält dein Teig die optimale Form. Das handgefertigte Gärkörbchen ist 8 cm hoch, 14 cm breit und 30 cm lang. So ist es perfekt für Brote zwischen 0,7 und 1,5 kg geeignet.

Das Gärkörbchen wurde aus natürlichem Peddigrohr gefertigt, was den Teig über die gesamte Gärzeit mit ausreichend Sauerstoff versorgt, um ihn schön luftig werden zu lassen. Nach dem Gären lässt es sich zudem als schönen Brotkorb benutzen.

Bewertung der Redaktion: Wer ein Gärkörbchen für längliche Brotformen sucht, findet hier ein geeignetes Gärkörbchen aus einem natürlichem Rohstoff. Das Gärkörbchen verspricht ein locker-luftiges Geschmackserlebnis, auch für größere Brote und sieht zudem toll als Brotkorb aus.

Das beste Gärkörbchen aus Holzschliff

Wer auf ein Gärkörbchen aus hochwertigem Holzschliff setzt, ist mit diesem Gärkorb von G & O Exclusiv hervorragend ausgestattet. Der Gärkorb ist für Brote bis zu 1 kg geeignet und damit groß genug für viele Backvorhaben.

Dem runden Gärkörbchen mit schönem Rillenmuster für dein Brot und einem Durchmesser von ganzen 22 cm liegt zudem gleich eine Broschüre bei zum Thema, wie man perfektes Brot backt. Äußerst praktisch für Neulinge.

Bewertung der Redaktion: Ein hochwertiges und schickes Gärkörbchen für große Teigmengen und mit praktischer Anleitung. Da kann beim Backen eigentlich nichts mehr schiefgehen.

Das beste Gärkörbchen aus Kunststoff

Dieses Gärkörbchen ist aus Kunststoff und damit besonders hygienisch. Es ist in drei verschiedenen Größen für Teigmengen von 0,5 kg, 1 kg und 1,5 kg lieferbar, also für jedes Backvorhaben bestens geeignet.

Der robuste Kunststoff ist lebensmittelecht, spülmaschinenfest und sogar stapelbar. Das Gärkörbchen ist also besonders praktisch in der Handhabung und wird dir lange treue Dienste leisten.

Bewertung der Redaktion: Wer lange etwas von seinem Gärkörbchen haben möchte, verlässt sich am besten auf diesen Kunststoffgärkorb. Die praktische Handhabung und Stapelbarkeit ist ein weiterer Bonus für Ordnungsliebhaber.

Das beste Gärkörbchen aus Peddigrohr

Der Hersteller Amazy bietet Gärkörbchen aus natürlichem Peddigrohr an. Ob dreieck, rund, oval oder gar ringförmig, für jede Brotform steht ein geeigneter Garkorb zur Auswahl. Jede Form kommt zudem mit einem praktischen Leineneinsatz daher.

Das nachhaltige Peddigrohr sorgt für eine hervorragende Krustenbildung und sorgt zugleich für das tradionelle Rillenmuster im Brot. Obendrauf gibt es eine Borschüre mit tollen Rezeptideen und weiteren Backtipps, mit denen jeder sein Lieblingsbrot herausfinden kann.

Bewertung der Redaktion: Wer sich ausprobieren will, greift zu den verschiedenen Formen dieses praktischen Gärkörbchens. Noch mehr Vielfalt gibt es durch die beiliegenden Rezept- und Backtipps, die dich vom ersten bis zum letzten Schritt beim Backen begleiten.

Das beste Gärkörbchen-Set

Dieses Gärkörbchen Set beinhaltet zwei runde Gärkörbe von 22 und 25 cm Durchmesser, jeweils mit einen Leineneinsatz und einen Teigschaber inklusive.

Die Gärkorbe aus natürlichem Peddigrohr sind hervorragend für selbstgemachtes Brot. Sie splittern nicht und haben einen glatten Untergrund und sind doch vollständig aus natürlichem Rattan.

Bewertung der Redaktion: Wenn du oft selbstgemachtes Brot backst, eignet sich vielleicht ein Set an Gärkörbchen am besten für dich. So kannst du auch mal mehr Teig vorbereiten und diesen dann aufteilen. Die gratis Dreingaben vervollständigen das Backset.

Gärkörbchen: Kauf- und Bewertungskriterien

Wie ein schmackhaftes Brot verschiedene Eigenschaften und Kriterien aufweisen sollte, muss auch bei einem Gärkörbchen einiges beachtet werden.

Damit das Brot am Ende außen schön knusprig ist und innen schön locker und luftig bleibt, solltest du hochwertige Gärkörbchen verwenden. Deshalb haben wir diese Kaufberatung geschrieben, damit du dich möglichst leicht entscheiden kannst.

Auf diese Punkte solltest du beim Kauf eines Gärkörbchens unbedingt achten:

Im Folgenden wollen wir dir die Kriterien näher erklären. Wir gehen auf jedes Bewertungskriterium genau ein, sodass bei der Wahl des richtigen Gärkörbchens nichts mehr schiefgehen kann.

Material

Gärkörbchen werden aus unterschiedlichen Materialien hergestellt. Es gibt Gärkörbchen aus natürlichen Rohstoffen wie Holzschliff oder Peddigrohr, aber auch Gärkörbchen aus Kunststoff oder Silikon.

Jedes Material hat dabei seine eigenen Vorzüge und Besonderheiten, die wir dir in den folgenden Abschnitten kurz vorstellen.

Holzschliff

Gärkörbchen aus Holzschliff sind aus einem natürlichen Rohstoff. Bei der mechanischen Herstellung werden entrindete Holzfasern mithilfe von warmen Wasser zerschliffen und gepresst, sowie anschließend unter großem Druck in Form gebracht.

Einmal in Form muss der Gärkorb nur noch trocknen, wobei sich die Fasern gegenseitig verfestigen. Zum Schluss wird das Holz von außen geglättet.

Holzschliff ist ein langlebiges und biologisch abbaubares Naturprodukt, welches gut Feuchtigkeit aufnehmen kann.

Das atmungsaktive Material bleibt lange stabil in seiner Form, was zudem für eine gute Wärmespeicherung sorgt. Da beim Herstellungsprozess keine Chemie verwendet wird, ist Holzschliff sehr ökologisch.

Peddigrohr / Rattan

Peddigrohr oder auch Rattan ist ebenso ein Naturprodukt, welches oft für Korbwaren oder Möbel verwendet wird.

Hierzu wird das Peddigrohr aus dem Innern von Rattanpalmen befeuchtet, wodurch es besonders elastisch wird, dann geflochten und mit Klammern oder Nägeln befestigt.

Durch die Flechten erhält das Brot die bekannte Rillenstruktur, jedoch ist die Wärmespeicherung nicht ganz so gut wie bei Holzschliff.

Kunststoff / Silikon

Ist das Gärkörbchen aus Kunststoff oder Silikon, ist es meist lange haltbar, spülmaschinenfest und praktischerweise oft auch stapelbar.

Beim Kauf muss dir jedoch bewusst sein, dass es sich dabei nicht um ein Naturprodukt handelt, sich im Brot also Weichmacher absetzen können, und das Material deutlich weniger aktmungsaktiv ist.

Welches Material nehme ich am besten für meinen Gärkorb?

In der folgenden Tabelle siehst du die Vorteile der verschiedenen Materialien nochmal kurz zusammengefasst:

Material Vorteile Nachteile
Holzschliff atmungsaktiv, formstabil, nimmt gut Feuchtigkeit auf weniger schön wie Rattan
Peddigrohr / Rattan natürlich, nachhaltig, schöner Look schlechte Wärmespeicherung
Kunststoff / Silikon lange haltbar, stapelbar, spülmaschinenfest nicht atmungsaktiv, Weichmacher gelangen ins Brot

Nahezu alle Gärkörbchen sind unabhängig vom Material leicht zu reinigen. Wie du dein Gärkörbchen genau reinigst, werden wir dir nachher erklären.

Als nächstes wollen wir uns mit der passenden Form für deinen Gärkorb beschäftigen.

Form

Teig ist beliebig verformbar und so hat auch nicht jedes Brot dieselbe Form.

Es gibt bei Gärkörbchen verschiedene Formen, da diese den Teig zum einen in Form bringen und beim Gärvorgang stabilisieren.

Je nachdem, wie dein Brot später aussehen soll, kannst du dich für eine der folgenden Formen entscheiden:

  • rund
  • oval
  • dreieckig, rechteckig oder quadratisch
  • länglich
  • ringförmig

Am einfachsten zu handhaben sind sicher runde oder ovale Gärkörbe, da du den Teigklumpen vor der Benutzung des Gärkörbs nicht extra in Form bringen musst.

Es gibt Gärkörbchen in nahezu allen Formen.

Da Brote aber auch oft länglich gebacken werden, lohnt es sich, zwei Gärkörbchen daheim zu haben: einen länglichen Gärkorb und einen Runden.

Gärkörbchen unterscheiden sich desweiteren in der Größe. Die Größe spielt gerade bei der Teigmenge eine wichtige Rolle.

Welche Größe du für welche Teigmenge verwenden solltest, erklären wir im folgenden Abschnitt.

Größe

Je nachdem, wie groß dein Brot später sein soll, brauchst du eine entsprechende Menge Teig, den du in den Gärkorb legst.

Die Größe der Gärkörbchen entspricht meist dem ungefähren Endgewicht des fertigen Brotes, da das Brot beim Backvorgang Gewicht verliert.

Du kannst die erforderliche Teigmenge und damit die geeignete Größe für dein Gärkörbchen an folgender Tabelle ablesen.

Endgewicht des Brotes Vorherige Teigmenge
ca. 500 Gramm ca. 650 Gramm
ca. 750 Gramm ca. 1000 Gramm
ca. 1000 Gramm ca. 1300 Gramm

Solltest du größere Brote backen wollen, kannst du das Teiggewicht mit einer einfachen Rechnung kurz überschlagen.

  1. Rechne das Gewicht des Mehls plus das Gewicht des verwendeten Wassers.
  2. Füge das Gewicht für weitere Zutaten wie Hefe, Salz, usw. hinzu.
  3. Nun ziehe etwa 1/4 vom Gesamtgewicht der Teigmenge ab.
  4. Du hast nun das ungefähre Endgewicht deines Brotes.
  5. Suche ein passendes Gärkörbchen.

Manchmal wird in der Produktbeschreibung schon das genaue Teiggewicht angegeben, was sehr hilfreich bei der Auswahl sein kann. Es ist aber kein Problem, solltest du mal etwas weniger Teig für dein Brot im Gärkörbchen verwenden.

Gravur oder Stofftuch?

Gärkörbchen aus Peddigrohr kannst du, bevor du den Teig hineinlegst, mit einem Stofftuch aus Leinen auslegen. Der waschbare Leineneinsatz wird über die Ränder gespannt und ist vielseitig einsetzbar.

  • Es vereinfacht das Reinigen, da weniger Mehl und Teig am Gärkorb kleben bleibt.
  • Du benötigst aus dem gleichen Grund weniger Mehl.
  • Du kannst den Teig während des Ruhens zudecken.
  • Das Gärkörbchen eignet sich mit Tuch auch gut als Brotschale.

Für Holzschliffkörbe benötigst du kein solches Tuch, da sie nicht die typische Rillenstruktur der Peddigrohr-Körbchen haben und der Teig weniger kleben bleibt.

Holzschliffgärkörbchen haben dafür meist bestimmte Muster im Boden, mit der du dein Brot nach deinen Wünschen “personalisieren” kannst. Das Muster sollte jedoch klar im Gärkorb zu sehen sein, sonst siehst du den Schriftzug auch im fertigen Brot nicht deutlich, was den Look unschön macht.

Natürlichkeit und Nachhaltigkeit

Legst du Wert auf Nachhaltigkeit, solltest du auf ein Gärkörbchen aus Silikon oder Kunststoff verzichten und trotz der vielen praktischen Vorteile von Kunststoff bei natürlichen Materialien bleiben.

Die Weichmacher im Plastik gelangen unter Umständen sonst in den Brotteig, was dir schaden könnte.

Gärkörbchen aus Kunststoff werden in der Industrie verwendet.

Zudem ist Kunststoff ein sehr beständiges Material, das nur sehr schwer biologisch abbaubar ist. Peddigrohr oder Holzschliff sind hingegen 100 % natürlich und aus ökologischer Sicht unproblematisch.

Sorgen um deine Gesundheit musst du dir bei Peddigrohr oder Holzschliff keine machen, solange du beim Kauf deines Gärkörbchens auf die Lebensmittelechtheit und die Einhaltung der EU-Lebensmittelstandards achtest. Diese wird meistens in der Produktbeschreibung ausgewiesen.

Gärkörbchen: Häufig gestellte Fragen und Antworten

Im Folgenden wollen wir dir die häufigsten Fragen rund ums Thema Gärkörbchen beantworten. Wir haben die wichtigsten Fragen herausgesucht und werden sie ausführlich beantworten, sodass du nach dem Kauf deines Gärkörbchens auf alles vorbereitet sein wirst.

Was ist ein Gärkörbchen?

Zuerst stellt sich die Frage, was ein Gärkörbchen überhaupt ist, beziehungsweise wozu diese benötigt und verwendet werden.

Ein Gärkörbchen, oder auch kurz Gärkorb oder Backkorb, ist ein nach oben offenes Behältnis aus Peddigrohr, Holzschliff oder Kunststoff. Es wird verwendet, um darin Brotteig zu lagern, damit dieser sich vor dem Backen optimal entfalten und ruhen kann.

Gärkörbchen-01

Durch ein Gärkörbchen erhält das Brot sein typisches Rillenmuster.
(Bildquelle: Tommaso Urli / unsplash)

Der Gärkorb unterstützt den Brotteig also beim Gärvorgang: Das Körbchen nimmt die entweichende Feuchtigkeit des Brotes auf und speichert zugleich die Wärme.

Wird der Teig später in den Ofen gestellt, behält dieser seine Form wie im Gärkorb bei. So wird er während dem Backen außen schön knusprig, bleibt innen dafür aber locker und luftig.

Den Gärkorb darfst du niemals zusammen mit dem Brot in den Ofen stellen. Gärkörbchen sind keine Backformen und für Öfen nicht geeignet!

Ein Gärkörbchen ist also für jeden ein Muss, der sein Brot selbst backen möchte. Auf einfache Weise sorgt ein Gärkörbchen für optimale Backergebnisse, egal ob du Laie im Backen bist oder schon viel Erfahrung beim Backen hast.

Welche Arten von Gärkörbchen gibt es?

Du kannst bei Gärkörbchen aus unterschiedlichen Materialien, Formen und Größen wählen:

  • Die gängigsten Materialien sind Peddingrohr bzw. Rattan oder Holzschliff.
  • Die gängigsten Formen sind runde, ovale oder längliche Gärkörbchen, um das typische aussehende Brot zu backen.
  • Die Größe ist abhängig von der verwendeten Teigmenge. Gängig sind Größen bis 1 Kilogramm Teig.
  • Zu deinem Gärkörbchen kannst du schöne Leinentücher als Einlage verwenden.
  • Manche Gärkörbchen haben ein Muster eingeprägt, welches später auf dem gebackenen Brot zu sehen ist.

Ein Auszug an Gärkörbchen wollen wir dir nachfolgend zeigen. Wir haben dir alle Vor- und Nachteile in dieser Tabelle kurz zusammengefasst.

Art des Gärkörbchens Vorteile Nachteile
Runde oder ovale Form Eine runde oder ovale Korbform sorgt für einen gleichmäßigen Gärprozess. Dadurch wird der Rand schön kross, das Innere bleibt aber fluffig. Schneidest du später das Brot in Scheiben, sind diese nicht alle gleich groß.
Längliche Form Eine längliche Form sorgt für gleichmäßig große Brotscheiben. Der Gärprozess läuft nicht rundum gleichmäßig ab und der Teig muss etwas länger ruhen.
Material aus Peddigrohr Die typische Rillenstruktur gibt dem Brot sein typisches Aussehen. Das Brot wird von allen Seiten gut belüftet. Durch die Ritzen ist die Wärmespeicherung schlechter.
Material aus Holzschliff Holzschliff speichert die Wärme hervorragend und ist ausreichend atmungsaktiv. Falls ein Muster eingeprägt ist, muss dieses für ein gutes Ergebnis deutlich eingearbeitet sein.
Mit Leineneinsatz Ein Leineneinsatz hilft bei der Reinigung und du musst den Gärkorb weniger bemehlen. Durch die Einlage kommt die Rillenstruktur weniger zur Geltung.
Mit Muster Schöne Muster personalisieren dein selbstgebackenes Brot. Das Muster muss für ein gutes Ergebnis deutlich im Gärkörbchen eingearbeitet sein.

Wir hoffen, wir konnten dir mit dieser Übersicht bei deiner Entscheidung helfen.

Was kostet ein Gärkörbchen?

Qualitativ hochwertige Gärkörbchen kosten im Normalfall um die 10 bis 20 Euro, sind also nicht sehr teuer. Der Preis richtet sich nach der Größe.

Je größer der Gärkorb ist, desto teurer ist er.

Sets aus mehreren Gärkörben (meistens 2 Stück) gibt es um die 30 Euro.

Oft haben Sets den Vorteil, dass den Gärkörben eine Brotgabel oder weiteres Backzubehör beiliegt, etwa Rezeptideen.

Wo kann ich ein Gärkörbchen kaufen?

Nach unserer Recherche lassen sich Gärkörbchen am besten über einen Online-Shop für Küchenwaren kaufen. Willst du ein Gärkörbchen im Laden kaufen, lohnt sich ein Blick beim Supermarkt, in Kaufhäusern oder in Einrichtungshäusern.

Nachfolgend findest du eine Liste, wo du auf der Suche nach einem Gärkörbchen nachschauen könntest:

  • amazon.de
  • ebay.de
  • depot-online.com
  • galeria.de
  • tchibo.de

Bei einem dieser Anbieter wirst du sicher fündig. Lies dir alternativ folgenden Abschnitt durch.

Welche Alternativen gibt es zu einem Gärkörbchen?

Die Alternative zu einem Gärkörbchen wäre es, entweder kein Gärkörbchen zu verwenden oder alternativ eine normale Schüssel zu verwenden.

Verzichtest du ganz auf einen Gärkorb, kann es sein, dass dein Teig beim Ruhenlassen verläuft.

Festere Teige wirken dem Auseinanderlaufen entgegen, weichere Teige brauchen jedoch Stabilisation.

Gärkörbchen-02

Für Gärkörbchen eignet sich jede Art Teig.
(Bildquelle: Wesual Click / unsplash)

Nimmst du hingegen eine Schüssel aus Plastik, um den Teig gehen zu lassen, solltest du diese zuvor mit einem Tuch auslegen.

Der Teig muss vor dem Hineinlegen zur gewünschten Form geknetet werden. Auf diesen Schritt kannst du bei einem Gärkörbchen nicht verzichten.

Wichtig ist immer, dass du den Teig mehrmals einschneidest.

Was muss ich vor dem ersten Gebrauch eines Gärkörbchens beachten?

Hast du dich für ein Gärkörbchen entschieden, musst du vor dem ersten Gebrauch weitere Dinge beachten:

  1. Reinige deinen Gärkorb, in dem du in mit einem feuchten Tuch gründlich säuberst oder in bei 100 Grad für wenige Minuten in den Ofen stellst. Stelle die Temperatur auf keinen Fall höher ein, da sonst das Gärkörbchen Schaden nimmt.
  2. Entscheide dich für einen Brotteig, bei denen der Gärprozess optimal von einem Gärkörbchen unterstützt wird (Sauer- oder Hefeteig). Du kannst jedoch im Grunde jeden Brotteig im Gärkörbchen ruhen lassen.
  3. Bemehle dein Gärkörbchen auf der Innenseite ausreichend, damit später der Teig nicht am Korb kleben bleibt. Als Alternative kannst du Speisestärke verwenden, niemals jedoch Fett.
  4. Stelle dein Gärkörbchen nie bei Temperaturen von mehr als 100 Grad oder gleich mit dem Brot in den Ofen.

Du fragst dich nun sicher, wie es weitergeht. Alles Weitere zum Gärvorgang erklären wir dir im folgenden Abschnitt.

Wie verwende ich ein Gärkörbchen richtig?

Jetzt wollen wir dir erklären, wie du deinen Gärkorb richtig verwendest. Achte darauf, den Gärkorb niemals mit dem Brot in den Ofen zu stellen.

  1. Das Gärkörbchen auf der Innenseite gut bemehlen (bei Rattankörbchen: zuvor mit einem Leintuch auslegen).
  2. Den rohen Teig in den Gärkorb füllen und ausformen.
  3. Das Gärkörbchen zudecken und den Teig bei Raumtemperatur einige Zeit ruhen lassen.
  4. Den mittlerweile aufgegangenen Brotteig umgekehrt auf ein Backblech legen.
  5. Den Brotteig auf dem Backblech ein- bis zweimal einschneiden, um ein Brechen der Kruste zu vermeiden.
  6. Das Brot (ohne den Gärkorb!) im Ofen fertig backen.

Wenn du diese Schritte befolgst, sollte einem optimalen Backergebnis nichts mehr im Wege stehen. Wir wünschen dir einen guten Appetit mit deinem selbstgebackenen Brot!

Wie reinige ich ein Gärkörbchen?

Egal, aus welchem Material dein Gärkörbchen besteht, die Reinigung ist immer leicht.

Wichtig ist, dass du den Gärkorb nach der Verwendung gut austrocknen lässt, etwa wie oben beschrieben für kurze Zeit bei 100 Grad in den Backofen stellst.

Das restliche Mehl und die Teigreste lassen sich im Anschluss einfach abklopfen oder mit einer Bürste entfernen. Danach säuberst du dein Gärkörbchen gründlich mit einem feuchten Tuch.

Gärkörbchen-03

Gärkörbchen eignen sich auch prima als Brotkorb.
(Bildquelle: Megan Markham / unsplash)

Hast du ein Gärkörbchen aus Kunststoff, kannst du dieses bei entsprechender Eignung auch in der Spülmaschine reinigen lassen. Die klassischen Gärkörbchen eignen sich hierzu jedoch nicht.

Fazit

Willst du, das dein Teig beim Rasten schön aufgeht und nicht verläuft, solltest du auf die Hilfe eines Gärkörbchens nicht verzichten. Durch die Wärmespeicherung und Feuchtigkeitsaufnahme unterstützt ein Gärkorb den Brotteig optimal beim Aufgehen und macht das Brot so schmackhaft, wie ein Brot eben sein soll: Außen schön knusprig, innen schön weich.

Gärkörbchen bedürfen dabei trotz ihrer einfachen Funktionsweise einer richtigen Handhabung und der richtigen Reinigung. Mit unseren Praxistipps und Empfehlungen sollte deinem nächsten Backvorhaben jedoch nichts mehr im Wege stehen. Wir wüschen guten Appetit!

Bildquelle: flokit/ 123rf.com

Warum kannst du mir vertrauen?

Mirjam ist gelernte Köchin und begeistert sich für alles, was mit gutem Essen zu tun hat. Um ihre Gerichte immer weiter zu perfektionieren, beschäftigt sie sich auch in ihrer Freizeit mit den neuesten Küchengeräten und Kochutensilien. Außerdem bäckt sie leidenschaftlich gerne und kreiert stets neue Meisterwerke.