Du musst deinen Backofen reinigen und hast gehört, dass du dafür Backpulver verwenden kannst und bist dir aber nicht sicher ob das funktioniert? Oder du bist dir unsicher, wie du beim Reinigen mit Backpulver genau vorgehen musst?

Dann bist hier genau richtig! Denn in diesem Artikel erfährst du alles, was du zum Thema Backofen mit Backpulver reinigen wissen musst. Von uns erhältst du alle wichtigen Informationen zu Backpulver und wir geben dir alle Antworten auf deine Fragen zum Thema mit Backpulver putzen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Backpulver wird in erster Linie als Triebmittel zum Backen verwendet, damit der Teig aufgeht. Es enthält entweder Natron oder Kaliumhydrogencarbonat und einen Säureträger, welche beim Backen miteinander reagieren.
  • Allerdings ist Backpulver nicht nur zum Backen verwendbar, sondern auch zum Putzen. Wegen seiner Inhaltsstoffe ist es wirksam gegen jegliche Art von Verschmutzung und entfernt sogar hartnäckige Flecken.
  • Dadurch eignet es sich prima zum Reinigen von Backöfen, weil es sogar eingebrannte und fettige Speiserückstände entfernen kann. Außerdem ist die Anwendung unkompliziert und schonender für die Umwelt.

Unsere Produktempfehlung

Diese große 1,5 kg Vorteilspackung Original Bakin Backpulver von Dr. Oetker eignet sich für alle, die sehr viel Backen oder das Backpulver zum Putzen verwenden möchten.

Beim Kauf dieser Vorteilspackung kann man bis zu 50 % Geld sparen, denn die Packungen mit den kleinen Portionsgrößen kosten bei gleicher Menge an Backpulver in der Regel das Doppelte.

Das Backpulver besteht aus hochwertigen Rohstoffen und hat eine gleichmäßig anhaltende Triebkraft. Zudem ist es vegan, glutenfrei, laktosefrei und es ist frei von kennzeichnungspflichtigen Zusatzstoffen und Allergenen.

Es wird in Deutschland hergestellt und es eignet sich für alle Mehlsorten. Das Backpulver muss gut verschlossen, trocken, lichtgeschützt und am besten getrennt von Gewürzen wie zum Beispiel Zimt oder Vanillestangen gelagert werden.

Was ist Backpulver?

Backpulver ist ein Triebmittel, welches unter den Teig gemischt wird und mit Wasser und Wärme reagiert. Es setzt gasförmiges Kohlenstoffoxid (CO2) frei und vergrößert dadurch beim Backen das Volumen des Teiges.

Es ist in kleinen Portionspackungen im Handel erhältlich und wird überwiegend für Backwaren aus Rührteig verwendet.

Backpulver ist in jedem Haushalt zu finden. Doch es eignet sich nicht nur zum Backen, denn es ist sehr vielseitig anwendbar. (Quelle: 123rf.com / 55071432)

In Mürbeteig für Kekse oder Tortenböden wird Backpulver eher selten untergemischt. Bei einem Hefeteig wird die Hefe als Triebmittel verwendet. Backpulver ist aber auch anderweitig verwendbar, so kannst du es sogar zum Putzen verwenden.

In der Regel ist Backpulver aus einer Mischung von Natron oder Kaliumhydrogencarbonat als CO2-Quelle und Weinsäure, Dinatriumdihydrogendiphosphat oder Monocalciumorthophosphat als Säureträger.

Was ist der Unterschied zwischen Backpulver und Backsoda?

Backsoda ist ein basisches Pulver, welches genau wie Backpulver als Triebmittel für den Teig von Backwaren verwendet wird. Die chemische Bezeichnung ist Natriumcarbonat und die Substanz hat de Summenformel Na2CO3.

Oft wird es auch einfach als Natron bezeichnet, was aber chemisch unzutreffend ist.

Natriumhydrogencarbonat kann ein Bestandteil von Backpulver sein und dient in diesem Fall als CO2-Quelle.

Da Natriumhydrogencarbonat einen Säureträger braucht um zu reagieren, wird Backsoda nur für Rührteig verwendet, welcher säuerliche Zutaten wie Buttermilch, braunen Zucker, Joghurt oder Honig hat. Außerdem kann man es auch zum Reinigen einsetzten.

Inwiefern unterscheiden sich Natron und Backpulver?

Natron ist ein Trivialname und er steht unter anderem für Natriumhydrogencarbonat (NaHCO3), Natriumhydroxid (NaOH, Ätznatron) oder Soda (Mineral).

Das Natron, was du im Supermarkt kaufen kannst ist reines Natriumhydrogencarbonat (NaHCO3) und es ist sehr ähnlich zu Backsoda, was allerdings die Formel Na2CO3 hat und chemisch anders aufgebaut ist.

View this post on Instagram

Hast du schon mal mit Essig und Natron geputzt? ⠀ ⠀ Jährlich werden ca. 480.000 Tonnen Reinigungs- und Pflegemittel an den Endverbraucher verkauft. Insgesamt werden 1,3 Millionen Tonnen Reinigungs- und Waschmittel an private Endverbraucher verkauft. Der aus diesen Reinigungs- und Waschmitteln resultierende Chemikalieneintrag in das Abwasser beträgt ca. 630.000 Tonnen. Davon sind: ⠀ ⠀ 🧪Tenside: 198.976 Tonnen 🧪 Phosphate: 31.860 Tonnen 🧪 Duftstoffe: 8.352 Tonnen 🧪 Enzyme: 4.183 Tonnen 🧪 Phosphonate: 3.887 Tonnen 🧪 optische Aufheller: 438 Tonnen 🧪 Silicone: 379 Tonnen ⠀ (Quelle: Umweltbundesamt)⠀ ⠀ Mit diesen Stoffen kommst du bei/nach Verwendung der Reinigungsmittel ebenfalls in Kontakt. Zudem sind Reinigungsmittel meist in Plastik verpackt und die Verpackungen werden nach Benutzung weggeworfen. Es wird also jede Menge Müll produziert. Meist sind qualitative Reiniger auch sehr teuer. ⠀ ⠀ Seit einigen Monaten putze ich meine Wohnung daher mit selbstgemachten Reinigungsmitteln aus Essig, Natron und ätherischen Ölen. Das klappt super, ist nachhaltiger, umweltbewusster und sogar günstiger als konventionelle Reiniger. Alles wird sauber und Wohnung riecht danach auch nur kurz nach Essig😄 ⠀ ⠀ Damit du dich davon überzeugen kannst: In meinen Stories zeige ich dir am Beispiel meines Waschbeckens, wie super das funktioniert. (Story-Highlight: DiY Putzen) ⠀ ⠀ Lass mir gerne einen Kommentar da und erzähle mir: Wie reinigst du deine Wohnung? Was sind deine Lieblingsmittel für umweltbewusste Reiniger? Ich bin gespannt auf deine Tipps💜⠀ ⠀ #fairlis #weloveourplanet #protectourplanet #putzen #diyputzmittel #diy #umweltfreundlich #umweltbewusst #zerowaste #zerowastedeutschland #zerowastegermany #zerowastelifestyle #gogreen #plasticfree #plastikfrei #zerowastecleaning #umwelt #nachhaltig #nachhaltigkeit #protectourmother #natur #nature #vegan #vegandeutschland

A post shared by Caro🌿von fairlis.de (@fairlis.de) on

Der feine Unterschied von Natron und Backsoda besteht nur in der Wasserstoffkomponente “hydrogen”. Natron wird häufig in Verbindung mit Backpulver oder einer säurehaltigen Zutat in Rezepten für Backwaren verwendet.

Allerdings ist Natron genau wie Backsoda und Backpulver sehr vielseitig anwendbar.

Eignet sich Backpulver zum Reinigen?

Backpulver eignet sich wegen seiner Inhaltsstsoffe hervorragend zum Reinigen verschiedenster Oberflächen und Schmutzarten.

Es funktioniert sehr gut bei Fettablagerungen, eingebrannten Speiseresten, zur Reinigung von Fliesenfugen, bei verstopften Abflüssen, zur Pflege von Silberbesteck und gegen Urinstein in der Toilette.

Im Haushalt ist Backpulver also ein echter All-Rounder und es hilft sogar gegen unangenehme Gerüche zum Beispiel im Kühlschrank oder in der Wäsche bei Schweißflecken oder vergilbte Gardinen.

Dieses Video zeigt dir, wie vielseitig anwendbar Backpulver zum Putzen ist und wie wirksam es gegen Verschmutzungen hilft:

Außerdem ist Backpulver im Gegensatz zu Spezialreinigern sehr günstig, nachhaltig und umweltfreundlich, weil es ohne Plastikverpackung auskommt und keine aggressiven chemischen Stoffe enthält.

Wie oft muss ich meinen Backofen reinigen?

Den Backofen zu putzen kann eine sehr lästige Aufgabe sein, denn niemand hat wirklich Lust auf allen Vieren eingebackene Pizza und Kuchenkrümel mühevoll wegzuschrubben. Deshalb schieben wir es gerne vor uns her und drücken uns davor den Backofen zu reinigen.

Dabei ist es sehr unhygienisch, wenn du deinen Backofen nicht regelmäßig reinigst. Denn die eingebrannten Speisereste fördern die Bildung von Keimen und Bakterien.

Deshalb solltest du deinen Backofen bei durchschnittlicher Nutzung mindestens alle 3 Monate säubern. Wenn du aber häufig backst und schmorst, dann musst du ihn noch öfter reinigen.

Schritt für Schritt – so reinigst du deinen Backofen mit Backpulver

Mit Backpulver bekommst du eingebrannte und verkrustete Speisereste super einfach und ohne viel Schrubben aus deinem Backofen entfernen. Dazu musst du dich nur an die folgende Anleitung halten:

Du kannst Backpulver auch zusammen mit anderen Hausmitteln anwenden, um den Schmutz noch effektiver zu entfernen. (Quelle: 123rf.com / 26583170)

  1. Zuerst vermischst du ein Päckchen Backpulver mit drei Esslöffeln Wasser, bis eine cremige Paste entsteht. Diese sollte aber nicht zu dünnflüssig sein.
  2. Danach trägst du das Gemisch auf die eingebackenen Speisereste auf und lässt sie für ungefähr 30 Minuten einwirken. Bei sehr hartnäckigen Rückständen musst du die Paste unter Umständen länger einwirken lassen und die Anwendung wiederholen.
  3. Die Paste wird aufschäumen und es entsteht Kohlenstoffoxid, welches den Schmutz lösen wird.
  4. Das Gemisch wird anschließend austrocknen und wieder pulverig werden. Deshalb kannst du die Rückstände einfach aus deinem Backofen kehren.
  5. Die übrig gebliebenen Speisereste werden sich gelöst haben und du kannst sie ohne Schrubben mit einem feuchten Tuch entfernen.

Welche Alternativen gibt es zu Backpulver zum Putzen?

Wenn du kein Backpulver mehr zu Hause hast und du nicht weißt, wie du deinen Backofen richtig sauber bekommst und von eingebrannten Speiseresten befreien kannst, dann können dir vielleicht folgende Hausmittel behilflich sein.

Du kannst das Backpulver auch zusammen mit diesen Mitteln verwenden, wenn du magst.

View this post on Instagram

Putzen ohne Chemie? Kein Problem, oder? 👷‍♀️ Durschnittlich werden pro Jahr fast 500.000 Tonnen chemische #Reinigungsmittel verkauft. Das mag im ersten Moment gar nicht so schlimm wirken, aber all die Reinigungsmittel landen letztlich in unserem Abwasser und müssen aufwendig herausgefiltert werden. Dazu gehören: ⠀ ⠀ ❗ Tenside ❗ Duftstoffe ❗ Phosphonate ❗ Silicone (Quelle: Umweltbundesamt) ⠀ In unserem Beautyprodukt wollen wir schon fleißig darauf verzichten, warum nicht auch in unseren Reinigungsmitteln? Schließlich kommen wir früher oder später auch damit in Kontakt. Nebenbei sind die Reiniger auch noch meistens nicht gerade umweltfreundlich verpackt und müssen oft nachgekauft werden. ⠀ Spart euch das Geld und nehmt zum Putzen, Waschen und Kochen einfach die #Natronfee und ihre Helferlein. #Waschsoda, #Zitronensäure und #Natron können in Kombination fast jeden Reiniger umweltschonend ersetzen. Probiert es selbst aus! ⠀ Damit Du auch weißt wie es funktioniert, bekommst du beim Kauf eines Natronfee Produkts eine praktische Natronfibel mit Tipps & Tricks zur Anwendung dazu. ⠀ Schreibt uns doch in die Kommentare welche Hausmittel ihr bislang in eurem Haushalt einsetzt und was euer absoluter Favorit ist ✍️ ⠀ . . . Image by Alesher von Getty Images  #natron #zitronensäure #waschosda #putzen #diyputzmittel #diy #umweltfreundlich #umweltbewusst #zerowaste #zerowastedeutschland #zerowastegermany #zerowastelifestyle #gogreen #plasticfree #plastikfrei #zerowastecleaning #umwelt #nachhaltig #nachhaltigkeit #natur #nature #vegan #vegandeutschland #natronfee #sarenius #madeingermany

A post shared by Sarenius GmbH (@sarenius_de) on

  • Essig: Dieser Alleskönner darf wirklich in keinem Haushalt fehlen. Denn Essig lässt sich nicht nur als Zutat in Salatdressings verwenden, sondern auch als Wunder-Putzmittel. Egal ob Kalk, Schmutz oder Fett – Essig kann jede Oberfläche von Unreinheiten befreien und wieder zum Glänzen bringen, auch deinen Backofen. Essig ist darüber hinaus sehr ergiebig und umweltfreundlich.
  • Natron: Dieses Hausmittel ist ebenfalls sehr vielseitig einsetzbar und kann nicht nur zum Backen, sondern auch zur Körperpflege und zur Herstellung von natürlichen und nachhaltigen Putzmitteln verwendet werden. Natron kann alle möglichen Arten von Verschmutzung in Bad, Wohnzimmer, auf der Terrasse oder in der Küche entfernen. Für einen Backofenreiniger aus Natron brauchst du 2 EL Natron, 1 EL Salz und etwas Wasser. Daraus mischst du eine cremige Paste und wendest sie genau wie Backpulver zum Reinigen an.
  • Zitrone: Die gesunde Frucht ist nicht nur ein Lebensmittel und Bestandteil in vielen Rezepten, denn sie eignet sich wegen ihrer Säure auch sehr gut als Reinigungsmittel. Zitronensaft hat eine desinfizierende Wirkung und kann unangenehme Gerüche verschwinden lassen. Außerdem kann Zitronensaft auch Fett entfernen. Um deinen Backofen mit Zitrone zu reinigen musst du nur etwas Zitronensaft und Wasser in eine Auflaufform geben und die Mischung bei 120 Grad für eine Stunde im Backofen lassen. Der Wasserdampf, der dabei entsteht löst alle Fettrückstände und Verkrustungen.

In diesem Video siehst du, wie du deinen Backofen mit Backpulver und Essig zusammen reinigen kannst:

Trivia: Wissenswertes und Fakten rund um das Thema Reinigen mit Backpulver

Wenn du dich noch mehr über das Putzen mit Backpulver informieren möchtest, dann solltest du hier weiterlesen.

Denn hier haben wir für dich noch ein paar spannende Informationen und hilfreiche Tipps, wie und was du alles mit Backpulver reinigen kannst.

Kann ich auch meine Herdplatten mit Backpulver reinigen?

Es ist auch möglich Herdplatten mit Backpulver von hartnäckigen eingebrannten Speiseresten zu befreien.

Wenn du Elektroherdplatten hast, dann musst du 2- 3 EL Backpulver mit 120 ml Wasser und ein wenig Essig vermischen und diese Mischung mit einem Schwamm auf die schmutzigen stellen auftragen und verreiben.

Wenn du ein Ceranfeld hast, dann kannst du auch mit Hilfe von Backpulver eingebrannte Stellen entfernen. Dazu musst du das Backpulver mit etwas Wasser vermischen, bis eine cremige Paste entsteht.

Diese Paste musst du dann auf die eingebrannten Stellen auftragen, für ungefähr 30 Minuten einwirken lassen und dann abwischen.

Nicht nur deinen Backofen kannst du hervorragend mit Backpulver reinigen, sondern auch deinen Herd bekommst super sauber mit dem praktischen Hausmittel. (Quelle: 123rf.com / 61612957)

Bei einem Gasherd kannst du genauso vorgehen, wie bei einem Ceranfeld. Bei sehr starker Verschmutzung kann es allerdings sein, dass du die Paste ein wenig länger einwirken lassen musst und die Anwendung eventuell sogar wiederholen musst.

Eignet sich Backpulver auch zum Säubern von Backgittern und Backblechen?

Backpulver kann dir auch beim Reinigen von Backblechen und Backgittern behilflich sein. Dazu kannst du das Blech einfach mit warmen Wasser einweichen lassen und ein Päckchen Backpulver dazugeben.

Nach etwa 30 Minuten solltest du die Schmutzreste mit einem Schwamm wegwischen können.

Falls die Verschmutzung hartnäckiger ist und Speisereste in das Blech bzw. Gitter eingebacken sind, kannst du genau wie zum Reinigen des Ofens aus dem Backpulver eine Paste mit Wasser mischen und diese auf die verkrusteten Stellen auftragen.

Die Paste lässt du dann lange einziehen, zur Not auch über Nacht. Danach solltest du die eingebrannten Verschmutzungen leicht mit einem Schwamm und ein wenig Wasser abwischen können.

Kann ich mit Backpulver meine Toilette putzen?

In der Toilette können sich mit der Zeit unschöne dunkle Ablagerungen bilden, welche sich nur schwer entfernen lassen. Doch mit Backpulver kannst du sie ganz einfach wieder loswerden.

Der Alleskönner Backpulver kann sogar hartnäckige Verschmutzungen in der Toilette entfernen und unangenehme Gerüche neutralisieren. (Quelle: 123rf.com / 117538549)

Dazu musst du nur ein wenig Backpulver auf die betroffenen Stellen auftragen und es eine Weile lang einwirken lassen. Anschließend musst du die Spülung betätigen und mit der Klobürste die letzten Rückstände entfernen.

Ist es möglich eine Waschmaschine mit Backpulver zu reinigen?

Backpulver eignet sich auch sehr gut dafür Waschmaschinen zu reinigen. Besonders Kalkablagerungen lassen sich dadurch gut entfernen. Für die Reinigung deiner Waschmaschine brauchst du nur ein bisschen Backpulver und Wasser.

Du musst beides miteinander vermischen, bis eine cremige Masse entsteht und diese dann in die Waschtrommel oder in das Waschmittelfach geben. Dann schaltest du die Maschine auf 90 Grad und lässt sie einen Durchgang durchlaufen.

Kann Backpulver Schmutz aus Fugen entfernen?

Fliesenfugen verfärben sich mit der Zeit und sie sind schwer zu erreichen und umständlich zu putzen. Doch mit Backpulver bekommst du deine Fugen im Nu wieder schön sauber.

Mit einer Zahnbürste lässt sich die Paste aus Backpulver super leicht in die Fugen einmassieren und verteilen. (Quelle: 123rf.com / 64132408)

Zur Reinigung der Fugen musst du bloß 3 Teile Backpulver mit einem Teil Wasser vermischen. Die Paste, die dadurch entsteht kannst du dann mit einer Zahnbürste zwischen den Fliesen verteilen und einreiben. Die Paste sollte etwa eine Stunde lang einwirken, bis du sie mit einem feuchten Lappen entfernen kannst.

Eignet sich Backpulver zum Reinigen von Abflüssen?

Wenn dein Abfluss verstopft ist, dann musst du nicht unbedingt zu aggressiven chemischen Putzmitteln greifen. Eine Mischung aus einer halben Tasse Backpulver und einer halben Tasse Essig kann wahre Wunder wirken.

Bevor du die Mischung in deinen Abfluss gießt, solltest du allerdings alle Haare und sonstige Reste manuell entfernen und im Hausmüll entsorgen.

Die Backpulver-Essig Mischung muss dann etwa 10 Minuten abgedeckt mit einem Tuch einwirken. Zum Schluss musst du noch kochendes Wasser hinterher schütten und dann sollte der Abfluss wieder frei sein.

Kann ich mit Backpulver Waschbecken reinigen?

Nicht nur Abflüsse können wunderbar mit Backpulver gereinigt werden, sondern auch Verfärbungen und Verschmutzungen im Waschbecken.

Dazu musst du nur das Backpulver auf die betroffenen Stellen auftragen und mit ein wenig Wasser beträufeln. Nach ein paar Minuten Einwirkzeit kannst du das Backpulver mit einem feuchten Lappen wegwischen und dein Waschbecken ist wieder sauber.

Backpulver, Natron, Essig und Co. sind sehr effektiv zum Putzen und im Gegensatz zu herkömmliche chemischen Reinigungsmitteln sehr viel nachhaltiger und schonender für die Umwelt. (Quelle: 123rf.com / 47668701)

Kann Backpulver angelaufenes Silber wieder zum Glänzen bringen?

Du kannst Backpulver sogar dazu verwenden verfärbtes Silber wieder zum Glänzen zu bringen und wie neu aussehen zu lassen. Dafür mischst du aus Wasser und Backpulver einfach eine Paste an und reibst den betroffenen Gegenstand damit ein.

Nach ein wenig Einwirkzeit kannst du das Gemisch abwaschen und dein Silber glänzt wieder.

Aber Vorsicht: Das Backpulver kann das Silber abschleifen. Deshalb solltest du diese Methode zur Reinigung nur bei Gegenständen aus robustem Material anwenden.

Fazit

Wie du gesehen hast eignet sich Backpulver hervorragend zum Reinigen von Backöfen. Darüber hinaus ist Backpulver ein echtes Wundermittel und sollte in keinem Haushalt fehlen.

Denn Backpulver kann sogar den hartnäckigsten Verschmutzungen den Gar ausmachen und selbst schwierig zu erreichende Stellen von Verunreinigungen befreien.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.janaeszuckerstunde.de/der-unterschied-zwischen-backpulver-baking-soda-und-natron/

[2] https://www.haushaltstipps.com/Hausputz/Reinigungsmittel/Backpulver.html

[3] https://www.for-me-online.de/haus-und-garten/putzen/backofen-reinigen?gclid=EAIaIQobChMImd-7wMLX4wIVluR3Ch2Vzgn5EAAYASAAEgIlRvD_BwE

[4] https://www.putzen.de/putzen-mit-natron/

Bildquelle: 123rf.com / dolgachov

Bewerte diesen Artikel


38 Bewertung(en), Durchschnitt: 5,00 von 5