Willkommen bei unserem großen Bräter Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Bräter. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, den für dich besten Bräter zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir einen Bräter kaufen möchtest.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Bräter ermöglicht es dir, unterschiedlichste Speisen besonders schmackhaft zuzubereiten. Meist wird damit Fleisch gebraten, jedoch sind die Möglichkeiten vielfältig.
  • Es gibt mehrere Arten von Brätern, die sich vor allem durch ihr Material unterscheiden. Jede Kategorie hat ihre ganz spezifischen Eigenschaften.
  • Die wichtigsten Typen sind Bräter aus Gusseisen, Induktionsbräter, emaillierte Bräter, Bräter aus Edelstahl und Bräter aus Aluguss.

Bräter Test: Favoriten der Redaktion

Der beste Bräter aus hochwertigem Aluguss

Dieser Bräter verfügt über viele Vorteile. Er ist induktionsfest und kann auf allen Herden benutzt werden. Die Reinigung ist sehr einfach und kann auch in der Spülmaschine erfolgen. Der Bräter hat großes Fassvermögen und ist damit perfekt für alle, die für die ganze Familie kochen. Zudem ist er aus Aluguss hergestellt und dafür aber ziemlich schwer. Er verfügt über eine dicke Boden- und Wandstärke.

Mit dem Bräter wird ein Grillrost geliefert, dank dem man noch mehrere Möglichkeiten hat, etwas Leckeres zuzubereiten. Das Aussehen ist durchaus interessant und eignet sich für alle Einrichtungsstile. Anzumerken ist der Deckel mit dem Aromaknopf, der zur guten Qualität des Essens beiträgt.

Der hier beschriebene Bräter besteht aus Aluguss und daher leichter als gusseiserne Modelle. Auf der Innenseite besitzt er die widerstandsfähige Antihaftbeschichtung Thermoceramica, während die äußere Seite mit schwarzem Silikon geschützt wird.

Der Bräter besitzt natürlich auch einen Deckel, der aus Glas gefertigt ist und einen Edelstahlrand sowie einen Aromaknopf hat. Der Knopf bietet den Vorteil, dass man den Deckel nicht anheben muss, um Wasser nachzufüllen. Das ist sehr praktisch, besonders wenn man Alkohol benutzt, der dadurch nicht verfliegt. So wird der Geschmack noch intensiver und besser. Leider kann der Deckel nicht separat als Pfanne benutzt werden.

Brat- und Garfläche sind groß und ideal zum scharfen Anbraten, aber auch zum fettarmen Garen. Deswegen ist der Bräter universell und man kann darin auch kalorienarme Speisen zubereiten. Die Reinigung ist einfach. Gerne kannst du dafür die Spülmaschine benutzen.

Im Backofen findet der Bräter problemlos Platz. Beachte aber die Temperaturen: Mit Deckel beträgt die maximale Brattemperatur 180 °C, ohne ihn 240 °C. Der Bräter eignet sich für alle Herdarten, auch Induktion.

Der Bräter ist 42,6 cm lang, 29 cm breit und 17,4 cm hoc. Er gehört also zu den größten Aluguss-Modellen und nimmt 8 Liter auf. Der Bräter ist ausschließlich in rechteckiger Form erhältlich. Durch die schwarze Farbe passt er in jede Küche. Falls man will, dass der Bräter bei der Aufbewahrung weniger Platz wegnimmt, kann man ihn mit umgedrehtem Deckel in den Schrank stellen.

Der beste rostfreie Edelstahl Bräter

Dieser Bräter ist aus Edelstahl gefertigt und nicht beschichtet. Man kann ihn auch auf Induktionsherden benutzen und in der Spülmaschine reinigen. Der Deckel ist ein enormer Vorteil, denn er kann als Pfanne oder Backform genutzt werden.

Der Bräter ist ziemlich groß und fasst 8,5 Liter. Er kann für sehr unterschiedliche Gerichte verwendet werden. Wenn es sich um wenig Essen handelt, lässt es sich einfach im Deckel zubereiten.

Beim WMF 0788009990 handelt es sich um einen Bräter aus Edelstahl mit einem Deckel aus Metall. Der Bräter ist groß und multifunktionell und der Deckel lässt sich als Pfanne verwenden. Das Produkt ist nicht schwer, das Material rostfrei und stabil.

Dieser Bräter hat viele Vorteile. Einer ist, dass er auf allen Herdarten eingesetzt werden kann, auch für Induktion. Man kann in ihm ganz unterschiedliche Speisen vorbereiten wie Fisch, Spargel oder Geflügel, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Dank der guten Maße passen auch große Fleischstücke in den Bräter.

Der Bräter besteht aus zwei Teilen: einem Topf und einem Deckel. Der Deckel besitzt ebenfalls einen Induktionsboden, d. h. er kann selbst als Bräter genutzt werden. Sowohl im Bräter selbst als auch im Deckel kann man sehr gut schmoren, braten, dämpfen oder sogar räuchern.

Bemerkenswert ist die gute Qualität des Materials. Es handelt sich hier um Edelstahl, genauer gesagt um rostfreies Cromargan Edelstahl. Der Produkt ist deswegen geschmackneutral, d. h. es beeinflusst nicht den Geschmack der Speisen. Außerdem ist die Form des Bräters stabil, denn Boden und Wände sind kräftig, verteilen die Wärme gleichmäßig und speichern sie lange. Da die Hitze gut gehalten wird, kann man viel Energie sparen, indem man den Herd einfach frühzeitig ausschaltet.

Der Bräter ist zudem leicht zu reinigen. Man kann ihn in die Spülmaschine geben, aber per Hand lässt er sich ebenfalls säubern. Dieses Modell ist backofenfest bis zum 250 °C. Dem Bräter ist ein Bratenthermometer beigefügt.

Den Bräter kann man zweifelsohne als groß bezeichnen. Seine Länge beträgt 41 cm, die Breite 28,5 cm und die Höhe 18 cm. Das macht 8,5 Liter Fassungsvermögen und damit ist er sehr gut geeignet für alle, die große Portionen kochen.

Da der Deckel separat genutzt werden kann, sind auch seine Maße von Interesse. Länge und Breite entsprechen dem Bräter, in der Höhe misst er 6,5 cm. Der ganze Bräter ist oval und wiegt ca. 4,3 kg. Das Produkt sieht sehr hochwertig aus und sicherlich passt es in jede Küche. Das polierte Silber ist einfach universell, egal welche Einrichtung du in der Küche hast.

Der beste Bräter mit klassischer Teflon-Antihaftbeschichtung

Dieser Bräter ist ist perfekt für alle, denen Multifunktionalität wichtig ist. Man kann dieses Modell mit oder ohne Deckel nutzen und der Deckel selbst dient ebenfalls als Pfanne. Der Bräter ist backofenfest und kann in der Spülmaschine gereinigt werden.

Die tiefe rechteckige Form ermöglicht es, viel Essen zu kochen und das für einen Bräter aus Aluguss recht hohe Gewicht sorgt für Stabilität. Allerdings ist der Bräter nicht induktionsgeeignet!

Wie schon der Name des Produkts erwähnt, handelt es sich hier um nicht nur um einen Bräter, sondern um ein multifunktionales Geschirr. Genauer gesagt geht es um den Deckel. Dieser kann als Pfanne genutzt werden. Der Bräter ist groß und fasst knapp 9 Liter, der Deckel etwas über 3 Liter. Das Material ist Aluguss, wobei das Aluminium massiv ist und deutlich wiegt als man meint.

Der Bräter ist von guter Qualität, wovon Boden- und Wandstärke zeugen, die 5,5 bzw. 2,5 mm beträgt. Das ist vergleichsweise dick. Das Gefäß besitzt eine hochwertige Teflon-Classic-Antihaftbeschichtung, was das Kochen noch komfortabel und die Reinigung einfacher macht.

Eine deutliche Einschränkung ist hingegen, dass dieser Bräter nicht induktionsgeeignet ist. Für alle anderen Herdarten wie Elektro-, Keramik- und Gasherd kann er genutzt werden. Der Bräter ist backofenfest bis 260 °C, doch die Griffe isolieren keine Hitze. Allerdings liefert der Herstelle ein Paar Handschuhe mit, damit du dich nicht verbrennst.

Der Bräter ist praktisch, weil er für mehrere Speisen geeignet ist, etwa Fisch, Spargel und Geflügel. Dank der Größe lässt sich eine Mahlzeit für die ganze Familie zubereiten inklusiver ganzer Fleischstücke.

In dem Gerät kann man jedoch nicht nur braten oder schmoren, sondern auch dünsten, dämpfen, garen und aufwärmen. Die Wärme wird gleichmäßig verteilt und hält über längere Zeit. Das spart Energie. Die Reinigung ist dank der Beschichtung kinderleicht und es ist auch möglich, den Bräter in die Spülmaschine zu geben.

Der Bräter ist sicherlich für alle geeignet, für die Vielseitigkeit eine sehr große Rolle spielt, denn der Deckel, kann als eine Pfanne verwendet werden. Er besteht aus demselben Material wie der Bräter selbst und bietet daher auch dieselben Eigenschaften wie Backofenfestigkeit und Spülmachineneignung.

Der Bräter ist mit einer Länge von 42 cm, einer Breite von knapp 25 cm und 17 cm Höhe eines der größten Modelle, die man auf dem Markt finden kann. Der Deckel ist 5,5 cm hoch. Der komplette Bräter wiegt 4,2 kg.

Der Bräter ist rechteckig und wird ausschließlich in Schwarz angeboten. Er ist tief und besitzt vier Griffe – zwei oben an dem Topf, zwei am Deckel. Die zwei Böden sind auf der äußeren Seite silber. Dank der universellen Farben passt der Bräter in jede Küche.

Der beste Bräter mit vielseitig einsetzbarem Deckel

Der Silit Bräter besteht aus Edelstahl und kann auf allen Herden verwendet werden. Er ist also auch induktionsgeeignet. Die Reinigung ist einfach und kann in der Spülmaschine erfolgen. Erwähnenswert ist der Deckel, der als Pfanne dienen kann.

Das Produkt ist relativ groß und hat ein Fassungsvermögen von 8,5 Liter. Dank des polierten Designs präsentiert es sich in jeder Küche gut und ist zudem widerständig und kratzfest.

Beim Bräter von Silit handelt es sich um ein multifunktionales Gerät aus Edelstahl. Der Produkt ist robust dank des Materials. Die Oberfläche ist sehr hart und das Produkt schneid- und kratzfest. Deswegen wird es dich sicher viele Jahre begleiten.

Die Oberfläche ist porenlos und geschlossen, was den Abwasch leichter macht. Es ist aber auch kein Problem, den Bräter in der Spülmaschine zu reinigen.

Anzumerken ist der Deckel, der sehr bequem als Pfanne zu verwenden ist. Er hat einent Sandwichboden, also einen Thermoboden, bei dem sich zwischen zwei Schichten Edelstahl eine Schichte Aluminium befindet. So wird die Wärme schnell und gleichmäßig verteilt.

Der Bräter inklusive Deckel ist für alle Herdarten geeignet, auch für Induktion. Im Backofen kann er bis zu einer Temperatur von 280 °C ebenfalls verwendet werden, was ein guter Wert im Vergleich zu anderen Brätern ist.

Das Produkt ist groß genug, um ein Mittagessen für die ganze Familie zuzubereiten. Den Bräter hat eine Länge von 38 cm, eine Breite von 26 cm und ist etwa 12 cm hoch. In dieses Modell passen 8,4 Liter, was ziemlich viel ist. Es wiegt rund 4 kg und liegt damit auf dem Niveau anderer Bräter aus Edelstahl.

Das Design ist zweifellos gelungen. Die silberne Farbe ist universell und passt in jede Küche. Der Bräter sieht einfach gut aus und ermöglicht es dadurch, das Essen darin direkt auf den Tisch zu servieren.

Der beste Bräter mit STONELINE Antihaftbeschichtung

Beim STONELINE XXL Bräter 10560 handelt es sich um einen Bräter aus Aluguss, dessen Deckel interessante Funktionen bietet. Wie jeder Bräter aus Aluguss ist er perfekt für dich, wenn du ein leichtes Modell suchst, da Aluguss im Vergleich zu anderen Materialien wenig wiegt.

Dieser Bräter hat mehrere Vorteile, doch der funktionale Deckel ist sicher ein Highlight. Er kann zum Kochen genutzt werden. Man bekommt also zwei Teile in einem Geschirr. Zu empfehlen ist der Bräter deswegen vor allem, wenn du nicht viel Platz in der Küche hast bzw. multifunktionale Geräte magst. Auch wenn du gerne fettfrei kochst und die einfache Reinigung schätzt, wirst du sicherlich mit dieser Wahl zufrieden.

Der Bräter ist sehr praktisch, da sein Deckel auch als Pfanne dient. Der ganze Bräter, d. h. auch der Deckel, ist induktionsgeeignet. Natürlich kann er auch auf Gas-, Elektro-, Glaskeramik- und Halogenkochfeldern genutzt werden. Backofenfest ist das Gefäß bis 220 °C.

Da der Bräter universell einsetzbar ist, können drin unterschiedliche Speisen zubereitet werden. Zu empfehlen sind dabei nicht nur traditionelle Fleischsorten, sondern auch Aufläufe, Brot oder sogar Kuchen. Kochen und braten kann man darin sogar ohne Fett und Öl – das Essen brennt oder klebt trotzdem nicht an.

Der Bräter verfügt über die STONELINE-Antihaftbeschichtung. Sie wird ausschließlich bei den Produkten dieser Firma eingesetzt und enthält echte Steinpartikeln, was den Bräter widerständiger und kratzfester macht.

Die Reinigung des Bräters ist einfach – heißes Wasser genügt völlig. Anschließend gut trocknen lassen. Das Gerät kann allerdings auch problemlos in der Geschirrspülmaschine gesäubert werden. Ein Vorteil des Bräters ist zudem der sehr starke Boden mit einer Dicke von 5 mm.

Der Bräter ist in zwei Größen erhältlic. Die kleinere Version ist 40 cm lang und 22 cm breit und bietet ein Fassungsvermögen von ca. 5,6 l. Die größere Version dagegen hat eine Länge von 43 cm und eine Breite von 26 cm bei einer Kapazität von ca. 7,8 l. Die Höhe beträgt 10,7 bzw. 12,2 cm. Da der größere Bräter populärer ist, konzentrieren wir uns auf ihn; die Eigenschaften der beiden Versionen sind jedoch ähnlich oder sogar identisch.

Wenn es um das Fassungsvermögen des Deckels geht, liegt es beim kleineren Modell bei ca. 2,7 l und beim größeren bei ca. 3,6 l. Der Deckel selbst ist beim kleinen Bräter 5,5 cm und bei den großen 5,6 cm hoch. Bei allen Versionen hat der Bräter eine rechteckige Form.

Er ist in zwei Farben erhältlich: grau und rot. Auf der Innenseite ist der Bräter schwarz und die Unterseite silber.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Bräter kaufst

Was ist ein Bräter und wie sieht er aus?

Ein Bräter ist ein Kochgeschirr, das in unterschiedlichen Formen (rechteckig, rund oder oval) erhältlich und mit zwei Griffen und einem Deckel ausgestattet ist. Ein Bräter kann als Kombination aus Pfanne und Topf bezeichnet werden, der viele Möglichkeiten bietet.

Das Aussehen des Bräters hängt von der Art des Produktes ab. Egal ob rund, rechteckig oder oval – wichtig ist nur, dass der Bräter zwei Griffe hat. Jedes Gefäß ist jedoch ein bisschen unterschiedlich, da es die Bräter in verschiedenen Größen und Farben gibt.

Außerdem kommt es auf das Material an, aus dem ein Bräter gemacht ist. Induktionsbräter sind meist silberfarben oder schwarz. Egal ob du das Essen ausschließlich für dich selbst zubereitest oder eine große Familie hast – sicherlich findest du den richtigen Bräter für dich.

Was kostet ein Bräter und wo kann ich ihn kaufen?

Die Preise von Brätern sind sehr unterschiedlich und hängen von Art, Form, Größe und Material ab. Einen einfachen, kleinen Bräter aus Aluminium kannst du schon für rund 25 Euro kaufen.

Bei Qualität und Haltbarkeit musst du aber eventuell Abstriche machen. Das andere Extrem ist ein großer, professioneller Bräter aus Gusseisen, der bis zu 350 Euro kosten kann. Jedoch liegen die Preis von teureren Brätern – welche nicht aus Gusseisen sind – um die 120 Euro.

Wir haben in einer großen Preisstudie insgesamt 98 Produkte aus der Kategorie Bräter untersucht, um dir einen Überblick zu verschaffen. Die Ergebnisse kannst du hier in unserem Graph betrachten. Finde in unserem Ratgeber heraus, ob eher ein Produkt der höheren oder niedrigeren Preisklasse für dich geeignet ist. (Quelle: Eigene Darstellung)

Vieles ist auch vom Material abhängig. Edelstahl ist teurer als Aluguss, aber billiger als Gusseisen. Unterschiedlich sind auch die Bräterpreise verschiedener Firmen.

Es bleibt festzuhalten: Je größer der Bräter, desto höher der Preis.

Je besser und bekannter die Marke, desto höhere Kosten erwarten dich. Für einen relativ guten Bräter solltest du aber rund 100 bis 150 Euro einplanen.

Preis Beschreibung
unter 25€ kleinere Größe, Alluminium, keine besonders qualitative Verarbeitung, relativ kurze Lebensdauer
ca. 25-50€ Modelle aus Edelstahl, Antihaftbeschichtung, Deckel aus hitzefestem Glas
ca. 50-150€ Modelle mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis, Gusseisen, gleichmäßige Hitzeverteilung, pflegeleicht
ca. 150-350€ professionelle Modelle aus Gusseisen, bekannte Hersteller, für alle Herdarten geeignet, hoch temperaturbeständig, pflegeleicht

Kostengünstigere Bräter sind in vielen Supermärkten erhältlich, aber es ist eher zu empfehlen, sich in Fachgeschäften vor dem Kauf beraten zu lassen. Eine große Produktpalette und die Möglichkeit zum Vergleichen bietet der Onlinehandel.

Beispiele für Läden und Shops, in denen ein Bräter erworben werden kann:

  • IKEA
  • amazon.de
  • Galeria Kaufhof
  • otto.de
  • Media Markt
  • wmf.com
  • Höffner
  • hitmeister.de
  • XXXLutz
  • pfannenprofis.de

Was kann in einem Bräter zubereitet werden?

Ein guter Bräter ist mehr als nur eine Mischung aus Pfanne und Topf. In einem Bräter können vor allem alle Arten von Fleisch und Geflügel zubereitet werden. Häufig wird er für Hähnchenfleisch, Gänse oder Enten verwendet.

Auch für andere Fleischsorten kann ein Bräter genutzt werden. Es gibt hier kaum Einschränkungen: Rinderbraten, Hackbraten, Fasan, Kalbsbraten, Hasenkeule, Schweinebratenkruste, Rebhuhn, Hirschrücken und vieles mehr werden in einem Bräter gekocht, scharf angebraten oder geschmort.

Die Ideen und Möglichkeiten der Zubereitung in einem Bräter sind sehr abwechslungsreich und vielfältig. Sogar Desserts wie Pflaumenmus lassen sich damit kochen. Selbst Brotbacken ist mit dem Bräter kein Problem.

Für wen eignet sich ein Bräter?

Ein Bräter eignet sich für alle, die gerne und vor allem viel kochen. Außerdem empfiehlt er sich für größere Familien, für feierliche Angelegenheiten, aber auch für “experimentierfreudige” Köche.

Ein Bräter ist als eine Pfanne oder ein Topf universell einsetzbar. Viele Personen benutzen einen Bräter zwei bis drei Mal pro Woche, einige nur für spezielle Gelegenheiten. Je öfter du damit kochen wirst, desto mehr Geld solltest du bei der Anschaffung investieren.

Wo kommt der Bräter am häufigsten zum Einsatz?

Der Bräter kommt auf jeden Fall dort zum Einsatz, wo etwas gebraten oder geschmort werden muss – vor allem, wenn eine längere Zubereitungszeit eingeplant werden muss. Besonders häufig wird er für große Bratengerichte verwendet.

Neben Speisen für besondere Anlässe wird ein Bräter auch immer dort verwendet, wo mit viel Fett oder Öl gekocht wird, oder wenn der Saft aufgefangen werden soll. Ein Bräter ist zudem die beste Wahl zum Schmoren für ein leckeres Kocherlebnis.

Warum soll ich einen Bräter kaufen, wozu wird er verwendet?

Ein Bräter wird vor allem erworben, um den vollen Geschmack von Fleischspeisen, vor allen von Braten, genießen zu können. Er sorgt für ein besonderes Aroma, das ansonsten schwer zu erreichen ist.

Außerdem können direkt größere Portionen zubereitet und Gerichte im eigenen Saft gekocht werden, was besonders schmackhaft ist.

Worin liegen die Vorteile eines Bräters?

Der Bräter birgt viele Vorteile. Zunächst können darin sehr unterschiedliche Gerichte zubereitet werden – vor allem Braten, aber auch Desserts und vegetarische Speisen.

Er eignet sich meist für große Portionen, weshalb ein Bräter ideal für Familien ist. Er ist perfekt zum Braten und Schmoren von Fleisch und Gemüse.

Ein gut gepflegter Bräter hat eine immens hohe Haltbarkeit. Die Reinigung ist zudem ganz einfach, zumal die meisten Modelle spülmaschinengeeignet sind. Auf dem Markt gibt es ein sehr großes Angebot. Deswegen findest du sicherlich den für dich besten Bräter.

Der Bräter wird oft auch im Backofen verwendet. Es ist sehr schmackhaft, Fleisch zuerst im Bräter scharf anzubraten und danach im Backofen garen zu lassen.

Welche Größen von Brätern gibt es?

Es gibt verschiedene Größen von Brätern. Die kleinsten haben einen Durchmesser von etwa 14 cm, die messen über 40 cm. Es gibt auch eine große Auswahl an mittelgroßen Brätern mit beispielsweise 20, 25 oder 30 cm Durchmesser.

Große Bräter haben ein Fassungsvermögen von 8 Litern und es passen bis zu 5 kg Fleisch hinein. Zu beachten ist jedoch nicht nur die Größe, sondern auch die Form des Bräters, die oval, rechteckig oder rund sein kann.

Überlege vor dem Kauf, welche Form und Größe am besten und sinnvollsten für dich und deine Bedürfnisse ist, um nicht unnötig viel Strom zu verbrauchen oder nachher mit einem zu kleinen Gerät dazustehen.

Entscheidung: Welche Arten von Brätern gibt es und welche ist die richtige für dich?

Grundsätzlich lassen sich fünf Arten von Brätern unterscheiden:

  • Bräter aus Gusseisen
  • Induktionsbräter
  • Emaillierte Bräter
  • Bräter aus Edelstahl
  • Bräter aus Aluguss

Welcher Bräter für dich am besten geeignet ist, hängt natürlich von deinen Präferenzen und dem geplanten Verwendungszweck ab. Der Einsatzzweck ist bei jedem Typ anders. Auch bestimmte Speisen lassen sich nicht in jedem Bräter gleich gut zubereiten.

foco

Wusstest du, dass sich Kupfer-Bräter speziell für empfindliche Speisen wie Fisch oder zartes Gemüse eignen?

Die edlen Kupfer Bräter haben nicht nur einen dekorativen Wert, sondern auch hervorragende Wärme-Eigenschaften. Dies zeigt sich in der kurzfristigen Reaktion auf eine veränderte Temperatur.

Selbstverständlich kannst du auf dem Markt auch andere Arten von Brätern finden, wie zum Beispiel Bräter aus Keramik, Naturton oder Stahl-Keramik sowie spezielle Bräter für bestimmte Speisen wie Gänsebräter oder Hähnchenbräter. Hier haben wir jedoch nur die wichtigsten Sorten aufgelistet.

Wie funktioniert der Bräter aus Gusseisen und was sind seine Vor- und Nachteile?

Gusseisen wird sehr häufig für die Herstellung von Geschirr genutzt. Sie haben einen dicken Boden und können sehr schwer sein, speichern aber gut die Wärme und halten ein Leben lang.

Vorteile
  • Widerstandsfähig
  • Hält ewig
  • Wärme wird super gehalten
  • Toller Geschmack von Fleischspeisen
Nachteile
  • Gusseisen ist schwer
  • Reinigung ist relativ schwierig
  • Ist ein bisschen altmodisch

Wie auch bei Geschirr aus Gusseisen ist ein solcher Bräter super für das scharfe Anbraten von Fleisch geeignet. Der Geschmack von geschmorten Fleisch, das in einem Bräter zubereitet wurde, hat ein ganz eigenes Aroma.

Wie funktioniert ein Induktionsbräter und was sind seine Vor- und Nachteile?

Ein Induktionsbräter ist für einen Induktionsherd notwendig. Wenn du auf deinem Induktionskochfeld falsches Geschirr benutzt, kann dieses schnell kaputtgehen. Durch die Einführung eines Induktionsbräters gibt es nun die Möglichkeit, die Vielfalt eines solchen Küchengeschirrs auch in einer modern ausgestatteten Küche zu verwenden.

Ein Induktionsherd hat den Vorteil, dass die Hitze überall gleich intensiv ist. Das überträgt sich auch auf die Lebensmittel im Bräter. Somit gibt es keine Bereiche, die vielleicht noch nicht ganz gar sind, während an anderer Stelle das Essen schon leicht anbrennt.

Vorteile
  • Für Induktionsherde geeignet
  • Schnelle Erhitzung
  • Gleichmäßige Erwärmung der Speisen
Nachteile
  • Relativ teuer
  • Große Temperaturänderungen können Bräter beschädigen
  • Griffe sind nicht immer hitzeresistent

Ein Plus des Induktionsbräters ist zudem, dass er auch auf anderen Kochstellen eingesetzt werden kann. Das Material, das bei Induktionsherden so wichtig ist, kann an anderer Stelle zum Problem werden. Teilweise kann es vorkommen, dass die Wärme auch auf die Griffe übergeht.

Wie funktioniert ein emaillierter Bräter und was sind seine Vor- und Nachteile?

Emailliertes Geschirr erfreut sich immer wieder großer Beliebtheit. Abgesehen von der Eigenheit, dass die Beschichtung absplittern kann, spielt bei diesen Brätern vor allem die Optik eine Rolle.

Er zeichnet sich durch das interessante Aussehen aus, was aber nicht jedem gefallen mag. Diese Bräter haben eine lange Tradition und sicherlich hat sie jeder schon einmal in der Küche der Großeltern gesehen. Sie sind relativ günstig und ideal für alle, die das Kochen gerade erlernen.

Vorteile
  • Vintage-Look
  • Lässt sich leicht reinigen
  • Perfekt für die tägliche Nutzung
  • Niedriger Preis
Nachteile
  • In moderner Küche optisch nicht passend
  • Qualitätseinbußen möglich
  • Die Speisen brennen leichter an
  • Emaillesplitter können ins Essen gelangen

Emaillierte Bräter haben den Vorteil, dass sie durch ihr Material leicht zu reinigen sind. Es ist aber nicht antihaftbeschichtet, weshalb Speisen auch leicht anbrennen können. Der niedrige Preis ist möglicherweise verbunden mit Qualitätseinbußen.

Eine falsche Behandlung des Bräters kann auch dazu führen, dass der Schmelzüberzug Risse bekommt und eventuell absplittert. Größere Teile im Essen lassen sich gut aussortieren, kleinere Splitter, die man nicht sieht und einfach mitisst, sind aber auch nicht gefährlich.

Wie funktioniert ein Bräter aus Edelstahl und was sind seine Vor- und Nachteile?

Edelstahl bietet zahlreiche Vorteile. Das Material ist jahrelang haltbar und hat das Zeug dazu, jede Küche aufzuhübschen. Außerdem lassen sich sehr unterschiedliche Speisen in Geschirr aus Edelstahl zubereiten. Es ist aber wichtig, dass das Produkt eine lange und hohe Wärmezufuhr gewährleistet und durch Zugabe von viel Fett ein mögliches Anbrennen verhindert wird.

Edelstahlbräter sind einfach zu reinigen und sogar auf Induktionsherden nutzbar. Auch wird hier verhindert, dass die Griffe heiß werden. Das Gewicht ist natürlich nicht zu unterschätzen, denn ab einer gewissen Größe kann der Bräter selbst ohne Inhalt einiges auf die Waage bringen.

Vorteile
  • Haltbar, gegen mechanische Schäden resistent
  • Griffe sind oft aus Metall, die nicht warm werden
  • Kann von Induktionsherden genutzt werden
  • Einfach zu reinigen, auch mit starken Reinigungsmitteln
Nachteile
  • Ist schwer
  • Hat schwache Wärmeleitfähigkeit
  • Die Speisen kochen relativ lange
  • Das Essen kann leicht anbrennen

Ja nachdem, was und wieviel du zubereiten willst, ist ein leichterer Bräter als einer aus Edelstahl vielleicht besser für dich. Edelstahl leitet die Wärme auch nicht so gut wie andere Materialien, was bei den Griffen zwar ein Vorteil, bei der Speisenzubereitung aber ein Nachteil sein kann. Die Bratdauer kann somit deutlich länger sein als bei anderen Brätern.

Daher kann das Essen eventuell anbrennen, weil du den Bräter lange auf den Herd stehen lassen musst, bis die Speisen komplett durchgegart sind.

Wie funktioniert ein Bräter aus Aluguss und was sind seine Vor- und Nachteile?

Aluminium hat keinen guten Ruf, da es als gesundheitsschädlich gilt. Hochwertige Modelle sind aber bei sachgemäßer Benützung nicht gefährlich.

Jegliche Produkte aus Alu, also auch Bräter, sind grundsätzlich günstig und daher ideal zum ersten Ausprobieren. So kannst du günstig testen, ob du mit einem Bräter arbeiten kannst und magst und ob dir die Speisen daraus grundsätzlich zusagen.

Vorteile
  • Relativ billig
  • Speichert und leitet Wärme gut
  • Leicht
  • Lange haltbar
Nachteile
  • Nicht für Induktionsherd
  • Tendenz, dass das Essen anbrennt
  • Können nicht in der Spülmaschine abgewaschen werden

Durch sein geringes Gewicht und die gute Wärmeleitfähigkeit und -speicherung wird Aluguss gerne für Bräter verwendet. Aber Achtung: Die Griffe können dadurch sehr heiß werden. Hochwertiger Aluguss ist lange haltbar, aber natürlich nicht vergleichbar mit Edelstahl.

Alugussbräter können auf fast jedem Herd verwendet werden, für Induktion sind sie aber nicht geeignet. Informiere dich diesbezüglich immer genau, was du auf deinen Herd stellen kannst und welche Materialien sich damit nicht vertragen. So beugst du Schäden und falsch zubereitetem Essen vor.

Rund, rechteckig oder oval – ein Bräter kann in verschiedenen Formen sowie Materialien erworben werden. Es handelt sich dabei um eine Mischung aus Pfanne und Topf. Ein Bräter ist ideal für die Zubereitung diverser Speisen, insbesondere jedoch für jegliche Arten von Braten.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Bräter vergleichen und bewerten

Bei dem großen Geschirrangebot in diversen Läden ist es nicht immer leicht zu entscheiden, was davon für die eigene Küche passend ist. Besonders wenn du noch keine Erfahrungen mit Brätern sammeln konntest, ist dieses Thema schwierig.

Hier findest du die wichtigsten Faktoren, auf die du vor dem Einkauf achten solltest:

  • Material
  • Bodenstärke
  • Hitzeisolierende Griffe
  • Größe / Gewicht
  • Induktion
  • Reinigung
  • Extra-Ausstattung und zusätzliche Funktionen

Nicht immer spielen alle Faktoren eine wichtige Rolle. Trotzdem empfehlen wir dir, dich zumindest grob damit vertraut zu machen, denn es kann vorkommen, dass du sonst das eine oder andere Detail übersiehst, das noch sehr ausschlaggebend sein könnte.

Material

Wie bereits erwähnt kann ein Bräter aus unterschiedlichen Materialien bestehen.

So kannst du beispielsweise Bräter aus folgenden Materialien finden:

  • Gusseisen
  • Aluguss
  • Edelstahl
  • Keramik
  • Glas

Am beliebtesten sind Bräter aus Gusseisen. Gusseisen hält die Wärme sehr gut und ist widerstandsfähig und langlebig. Gegen Schäden sind auch Bräter aus Edelstahl resistent, die aber die Wärme nicht so gut leiten, was zu längeren Kochzeiten führt.

Ist dir das Gewicht wichtig, bist du mit einem Bräter aus Aluguss gut beraten. Das Material ist nicht schwer, wobei angemerkt werden muss, dass es nicht so lange hält. Informiere dich auch bei Aluguss genau, ob das Produkt spülmaschinengeeignet ist.

Bräter aus Keramik und Glas sind nicht so populär. Bräter aus Keramik sind hitzeunempfindlich und können in der Spülmaschine gereinigt werden, sind aber nicht induktionsgeeignet. Bei Glas musst du vor allem darauf achten, den Bräter nicht zu großen Temperaturschwankungen auszusetzen, sonst könnte er springen.

Bodenstärke

Vor dem Kauf des Bräters sollte auf die Boden- und Wandstärke geachtet werden. Der Boden darf nicht zu dünn sein, um die Wärme nicht zu leicht zu verlieren und um die Hitze gleichmäßig zu verteilen.

Diese Eigenschaft ist nicht zu unterschätzen, doch leider ist die Information zur Bodenstärke eines Bräters oder Topfes oft nicht so einfach zu finden. Besonders wichtig ist die Bodenstärke, wenn du einen Induktionsherd hast, denn dann musst du darauf achten, dass der Boden dick genug ist. Standardbräter verfügen über eine Bodenstärke von circa 5 mm.

Hitzeisolierende Griffe

Zwar klappt auch ohne alles sehr gut, dennoch ist es eine nette Sache, wenn du beim Anfassen der Griffe nicht immer ein dickes Tuch oder einen Topflappen nehmen musst. Leider haben nicht alle Bräter wärmeisolierende Griffe. Wenn der Bräter im Backofen verwendet wird, werden die Griffe in jedem Fall heiß, beim Braten oder Schmoren können hitzebeständige Griffe aber eine enorme Hilfe sein.

Größe / Gewicht

Auf die Größe muss ebenfalls geachtet werden. Sie ist einer der wichtigsten Faktoren, die über die Nützlichkeit eines Bräters entscheiden.

Bräter können in verschiedenen Größen gekauft werden sowie in unterschiedlichen Formen. Egal ob oval, rechteckig oder rund – jedes Modell nimmt in der Küche wertvollen Platz weg. Deshalb macht es keinen Sinn, einen großen Bräter zu erwerben, wenn dieser nur sehr selten oder für wenige Personen benutzt wird.

Auf dem Markt findest du eher mittelgroße und große Bräter. Dabei ist es nicht nur wichtig, welchen Durchmesser ein Bräter hat, sondern auch, wie viel er wiegt und über welches Fassungsvermögen er verfügt.

Die kleineren Bräter nehmen rund 4 Liter auf, die mittelgroßen 6 Liter und die größten sogar mehr als 8 Liter. Bräter sind relativ schwer. Es gibt zwar auch Modelle, die nur 2 bis 3 kg wiegen, es kommt aber oft vor, dass Bräter bis zu 7 kg schwer sind. Am meisten wiegen Bräter aus Gusseisen oder Edelstahl, relativ leicht sind dagegen Bräter aus Aluguss.

Wenn es um die Maße geht, ist es nicht einfach, diese zu vergleichen, da eigentlich jeder Bräter anders konstruiert ist. Bei den runden und ovalen Brätern schwankt der Durchmesser zwischen 20 und 40 cm. Die kleinen Bräter können 7 cm hoch sein, wobei die größeren sogar eine Höhe bis 20 cm haben. Sehr unterschiedlich ist es die Länge, die von 25 bis 45 cm variieren kann.

Eigenschaft Kleiner Bräter Mittelgroßer Bräter Großer Bräter
Durchmesser bei ovalen und runden Brätern 20 cm 30 cm 40 cm
Höhe 7 cm 15 cm 20 cm
Länge bei rechteckigen Brätern 25 cm 35 cm 40 cm
Gewicht 2 kg 4,5 kg 7 kg
Fassungsvermögen 4 L 6 L 8 L

Induktion

Nicht alle Bräter sind induktionsgeeignet. Informiere dich immer genau, welches Material du kaufst und welches du auf oder in deinem Herd verwenden kannst.

Die Information, ob der Bräter induktionsfähig ist, findest du oft schon in der Bezeichnung des jeweiligen Modells. Die sogenannten Induktionsbräter sind natürlich besonders zu empfehlen, wenn du einen Induktionsherd besitzt. Du kannst diese aber für alle Herdarten benutzen, nicht nur für Induktion.

Am beliebtesten sind Bräter aus Gusseisen. Gusseisen hält die Wärme sehr gut und ist widerstandsfähig und langlebig.

Reinigung

Generell ist es leicht, einen Bräter zu reinigen. Dazu brauchst du nur warmes Wasser, ein bisschen Spülmittel und ein Tuch. Es ergeben sich aber einige Unterschiede je nach der Art des Bräters.

Bei Brätern aus Gusseisen ist es hilfreich, das Geschirr nach dem Abwasch einzufetten – das ist eine gute Methode, um Korrosion zu vermeiden. Am besten sollte kein Spülmittel verwendet werden, denn das könnte die natürliche Fettschicht zerstören. Wichtig ist auch, den Bräter immer gut abzutrocknen.

Bei Brätern aus Aluguss ist es besonders wichtig, keine scharfen Gegenstände zum Reinigen zu benutzen; Spülmittel und Spüllappen müssen reichen. Bei den Brätern aus Edelstahl sollte es generell keine Probleme geben, da diese einfach zu säubern sind.

Wichtig ist auch, dass nicht alle Bräter spülmaschinengeeignet sind. Da es immer wieder Ausnahmen geben kann, informiere dich da jeweils beim Hersteller oder in der Gebrauchsanweisung.

Extra-Ausstattung und zusätzliche Funktionen

Einige Bräter haben besondere Zusatzfunktionen, die du bei den meisten anderen Modellen nicht finden wirst. Möglicherweise gibt es ein angebautes Bratenthermometer, welches das Kochen sehr erleichtert, da du immer die Temperatur des Gerichtes überprüfen kannst.

Außerdem kann bei manchen Brätern der Deckel auch als Pfanne oder sogar als Backform dienen. Die meisten Bräter sind sehr gut im Backofen einsetzbar, unterscheiden sich jedoch bei der maximalen Temperatur, bei der sie im Ofen benutzt werden können.

Zu beachten ist auch, dasst die Deckel of aus einem anderen Material hergestellt sind als der Bräter. Diese sind auch meist nicht so dick, deshalb sollten Gerichte mit heißeren Temperaturen ohne Deckel zubereitet werden.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Bräter

Wie funktioniert ein Bräter?

Ein Bräter funktioniert im Grunde so wie andere Töpfe und Pfannen. Je nach Art wird der Bräter schneller (bei Brätern aus Aluguss) oder langsamer (Bräter aus Edelstahl) heiß. Bei einem gut verarbeiteten Bräter sollten die Griffe nicht heiß werden, zumindest beim Einsatz auf dem Herd.

Bräter halten die Wärme sehr lange (besonders die aus Edelstahl) und das ganze Essen wird daher gleichmäßig und schonend erhitzt.

Wie soll ich einen Bräter reinigen?

Das hängt ganz vom Material ab. Im Grunde reicht es, einfach Spülmittel, Schwamm und warmes Wasser zu verwenden und den Bräter ähnlich wie herkömmliches Geschirr abzuspülen. Ob dein Bräter in die Spülmaschine darf, muss klar angegeben sein.

Wenn du dir nicht sicher bist, frag beim Hersteller nach, um Schäden zu vermeiden. Bräter aus Gusseisen sollten nach dem Abwaschen ein bisschen eingefettet werden, um das Geschirr vor Korrosion zu schützen. Edelstahl ist am einfachsten zu reinigen. Vergiss aber nicht, den Bräter immer gut abzutrocknen.

Welche Alternativen zum Bräter gibt es?

Es ist natürlich auch möglich, ohne Bräter zu braten. Dazu kannst du einfach einen Topf oder eine Pfanne verwenden.

Jedoch ist anzumerken, dass eine Pfanne ein deutlich geringeres Volumen aufweist und nicht alle Pfannen im Backofen verwendet werden können. Nicht alle Töpfe eignen sich für langes Schmoren. Oft ist auch Alufolie hilfreich beim Braten ohne Bräter.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] http://www.allgaeuer-rezepte.de/braeter.htm

[2] http://gesund-speisen.de/124-Braeter.htm

Bildquelle: unsplash.com / Christian Wiediger

Warum kannst du mir vertrauen?

Saskia hat durch ihre Oma schon früh ihre Leidenschaft für das Kochen entdeckt. Sie hat Gesundheitsmanagement studiert und bietet Kurse für gesundes Kochen in Krankenhäusern und für Großküchen an. In ihrer Freizeit hält sie gerne kleine Dinnerpartys bei denen sie Mehrgang-Menüs auf den Tisch zaubert.