Zuletzt aktualisiert: 4. Februar 2022

Willkommen bei unserem großen Abziehstein Vergleich. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Abziehsteine. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt. Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung erleichtern und dir dabei helfen, den für dich besten Abziehstein zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir einen Abziehstein kaufen möchtest.




Das Wichtigste in Kürze

  • Durch den täglichen Gebrauch von Küchenmessern stumpft das Eisen ab und verliert an Schärfe. Um dem entgegenzuwirken, dient der Abziehstein als wichtiges Tool.
  • Auf dem Markt werden verschiedene Varianten von Abziehsteinen angeboten. Jedoch gibt es unterschiedliche Arten und unterschiedliche Anwendungsbereiche.
  • Beliebt sind Kombi-Abziehsteine mit 2 verschiedenen Körnungen, um schnell die geeignete Schärfe zu gewährleisten.

Abziehstein im Vergleich: Favoriten der Redaktion

Der beste Allround-Abziehstein

Das nachfolgend vorgestellte Produkt ist derzeit nicht verfügbar, weshalb wir es für dich übergangsweise durch ein alternatives Produkt mit ähnlichen Charakteristiken ausgetauscht haben. Ein Problem melden.

Das Problem mit diesem Produkt wurde gemeldet. Danke!

Mit dem Abziehstein werden deine Messer wieder so scharf wie am ersten Tag. Der Abziehstein besitzt zwei verschiedene Seiten, die jeweils eine unterschiedliche Funktion haben. Die 1000er-Körnung ist für den Grobschliff zuständig, während die 5000er-Körnung für die Endpolitur sorgt.

Die Verwendung des Abziehsteins ist sehr simpel, denn dieser muss lediglich für 5–10 Minuten in Wasser eingelegt werden. Dann kann auch schon mit dem Schleifen begonnen werden und deine Messer werden schnell und lang anhaltend wieder scharf.

Bewertung der Redaktion: Beim Kauf erhältst du zudem einen Silikonhalter dabei, der dafür sorgt, dass der Abziehstein an Ort und Stelle bleibt.

Der beste doppelseitige Abziehstein

Dieser Abziehstein besitzt zwei Seiten, die einmal eine 1000er-Körnung und einmal eine 4000er-Körnung haben. Er ist sowohl hitzebeständig als auch korrosionsbeständig.

Der mitgelieferte Silikonhalter sorgt für eine sichere und rutschfeste Anwendung. Der Abziehstein ist für die meisten Schleifarbeiten passend. Zum Beispiel für Werkzeuge, Stahl, Messer, Scheren und Küchenmesser.

Bewertung der Redaktion: Dieser Abziehstein ist ideal für alle, die einen Abziehstein für mehr als ein Küchenmesser suchen.

Der beste Abziehstein zum Polieren

Das nachfolgend vorgestellte Produkt ist derzeit nicht verfügbar, weshalb wir es für dich übergangsweise durch ein alternatives Produkt mit ähnlichen Charakteristiken ausgetauscht haben. Ein Problem melden.

Das Problem mit diesem Produkt wurde gemeldet. Danke!

Dieser Abziehstein ist nicht nur zum Schleifen von Küchenmessern geeignet, sondern auch für Gartengeräte, Rasierer und Holzbearbeitungsgeräten. Dabei sollte er nicht bei gezahnten Klingen verwendet werden.

Die elegante Bambusbasis sorgt dafür, dass der Abziehstein an Ort und Stelle bleibt. Die erleichtert die Anwendung und sorgt für eine höhere Sicherheit.

Bewertung der Redaktion: Besonderer Bonus bei diesem Produkt ist der mitgelieferte Winkelführer.

Der beste Abziehstein für Sushimesser

Auch dieser Abziehstein hat zwei Seiten. Eine 1000er-Körnung und eine 6000er-Körnung. Um den Stein auf der mitgelieferten Bambusbasis zu halten, liegt eine zusätzliche Silikonhülle dazwischen.

Um das Set komplett zu machen ist auch bei diesem Abziehstein ein Winkelführer enthalten. Das Set ist somit nicht nur schön anzusehen, sondern auch einfach zu verwenden.

Bewertung der Redaktion: Neben dem normalen Küchenmesser ist dieser Abziehstein auch für Sushimesser, Obstmesser und Knochenmesser geeignet.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Abziehstein kaufst

Was ist ein Abziehstein?

Abziehsteine oder auch Schleifsteine dienen dazu, metallische Werkstoffe aufzubereiten und zu schärfen. In der Regel werden sie dazu benutzt, die Schneide von Messern zu schleifen oder zu polieren. Dabei wird der beschädigte Grat einer Klinge entfernen, und so für die nötige Schärfe gesorgt.

Abhängig vom Material und der Beschaffenheit kann ein Schleifstein verschiedenen Zwecken dienen. Egal, ob hochwertiges Damastmesser, oder eine günstigere Variante, gerade täglich verwendete Küchenmesser sind durch ihren Gebrauch einem stetigen Verschleiß ausgesetzt.

Damit dir die Freude am Kochen nicht verloren geht, empfehlen wir, einen Schleifstein zu benutzen. Der Abziehstein ist unter mehreren Namen bekannt. So wird er auch als Wetzstein, Wasserstein oder Schleifstein bezeichnet. Nicht zu verwechseln mit einem Wetzstab, und Wetzstahl.

Wie benutze ich einen Abziehstein richtig?

Je nachdem was du für einen Wetzstein besitzt, musst du ihn zunächst mit Öl übergießen oder einen Wasserstein 5 bis 10 Minuten in ein Wasserbad einlegen, damit er sich vollsaugen kann. Sobald keine Luftbläschen mehr aufsteigen, kannst du davon ausgehen, dass er optimal getränkt ist.

Mit einem Schleifstein kannst du all deine Messer ganz einfach schärfen. (Bildquelle: 123rf / 76665809

Dann legst du den Abziehstein auf eine rutschfeste Unterlage. Dafür gibt es etwa spezielle Schleifsteinwannen oder Silikonhalter. Solltest du einen zweiseitigen Schleifstein haben, beginnst du auf der gröberen Seite des Steins mit dem wetzen.

Du legst die Schneidefläche mit einem Winkel von 15° bis 20° auf den Stein auf und bewegst sie in beide Richtungen über die gesamte Fläche. Dabei musst du darauf achten gleichmäßig Druck auszuüben. Während der Bewegung ziehst du das Messer von der Klingenspitze über die Klingenmitte bis zum Klingenende über den Wasserstein. So kann sich ein feiner Grat bilden.

Sobald du eine Veränderung  erkennen kannst, wird die Klingenseite gewechselt. Sofern es nötig ist, musst du den Vorgang für beide Seiten der Klinge mehrmals wiederholen. Dabei ist es wichtig, dass du den Winkel nicht veränderst.

Während des Schärfens musst du den Stein gelegentlich mit Wasser befeuchten. Grund dafür ist, dass sich das Wasser und kleine Partikel, die sich aus dem Material lösen, zu einer Schleifmasse vermischen. Dadurch wird das Wetzen erst ermöglicht.

Gegen Ende ziehst du das Messer zweimal schräg ab, damit du auch den letzten Abtrag entfernen kannst. Dein Messer ist wieder scharf. Abschließend entfernst du die Schleifmasse von deinem Abziehstein, indem du ihn unter Wasser abspülst, und reinigst deine Klinge, um sie von Partikel Rückständen zu befreien.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Abziehsteine vergleichen und bewerten

Nachfolgend werden wir dir die wichtigsten Kriterien zeigen, anhand welcher du dich beim Kauf eines Abziehsteins orientieren kannst.

Körnung

Da die Körnung eines Schleifsteins seinen Funktionszweck definiert, stellt sie ein essenzielles Kaufkriterium für dich dar. Möchtest du eine abgenutzte und stumpfe Klinge vorschleifen, dann solltest du eine Körnung zwischen 150 und 800 hernehmen.

Um eine geeignete Schärfe für den Gebrauch zu erreichen, kannst du eine Körnung von 800 bis 1000 verwenden. Und möchtest du dein Messer nach dem Schleifen noch polieren sollte die Wahl auf eine Körnung über 1000 fallen.

Schleifstein – Varianten

Es gibt 4 verschiedene Varianten des Wetzsteins, die es zu vergleichen und zu bewerten gilt. Zu diesen Steinen zählen:

  • Naturstein
  • Japanischer Wasserstein
  • Ölstein
  • Diamantstein

Nachfolgend haben wir die Eigenschaften dieser Schleifsteine für dich unter die Lupe genommen.

Naturstein

Natursteine, wie der Belgische Brocken sind Sediment- oder Kalksteine, deren strukturelle Beschaffenheit sehr vom Abtragungsort abhängt. Früher wurden hauptsächlich Natursteine für Schleifarbeiten genutzt.

Durch Jahrhunderte langen Abbau kam es jedoch zu einer Verknappung. Sie werden heutzutage immer seltener benutzt, da künstliche Wasserschleifsteine preiswerter und pflegeleichter sind.

Durch ihre sehr feine Schmirgelqualität sind sie allerdings besonders geeignet wenn du einen Stein für den Feinschliff oder die Politur deines Küchenmessers benötigst.

Japanischer Wasserstein

Mit einem Japanischen Wasserstein kannst du deine Klingen nicht nur fein bearbeiten, sondern auch recht schnell. Wegen des weichen Bindemittels brechen die abgestumpften Schleifkörper während des schleifvorgangs relativ schnell aus.

Durch den schnellen Abtrag von Bindemittel schlämmt der Japanischen Wasserschleifstein deutlich und bewirkt dadurch eine matte Satinierung des Messers, welche sich durch die Bewegung von Stein und Metall nach und nach ergibt.

Gleichzeitig nutzt sich der Japanische Wasserschleifsteinstein aber auch deutlich schneller ab als Abziehsteine mit einem härteren Bindemittel. Die Oberfläche dieses Wetzsteins bleibt dadurch nicht lange eben und muss häufiger abgerichtet werden.

Ölstein

Ölschleifsteine oder kurz Ölsteine sind Schleifsteine, welche du mit dünnflüssigem Öl anstatt mit Wasser als Schleifmittel benutzt. Dadurch werden hervorragende Schleifresultate erzielt. Bekannte Ölsteine sind der graue und schwarze Arkansas.

Durch das Öl wird ein erhöhter Abtrag verhindert und dein geschliffenes Messer wird zudem mit einem dünnen Ölfilm überzogen. Dieser bietet vorübergehend einen Rostschutz. Der Ölstein eignet sich besonders gut bei sehr stumpfen Messern mit kleineren Unebenheiten.

Du kannst deinen Ölstein auch mit Wasser benutzen, jedoch erhöht das Öl die Abrasivität der im Regelfall hart gebundenen Ölsteine und beim Schleifen ergibt Schleiföl ein feineres Schliffbild.

Damit du herausfinden kannst, welche Methode für dich am effektivsten ist, empfiehlt es sich immer, den Schleifstein zunächst mit Wasser zu testen. Sollte das Ergebnis für dich ausreichend sein, kannst du im nächsten Schritt Öl zum direkten Vergleich verwenden. Eine Ausnahme stellt der Japanischen Wasserstein dar, der ausschließlich mit Wasser und niemals mit Öl zu nutzen ist.

Diamantstein

Bei der Herstellung eines Diamantsteines werden Diamantsplitter in eine Nickelschicht auf einem Stück Lochmetall eingebettet. Die Vertiefungen des Lochmetalls fangen den Materialabrieb auf und gewährleisten so den Kontakt des Messers zum Diamantstaub dauerhaft.

Da die Schleiffläche des Diamantsteines besonders hart ist, wird an der Klinge eine große Menge an Material abgetragen, sodass gerade Messer mit hohem Härtegrad zwar recht schnell scharf werden, aber eine sehr hohe Feinheit nicht unbedingt erreichbar ist.

(Titelbild: 123rf / 112248940)

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte