allesschneider

Gehört Kochen zu deinen Hobbys und bereitest du gerne die aufwendigsten Mahlzeiten zu? Da kann schon mal einiges an Arbeit auf dich zukommen, vor allem das Kleinschneiden der Zutaten. Doch welches Messer eignet sich für welches Lebensmittel? Mit dem praktischen Allesschneider kannst du von Brot, über Gemüse bis hin zur Wurst alles schneiden. Das geht nicht nur schnell, sondern ist auch besonders einfach.

Mit unserem großen Allesschneider Test 2019 wollen wir dir dabei helfen, den für dich besten Allesschneider zu finden. Dabei haben wir klappbare, freistehende sowie fest installierte Allesschneider miteinander verglichen und die Vor- sowie Nachteile der jeweiligen Art für dich zusammengefasst, um dir die Entscheidung so einfach wie möglich zu machen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Allesschneider ist die richtige Wahl für Sie, wenn Sie Brot lieber im Laib kaufen, oder gerne Salat und Wurstplatten zubereiten.
  • Dieses Küchengerät kann beinahe alle Lebensmittel in Scheiben schneiden. Egal ob Brot und Brötchen, Gemüse, Obst, Wurst und Käse.
  • Grundsätzlich reicht die Preisspanne von haushaltsüblichen Allesschneidern von 30 bis 400 Euro. Der endgültige Preis orientiert sich an der Marke und der Motorleistung.

Allesschneider Test: Favoriten der Redaktion

 

Der beste klappbare Allesschneider

Der schräg gestellte Schnittschlitten E 16 Duo Plus des Herstellers Ritter ermöglicht dir ein einfaches und müheloses Schneiden und wird durch einen kraftvollen 65 Watt Motor unterstützt. Eine weitere Besonderheit sind die beiden mitgelieferten Messer. Mit dem Wellenschliffmesser kannst du Brot und andere Lebensmittel einfach schneiden, während das glatte Schinken-/Aufschnittmesser für ein perfektes Schnittergebnis bei Fleisch sorgt.

Die vielen zufriedenen Kunden schätzen neben dem vergleichsweise günstigen Kaufpreis außerdem die leichte Demontage, welche eine einfache Reinigung ermöglicht, da die Messer einfach in die Spülmaschine gegeben werden können. Der abnehmbare Schlitten, die stufenlose Schnittstärkeneinstellung bis 20 mm und der Schalter für einen Dauerbetrieb überzeugen durch hohe qualitative Ausführung.

Der beste Allesschneider aus Edelstahl

Der Graef C20EU Allesschneider arbeitet mit geringer Lautstärke, hat eine ausreichende Motorleistung und überzeugt mit seinen Sicherheitsvorkehrungen. Der Allesschneider ist mit einem 170 Watt Motor ausgestattet und eignet sich bestens zum Schneiden von Käse, Wurst, Gemüse, Schinken oder Brot. Die Schnittbreite ist stufenlos zwischen 0 und 20 mm wählbar, was einen präzisen Schneidevorgang garantiert.

Das Gerät besteht aus Edelstahl, die Auffangschale aus Glas. Das Messer besteht ebenfalls aus Edelstahl und sorgt durch die Wellenschlifftechnik für einen sauberen Schnitt. Durch die Verarbeitung von Metall und Glas wirkt der Allesschneider hochwertig und passt optisch in jede Küche. Das Messer ist vollständig abgedeckt und Saugfüße sorgen für einen sicheren Stand.

Der beste manuelle Allesschneider

Der Allesschneider Graef H9 befindet sich im mittleren Preissegment und wird nicht elektrisch sondern manuell betrieben. Das Material der Kurbel ist Echtholz. Diese lässt sich leicht bewegen und liegt gut in der Hand. Außerdem steht der manuelle Allesschneider mit Sauggummifüßen, welche für einen festen Stand und gute Stabilität während dem Kurbeln sorgen.

Der Allesschneider eignet sich für dieselben Lebensmittel wie ein elektrischer Allesschneider und unterscheidet sich nur in der Antriebsform. Bei dem Schneidemesser handelt es sich um ein 190mm Edelstahlmesser mit Wellenschliff, welches besonders durch seine Langlebigkeit überzeugt. Die Dicke der Scheiben ist leicht einstellbar, von hauchzart bis 15 mm.

Der Allesschneider mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis

Der Ritter E16 bietet ein hohes Maß an Sicherheit und einen stromsparenden Motor. Es handelt sich um einen 130 Watt Eco Motor, welcher sich vor allem für das Schneiden von Käse, Wurst, Gemüse, Schinken oder Brot eignet. Die Schnittbreite ist stufenlos zwischen 0 und 20 mm wählbar, was einen präzisen Schneidevorgang garantiert.

Das Gerät besteht aus Metall, die Auffangschale und die Schutzvorrichtung für die Finger ist aus Kunststoff gefertigt. Das Messer besteht aus rostfreiem Edelstahl und sorgt durch die Wellenschlifftechnik für einen sauberen Schnitt. Als Sicherheitsvorkehrung ist bei diesem Modell das wichtigste, der Finger und Daumenschutz, vorhanden.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Allesschneider kaufst

Wann solltest du dich nun für einen Allesschneider entscheiden?

Um herauszufinden, welches Modell besonders auf Ihre Bedürfnisse eingeht, sollten Sie sich vorab Gedanken machen, wofür Sie den Allesschneider nutzen wollen.

Da ein Allesschneider, wie der Name schon vermuten lässt, alles an Lebensmittel in Scheiben schneiden kann, ist er durchaus eines der nützlichsten Küchenutensilien.

Stiftung WarentestAlleschneider Test 2019

Auch wenn das Gerät Allesschneider heißt, gibt es einige Dinge, die du nicht mit deinem Allesschneider schneiden solltest. Dazu gehören tiefgefrorene Lebensmittel oder Fleisch mit Knochen. Diese könnten deinen Allesschneider beschädigen.

(Quelle: vergleich.org)

Egal, ob Sie lieber Brot im Laib kaufen, gerne Wurstwaren und Speckwaren, sowie Käse selber schneiden, oder Salate und Obstteller kreieren, bei denen viele verschiedene Gemüse- oder Obstsorten geschnitten werden sollen. Der Allesschneider ist hier auf jeden Fall die richtige Wahl. Zudem können Sie die Schnittbreite frei wählen um die Scheiben auf jedes Gericht genau anzupassen.

Dennoch sollten Sie sich eine Anschaffung gut durch den Kopf gehen lassen, da der Allesschneider, bis auf wenige Ausnahmen, die zusammenklappbar sind, viel Platz braucht. Das lässt sich hingegen dadurch rechtfertigen, dass er Ihnen das Leben auf jeden Fall vereinfacht.

In welchen Anwendungsgebieten verspricht ein Allesschneider die besten Ergebnisse?

Wie schon erwähnt ist ein Allesschneider im Stande, jegliche Lebensmittel zu zerkleinern. Hierbei werden sie in feine oder weniger feine Scheiben geschnitten. Die Schnittbreite können Sie selbst festlegen, was individuelle Verwendungszwecke verfolgt.

Besonders beliebt ist der Einsatz des Allesschneiders beim Schneiden von Brot oder Brötchen. Hierbei ist es sehr angenehm, dass Sie entscheiden können, wie breit die für Sie perfekte Scheibe Brot ist und Sie nicht mit den industriell vorgefertigten Einstellungen einverstanden sein müssen. Zudem hält sich Brot, welches im Laib bleibt, in der Aufbewahrung länger, als bereits in Scheiben geschnittenes.

Anwendungsmöglichkeit Erläuterung
Brot Am häufigsten kommt der Allesschneider bei Broten und Brötchen zum Einsatz. Sie können damit entscheiden, wie breit die für Sie perfekte Scheibe Brot ist. Zudem hält sich Brot, welches im Laib bleibt, in der Aufbewahrung länger, als ein bereits in Scheiben geschnittenes.
Wurst- und Käsewaren Besonders bei getrockneten Wurstwaren wie Salami oder Speck eignet sich der Allesschneider hervorragend, um diese Lebensmittel in Form zu bringen. Hier bleibt Ihnen ebenfalls die Dicke der Scheiben je nach Vorliebe selbst überlassen.
Fleischwaren Auch Fleisch, egal ob in rohem oder bereits gekochtem/gebratenem Zustand lässt sich ohne Probleme schneiden. Selbst zubereitetes Roastbeef oder Braten in diversen Formen lassen sich so warm oder kalt ganz einfach zerkleinern und schön anrichten.
Obst, Gemüse Obst- und Gemüsefans können auch vom Allesschneider profitieren. Mit diesem Gerät sparen sich beim Anrichten von Salaten und frischen Obstplatten viel Zeit.

Ein anderes sehr verbreitetes Einsatzgebiet des Allesschneiders ist das Schneiden von Wurst und Käse. Besonders bei getrockneten Wurstwaren wie Salami oder Speck eignet sich der Allesschneider hervorragend, um diese Lebensmittel in Form zu bringen. Auch Fleisch, egal ob in rohem oder bereits gekochtem/gebratenen Zustand lässt sich ohne Probleme schneiden. Selbst zubereitetes Roastbeef oder Braten in diversen Formen lassen sich so warm oder kalt ganz einfach zerkleinern und schön anrichten.

Ein kleiner Allesschneider, der nicht schwerer als ca. 1,5 kg ist, eignet sich hervorragend für den Haushalt.

Sie sparen sich jede Menge Zeit beim Zubereiten von Salaten und Obstplatten. Sie können hierbei die erhaltenen Scheiben schön drapieren und mit Freuden anrichten.

Natürlich spielt auch bei diesem Küchengerät das Vorhandensein von Platz eine wesentliche Rolle. Auch wenn es Geräte gibt, die sich zusammenfalten lassen und geduldig in einer Schublade auf Ihren Einsatz warten, sind stabile Standgeräte weiter verbreitet.

Hierfür benötigen Sie auf jeden Fall genügend Platz, da aufgrund des Gewichts und der Sperrigkeit des Geräts ein regelmäßiges Hin- und Herräumen nicht empfehlenswert ist. Sie werden zudem staunen, welche Lebensmittel Sie damit alles im Küchenalltag schneiden werden.

allesschneider

Kleinere Lebensmittel wie Obst kann man auch mit einem Allesschneider schneiden, dann aber auf jeden Fall den Fingerschutz verwenden! (Foto: unsplash.com / Jessica Lewis)

Wo liegt der Allesschneider preislich?

Leistungsstarke Produkte sind im Normalfall teurer als leistungsschwächere. Den gleichen Regeln folgen die Preise von No-Name Produkten und Markenprodukten.

Ob Sie sich ein No-Name oder Markenprodukt anschaffen, ist keine Frage der Qualität, sondern voll und ganz Ihren Vorlieben überlassen. Qualitätsunterschiede beziehen sich eher auf Leistung, Schnittbreite, verwendete Materialien und Sicherheit.

Sie sollten mit Ausgaben zwischen 30 und 400 Euro rechnen, wenn Sie sich einen haushaltsüblichen Allesschneider anschaffen. Nach oben hin sind wie meistens preisliche keine Grenzen gesetzt.

Die Spanne reicht bis hin zu mehreren 1000 Euro, wofür Sie jedoch schon Profi-Geräte und sehr spezielle Ausführungen erhalten könnten. In der haushaltsüblichen Spanne verändert sich der Preis je nachdem, welche Marke Sie bevorzugen, oder für welche Motorleistung Sie sich entscheiden.

Material und Leistung von Allesschneidern sind wichtige Eigenschaften, die den Preis sehr beeinflussen.

Entscheidung: Welche Arten von Allesschneidern gibt es und welche ist die richtige für dich?

Grundsätzlich kann zwischen drei verschiedenen Arten von Allesschneidern unterschieden werden:

  • Klappbare Allesschneider
  • Freistehende Allesschneider
  • Fest installierte Allesschneider

Je nach Art und Funktionen eignet sich manch einer besser und manch einer schlechter, jedoch bringen beide Varianten sowohl Vorteile als auch Nachteile mit sich.

Damit du dich für den individuell besten Allesschneider entscheiden kannst, klären wir zunächst die grundlegenden Unterschiede der einzelnen Typen. So kannst du besser entscheiden, welcher am besten zu dir und deinen Bedürfnissen passt.

Was zeichnet einen klappbaren Allesschneider aus und worin liegen seine Vorteile und Nachteile?

Klappbare Allesschneider sind im Vergleich zu fest installierten oder freistehenden Geräten sehr platzsparend. Wenn das Gerät nicht gebraucht wird, kann es ganz einfach zusammengeklappt und verstaut werden. Wer also wenig Platz in der Küche hat, findet im klappbaren Allesschneider das ideale Gerät.

Diese Art der Aufschnittmaschinen gibt es in verschiedenen Materialien, hier liegt der Unterschied im Preis. Günstigere Varianten sind klappbare Geräte aus Kunststoff, hochwertige Varianten aus Metall sind etwas teurer. Je nach Modell gibt es zusätzlich die Möglichkeit, klappbare Allesschneider in einer Schublade zu befestigen.

So ist das Gerät jederzeit griffbereit und wieder verstaubar. Ein Nachteil hierbei ist jedoch die Reinigung, da die Reste der Lebensmittel nur mit viel Aufwand aus der Schublade zu entfernen sind.

Vorteile
  • Wenig Platz benötigt
  • Kann in einer Schublade montiert werden
Nachteile
  • Scharniere können verschleißen
  • Muss vor dem Benutzen aufgeklappt werden

Bei diesen Modellen ist eine spezielle Klappmechanik verbaut, wodurch sich die Geräte ganz einfach benutzen und wieder verstauen lassen.

Im zusammengeklappten Zustand können sie auch in einer sehr kleinen Küche einfach verräumt werden. Bei dieser Variante ist auf jeden Fall zu beachten, dass sich die einzelnen Teile nach dem Klappen wieder gut und schnell montieren lassen.

Durch die eingebauten Scharniere besteht die Gefahr, dass diese nach einer gewissen Zeit verschleißen. Wenn die Maschine jedoch ausreichend gepflegt und gesäubert wird, ist dieses Risiko nur sehr gering.

Was zeichnet einen freistehenden Allesschneider aus und worin liegen seine Vorteile und Nachteile?

Ein freistehendes Gerät kann ganz einfach an einer beliebigen Stelle platziert werden und ist sofort betriebsbereit. Bei den meisten dieser freistehenden Allesschneider handelt es sich um kompakte Varianten, sodass es keine großen Mühen bereitet das Gerät zu transportieren oder umzustellen.

Vorteile
  • Preiswert
  • Transportfähig
Nachteile
  • Nimmt viel Platz
  • Schwer zu verstauen

Ein Nachteil dieser Variante ist, dass das Gerät je nach Größe der Küche viel Platz nehmen kann. Eine kleine Küche bietet nicht viel Verstauraum, so kann es sogar für ein kleines Modell schwer sein, einen geeigneten Platz zu finden. Nachdem freistehende Allesschneider jedoch sehr einfach zu handhaben und zudem preiswert sind, können sie für eine mittelgroße bis große Küche das richtige sein.

Was zeichnet einen fest installierten Allesschneider aus und worin liegen seine Vorteile und Nachteile?

Ein fest installierter Allesschneider ist an einem gewissen Ort fix verankert. Durch die feste Verschraubung können diese Modelle nicht verräumt oder transportiert werden. Deshalb ist diese Variante der Universalschneider vor allem für große Küchen geeignet, die viel Platz bieten.

Ein großer Vorteil der fest installierten Allesschneider ist die Stabilität. Ein Verrutschen des Geräts ist nahezu unmöglich, was auch die Verletzungsgefahr deutlich vermindert. Zusätzlich ist das Gerät, je nach Befestigungsort, jederzeit griffbereit und kann sofort verwendet werden.

Vorteile
  • Stabilität
  • Immer griffbereit
Nachteile
  • Nimmt viel Platz ein
  • Kann nicht verstaut werden

Fest installierte Modelle funktionieren nur dann, wenn sie fest mit einem Untergrund zusammengefügt sind. Der dafür vorgesehene Stellplatz sollte daher gut überlegt sein. Ist die Schneidemaschine einmal fest verankert, kann dies so leicht nicht mehr rückgängig gemacht werden.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Allesschneider

So reinigst und fettest du deine Allesschneider Maschine richtig

Damit du lange Freude an deiner Allesschneider Maschine hast und auch die Hygiene nicht zu kurz kommt, solltest du sie regelmäßig reinigen und auch fetten. In dieser Tabelle haben wir dir beispielhaft aufgezeigt wie du das Schritt für Schritt durchführst.

Bevor du mit der Reinigung beginnst, solltest du deine Schneidemaschine ausstecken!

Schritt Aktion
1 Öffne zuerst den Sicherheitsverschluss am Messer und drehe ihn im Uhrzeigersinn bis zum Anschlag auf.
2 In diesem Schritt solltest du das Schneidemesser entnehmen. Pass auf, dass du dich hierbei nicht schneidest!
3 Nun kannst du die Messerkassette (das Gehäuse um das Schneidemesser herum) entfernen.
4 Da der Motorkörper nun freiliegt, kannst du ihn mit einem leicht feuchten Tuch reinigen. Auch das Schneidemesser und die Messerkassette kannst du nun gründlich säubern.
5 Mit einem feinen Pinsel kannst du nun die Motorachse einfetten. Achte darauf harzfreie und lebensmittelechte Vaseline zu verwenden!
6 Mit demselben Pinsel und der Vaseline kannst du nun das Zahnrad fetten.
7 Im letzten Schritt baust du nun zuerst die Messerkassette und danach das Schneidemesser ein.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.allesschneider-rageber.de/5-tipps-fuer-den-alltag/

[2] http://www.kochform.de/Reinigen_und_fetten_einer_Schneidemaschine_von_Graef.html

Bildquelle: pixabay.com / 089photoshootings

Warum kannst du mir vertrauen?

René Huber
René Huber