Buchweizen gesund
Zuletzt aktualisiert: 20. Mai 2021

Quinoa, Leinsamen, Kurkuma, Goji-Beeren, Chia-Samen, Açaí-Beeren, Avocado… die Liste an sogenannten Superfoods wächst ständig. Aber hast du schon von Buchweizen gehört? Seit einiger Zeit rückt das Pseudo-Getreide immer mehr in den Fokus.

Doch was macht Buchweizen zum Superfood? Warum ist Buchweizen so gesund und was sind seine Effekte? In diesem Artikel klären wir dich über seine möglichen Heil- und Nebenwirkungen auf, damit du entscheiden kannst, ob es sich für dich lohnt, Buchweizen in deinen Speiseplan mit aufzunehmen.




Das Wichtigste in Kürze

  • Bei Buchweizen handelt es sich um keine Getreideart. Sein Name führt leicht zur Verwirrung. Seit etwa zwei, drei Jahrzehnten erfreut er sich auch hier in Europa steigender Beliebtheit.
  • Buchweizen kann viele positiven Effekte auf die Gesundheit aufweisen. Besonders macht ihn sein hoher Rutingehalt.
  • Solange man die Schale der Buchweizenkörner nicht isst, ist er gut bekömmlich und fördert die Verdauung. Allergische Reaktionen sind relativ selten. Wenn sie allerdings auftreten, dann schnell nach Kontakt und oft mit heftiger Reaktion.

Ist Buchweizen gesund? Was du wissen solltest

Über Buchweizen sind bisher kaum Nebenwirkungen bekannt, dafür kann er viele Vorteile aufweisen. Er lässt sich roh, gekocht als Beilage, gepufft oder als Mehl zu einer Menge an Gerichten weiterverarbeiten.

So kannst du beispielswiese aus seinem Mehl deine Nudeln selbst machen oder mit einer Flockenquetsche deine eigenen Müsliflocken herstellen. Wir präsentieren dir die angebliche Wunderpflanze kurz und stellen seine gesundheitlichen Wirkungen auf den Prüfstand.

Was ist Buchweizen?

Buchweizen wächst etwa einen halben Meter hoch. Seine kleinen Blüten sind weiß oder rosafarben und seine Früchte sehen aus wie kleine Bucheckern. Am weit verbreitetsten ist die Sorte des Echten Buchweizen. Auch wenn sich sein lateinischer Name Fagopyrum esculentum aus Buche (lat. fagus) und Weizen (gr. pyrus) ableitet, hat er nichts damit gemein.

Deswegen zählt man ihn zum sogenannten Pseudo-Getreide. Buchweizen ordnet sich in die Familie der Knöterichgewächse ein. Er ist verwandt mit Rhabarber und Sauerampfer.

Er schmeckt etwas nussig-herb und wird in China seit fast 5.000 Jahren angebaut. Seine Popularität, was Anpflanzung und Verzehr angeht, feiert er vor allem in einigen Ländern Asiens, Osteuropas und Ostafrikas. Im deutschsprachigen Raum tritt er erst ab dem 14./15. Jahrhundert auf und wird gegenwärtig nur vereinzelt angebaut.

Welche Inhaltsstoffe enthält Buchweizen?

Das Pseudo-Getreide besitzt viele wertvolle und unterschiedliche Nährstoffe. Die folgende Tabelle gibt dir einen Überblick über die Inhaltsstoffe von Buchweizen, die in den Körnern pro 100 Gramm  enthalten sind:

Inhaltsstoffe von Buchweizen Wert pro 100 g
Brennwert 1435 kJ/343 kcal
Wasser 9,75 g
Protein 13,25 g
Kohlenhydrate 71,5 g
Fettsäuren (gesättigt) 0,741 mg
Fettsäuren (einfach ungesättigt) 1,04 g
Fettsäuren (mehrfach ungesättigt) 1,039 g
Kalzium 18 mg
Eisen 2,2 mg
Magnesium 231 mg
Phosphor 347 mg
Kalium 460 mg
Natrium 1 mg
Zink 2,4 mg
Mangan 1,3 mg
Vitamin B1 0,101 mg
Vitamin B2 0,425 mg
Vitamin B3 7,02 mg
Vitamin B6 0,21 mg

Bemerkenswert ist hier der hohe Anteil an Kohlenhydraten und Proteinen. Unüblich für Körner ist es zudem, dass sie Vitamine und Mineralien enthalten. Es ist also kein Wunder, dass Buchweizen als gesundes Superfood bezeichnet wird.

Ist Buchweizen gut für die Verdauung?

Du fragst dich sicherlich, ob das Pseudo-Getreide gesund für den Darm ist. Besonders für Menschen, die oft unter Magen-Darm-Beschwerden leiden oder eine Unverträglichkeit haben, ist es wichtig zu wissen, wie bekömmlich Buchweizen ist. Buchweizen hat zwei entscheidende Vorteile, die sich positiv auf deine Verdauung auswirken:

  • Glutenfrei: Buchweizen kommt völlig ohne Gluten aus. Deshalb ist er als Ersatzprodukt wie auch Erdmandelflocken für glutenhaltige Weizenprodukte beliebt. Gerade Patienten mit Zöliakie schätzen diese Eigenschaft, da er das Klebeeiweiß nicht besitzt. Porridge aus Buchweizen oder seine Verwendung in Brotbackmischungen wären z. B. Alternativen.
  • Reich an Kohlenhydraten: Buchweizen enthält sehr viele Kohlenhydrate, die dir viel Energie liefern. Sie sorgen dafür, dass deine verdaute Nahrung genügend Wasser aufnimmt und du Verstopfungen vorbeugen kannst. Außerdem stärken sie deine Darmflora.

Ist Buchweizen gesund für Diabetiker?

Bist du Diabetiker und hast von dem Stoff D-Chiro-Inositol gehört? Er aktiviert ein Enzym, das an der Glukose-Umwandlung beteiligt ist. Buchweizen enthält viel D-Chiro-Inositol, der im Endeffekt dafür sorgt, dass die Insulinausschüttung steigt. Eine Studie an Ratten zeigte, dass Buchweizenkonzentrat den Glukosespiegel signifikant senken konnte.(1)

Auch andere Studien weisen darauf hin, dass eine Ernährung mit Buchweizen den Glukosewert senken kann. Buchweizen besitzt einen niedrigen glykämischen Index, der den Blutzuckerwert nicht in die Höhe schnellen lässt. Insofern schreiben Forscher dem Verzehr von Buchweizen positive Wirkungen für Diabetiker zu.(2)

Ist Buchweizen geeignet zum Abnehmen?

Buchweizen bringt auf natürliche Weise viele wichtige Nährstoffe und viele Proteine mit. Sein hoher Kohlenhydratanteil vergrößert das Volumen deiner gegessenen Nahrung und verschafft dir auf diese Weise ein langanhaltendes Sättigungsgefühl.

Eine Buchweizen lastige Ernährung kann auch dazu führen, dass sich der Wert des Enzyms Sirtuin 1 verbessert und sich das Gewicht reduziert – auch ohne Kalorien zählen zu müssen. Denn Sirtuin 1 meldet unserem Körper, dass er die Fettverbrennung ankurbeln soll. Ein netter Nebeneffekt ist, dass eine leichte Erhöhung des Sirtuin 1 Stress und dem Alterungsprozess entgegenwirken kann.(3)

Daneben ist Buchweizen reich an Aminosäuren, Fettsäuren, Vitamin B1 und B2 sowie Mineralien. Das Pseudo-Getreide bringt mehrere Arten an Laktobazillen als manch andere Nahrungsmittel zum Arbeiten. Laktobazillen sind Milchsäurebakterien, die sich vermehrt im Darm ansiedeln und Zucker abbauen.

Buchweizen gesund

Die kleinen, dreieckigen Körner des Buchweizens haben einen nussigen Geschmack. (Bildquelle: Nechaev / Pixabay)

In einer Studie, in der Ratten 30 Tage lang mit Buchweizen gefüttert wurden, verloren sie im Vergleich zu ihrer Kontrollgruppe ohne Buchweizen dadurch deutlich an Gewicht. Es lässt darauf schließen, dass Buchweizen als präbiotisches Produkt eingesetzt werden kann und Abnehmen begünstigen kann. In derselben Studie stellten die Forscher ebenfalls eine Reduzierung des Cholesterinwertes durch die Buchweizen lastige Ernährung fest.(4)

Hilft Buchweizen dabei, Cholesterin zu senken?

Einerseits braucht unser Körper Cholesterin, um verschieden Stoffe wie Östrogen, Testosteron oder Vitamin D zu bilden und um unsere Gefäße zu schützen. Andererseits lagert sich durch ein Cholesterinüberschuss zu viel Fett an die Gefäße des Blutkreislaufs und sie drohen zu verengen.

Neben der Einnahme von Medikamenten lässt sich dem auch durch z. B. Sport oder einer angepassten Ernährung entgegenwirken. Buchweizen bietet dafür eine Möglichkeit. So hatten Forscher anhand eines Versuches mit Ratten festgestellt, dass der Extrakt aus Tatarischem Buchweizen Triglyceride und Cholesterin effektiv senken kann.

Eine leichte Dosierung hatte sogar den Effekt, dass die Werte in der Leber um 36,4 % bzw. 73,9 % abfielen. Eine Ernährung, die Buchweizen in den Speiseplan integriert, könnte dabei helfen, den Cholesterinwert zu senken.(5)

Wie wirksam ist Buchweizen gegen Erkrankungen der Blutgefäße?

Du kannst Buchweizenkörner nicht nur roh essen, sondern auch keimen lassen, kochen oder zu Mehl verarbeiten. Aus der Pflanze lässt sich ebenso Extrakt und Tee herstellen. Auch in verarbeiteter Form kann er positive Effekte auf die Gesundheit deiner Blutgefäße haben, wie folgende Studien aufzeigen:

  • Bluthochdruck senken & Arterienschutz: Forscher fütterten Ratten fünf Wochen lang mit Extrakt aus entweder unbehandeltem oder gekeimten Buchweizen. Der Extrakt aus gekeimtem Buchweizen senkte den Bluthochdruck und den Schaden in den Innenzellen der Aortawände.(6)
  • Blutgefäße verkleinern: Patienten mit chronischer Veneninsuffizienz bekamen regelmäßig Tee aus Buchweizen zu trinken. Der Gesamtumfang der Beine konnte zwar nicht reduziert werden, dafür aber sank der Durchmesser der Venen in den Oberschenkeln und die Durchlässigkeit der Kapillaren verbesserte sich. Die Wissenschaftler nehmen an, dass Patienten mit Buchweizentee die Krankheit eindämmen können, es liegt jedoch keine klare Empfehlung vor.(7)

Welche weiteren Effekte kann Buchweizen auf Körper und Gehirn haben?

Buchweizen weist eine Menge an gesundheitsfördernden Eigenschaften auf, doch das Pseudo-Getreide verfügt über ein besonderes Merkmal: Das Flavonoid Rutin in hoher Dosierung.

Buchweizen ist reich an Rutin.

Buchweizen besitzt den höchsten Rutingehalt in einer natürlichen Quelle. Das meiste davon sitzt in Blättern und Schalen, doch selbst in den Körnern ist der Rutingehalt gegenüber den anderen Flavonoiden am höchsten.

Rutin gehört zu den Flavonoiden, die über unser Blut ins Gehirn wandern können. Unser Gehirn profitiert davon, denn sie helfen dabei, dass sich Synapsen besser verknüpfen und sich die Gedächtnisleistung verbessert.(8) Rutin steht im Verdacht, Alzheimer entgegenwirken zu können.(9)

Buchweizen gesund

Buchweizen blüht von Juni bis September. Seine kleinen, weißen oder rosafarbenen Blüten sind in Dolden angeordnet. (Bildquelle: GoranH / Pixabay)

Weiterhin kann Rutin durch seine antioxidativen Eigenschaften vor Stress schützen. In einer Creme angewendet, fördert es laut einer Studie die Elastizität der Haut und reduziert die Falten.(10) Einem koreanischen Forscherteam gelang es mit Hilfe von Buchweizenextrakt den oxidativen Stress zu verringern, der für den Alterungsprozess verantwortlich gemacht wird. Die Lebensdauer von Fadenwürmern konnte dadurch verlängert werden.(11)

Ob Buchweizen und sein hoher Rutingehalt das neue Anti-Aging-Mittel für Körper und Geist wird, bleibt abzuwarten. Die vielen positiven Wirkungen von Buchweizen auf die Gesundheit bleiben sicherlich für Mediziner und Konsumenten interessant.

Mögliche Nebenwirkungen von Buchweizen

Buchweizen weist viele positive, gesundheitliche Effekte auf und ist 1999 zur Arzneipflanze des Jahres gekürt worden. Doch auch wenn die Pflanze so gesund erscheint, sollte man mögliche Nebenwirkungen und Unverträglichkeiten nicht außer Acht lassen.

Kann Buchweizen schädlich sein?

Seit dem Anbau von Buchweizen in Europa ist die Buchweizenkrankheit (Fagopyrismus) bekannt. Sie tritt vor allem bei Tieren auf und kann ebenso Menschen betreffen. Symptome sind Hautrötungen, Juckreiz oder Schwellungen der hellen Hautpartien, wenn sie dem Sonnenlicht ausgesetzt waren.
Fagopyrine können Hautirritationen auslösen.

Auslöser sind die Inhaltsstoffe Fagopyrine, die die Lichtempfindlichkeit der Haut verursachen. Fagopyrine sind am meisten in den Blüten und den Hülsen enthalten, weniger in den Blättern und kaum in den Kernen. Nur der Verzehr von den Buchweizenkernen sollte unbedenklich sein. (12)

Achte deshalb darauf, dass du die Buchweizen vorher schälst und gründlich wächst oder gleich ungeschälte Kerne kaufst. Auch der Verzehr von Buchweizenmehl und -tee in alltäglichen Mengen gilt als ungefährlich.(13)

Woran erkenne ich eine Allergie gegen Buchweizen?

Die Buchweizen-Allergie steht nicht in Verbindung zur Buchweizenkrankheit. Die Allergie tritt verstärkt auf in Ländern, in denen Buchweizen mehr angebaut und verarbeitet wird. Mit steigendem Konsum in Europa ist es wahrscheinlich, dass auch hier mehr Fälle bekannt werden.

Buchweizen besitzt ein erhöhtes allergenes Potenzial und zählt zu den versteckten Allergenen. Denn Hersteller und Gastronomen müssen seine Verwendung in Europa bisher nicht kennzeichnen und mischen ihn mittlerweile oft anderen Mehlsorten bei. Allergische Reaktionen treten vermehrt über die Atemwege und die Mundaufnahme auf.

Folgende Symptome können auf eine Buchweizen-Allergie hindeuten:(14, 15, 16)

  • Asthma
  • Allergischer Schnupfen
  • Keuchen
  • Nesselsucht
  • Angioödeme
  • Neurodermitis
  • Blasenschmerz-Syndrom
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Verstopfung
  • Anaphylaktischer Schock

Es kann beispielsweise über das Essen geschehen, das Einatmen des Buchweizenmehl-Feinstaubs oder durch den Kontakt mit einem Körnerkissen, das mit Buchweizen gefüllt ist. Auslöser für allergische Reaktionen können schon bei kleinen Mengen und relativ schnell nach Kontakt in Erscheinung treten.

Ist Buchweizen für Babys und Kinder geeignet?

Gerade bei der Ernährung für Babys und Kleinkinder gibt es viele Dinge zu beachten. Neben dem Allergierisiko, das von Buchweizen ausgehen kann, weist die Deutsche Gesellschaft für Ernährung darauf hin, dass Buchweizenprodukte mit Tropanalkaloiden verunreinigt sein können. Es handelt sich dabei um toxische Stoffe.(17)

Die Europäische Kommission legte 2016 eine Höchstgrenze für die gefundenen Tropanalkaloiden-Werte in Säuglingsbeikost fest. Da die Lebensmittelkontrollen dafür aber noch nicht ausgereift genug sind, bestehe das Risiko, dass der verwendete Buchweizen den empfohlenen Höchstwert für Säuglinge überschreiten könne.(18)

Eine Studie aus Japan bestätigt, dass verhältnismäßig viele Kinder in asiatischen Ländern mit allergischem Asthma auf Buchweizen reagieren. Allerdings ist Buchweizen dort, anders als in Europa, in den Lebensmitteln weit verbreitet und die meisten Allergiestudien werden an Kindern durchgeführt.

Das Risiko einen anaphylaktischen Schock zu erleiden, sei relativ hoch. Die Ergebnisse deuten aber darauf hin, dass die meisten Kinder aus der Buchweizen-Allergie “herauswachsen” können und nach einigen Jahren eine Toleranz aufgebaut hätten.(19)

Überlege dir am besten in Ruhe, ob du Buchweizen in den Speiseplan deiner Kinder mit aufnehmen willst oder warte zur Sicherheit ab, bis dein Kind das Kleinkindalter erreicht hat und teste in kleinen Portionen, ob es Buchweizen verträgt. Wenn du unsicher bist, ist ein Allergietest beim Arzt für dich oder dein Kind immer eine Option.

Weitere Artikel zu diesem Thema

Andere Artikel, die dich interessieren können:

Fazit

Buchweizen enthält sehr viele wertvolle Nährstoffe, ist reich an Kohlenhydraten und Rutin. Das macht ihn zu einem neuen – oder wieder entdeckten Superfood mit vielen Einsatzmöglichkeiten. Gerade für Menschen mit Glutenunverträglichkeit ist er ein geeignetes Ersatzprodukt, dessen Verbreitung und Popularität in Europa weiter steigen wird.

Die vielen gesunden Wirkungen machen ihn für viele Menschen attraktiv. Wenn du keine Allergie hast und die Körner ungeschält verzehrst, solltest du ihn in üblichen Mengen ohne Probleme essen können. Sein nussiger Geschmack und unterschiedliche Verarbeitungsmöglichkeiten erweitern sicherlich deinen Speiseplan.

(Titelbild: ajs1980518 / Pixabay)

Einzelnachweise (19)

1. Kawa, J. M., Taylor, C. G., Przybylski, R. Buckwheat Concentrate Reduces Serum Glucose in Streptozotocin-Diabetic Rats. Journal of Agricultural and Food Chemistry. 2003; 51 (25), 7287-7291. doi.org/10.1021/jf0302153
Quelle

2. Yılmaz, H., Nurcan, Y., Meriç, Ç. Buckwheat: A Useful Food and Its Effects on Human Health. Current Nutrition & Food Science. 2020; 16: 29-34. doi: 10.2174/1573401314666180910140021.
Quelle

3. Pande, S., Ranjan, R., Shuvaev, A. N., Malinovskaya, N. A., Ryazanova, M., Salmina, A. B., Kolenchukova, O. A., Kratasyuk, V. A. Dietary buckwheat enhances sirtuin1 without calorie restriction. Journal of Cereal Science. 2020; 94 (103004), https://doi.org/10.1016/j.jcs.2020.103004
Quelle

4. Préstamo, G., Pedrazuela, A., Peñas, E., Lasunción, M. A., Arroyo, G. Role of buckwheat diet on rats as prebiotic and healthy food, Nutrition Research. 2003; 23 (6): 803-814. https://doi.org/10.1016/S0271-5317(03)00074-5
Quelle

5. Wang, M., Liu, J.-R., Gao, J.-M., Parry, J. W., Wei, Y.-M. Antioxidant Activity of Tartary Buckwheat Bran Extract and Its Effect on the Lipid Profile of Hyperlipidemic Rats. Journal of Agricultural and Food Chemistry. 2009; 57 (11): 5106-5112. https://doi.org/10.1021/jf900194s
Quelle

6. Kim, D. W., Hwang, I. K., Lim, S. S., Yoo, K. Y., Li, H., Kim, Y. S., Kwon, D. Y., Moon, W. K., Kim, D. W., Won, M. H. Germinated Buckwheat extract decreases blood pressure and nitrotyrosine immunoreactivity in aortic endothelial cells in spontaneously hypertensive rats. Phytother Res. 2009 Jul; 23(7): 993-8. https://doi.org/10.1002/ptr.2739
Quelle

7. Ihme, N., Kiesewetter, H., Jung, F., Hoffmann, K. H., Birk, A., Mülle,r A., Grützner, K. I. Leg oedema protection from a buckwheat herb tea in patients with chronic venous insufficiency: a single-centre, randomised, double-blind, placebo-controlled clinical trial. Eur J Clin Pharmacol. 1996; 50 (6): 443-7. doi: 10.1007/s002280050138.
Quelle

8. Jacobasch, G., Hempel, J. Buchweizen, ein fast vergessenes Grundnahrungsmittel mit großem Gesundheitspotential. Leibniz Online. 2011; 10: 1-6.
Quelle

9. Habtemariam, S. Rutin as a Natural Therapy for Alzheimer's Disease: Insights into its Mechanisms of Action. Curr Med Chem. 2016; 23 (9): 860-73. doi: 10.2174/0929867323666160217124333
Quelle

10. Choi, S. J., Lee, S. N., Kim, K., Joo, D. H., Shin, S., Lee, J., Lee, H. K., Kim, J., Kwon, S. B., Kim, M. J., Ahn, K.J., An, I.S., An, S., Cha, H. J. Biological effects of rutin on skin aging. Int J Mol Med. 2016; 38 (1): 357-63. doi: 10.3892/ijmm.2016.2604.
Quelle

11. Kim, C. K., Park, S. K. Buckwheat Extract Increases Resistance to Oxidative Stress and Lifespan in Caenorhabditis elegans. Korean Journal of Medicinal Crop Science. 2013; 21 (1), 1–6. https://doi.org/10.7783/kjmcs.2013.21.1.1
Quelle

12. Chick, H., Ellinger, P. The photosensitizing action of buckwheat (Fagopyrum esculentum). J Physiol. 1941; 100 (2): 212-230. doi:10.1113/jphysiol.1941.sp003935
Quelle

13. Benković, E. T., Kreft, S. Fagopyrins and Protofagopyrins: Detection, Analysis, and Potential Phototoxicity in Buckwheat. J Agric Food Chem. 2015; 63 (24): 5715-24. https://doi.org/10.1021/acs.jafc.5b01163
Quelle

14. Wieslander G. Review on buckwheat allergy. Allergy. 1996; 51 (10): 661-5. https://doi.org/10.1111/j.1398-9995.1996.tb02108.x
Quelle

15. Jungewelter, S., Airaksinen, L., Pesonen, M. Occupational buckwheat allergy as a cause of allergic rhinitis, asthma, contact urticaria and anaphylaxis—An emerging problem in food‐handling occupations? American Journal od Industrial Medicine. Incorporating Environmental ans Occupational Health. 2020; 63 (11): 1047-1053. https://doi.org/10.1002/ajim.23185
Quelle

16. Heffler, E., Pizzimenti, S., Badiu, I., Guida, G., Rolla, G. Buckwheat Allergy: An Emerging Clinical Problem in Europe. J Allergy Ther. 2014; 5: 168. doi:10.4172/2155-6121.1000168
Quelle

17. dge.de: Deutsche Gesellschaft für Ernährung: Beim BfR nachgefragt: Pseudogetreide in der Säuglings- und Kleinkindernährung. 2016; 1.
Quelle

18. eur-lex.europa.eu: Verordnung (EU) 2016/239 der Kommission vom 19. Februar 2016 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1881/2006 hinsichtlich der Höchstgehalte an Tropanalkaloiden in bestimmter Getreidebeikost für Säuglinge und Kleinkinder, Europäische Kommission, 20.02.2016.
Quelle

19. Yanagida, N., Sato, S., Takahashi, K., Nagakura, K., Ogura, K., Asaumi, T., Ebisawa, M. Reactions of Buckwheat-Hypersensitive Patients during Oral Food Challenge Are Rare, but Often Anaphylactic. Int Arch Allergy Immunol. 2017; (172): 116-122. doi: 10.1159/000456008
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Klinische Studie
Kawa, J. M., Taylor, C. G., Przybylski, R. Buckwheat Concentrate Reduces Serum Glucose in Streptozotocin-Diabetic Rats. Journal of Agricultural and Food Chemistry. 2003; 51 (25), 7287-7291. doi.org/10.1021/jf0302153
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Yılmaz, H., Nurcan, Y., Meriç, Ç. Buckwheat: A Useful Food and Its Effects on Human Health. Current Nutrition & Food Science. 2020; 16: 29-34. doi: 10.2174/1573401314666180910140021.
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Pande, S., Ranjan, R., Shuvaev, A. N., Malinovskaya, N. A., Ryazanova, M., Salmina, A. B., Kolenchukova, O. A., Kratasyuk, V. A. Dietary buckwheat enhances sirtuin1 without calorie restriction. Journal of Cereal Science. 2020; 94 (103004), https://doi.org/10.1016/j.jcs.2020.103004
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Préstamo, G., Pedrazuela, A., Peñas, E., Lasunción, M. A., Arroyo, G. Role of buckwheat diet on rats as prebiotic and healthy food, Nutrition Research. 2003; 23 (6): 803-814. https://doi.org/10.1016/S0271-5317(03)00074-5
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Wang, M., Liu, J.-R., Gao, J.-M., Parry, J. W., Wei, Y.-M. Antioxidant Activity of Tartary Buckwheat Bran Extract and Its Effect on the Lipid Profile of Hyperlipidemic Rats. Journal of Agricultural and Food Chemistry. 2009; 57 (11): 5106-5112. https://doi.org/10.1021/jf900194s
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Kim, D. W., Hwang, I. K., Lim, S. S., Yoo, K. Y., Li, H., Kim, Y. S., Kwon, D. Y., Moon, W. K., Kim, D. W., Won, M. H. Germinated Buckwheat extract decreases blood pressure and nitrotyrosine immunoreactivity in aortic endothelial cells in spontaneously hypertensive rats. Phytother Res. 2009 Jul; 23(7): 993-8. https://doi.org/10.1002/ptr.2739
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Ihme, N., Kiesewetter, H., Jung, F., Hoffmann, K. H., Birk, A., Mülle,r A., Grützner, K. I. Leg oedema protection from a buckwheat herb tea in patients with chronic venous insufficiency: a single-centre, randomised, double-blind, placebo-controlled clinical trial. Eur J Clin Pharmacol. 1996; 50 (6): 443-7. doi: 10.1007/s002280050138.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Jacobasch, G., Hempel, J. Buchweizen, ein fast vergessenes Grundnahrungsmittel mit großem Gesundheitspotential. Leibniz Online. 2011; 10: 1-6.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Habtemariam, S. Rutin as a Natural Therapy for Alzheimer's Disease: Insights into its Mechanisms of Action. Curr Med Chem. 2016; 23 (9): 860-73. doi: 10.2174/0929867323666160217124333
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Choi, S. J., Lee, S. N., Kim, K., Joo, D. H., Shin, S., Lee, J., Lee, H. K., Kim, J., Kwon, S. B., Kim, M. J., Ahn, K.J., An, I.S., An, S., Cha, H. J. Biological effects of rutin on skin aging. Int J Mol Med. 2016; 38 (1): 357-63. doi: 10.3892/ijmm.2016.2604.
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Kim, C. K., Park, S. K. Buckwheat Extract Increases Resistance to Oxidative Stress and Lifespan in Caenorhabditis elegans. Korean Journal of Medicinal Crop Science. 2013; 21 (1), 1–6. https://doi.org/10.7783/kjmcs.2013.21.1.1
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Chick, H., Ellinger, P. The photosensitizing action of buckwheat (Fagopyrum esculentum). J Physiol. 1941; 100 (2): 212-230. doi:10.1113/jphysiol.1941.sp003935
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Benković, E. T., Kreft, S. Fagopyrins and Protofagopyrins: Detection, Analysis, and Potential Phototoxicity in Buckwheat. J Agric Food Chem. 2015; 63 (24): 5715-24. https://doi.org/10.1021/acs.jafc.5b01163
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Wieslander G. Review on buckwheat allergy. Allergy. 1996; 51 (10): 661-5. https://doi.org/10.1111/j.1398-9995.1996.tb02108.x
Gehe zur Quelle
Fallbericht
Jungewelter, S., Airaksinen, L., Pesonen, M. Occupational buckwheat allergy as a cause of allergic rhinitis, asthma, contact urticaria and anaphylaxis—An emerging problem in food‐handling occupations? American Journal od Industrial Medicine. Incorporating Environmental ans Occupational Health. 2020; 63 (11): 1047-1053. https://doi.org/10.1002/ajim.23185
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Heffler, E., Pizzimenti, S., Badiu, I., Guida, G., Rolla, G. Buckwheat Allergy: An Emerging Clinical Problem in Europe. J Allergy Ther. 2014; 5: 168. doi:10.4172/2155-6121.1000168
Gehe zur Quelle
Deutsche Gesellschaft für Ernährung: Beim BfR nachgefragt: Pseudogetreide in der Säuglings- und Kleinkindernährung. DGEinfo (01/2016) 5–7.
dge.de: Deutsche Gesellschaft für Ernährung: Beim BfR nachgefragt: Pseudogetreide in der Säuglings- und Kleinkindernährung. 2016; 1.
Gehe zur Quelle
Verordnung (EU) 2016/239 der Kommission vom 19. Februar 2016 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1881/2006 hinsichtlich der Höchstgehalte an Tropanalkaloiden in bestimmter Getreidebeikost für Säuglinge und Kleinkinder
eur-lex.europa.eu: Verordnung (EU) 2016/239 der Kommission vom 19. Februar 2016 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1881/2006 hinsichtlich der Höchstgehalte an Tropanalkaloiden in bestimmter Getreidebeikost für Säuglinge und Kleinkinder, Europäische Kommission, 20.02.2016.
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Yanagida, N., Sato, S., Takahashi, K., Nagakura, K., Ogura, K., Asaumi, T., Ebisawa, M. Reactions of Buckwheat-Hypersensitive Patients during Oral Food Challenge Are Rare, but Often Anaphylactic. Int Arch Allergy Immunol. 2017; (172): 116-122. doi: 10.1159/000456008
Gehe zur Quelle
Testberichte