big-mac-kalorien
Zuletzt aktualisiert: 31. Mai 2021

Unter gesunder Ernährung ist der beliebte Fast Food Burger nicht einzuordnen, aber macht der Big Mac tatsächlich dick oder sogar krank?

In diesem Beitrag erklären wir dir, wie viele Kalorien ein Big Mac enthält und welche Auswirkungen der Verzehr mit sich bringen kann. Es handelt sich hierbei um eine neutrale Berichterstattung.




Das Wichtigste in Kürze

  • Bei einem Gewicht von 217 g verfügt ein Big Mac in der Regel über 495 kcal. Dabei enthalten sind 25 g Fett und 8 g Zucker.
  • Bei dem Verzehr eines Big Macs solltest du dir über die Auswirkungen im Klaren sein. Für bestimmte Personengruppen kann der Verzehr gefährliche Folgen mit sich ziehen.
  • Der übermäßige Verzehr kann zu Krankheiten führen. Darunter fallen z. B. Diabetes und Herzkrankheiten.

Big Mac Kalorien: Was du wissen solltest

Der Big Mac zählt den beliebtesten Fast Food Burgern weltweit. Vor 50 Jahren ging er in die Geschichte der Fast Food Restaurants ein.

Damit du mehr über den berühmten Doppeldecker-Burger erfährst, werden nachfolgend einige wissenswerte Fakten des Burgers sowie mögliche Risiken und Folgen des Verzehrs aufgeführt.

Wie viele Kalorien hat ein Big Mac?

Ein Big Mac (inklusive Burgerpatties, Sauce, etc.) hat in der Regel 495 kcal, besteht zu 25 g aus Fett und zu 8 g aus Zucker. (1)

Im Folgenden siehst du Fast Food Kalorien von 300 bis 500 kcal im Vergleich:

Typ Kalorien, Fett, Zucker
Filet-O-Fish 345 kcal, 15 g Fett, 5 g Zucker
McChicken 420 kcal, 18 g Fett, 6 g Zucker
Milchshake Schokogeschmack 440 kcal, 11g Fett, 59 g Zucker
Pommes Frites groß 470 kcal, 23 g Fett, 1 g Zucker
Big Mac 495 kcal, 25 g Fett, 8 g Zucker
McFlurry Magnum Classic 500 kcal, 28 g Fett, 37 g Zucker

Wie viel wiegt ein Big Mac?

Laut den Nährwertangaben von McDonald’s wiegt ein Big Mac 217 g. (2)

Worauf ist bei dem Verzehr von einem Big Mac zu achten?

Begrenzte Hinweise deuten darauf hin, dass der hohe Fett- und Salzgehalt von Fast Food das Suchtpotenzial erhöhen kann. (3)

Nach zehn Minuten kann der Blutzuckerspiegel durch die hohe Kalorienzufuhr ansteigen. Fast Food löst ein Glücksgefühl aus, welches in der Fachsprache als Ausschüttung des Neurotransmitters Dopamin gedeutet wird.

Das Verdauen eines Big Macs kann bis zu drei Tage dauern.

Nach 20 Minuten macht sich der Körper bemerkbar, dass er nach mehr verlangt. Das liegt daran, dass der Big Mac reich an Fruchtzucker und Salz ist. Beide Faktoren können Fettleibigkeit, Diabetes und Herzerkrankungen fördern.

Nach 30 Minuten wird der Körper von den großen Mengen an Salz attackiert. Die Menge von 970 mg Salz kann eine Dehydrierung auslösen. Darüber hinaus ist die Menge für die Nieren schwer abzubauen.

Nach 40 Minuten stellt sich ein verstärktes Hungergefühl ein, da der Blutzuckerspiegel nachdem er rasant ansteigt schnell wieder sinkt. Nach einer Stunde verdaut der Körper weiterhin, wobei der Prozess bis zu drei Tage andauern kann.

Was vielen Menschen nicht bewusst ist: In einem Big Mac stecken eine ganze Menge Zucker und Salz. (Bildquelle: Sharon McCutcheon / Unsplash)

Der gelegentliche Konsum eines Big Macs kann unproblematisch verlaufen, sofern auf einen gesunden Lebensstil geachtet wird. Die deutsche Gesellschaft für Ernährung spricht von einer unschädlichen Wirkungsweise im Rahmen einer ausgewogenen, gesunden Ernährung. (4)

Welche Erkrankungen können die Folge von übermäßigem Verzehr sein?

Wichtig hierbei ist zu sagen, dass es sich um mögliche Krankheiten handelt, diese nicht unbedingt bei jedem Menschen eintreffen.

  • Diabetes
  • Fettleibigkeit
  • Herzkrankheiten & Krebs

Diabetes: Fett- und kalorienreiche Nahrung kann sich wie eine bakterielle Infektion auf den Körper auswirken. Ungesundes Essen kann das Immunsystem langfristig schädigen, sodass auch nach einer Ernährungsumstellung auf gesunde Nahrung Entzündungen auftreten können. Dies begünstigt Krankheiten wie Arteriosklerose und Diabetes. (5)

Fettleibigkeit: Außerdem kann der Verzehr von Big Macs zu Übergewicht führen. Die regelmäßige Nahrungszufuhr von Fast Food (mehr als zweimal pro Woche) kann einen größeren Anstieg des Körpergewichts ermöglichen. (6)

Herzkrankheiten & Krebs: In einem Big Mac sind 1,5 g Transfette enthalten. Wer solche Transfette in größeren Mengen konsumiert kann darüber hinaus das Risiko einer potenziellen Herzkrankheit oder Krebs eingehen. (4)

Wann und für wen sind Big Mac Kalorien gefährlich?

Sobald Menschen fettleibig sind, erfüllen diese häufig Kriterien für eine psychische Abhängigkeit. Stress und Diäten können eine Person für Belohnungen sensibilisieren. Ein Big Mac kann als potenziell süchtig machende Substanz eingestuft werden, die am ehesten in gefährdeten Bevölkerungsgruppen eine Abhängigkeit hervorrufen kann. (3)

Fazit

Du hast gelernt, dass der Big Mac mit seinem hohen Zucker- und Salzgehalt nicht zu der gesunden Ernährung gezählt wird und dessen Kalorien negative Auswirkungen auf unseren Körper mit sich bringen können.

Genauer können bei übermäßigem Verzehr Krankheiten auftreten, sodass von regelmäßigem Konsum abgeraten wird. Besonders fettleibige Menschen und gefährdete Bevölkerungsgruppen können gefährliche Folgeschäden erleiden.

Um Krankheiten aus dem Weg zu räumen, ist eine gesunde, ausgewogene Ernährung empfehlenswert. Hierbei können die Konsequenzen weniger dramatisch ausfallen, da es sich in dem Zusammenhang häufig um eine unschädliche Auswirkung handelt.

Bildquelle: Polina Tankilevitch / Pexels

Einzelnachweise (6)

1. eatsmarter.de: Kalorientabelle McDonald's: Wie dick macht Fast Food?, 11.01.2019
Quelle

2. mcdonalds.com: Big Mac®
Quelle

3. Andrea K Garber, Robert H Lustig, Is fast food addictive?, PMID: 21999689, DOI: 10.2174/1874473711104030146
Quelle

4. focus.de: Das passiert in Ihrem Körper in der Stunde, nachdem Sie einen Big Mac gegessen haben
Quelle

5. Anette Christ, Patrick Günther, Mario A.R. Lauterbach , Peter Duewell, Debjani Biswas, Karin Pelka, Claus J. Scholz, Marije Oosting, Kristian Haendler, Kevin Baßler, Kathrin Klee, Jonas Schulte-Schrepping, Thomas Ulas, Simone J.C.F.M. Moorlag, Vinod Kumar, Min Hi Park, Leo A.B. Joosten, Laszlo A. Groh, Niels P. Riksen, Terje Espevik, Andreas Schlitzer, Yang Li, Michael L. Fitzgerald, Mihai G. Netea, Joachim L. Schultze und Eicke Latz: Western diet triggers NLRP3-dependent innate immune reprograming; Cell, DOI: 10.1016/j.cell.2017.12.013
Quelle

6. Mark A Pareira, Alex I Kartashow, Cara B Ebbeling, Linda Van Horn, Martha L Slattery, David R Jacobs Jr, David S Ludwig; Fast-food habits, weight gain, and insulin resistance (the CARDIA study): 15-year prospective analysis; PMID: 15639678. DOI: 10.1016/S0140-6736(04)17663-0
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Kalorientabelle McDonald's: Wie dick macht Fast Food?
eatsmarter.de: Kalorientabelle McDonald's: Wie dick macht Fast Food?, 11.01.2019
Gehe zur Quelle
Big Mac®
mcdonalds.com: Big Mac®
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Andrea K Garber, Robert H Lustig, Is fast food addictive?, PMID: 21999689, DOI: 10.2174/1874473711104030146
Gehe zur Quelle
Das passiert in Ihrem Körper in der Stunde, nachdem Sie einen Big Mac gegessen haben
focus.de: Das passiert in Ihrem Körper in der Stunde, nachdem Sie einen Big Mac gegessen haben
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Anette Christ, Patrick Günther, Mario A.R. Lauterbach , Peter Duewell, Debjani Biswas, Karin Pelka, Claus J. Scholz, Marije Oosting, Kristian Haendler, Kevin Baßler, Kathrin Klee, Jonas Schulte-Schrepping, Thomas Ulas, Simone J.C.F.M. Moorlag, Vinod Kumar, Min Hi Park, Leo A.B. Joosten, Laszlo A. Groh, Niels P. Riksen, Terje Espevik, Andreas Schlitzer, Yang Li, Michael L. Fitzgerald, Mihai G. Netea, Joachim L. Schultze und Eicke Latz: Western diet triggers NLRP3-dependent innate immune reprograming; Cell, DOI: 10.1016/j.cell.2017.12.013
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Mark A Pareira, Alex I Kartashow, Cara B Ebbeling, Linda Van Horn, Martha L Slattery, David R Jacobs Jr, David S Ludwig; Fast-food habits, weight gain, and insulin resistance (the CARDIA study): 15-year prospective analysis; PMID: 15639678. DOI: 10.1016/S0140-6736(04)17663-0
Gehe zur Quelle
Testberichte