Nach dem Kochen wirst du immer wieder feststellen, dass sich Essensreste, Nudelwasser, Fett und Co. in dein Ceranfeld eingebrannt haben. Dein Ceranfeld zu reinigen, indem du einfach einen nassen Lappen zur Hand nimmst, reicht häufig schlichtweg nicht aus. Aufgrund der vorherigen Hitzeeinwirkung handelt es sich um deutlich hartnäckigeren Schmutz.

Allerdings darfst du deinem Ceranfeld nicht mit einem beliebigen Putzmittel zu Leibe rücken. Immerhin handelt es sich um eine empfindliche Oberfläche aus spezieller Glaskeramik. Kratzer stehen einer möglichst hohen Langlebigkeit deines Ceranfeld demnach im Weg. Wie kannst du also dennoch schonend gegen hartnäckigere Verschmutzungen vorgehen?

Der folgende Ratgeber zeigt dir viele Möglichkeiten auf, wie du dein Ceranfeld von leichten bis hartnäckigen Verschmutzungen mit diversen Hausmitteln im Nu reinigen kannst. Es muss nicht immer ein chemischer Reiniger sein. Finde im weiteren Verlauf heraus, wie dein Ceranfeld im Handumdrehen wieder strahlend sauber wird!

Das Wichtigste in Kürze

  • Alle Besitzer eines Ceranfeld sind mit diesem Problem vertraut: Egal ob Flüssigkeiten oder Essens- und Fettspritzer beim Kochen auf dem Ceranfeld landen, es bilden sich schnell schillernde Beläge und eingebrannte Krusten. Mit einem feuchten Tuch rückst du diesen Verschmutzungen meist nicht ausreichend zu Leibe.
  • Verschiedene Hersteller bieten spezielle Glaskeramikreiniger an. Im besten Fall kannst du dein Ceranfeld damit schonend, gründlich und umweltfreundlich reinigen. Anschließend sollte es wieder fast wie neu glänzen.
  • Von Backpulver bis hin zu Vaseline gibt es zahlreiche Hausmittel, die bei der Reinigung deines Cerankochfeldes ebenso zum Einsatz kommen können. Dabei gilt es, das passende Hausmittel für den jeweiligen Verschmutzungsgrad zu wählen.

Unsere Produktempfehlungen

Electrolux Spezialreiniger für Ceranfelder

Der Vitro Care Reiniger wurde von der Firma Electrolux speziell für Glaskeramik-Oberflächen und Ceranfelder entwickelt. Zu diesem Produkt gibt der Hersteller an, dass das Putzmittel dein empfindliches Ceranfeld nicht verkratzt. Vielmehr reinigst, polierst und schützt du dein Cerankochfeld mit diesem Mittel.

250 Milliliter sind pro Flasche enthalten. Im Übrigen eignet sich das Reinigungsmittel zur Säuberung von Induktionsplatten laut Hersteller ebenso. Der Silikonfilm, den der Reiniger hinterlässt, soll dir die zukünftige Reinigung erleichtern. Dabei kommt das Mittel laut der originalen Produktbeschreibungen gegen Speisereste, Fett, Kalk und andere Verschmutzungen an.

Was ist ein Ceran-Kochfeld?

Ein Glaskeramik-Kochfeld nutzt einen Strahlungsheizungskörper aus, um dein Essen im Topf oder in der Pfanne zu erwärmen.

Im allgemeinen Sprachgebrauch finden die Begriffe „Ceranfeld“ oder „Cerankochfeld“ für diese Art von Kochfeld häufig Verwendung. Eigentlich ist dies nicht korrekt. Denn bei dem Wort „CERAN“ handelt es sich um einen geschützten Markennamen.

Die Rechte an diesem Namen liegen bei der SCHOTT AG. Der Markenname bezieht sich nicht nur auf eine spezielle Sorte von optischem Glas, sondern auch auf die Waren, die daraus hergestellt werden.

Bei einem Glaskeramik-Kochfeld besteht die Oberseite des Kochfeldes aus solch einer Ceranschicht. Darunter befindet sich ein Heizwiderstand.

Wenn du eine Kochplatte nun voll aufdrehst, heizt sich dieser Widerstand auf, bis er rot glüht. Dieses Heizelement gibt eine infrarote Wärmestrahlung ab. Die Glaskeramikoberfläche wurde so verarbeitet, dass diese Wärmestrahlung durch sie hindurch dringen kann.

Dies wiederum heizt den Boden der Pfanne oder des Topfs, der sich auf dem Keramikfeld befindet, auf.

Ceranfelder sind sehr beliebt in der modernen Küche. (Bildquelle: 123rf.com / serezniy)

Einer der entscheidenden Vorteile besteht dabei darin, dass die Wärmeenergie fast komplett in dem Kochgeschirr landet. Eine seitliche Ableitung der Wärme findet nur in einem sehr geringen Maße statt.

Bei vielen Cerankochfeldern profitierst du zudem von variablen Kochfeldern. Sie verfügen über mehrere Zonen, von denen du einige getrennt zuschalten kannst.

Dies geht mit dem handfesten Vorteil einher, dass du den eingeschalteten Teil des Kochfeldes an die Größe deines Kochgeschirrs anpassen kannst. Dies spart Energie und schont die Umwelt, da du Energieverluste nach oben minimieren kannst.

Wenn das Kochfeld so groß ist wie der Topfboden, wird das Essen schneller warm, als wenn das Kochfeld zu klein wäre.

Glaskeramik Kochfeld Test 2019: Die besten Kochfelder im Vergleich

Warum verschmutzt ein Ceranfeld überhaupt?

Dass ein Ceranfeld verschmutzt, lässt sich beim Kochen kaum vermeiden. Sofern dein Topf mit Nudelwasser oder Kartoffeln überkocht oder viel Fett auf dein Ceranfeld spritzt, brennen Speisereste, Fett und Co. schnell ein.

Möglicherweise befinden sich vor dem Kochen schon Staub, Dreck oder Fett auf dem Ceranfeld. Schaltest du das Kochfeld nun ein, brennt sich der Schmutz ein.

Daher ist es so wichtig, dass du das komplette Ceranfeld nach dem Kochen und vor dem nächsten Gebrauch reinigst. Nehmen wir an, du hast beim Kochen nur die vordere, linke Platte verwendet.

Beim Kochen kann das Fett jedoch auch zu den restlichen Kochfeldern herüber spritzen. Da diese aktuell nicht eingeschaltet sind, brennen Fett und Co. nicht sofort ein.

Sofern du die Kochfelder vor dem nächsten Gebrauch nicht säuberst, wird eingebranntes Fett spätestens dann zum Problem. Eventuell hast du Plastik- und andere Lebensmittelverpackungen beim Kochen versehentlich auf den Herd gestellt. Auch wenn du derartige Verpackungen auf ein noch warmes Kochfeld stellst, brennen Plastik und Co. häufig ein.

Kochfeld Test 2019: Die besten Kochfelder im Vergleich

Weiße Flecken weisen im Übrigen darauf hin, dass sich Wasser in das Ceranfeld eingebrannt hat. Denn Calcium, Magnesium, Barium und Strontium gehören zu den Mineralien, die in Wasser enthalten sind. Wenn das Wasser nun auf dem heißen Ceranfeld verdampft, können diese Mineralien einen festen Verbund mit dem Kochfeld eingehen.

Versuchst du gegen diese Verunreinigungen mit einem metallischen Gegenstand oder einem sehr groben Schwamm vorzugehen, so sind sogar Kratzer des Ceranfeldes möglich.

Hitze, überkochende Töpfe, herumspritzende Lebensmittel und Fette sowie unsachgemäß abgestellte Gegenstände und Wasserreste führen in Verbindung mit Wärme zu den folgenden Verunreinigungen:

  • Weiße Flecken
  • Eingebranntes Fett
  • Eingebrannte Essensreste
  • Angeschmortes, eingebranntes Plastik
  • Kratzer

Hintergründe: Was du über das Cerankochfeld reinigen wissen solltest

Dein Ceranfeld einfach mit einem feuchten Lappen und etwas Spülmittel zu reinigen, ist keine gute Idee. Auch wenn das Ceranfeld zunächst sauber aussehen mag, wird dies im Laufe der Zeit zu Problemen führen. Immerhin kommt Wasser mit ein bisschen Spülmittel nicht gegen die Kalkablagerungen auf deinem Ceranfeld an.

Dann dauert es gar nicht lange, bis sich weiße Ablagerungen oder Flecken, die bunt schillern, auf nahezu dem gesamten Cerankochfeld bilden. Mit einem herkömmlichen Messer gegen Verkrustungen auf deinem Kochfeld aus Glaskeramik vorzugehen, empfiehlt sich ebenso wenig. Die Gefahr, dass tiefe Kratzer entstehen könnten, ist viel zu groß.

Die Reinigung des Ceranfeldes ist nicht kompliziert – wenn man sich an ein paar Regeln hält. (Bildquelle: 123rf.com / Volodymir Sherbak)

Daher gilt es, den passenden Reiniger für dein Cerankochfeld mit Bedacht zu wählen. Im besten Fall schützt das Reinigungsmittel das Kochfeld zusätzlich, damit sich Speisereste, Fett und Co. von nun an nicht mehr so stark in dein Kochfeld einbrennen können.

Bei einigen Hausmitteln scheiden sich die Geister im Übrigen, da diese deinem Ceranfeld ebenso schaden können.

Womit das Ceranfeld reinigen?

Ein spezieller Glaskeramikreiniger sowie ein Kratzer, der für diese Art von Kochfeld entwickelt wurde, gehören zu den gängigsten Reinigern für Ceranfelder.

Wichtig ist allerdings nicht nur, welches Mittel zu zur Reinigung deines Ceranfeldes verwendest. Indem du dein Kochfeld täglich mit einem Lappen reinigst, haben starke Verschmutzungen kaum eine Chance.

Wenn das Kochfeld noch warm ist, sind viele Verschmutzungen zudem leichter zu entfernen. Indem du dein Kochfeld direkt vor der Nutzung noch einmal abwischst, gehst du sicher, dass Fett, Schmutz und Co. nicht nur darauf warten, sich in das Kochfeld einzubrennen.

Bei Hausmitteln wie Zahnpasta, Spülmaschinentabs und Co. ist allerdings Vorsicht geboten.

Wenngleich viele dieser Hausmittel zunächst funktionieren, können Sie dein Cerankochfeld auf Dauer angreifen. Wenn sich das Kochfeld dann unschön verfärbt, lässt sich dieser Effekt unter Umständen nicht mehr rückgängig machen.

Daher tust du gut daran, bei der Wahl deines Reinigungsmittels ganz genau hinzuschauen. Der nachfolgende Ratgeberteil verrät mehr.

Kann man ein Ceranfeld auch polieren?

Ja und nein. Ein Ceranfeld ist von Natur aus sehr hart. Daher kannst du das Kochfeld nicht einfach so polieren, um kleinere Kratzer auf die Schnelle unsichtbar zu machen.

Nichts desto trotz gibt es eine Reihe von fertigen Reinigern speziell für Ceranfelder, die durchaus damit werben, dass sie dein Kochfeld polieren. Was ist also dran?

Zunächst einmal solltest du wissen, dass solch ein Kochfeld zwar sehr hart ist. Kratzer werden sich auf Dauer dennoch nicht zu 100 Prozent vermeiden lassen.

Dies ist allein deshalb der Fall, da du regelmäßig Töpfe und Pfannen auf deinem Kochfeld platzierst. Das lässt das Kochfeld im Laufe der Zeit blind und stumpf werden.

Wenn du dein Cerankochfeld daher polieren willst, kaufst du am besten eine spezielle Politur. Diese sollte der Hersteller eindeutig für die Verwendung auf Glaskeramik-Oberflächen gekennzeichnet und freigegeben haben.

Mit solch einer Politur werden die Kratzer nur dann fast unsichtbar, wenn du diese immer und immer wieder polierst.

Durch das mehrfache Polieren stumpft die Kante der Kratzer irgendwann ab. Scharfe Kanten brechen das Licht stärker als abgerundete Kanten. So ist es zu erklären, dass die Kratzer nach dem mehrmaligen Polieren weniger auffallen.

Tiefe Kratzer verschwinden dadurch nicht. Sie fallen rein optisch jedoch nicht mehr so sehr ins Gewicht.

Zusätzlich sind in vielen Polituren für Cerankochfelder Silikone enthalten. Sie sorgen für einen ansprechenden Glanz deines Kochfeldes.

Gleichzeitig kann eine Art Versiegelung des Kochfeldes dafür sorgen, dass sich Dreck unmittelbar nach der Politur nicht mehr ganz so schnell in das Cerankochfeld einbrennen kann, was dir die anschließende Reinigungsarbeit erleichtert.

Was tun zum Ceranfeld reinigen: Fertige Reinigungsmittel oder Hausmittel verwenden?

Ein Glaskeramikschaber gehört zu den Hilfsmitteln, die sich in jedem Haushalt mit einem Cerankochfeld finden lassen sollten.

Sofern du dein Cerankochfeld wie eben beschrieben polieren möchtest, wird dir dies zudem nur mit einem professionellen Reinigungsmittel gelingen. Dabei muss es nicht immer ein fertiges Putzmittel aus dem Fachhandel sein.

Vielmehr gibt es eine Reihe von Hausmitteln, mit deren Hilfe du Eingebranntem ebenso den Kampf ansagen kannst. Allerdings gibt es auch viele Mythen, welche Hausmittel für Cerankochfelder geeignet sind, obwohl dem in der Praxis gar nicht so ist. Denn im schlimmsten Fall sind Verfärbungen die unschöne Folge.

Welche Mittel helfen wirklich und von welchen Haus- und Putzmitteln lässt du besser die Finger? Um dir die Reinigung deines Cerankochfeld zu erleichtern, findest du die wichtigsten Informationen zu diesem Thema nachfolgend in mehreren übersichtlichen Tabellen vor.

Ceranfeld mit Putzmitteln reinigen

Spülmittel, Glasreiniger, Spülmaschinentabs, spezielle Glaskeramikreiniger und Co. – welche dieser Putzmittel helfen wirklich? Grundsätzlich bist du auf der sicheren Seite, wenn du dich für ein Produkt entscheidest, welches der Hersteller speziell als „für Glaskeramik-Kochfelder geeignet“ gekennzeichnet hat.

Welche alltäglichen Putzmittel sich ebenso eignen und von welchen Reinigern du in diesem Zusammenhang besser die Finger lassen solltest, erfährst du jetzt. Die nachfolgende Tabelle erklärt dir, warum sich welches Putzmittel für dein Ceranfeld eignet oder auch nicht:

Putzmittel-Art Eignung zur Säuberung eines Cerankochfeldes Beschreibung
Scheuermilch Nicht geeignet zu aggressiv für die Oberfläche deines Kochfeldes, auch wenn sich Verschmutzungen damit entfernen ließen
Glasreiniger Geeignet nicht gegen Eingebranntes wirksam, zur anschließenden Verwendung, nachdem du Essensreste und Co. schon von deinem Ceranfeld entfernt hast, als letzter Reinigungsschritt sinnvoll, um gegen die letzten Fettreste anzugehen, führt bei einer korrekten Anwendung zu einem streifenfreien Glanz
Spülmittel Nicht geeignet prinzipiell kannst du dein Ceranfeld mit ein bisschen Spülmittel und einem feuchten Lappen abwischen, Problem an der Sache: der pH-Wert des Spülmittels lässt dich nicht gegen Kalk aus dem Wasser ankommen, auch wenn du der Meinung bist, dass du dein Ceranfeld gründlich gesäubert hast, können sich demnach trotzdem weiße Flecken auf deinem Ceranfeld bilden
Spülmaschinentabs Nicht geeignet in den Tabs sind Tenside enthalten, um gegen den Schmutz auf deinem Geschirr in der Spülmaschine anzugehen, allerdings können diese Tenside nicht nur mit den Verschmutzungen auf dem Kochfeld, sondern auch mit der Glaskeramik selbst eine Reaktion eingehen, diese chemische Reaktion kann dauerhaft unschöne Flecken auf deinem Cerankochfeld nach sich ziehen, die sich schlichtweg nicht entfernen lassen
Backofenspray Geeignet sinnvoll gegen besonders hartnäckige Verschmutzungen, das Spray anschließend gut abwaschen, damit keine Rückstände zurückbleiben, die Küchentür am besten schließen, damit sich der Geruch des Backofensprays nicht in der kompletten Wohnung verteilen kann
Spezieller Glaskeramikreiniger Geeignet speziell für die Verwendung auf diesen Kochfeldern konzipiert worden, mehrfache Wirkung: Reinigung, Politur und Imprägnierung, bei groben Verschmutzungen zusätzlich auf einen speziellen Glasschaber zurückgreifen, eine kleine Menge ist häufig ausreichend, lieber erst zu wenig als gleich zu viel auftragen – das schont die Umwelt und deinen Geldbeutel und sorgt dafür, dass du nicht so viel Zeit mit dem Nachpolieren deines Ceranfeld verbringen musst

Ceranfeld mit Hausmittel reinigen

Ohne zahlreiche Tipps dazu, mit welchen Hausmitteln du dein Ceranfeld ebenso reinigen kannst, wäre dieser Ratgeber schlichtweg nicht komplett.

Die nachfolgende Tabelle verrät dir, warum welche Hausmittel sinnvoll sind. Hinweise zur Anwendung findest du hier ebenso vor. Welche Hausmittel sich hingegen nicht eignen, wird anschließend ersichtlich.

Hausmittel Beschreibung und Tipps
Natron zwei Esslöffel Natron mit einem Esslöffel Wasser vermengen, auch Mineralwasser eignet sich neben Leitungswasser, bei stark Eingebranntem mindestens eine Stunde einwirken lassen, mit einem feuchten Tuch die Paste und den Dreck abwischen, am besten mit einem trockenen Tuch nachpolieren
Backpulver aus Backpulver und Wasser eine dicke Paste herstellen, diese Paste auf Eingebranntes geben, die Paste eine Weile einwirken lassen, dann den Dreck zusammen mit der Paste abwischen, bei hartnäckigem Schmutz besonders gut geeignet
Soda Anwendung vergleichbar mit der Verwendung von Backpulver und Natron
Essig gegen weiße Flecken und Kalkablagerungen auf deinem Ceranfeld besonders gut geeignet, dazu Essigessenz mit warmem Wasser mischen, wie Glasreiniger zum Säubern deines Ceranfeldes zu verwenden, nicht im Kampf gegen Eingebranntes und hartnäckige Verschmutzungen geeignet
Vaseline zum Schutz des Cerankochfeldes vor zukünftigen Verschmutzungen, soll deinem Kochfeld zu neuem Glanz verhelfen, eine Messerspitze der Creme reicht für ein komplettes Ceranfeld bereits aus, die Creme gut verreiben und eine Zeit einwirken lassen, dann ein trockenes Tuch nehmen, um das Ceranfeld nach zu polieren
Zitronensäure/Zitronensaft nicht gegen Eingebranntes wirksam, entkalkende Wirkung zur Vermeidung weißer Flecken auf deinem Ceranfeld, nur anzuwenden, wenn dein Ceranfeld bereits ausreichend abgekühlt ist, feucht nachwischen und dein Ceranfeld anschließend trocknen, damit keine Rückstände der Zitronensäure auf dem Kochfeld verbleiben

Wer glaubt, dass er Kratzer aus dem Ceranfeld mit Zahnpasta wegpolieren kann, der irrt im Übrigen. Denn diese Kratzer lassen sich nicht entfernen, sondern maximal optisch weniger sichtbar machen.

Dein Cerankochfeld mit Zahnpasta zu bearbeiten, ist daher nicht sinnvoll. Dass Spinat gegen Milch-Verkrustungen helfen soll, ist ebenfalls nur als Mythos abzustempeln.

Welche Hilfsmittel zum Putzen?

Stahlwolle ist bei der Reinigung deines Ceranfeldes ein No-Go. Immerhin könntest du die Glaskeramikoberfläche eines Kochfeldes damit auf Dauer empfindlich zerkratzen.

Ein Schwamm, Lappen oder ein Mikrofasertuch sind durchaus als geeignete Hilfsmittel für die Reinigung deines Kochfeldes zu nennen.

Dass du auf einen Glaskeramikschaber zurückgreifst, ist ebenso empfehlenswert. Denn damit kannst du Eingebranntes, welches sich als kleiner Berg auf dem Kochfeld erhebt, entfernen.

Dies erleichtert dir die Reinigungsarbeit ungemein. Schließlich musst du anschließend nur noch den Schmutz, der sich fest mit dem Kochfeld verbunden hat, bekämpfen.

Falls du dein Cerankochfeld etwas intensiver schrubben willst, darf auch eine Spülbürste Verwendung finden, sofern sie vergleichsweise weiche Kunststoffbürsten aufweist.

Sinnvoller ist es jedoch, einen geeigneten Reiniger eine Weile einwirken zu lassen. Mach dir also lieber den Faktor Zeit anstatt deine Muskelkraft zu Nutze.

Immerhin kann ein geeignetes Reinigungsmittel den Schmutz zersetzen, während du dein Kochfeld beim Schrubben mechanisch strapazierst. Das schmerzt nicht nur schnell in den Armen, sondern auch Kratzer sind möglich.

Von einer zu großen Krafteinwirkung auf dein Kochfeld siehst du in der Praxis daher besser ab.

Fazit

Eingebranntes und Verschmutzungen lassen sich, genau wie auch Kratzer, bei einem Kochfeld mit einer Glaskeramikoberfläche nicht komplett vermeiden.

Indem du dein Kochfeld vor und nach dem Kochen säuberst, kannst du den Grad der Verschmutzung zumindest minimieren. Auch der Kampf gegen Kalkablagerungen sollte dabei im Vordergrund stehen.

Ein spezieller Glaskeramikreiniger, ein Schaber, ein Mikrofasertuch sowie ein Glas- oder Essigreiniger gehören zu den wichtigsten Hilfsmitteln bei der Reinigung deines Kochfeldes.

Groben Schmutz entfernst du mit dem Schaber am besten, wenn dein Kochfeld noch warm ist. Außerdem ist es sinnvoll, auch die umliegenden, kalten Kochfelder nach dem Kochen zu säubern.

Ein Reiniger, der auch als Politur oder zur Versiegelung deines Kochfeldes dient, bietet sich an. So sorgst du dafür, dass du in Zukunft weniger Zeit mit der Reinigung deines Kochfeldes verbringen wirst.

Wer möchte, dass sein Cerankochfeld nahezu jederzeit wie neu erstrahlt, wird dennoch regelmäßig am Ball bleiben und Schmutz möglichst zeitnah entfernen müssen.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1]  https://www.brigitte.de/leben/wohnen/haushalt/ceranfeld-reinigen-hausmittel-und-tipps-11035820.html
[2] https://praxistipps.focus.de/ceran-kochfeld-eingebrannt-und-verschmutzt-so-reinigen-sie-es-richtig_43305
[3] https://www.test.de/Cerankochfeld-reinigen-Drei-Mittel-sind-sehr-gut-und-umweltschonend-1173545-0/

Bildquelle: 123rf.com / brizmaker

Bewerte diesen Artikel


20 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,50 von 5