Brot einfrieren
Zuletzt aktualisiert: 10. Mai 2021

Ob nun morgens, mittags, abends oder zwischendurch: Brot ist für viele nicht aus ihrer Ernährung wegzudenken. Doch wer regelmäßig Brot zuhause hat, kennt vermutlich das Problem – Reste bleiben übrig, werden trocken oder schimmeln sogar. Brot einzufrieren kann darauf die erhoffte Lösung sein.

Doch so simpel wie es zunächst klingen mag, ist das Thema gar nicht, denn bereits ein kurzer Blick ins Internet zeigt: Es gibt eine breite Auswahl an Vorgehensweisen. Dazu kommen noch Gegenstimmen, die besagen, man solle Brot gar nicht einfrieren. In unserem Artikel erfährst du, was an dieser Aussage dran ist, was beim Einfrieren mit dem Brot passiert und was es hierbei noch zu beachten gilt.




Das Wichtigste in Kürze

  • Brot kann man problemlos selbst einfrieren. Durch das Einfrieren wird die Qualität vom Brot zwar nicht verbessert, es ist aber unbedenklich. Zudem kann getoastetes, zuvor eingefrorenes Brot für ein langanhaltenderes Sättigungsgefühl sorgen.
  • Brot kann in einer Vielzahl von verschiedenen Verpackungen eingefroren werden. Auch, ob es im Ganzen oder in Scheiben, fertig gebacken oder als Teig eingefroren wird, kann frei entschieden werden.
  • Nach dem Auftauen sollte das Brot möglichst rasch aufgegessen werden, da es schnell Feuchtigkeit verliert und nicht erneut eingefroren werden kann.

Brot einfrieren: Was du wissen solltest

Tagtäglich werfen wir Unmengen an Nahrung weg. Beim Brot ist das nicht anders. Oftmals kaufen wir mehr, als wir allein aufessen können, ehe es trocken oder schimmelig ist – und dann landet es im Abfall. Sich einen Vorrat im Kühlfach zu halten, den man nur nach Bedarf auftaut, klingt daher zunächst ideal. Immer wieder hört man jedoch, dass man das nicht tun sollte. Was ist nun wahr?

Was ist dran am Gerücht, dass man Brot nicht einfrieren soll?

Das Tiefkühlen von Lebensmitteln ist eine gängige Praxis. Obwohl viele auch ihr Brot regelmäßig einfrieren, raten andere wiederum davon ab. Um den entstehenden gegensätzlichen Eindruck genauer zu verstehen zu begreifen, beleuchten wir, was mit Brot beim Einfrieren passiert.

Was passiert beim Einfrieren?

Einfrieren ist die Lagerung von Lebensmitteln bei mindestens -18 °C. Die besonders niedrige Temperatur macht sie für längere Zeit haltbar und bewahrt dabei Aussehen, Nährstoffe und Aroma der Speisen.

Mit dem Einfrieren wird das Brot länger haltbar gemacht. (Bildquelle: pixabay / Couleur)

Durch das Tiefkühlen werden Mikroorganismen – die Schimmel verursachen – jedoch nicht abgetötet, sie können sich nur nicht weiter vermehren. Sobald das Lebensmittel also aufgetaut wird, steigt die Anzahl wieder.

Was ist das besondere beim Einfrieren von Brot?

Ein häufiges Argument gegen das Einfrieren von Brot ist, dass es dadurch trocken wird. Dies stimmt aber so nicht. Wahrscheinlich basiert das Gerücht auf die Lagerung von Brot im Kühlschrank. Hier kann Brot tatsächlich schneller austrocknen und ungenießbar werden. Beim Einfrieren im Kühlfach jedoch geschieht das nicht.

Brot wird altbacken, wenn es Wasser verliert, das hat mit der Stärke im Brot zu tun. Wenn die beim Backen verkleisterte Stärke im Brot sich zurückbildet (Retrogradation(1)), kann es das Wasser schlechter halten. Das passiert von allein. Wie schnell sie sich zurückbildet, hängt aber von der Temperatur ab, extreme Kälte verlangsamt den Prozess:

Nur ein Mythos: Brot wird im Eisfach nicht trocken.

Eine Studie über die Qualität von Brot bei der Aufbewahrung bei verschiedenen Temperaturen ergab, dass Brot bei einer Temperatur von -19° C frischem Brot am ähnlichsten war(2). Um den Prozess ähnlich zu verlangsamen, reicht die Kälte im Kühlschrank hingegen nicht aus, im Gegenteil: Die Retrogradation ist bei niedrigen Temperaturen über dem Gefrierpunkt am höchsten(3).

Obwohl also die Qualität des Brotes beim Einfrieren nicht besser wird, schadet es auch grundsätzlich nicht. Brot wird dadurch nicht automatisch trocken oder ungesund. Das Einfrieren verlangsamt stattdessen das Altern und Austrocknen des Brotes.

Warum wird zuvor eingefrorenes Brot zum Abnehmen empfohlen?

Als Gegenseite zu den gängigen Bedenken vertreten andere die Meinung, das Einfrieren von Brot könne mehr als nur die Lösung für ein Müllproblem sein. Neben den praktischen Vorteilen des Einfrierens gilt aufgetautes Brot in manchen Kreisen als Wundermittel beim Abnehmen.

Die Oxford-Studie

Dass das zuvor eingefrorenes Brot beim Gewichtsverlust helfen kann, geht aus einer Studie aus Oxford hervor(4). Zehn Testpersonen wurde hierbei helle Brotscheiben serviert, die zuvor auf unterschiedliche Art aufbewahrt und zubereitet worden waren. Darunter waren:

  • frisches
  • eingefroren und aufgetaut
  • getoastet
  • getoastet, dann gefroren und aufgetaut.

Ziel der Studie war es, herauszufinden, welchen Einfluss die Varianten auf den Blutzuckerspiegel der Testpersonen haben. Letztlich konnte festgestellt werden, dass das Einfrieren und das Toasten beide einen langsameren Abfall des Blutzuckers bei den Testpersonen zur Folge hatten. Am deutlichsten waren die Ergebnisse bei der letzten Variante bei der das Brot getoastet und aufgetaut war.

Wie lässt sich das erklären?

Ausschlaggebend sind hier wieder die Kohlenhydrate im Brot. Und zwar “leere” Kohlenhydrate, die den kurzzeitig Blutzucker erhöhen, an sich aber wenig Nährwert haben. Diese führen dann so schnell zu erneutem Heißhunger(5).

Durch das Einfrieren wird die Stärke im Brot zu unverdaulicher, (“retrogradienter”) Stärke(6). Die ist jedoch nicht schädlich, sie wird einfach wieder ausgeschieden. Dadurch werden weniger leere Kohlenhydrate aufgenommen, die den Blutzuckerspiegel schnell wieder absacken lassen – Der plötzliche Heißhunger bleibt aus (7). Weitere Studien bestätigen das(8).

An sich wird das Brot durch das Einfrieren also nicht „gesünder“. In Kombination mit dem Toasten fühlt man sich dadurch lediglich länger satt. Dies führt dazu, dass wir weniger Kohlenhydrate zu uns nehmen, was beim Abnehmen helfen kann.

Da nun geklärt ist, dass man Brot gefahrlos einfrieren kann – und dies sogar zu einer gesünderen Ernährung führen kann –, stellt sich die Frage nach dem “wie”? Im nächsten Teil des Artikels gehen wir daher den verschiedenen Möglichkeiten auf den Grund, wie man Brot einfrieren kann.

Wann ist der beste Zeitpunkt zum Brot einfrieren?

Im Allgemeinen ist man sich einig, dass Brot am besten frisch eingefroren wird. Wie aus der ersten Studie klar geworden ist, kann Einfrieren die Qualität des Brotes nicht aktiv verbessern, sein Verfall wird lediglich verlangsamt(1).

Der Zustand des Brotes wird also fixiert, und zwar von dem Moment, in dem es in das Eisfach gelangt. Feuchtigkeit, die das Brot bis zu diesem Zeitpunkt abgegeben hat, bleibt verloren. Wenn es wieder auftaut, wird es daher nicht besser sein als zuvor.

Brot einfrieren

Brot kann am besten eingefroren werden, wenn es noch frisch ist. Dabei sollte es jedoch nicht mehr heiß aus dem Ofen sein. (Bildquelle: Jennifer Pallian/ Unsplash)

Es ergibt daher Sinn, gekauftes Brot direkt nach dem Einkauf auf Vorrat einzufrieren, noch ehe es altbacken wird. Wenn du dein Brot selbst bäckst, solltest du allerdings damit warten, bis es vollständig abgekühlt ist. Andernfalls kann das Brot zu nass werden und später leichter schimmeln.

Auch sollte das Brot mit dem aktuellen Datum versehen sein, um den Überblick über die Kühldauer nicht zu verlieren. Bei richtiger Lagerung kannst du das Brot problemlos bis zu 6 Monate in deinem Tiefkühler aufbewahren.

Worin sollte man Brot einfrieren?

Bei der Frage, worin du dein Brot einfrieren sollst, gibt es wohl kaum eine eindeutige Antwort. Je nachdem, wie viel Platz dir zur Verfügung steht und was deine persönlichen Vorlieben sind, kannst du aus einer Vielzahl an Varianten wählen. Damit du einen guten Überblick erlangst, haben wir dir unten eine Liste mit den populärsten Möglichkeiten zusammengestellt.

Einmal-Verpackungen

Die folgenden Verpackungen sind auf den ersten Blick praktisch, da sie nicht gereinigt werden müssen. Nach einmaligem Gebrauch kann man sie einfach entsorgen.

  • Gefrierbeutel: Dies ist die wahrscheinlich einfachste Variante. Obwohl Gefrierbeutel praktisch sind und die Feuchtigkeit des Brotes wunderbar halten, fällt hier jedoch unnötiger Müll an.
  • Alufolie: Besonders praktisch erscheint Alufolie zu sein, da sie leicht zuzuschneiden und auf die Form des Brotes anzupassen ist. Allerdings ist die Herstellung von Alufolie ressourcen- und energieaufwändig. Auch die Alufolie ist daher als alleinige Lösung nicht nachhaltig.
  • Backpapier: Für ein paar Wochen kannst du Brot oder Brötchen auch einfrieren, indem du auf Backpapier oder Papiertüten zurückgreifst. Am einfachsten ist es hierbei, wenn du gekauftes Brot direkt in der Papiertüte vom Bäcker einfrierst.

Einmal-Verpackungen sind eindeutig praktisch, doch wird auch der Faktor Nachhaltigkeit immer wichtiger. Wenn du die Umwelt nicht belasten möchtest, gibt es daher die folgenden Alternativen.

Wiederverwendbare Verpackungen

Wiederverwendbare Verpackungen haben den Vorteil, dass du sie in der Regel nur ein mal anschaffen brauchst und immer wiederverwenden kannst. Sie sind aus diesem Grund strapazierfähiger, müssen jedoch nach jeder Verwendung gereinigt werden.

  • Stoffbeutel: Nachhaltiger als der Plastikbeutel ist der Stoffbeutel. Hier schlägst du das Brot am besten sorgfältig ein, damit möglichst wenig Luft ans Brot kommt. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, kannst du auch zwei Beutel übereinander benutzen.
  • Wachspapier: Auch Wachspapier ist bestens zum Einfrieren geeignet. Gut eingewickelt, hält sich Brot darin mehrere Wochen im Tiefkühlfach. Es steht den Gefrierbeuteln hier in keiner Weise nach, ist aber aus Stoff und Bienenwachs anstatt Plastik.
  • Dosen: Hier gibt es ein breites Angebot an verschiedensten Formen und Materialien, sei es nun Plastik, Metall oder Glas. Vorteil ist, dass du sie so oft wiederverwenden kannst, wie du willst. Allerdings nehmen Dosen in der Regel etwas mehr Platz in deinem Eisfach ein.

Bei all diesen Varianten solltest du vorher darauf achten, dass möglichst wenig Luft um das Brot bleibt. Bei einer Tüte oder einem Beutel solltest du daher überschüssige Luft ausstreichen, bevor du sie sorgfältig verschließt. Nicht nur wird das Brot andernfalls schnell trocken, es kann sich sonst auch Gefrierbrand bilden.

Kann man Brot am Stück einfrieren?

In der Regel kann Brot sowohl in Scheiben als auch im Ganzen eingefroren werden. Der Vorteil von vorgeschnittenen Scheiben liegt darin, dass du so besser Portionieren kannst und immer nur so viel Brot auftaust, wie du auch tatsächlich gerade brauchst.

Außerdem tauen einzelne Scheiben schneller auf, sodass sie kurz darauf gegessen werden können. Andererseits können Scheiben jedoch etwas schneller austrocknen als ein ganzer Brotlaib.

Brot einfrieren

Ob nun in Scheiben oder im Ganzen – viele Brotsorten lassen sich problemlos einfrieren und schmecken nach dem Auftauen immer noch. (Bildquelle: Mariana Kurnyk/ Pexels)

Einen ganzen Laib Brot einzufrieren hat somit den Vorteil, dass es weniger austrocknet. Außerdem ist es und weniger Aufwand als es vorher zu schneiden, auch wenn es so mehr Platz im Eisfach wegnimmt. Dafür kann es später schlechter portioniert werden.

Kann man jedes Brot einfrieren?

Ob nun Klassiker wie Weißbrot und Vollkornbrot oder trendige Kuriositäten wie Eiweißbrot – Grundsätzlich kann man jede Brotsorte einfrieren. Es ist hier egal, ob du das vom Bäcker oder im Supermarkt kaufst oder selbst bäckst, das Verfahren bleibt in jedem Fall gleich. Bei Brot aus dem Supermarkt handelt es sich in den meisten Fällen bereits selbst um wieder aufgetaute Tiefkühlware.

Das Brot muss für das Einfrieren nicht einmal gebacken sein. Selbstgemachter Brotteig kann man auch roh oder angebacken einfrieren. Doch nicht gleich jedes Gebäck lässt sich auf diese Weise problemlos tiefkühlen. Bei Kuchen gibt es einzelne Ausnahmen, bei sich das Gefrierfach nicht zum Aufbewahren von Resten eignet.

Wie sollte man eingefrorenes Brot am besten auftauen?

Beim Auftauen kommt es darauf an, ob du dich dazu entschieden hast, einzelne Scheiben oder einen ganzen Brotlaib einzufrieren. Beide Varianten haben auch bei diesem Schritt wieder ihre Vor- und Nachteile, die es zuvor zu beleuchten gilt.

Brotscheiben tauen schnell bei Raumtemperatur auf, hierbei lässt du es jedoch unbedingt in der Verpackung. Wenn du das Brot herausnimmst und an der offenen Luft auftaust, verliert es die Feuchtigkeit und wird trocken. Alternativ kannst du sie auch direkt in den Toaster oder in die Mikrowelle geben, dies ist besonders unkompliziert.

Auch bei einem ganzen Brot bieten sich zwei Möglichkeiten an. Einerseits kannst du es über Nacht bei Zimmertemperatur auftauen lassen. Auch hier solltest du es weiter in der Verpackung lassen oder es in ein Tuch einwickeln, um Austrocknen zu verhindern. Der Vorteil ist hier, dass du selbst wenig tun musst und im Grunde nicht viel schiefgehen kann.

Eine andere Variante sieht vor, dass du es zunächst antauen lässt und es anschließend im Ofen aufbackst. Hierzu gibt es verschiedene Anleitungen, die von wenigen Minuten bei ca. 160° bis zu einer halben Stunde variieren. Der Vorteil ist hier, dass das Brot durch das erneute Backen wieder warm wird und frischem Brot sehr nahekommt. Hier siehst du deine Optionen nochmal auf einem Blick:

Auftauvariante Ganzes Brot Brotscheiben
An der Luft auftauen Ja Ja
Ofen Ja Möglich
Toaster Nein Ja

Mikrowelle Nein Ja

Bei den Varianten, in denen das Brot erhitzt wird, sollte es anschließend so schnell wie möglich gegessen werden. Durch die Hitze verliert es besonders viel Feuchtigkeit.

Wie lange ist eingefrorenes Brot nach dem Auftauen haltbar?

Frisches Brot kann bei guter Lagerung außerhalb des Eisfachs bis zu 10 Tage haltbar sein. Bis zu 6 Monate lang kann ein Brot im Eisfach essbar bleiben, nach dem Auftauen jedoch bleiben nur wenige Tage.

Um Brot möglichst lang lagern zu können, benutzt du am besten einen Brotkasten, den du regelmäßig mit Essigwasser auswischst, um Keimen vorzubeugen. Ebenso kann es helfen, Brot mit der Schnittkante nach unten aufzubewahren, damit sie nicht der Luft ausgesetzt ist.

Wie bereits erklärt, hält sich Brot im Kühlschrank schlechter, weshalb wir es dir nicht empfehlen. Auch davon, Brot anschließend ein zweites Mal einzufrieren, raten wir ab. Nach dem ersten Auftauen verliert es eine Menge Wasser, vor allem, wenn du dabei einen Ofen verwendet hast. Das Brot würde bei einem zweiten Durchgang steinhart und unbrauchbar sein.

Vielmehr solltest du das Brot möglichst schnell aufbrauchen. Ist das Brot bereits trocken aber noch essbar, gibt es jedoch noch einige Rezepte, die du ausprobieren kannst, ohne es gleich wegzuwerfen.

Ist Gefrierbrand beim Brot einfrieren gefährlich?

Wenn Nahrungsmittel zuhause eingefroren werden, kann es in manchen Fällen zum sogenannten Gefrierbrand kommen. Dieser wird durch weiß bis graue Flecken auf den Nahrungsmitteln sichtbar. Um die Frage zu klären, ob Brot mit Gefrierbrand noch gegessen werden kann, sollte zunächst geklärt werden, was das genau ist.

Gefrierbrand sind trockene Stellen auf der Oberfläche von tiefgefrorenen Lebensmitteln. Er bildet sich auf eingefrorenen Nahrungsmitteln, die länger mit Frischluft in Kontakt geraten. Grund können neben undichten Verpackungen auch Temperaturunterschiede sein(9).

Gefrierbrand ist nicht gefährlich – schmeckt aber auch nicht.

Wenn die Temperatur schwankt, taut Eis von der Oberfläche und gefriert dort anschließend wieder. Es entstehen Eiskristalle und es entstehen Stellen, die ähnlich wie Verbrennungen sind. Dabei wird das Nahrungsmittel trocken. Gefrierbrand tritt auf dunklem Brot als weiße Flecken in Erscheinung. Daher lässt es sich besonders leicht erkennen.

Einerseits ist Gefrierbrand nicht giftig oder schädlich. Andererseits bewirkt er einen auffälligen Geschmack und macht die Nahrungsmittel zäh. Außerdem lässt Gefrierbrand die Nahrung ihre Nährstoffe verlieren. Das Brot ist daher zwar nicht schädlich, jedoch in den meisten Fällen ungenießbar.

Kann man Brot vakuumieren und einfrieren?

Zuletzt betrachten wir noch eine besondere Vorgehensweise, die nicht standardmäßig ist, aber genauere Untersuchung verdient. Vakuumieren verspricht, Lebensmittel länger frisch zu halten – warum also nicht auch Brot? Diese Variante des Einfrierens setzt nicht nur eine spezielle Art der Verpackung voraus: Man benötigt hierbei auch einen speziellen Vakuumierer.

Beim Vakuumieren wird das Lebensmittel in einen speziellen Plastikbeutel gefüllt und ihm anschließend durch eine Vakuumpumpe die Luft entzogen. So wird es vor eindringender Luft und Feuchtigkeit geschützt. Auf diese Weise kann Gefrierbrand somit besser verhindert werden.

Vakuumieren ist nicht unsere erste Wahl Brot haltbar zu machen. (Bildquelle: pixabay / Alexas_Fotos)

Bei dem Vakuumieren von frischem Brot sollte mit Vorsicht vorgegangen werden. Nicht alle Vakuumierer verfügen über eine Druckregulierung, diese bewahrt jedoch das Brot im Idealfall davor, deformiert oder zerquetscht zu werden(10). Ohne Druckregulierung ist daher noch größere Vorsicht geboten, damit der Vorgang rechtzeitig abgebrochen wird.

Alternativ kann man auch Brot zuerst einfrieren und anschließend vakuumieren. Der Vorteil ist hier, dass das Brot nicht so leicht deformiert werden kann, weil es dann bereits hartgefroren ist.

Obwohl man Vakuumier-Beutel mehrfach verwenden kann, wenn man vorsichtig mit ihnen umgeht, fällt bei dieser Methode jedoch Müll an. Ähnlich wie bei normalen Gefrierbeuteln stellt dies eine Umweltbelastung dar. Für viele umweltbewusste Menschen könnte dies ein Argument gegen das Vakuumieren von Brot vor dem Einfrieren sein.

Fazit

Brot einzufrieren stellt eine gute Lösung dar, um die eigenen Brotabfälle zu senken. Die Alterung des Brotes wird während der Tiefkühlung verlangsamt, die Qualität nimmt dadurch jedoch nicht zu, da Mikroorganismen dadurch nicht abgetötet werden.

Bei jedem Schritt des Einfrierens ist es wichtig, den Wasserverlust der Backware zu minimieren, da es ansonsten altbacken und trocken wird. Um dies zu erreichen, gibt es jedoch keine ultimative Lösung. Vielmehr bieten sich beim Einfrieren von Brot eine Vielzahl von Möglichkeiten. So können Behälter, Form des Brotes sowie die Art des Auftauens frei und individuell gewählt werden können.

Bildquelle: Natalibabinska / 123rf

Einzelnachweise (10)

1. spektrum.de: Retrogradation, 13.04.2021.
Quelle

2. Andersson, Johanna AU, Öhgren, Camilla AU - Alp, A. AU - Ekstedt, Susanne AU - Åström, Annika AU - Chen, G. AU - Swenson, Jan AU - Johansson, Daniel AU - Langton, Maud: Long-term frozen storage of wheat bread and dough – Effect of time, temperature and fibre on sensory quality, microstructure and state of water; 2013, Journal of Cereal Science 57, 2013/01/31, 125–133, DOI:10.1016/j.jcs.2012.10.007.
Quelle

3. Aguirre, Juan AU - Osella, Carlos AU - Carrara, Carlos AU - Sánchez, Hugo AU - Buera, Pilar PY: Effect of storage temperature on starch retrogradation of bread staling, 2011, Starch - Starke 63, 2011/09/01, DOI:10.1002/star.201100023.
Quelle

4. Burton P, Lightowler HJ: The impact of freezing and toasting on the glycaemic response of white bread. Eur J Clin Nutr. 2008 May;62(5):594-9, DOI:10.1038/sj.ejcn.1602746.
Quelle

5. apotheken-umschau.de: Heißhunger, Andrea Blank-Koppenleitner 04.02.2015.
Quelle

6. Jennifer A. Arcila, Devin J. Rose, Repeated cooking and freezing of whole wheat flour increases resistant starch with beneficial impacts on in vitro fecal fermentation properties, Journal of Functional Foods, Volume 12, 2015, Pages 230-236.
Quelle

7. dak.de: Tipp 134: Was steckt hinter dem Hype um resistente Stärke?, 13.04.2021.
Quelle

8. Maziarz, Mindy Patterson et al. “Resistant starch lowers postprandial glucose and leptin in overweight adults consuming a moderate-to-high-fat diet: a randomized-controlled trial.” Nutrition journal vol. 16,1 14. 21 Feb. 2017, doi:10.1186/s12937-017-0235-8.
Quelle

9. edeka.de: Darf man Lebensmittel trotz Gefrierbrand noch essen?, Birthe Wulf.
Quelle

10. praxistipps.focus.de: Brot vakuumieren - so klappt's, Nicole Hery-Moßmann 31.08.2020.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Retrogradation
spektrum.de: Retrogradation, 13.04.2021.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Andersson, Johanna AU, Öhgren, Camilla AU - Alp, A. AU - Ekstedt, Susanne AU - Åström, Annika AU - Chen, G. AU - Swenson, Jan AU - Johansson, Daniel AU - Langton, Maud: Long-term frozen storage of wheat bread and dough – Effect of time, temperature and fibre on sensory quality, microstructure and state of water; 2013, Journal of Cereal Science 57, 2013/01/31, 125–133, DOI:10.1016/j.jcs.2012.10.007.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Aguirre, Juan AU - Osella, Carlos AU - Carrara, Carlos AU - Sánchez, Hugo AU - Buera, Pilar PY: Effect of storage temperature on starch retrogradation of bread staling, 2011, Starch - Starke 63, 2011/09/01, DOI:10.1002/star.201100023.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Burton P, Lightowler HJ: The impact of freezing and toasting on the glycaemic response of white bread. Eur J Clin Nutr. 2008 May;62(5):594-9, DOI:10.1038/sj.ejcn.1602746.
Gehe zur Quelle
Heißhunger
apotheken-umschau.de: Heißhunger, Andrea Blank-Koppenleitner 04.02.2015.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Jennifer A. Arcila, Devin J. Rose, Repeated cooking and freezing of whole wheat flour increases resistant starch with beneficial impacts on in vitro fecal fermentation properties, Journal of Functional Foods, Volume 12, 2015, Pages 230-236.
Gehe zur Quelle
Tipp 134: Was steckt hinter dem Hype um resistente Stärke?
dak.de: Tipp 134: Was steckt hinter dem Hype um resistente Stärke?, 13.04.2021.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Maziarz, Mindy Patterson et al. “Resistant starch lowers postprandial glucose and leptin in overweight adults consuming a moderate-to-high-fat diet: a randomized-controlled trial.” Nutrition journal vol. 16,1 14. 21 Feb. 2017, doi:10.1186/s12937-017-0235-8.
Gehe zur Quelle
Darf man Lebensmittel trotz Gefrierbrand noch essen?
edeka.de: Darf man Lebensmittel trotz Gefrierbrand noch essen?, Birthe Wulf.
Gehe zur Quelle
Brot vakuumieren - so klappt's
praxistipps.focus.de: Brot vakuumieren - so klappt's, Nicole Hery-Moßmann 31.08.2020.
Gehe zur Quelle
Testberichte